Gefühlschaos

    Hallo,


    Das ist mein erster Beitrag hier im Forum. Ich bin männlich und 35Jahre alt und möchte mir mal etwas von der Seele schreiben, da ich aktuell ein wahres Gefühlschaos in mir habe....und ja, auch Männer haben Gefühle...


    Es geht um folgendes und ich weiß echt nicht mehr weiter. Seit 6 Jahren bin ich verheiratet und habe 2 Kinder. Aber in meiner Ehe läuf es seit eineiger Zeit nicht mehr gut.


    Zur Zeit bin ich in einer längeren beruflichen Fortbildung, die noch 2 Monate andauert. Dort habe ich eine Frau (28) kennengelernt, mit der ich mich von Anfang an super verstanden haben. Sie hat mir viel persönliches von sich (ist verheiratet und hat 1 Kind) erzählt, auch das ihre Ehe seit langer Zeit nicht mehr läuft...es nur Probleme gibt und sie nur noch wegen dem Kind bei ihrem Mann ist. So weit dazu....im Laufe der Fortbildung habe ich mich irgendwie in sie verliebt...aber ich habe nie etwas zur ihr gesagt. Immer wieder hat sie Andeutungen gemacht, das sie etwas für mich fühlt...hat es aber nie richtig gesagt. Irgendwann vor gut 1 Monat habe ich ihr dann per Mail gestanden, was ich für Sie fühle...Ihre Reaktion war nur, das es schon ok ist...Aber es kamen wieder immer kleine "Annäherungsversuche" von ihr...und meine Gefühle für sie wurden immer stärker. Vor gut 2 Wochen, als ich krankheitsbedingt fehlte, schrieb sie mir plötzlich, sie weiß nicht warum, aber ich fehle ihr...und dass sie auch was für mich empfinde...wir haben uns dann 2 Tage lang immerzu geschrieben...es ging sogar auch um sexuelle Sachen...und am 3.Tag kam es dann abends von ihrer Seite aus sogar zu einem spontanen Treffen...wir waren was Trinken und habe uns auch geküsst...mehr ist nicht passiert.Am nächsten Tag schrieben wir uns auch immerzu. Bis sie abends Schlag auf Schlag sagte, sie habe ein schlechte Gewissen und steckt echt in der Zwickmühle. Ich habe es akzeptiert und die Gespräche mit ihr wurden wieder sachlicher und distanzierter. Am nächsten Tag in der Schulung fing sie aber plötzlich wieder an mit mir über explizite Sachen zu schreiben. Wie schön der Kuss usw. war....ich war wieder echt happy.Dann plötzlich am nächsten Tag war sie wieder distanzierter. Wie gesagt, sie hat ein extrem Schlechtes Gewissen gegenüber ihrem Mann und möchte trotz allen Problemen ihre Ehe nicht aufs Spiel setzen. Mehrfach habe ich ihr gesagt, dass ich die Entscheidung akzeptiere und wurde ihr gegenüber auch distanzierter...Sie schreibt mir aber hin und wiede, wie sehr ich ihr fehle...wie sehr sie mich vermisst, und das sie an mich denken muss...Ich weiß echt nicht mehr weiter, wie ich mit meinen Gefühlen ihr gegenüber umgehen soll. Mir geht es seit meiner"Offenbarung" ihr gegenüber ziemlich schlecht. Ich bin total verliebt in diese Frau...aber dieses hin und her von ihr macht mich seelisch kaputt...Ich weiß nicht, ob es Ratschläge dafür gibt...ich musste mir das nur mal von der Seele schreiben....

  • 12 Antworten

    Schwierige Situation für dich. Verstehe ich gut!


    Aber du beschreibst ja nur einen Teil der Geschichte - nämlich alles, was sich um sie dreht. Was sie tut und lässt, wie sie sich fühlt, wie sie ihre Ehe sieht. Die erste Frage ist also: was ist mit dir? Wie steht es um deine Ehe? Was willst du?


    Mir hat in ähnlich emotional schwierigen Momenten folgende Frage immer gut gefallen, also stelle ich sie jetzt dir:


    Vollkommen unabhängig von der ist-Situation - wenn du dir etwas wünschen dürftest, und sei es noch so unwahrscheinlich zu erfüllen, was wäre das?

    Danke für deine Antwort...mein Wunsch wäre, mit ihr zusammenzukommen! Wir haben soviel gemeinsam. Ich würde hier sofort alles stehen und liegen lassen...andererseits möchte ich, das sie glücklich ist und akzeptiere ja auch ihre Entscheidung, wegen ihrem Kind bei ihrem Mann zu bleiben.


    In meiner Ehe ist seit gut 3 Jahren die Luft raus..jeder macht seines, man hat sich nichts mehr zu sagen. Ich habe mir immer gesagt, wegen den Kindern ziehe ich keinen Schlussstrich! Bis jetzt...

    Ich muss leider mal von einer anderen Seite her kommen.


    Hast du deiner Frau gegenüber kein schlechtes Gewissen.


    Du willst die "Andere" glücklich sehen aber was ist mit deiner Frau?


    Hast du mit ihr mal über die Probleme gesprochen? Dass die Luft raus ist usw.?


    Ich finde das ziemlich unter aller Würde.

    Ich habe es mit meiner Frau mehrmals besprochen. Glaub mir....und das seit Jahren. Aber wenn einem der Partner seit langen das Gefühl gibt alleine zu sein und Mann sich anstrengt was zu ändern und es tut sich nix...dann ist es für mich nicht unter aller würde...du kennst halt meine Frau nicht...

    @ nursomal

    Ich sag es mal etwas salopp: Das ist wie bei einer Sektflasche mit Naturkorken. Wenn der Korken erst mal raus ist, kriegst du ihn nie wieder rein. Es ist prickelnd, es gibt sogar einen Knall. Aber es ist nie wieder wie vorher. Man kann den Ist-Zustand von vorher nicht wieder herstellen.


    Dabei ist nicht der Sex entscheidend (der macht es dann aber noch schwieriger) und nicht einmal der Kuss, sondern vor allem das Geständnis. Denn die neuen Fakten, die durch das Geständnis und die entsprechende Erwiderung entstanden sind, machen dich und deine Kollegin zu einem Paar. Ihr beiden seid bereits ein Paar, auch wenn ihr das nicht wollt und es noch hin und her geht zwischen euch. Die Hormone sind "eingeschossen", sie wirken heftig, es sind starke Gefühle entstanden und alles, was auch nur annähernd zu einem "Stand wie vorher" führen soll, ist eine Trennung zwischen euch beiden. Ihr seid ein Paar und ihr müsst euch voneinander trennen, wenn ihr kein Paar mehr sein wollt.


    Sollte es jetzt auch noch zum Sex kommen – was meistens geschieht – dann wird es noch mal erheblich schwieriger, aber schwierig genug ist es auch jetzt schon. Und darum rate ich in diesen Fällen dringend zum gebotenen Ernst. Das ist keine Kleinigkeit mehr. Es braucht unglaublich viel Energie – und das bei beiden – um diese Beziehung (auch wenn sie gerade erste beginnt) mehr oder weniger spurlos wieder zu beenden, nämlich so, dass für eure jeweiligen Partner keine negativen Folgen daraus entstehen (und für euch auch nicht). Der Kampf gegen die eigenen Gefühle, die ja gerade erst stärker werden, ist wie Selbstverletzung.


    Es gibt verschiedene Szenarien:


    1. nur einer will sich trennen, der andere nicht, dann kann es zu einer langen Affäre kommen, das ist die hässlichste Version. Denn da gibt es nur Verlierer.


    2. Es kann erreicht werden, dass sich beide intensiv mit den Konsequenzen beschäftigen und zumindest einer die Energie nutzen will, um die eigene Beziehung wieder neu zu beleben. Wenn der andere das akzeptiert, könnten beide sich mit "Pauken und Trompeten" in einen Neubeginn der eigenen Beziehung stürzen und die frei gewordene Energie dort investieren. Ich kenne Fälle, in denen das gelungen ist und die Beziehungen erheblich verbessert wurden. Dazu kann dann auch eine Paarberatung/Therapie sehr viel beitragen. Am Anfang steht der WILLE, e s zu tun und die Überzeugung dem Partner gegenüber. Dazu braucht es nicht das Geständnis, sich fremdverliebt zu haben, wohl aber kann man sagen, dass die Gefahr besteht oder bestanden hat. Man öffnet sich dann dem Partner gegenüber und gibt zu, dass man gefährdet war/ist. Dass man dem aber nicht nachgeben will, weil einem der Partner wichtiger ist. Das kann dann auch dazu führen, dass der Partner nicht mehr will. Dann muss alles neu aufgerollt werden.


    3.Die wahrscheinlichste Version ist, dass nun über längeren Zeitraum versucht wird, die neue Liebe zu beenden. Dazu gibt es Gespräche und Treffen. Es kommt zu Zärtlichkeit und alles wird immer unumkehrbarer. Es ist nur noch eine Illusion, sich wieder voneinander lösen zu können. Es werden worst-case-Szenarien durchdacht, die juristischen Konsequenzen angeschaut, die Trennungen werden wahrscheinlicher, die Partner entdecken die Affäre. Da kommt dann sehr viel Eigendynamik ins Spiel, es ist nicht mehr beherrschbar. Wenn die neue Liebe sich als stabil erweist, kann es also zu zwei Trennungen und einer neuen Paarbeziehung kommen. Allerdings kostet das sehr viel Kraft, Geld, Zeit und geht an richtig die Substanz. Und natürlich kann die neue Liebe nach der Hormonphase – also nach 4-8 Monaten – ernüchtert betrachtet schnell wieder beendet sein.


    Dazwischen sind einige Varianten möglich. Aber allen ist gemeinsam: Es ist sehr ernst, was da geschehen ist. Und der Korken geht nicht wieder rein. Es ist nichts mehr wie vorher.


    Alles andere gern auch als PN

    Ich kann dazu nur sagen: es ist nicht alles Gold, was glänzt. Auch mit dieser Frau wirst Du früher oder später im Alltag ankommen, und dann ist die Wiese auf der anderen Seite des Zauns plötzlich wieder grüner.

    Schließe mich Oldie ebenfalls an :)z




    nurmalso, du klingst wild entschlossen für die "Andere". Daran muss im Prinzip erstmal nichts Falsches sein. Aber hüte dich davor, sie als Ventil für dein Ausbrechen zu nutzen, auch, wenn du es vielleicht gerade nur unterbewusst tust.


    Du schreibst

    Zitat

    Ich habe es mit meiner Frau mehrmals besprochen. Glaub mir....und das seit Jahren. Aber wenn einem der Partner seit langen das Gefühl gibt alleine zu sein und Mann sich anstrengt was zu ändern und es tut sich nix...

    Vollkommen verständlich. Warum also bist du trotzdem noch ihr Mann? Warum muss erst die Andere kommen, um dich zu Taten zu veranlassen? Eure Kinder sind ein wichtiges Thema, das habe ich schon verstanden, aber die waren vorher da, sind es jetzt noch und werden auch weiterhin dasein. Wichtig ist doch, dass du das alles vor allem für dich klärst und - ebenso wichtig! - für deine Frau und Familie. Auch, wenn es sich für dich nicht so anfühlt: die Andere ist im Moment eben nicht wichtig bei dieser Entscheidung.


    Mal angenommen, die Andere bricht den Kontakt , überwirft sich mit dir, verschwindet plötzlich spurlos aus deinem Leben - was tust du? Du leidest eine zeitlang, vermisst sie, bedauerst dein Unglück - und bleibst bei deiner Frau. Bis die nächste kommt, in die du dich verliebst - und dann stehst du wieder vor dem gleichen Problem...

    Danke für eure Antworten. Im Prinzip habt ihr ja auch recht. Genau gesagt habe ich es meiner Frau noch nicht, allerdings schon mehrfach Andeutungen über die andere Frau gemacht usw... Bei jedem "normalen" Partner müssten eigentlich die Alarmglocken angehen...denke ich zumindestens...Ich weiß auch, dass die andere Frau sich niemals von ihrem Mann trennen wird (hat sie mehrmals gesagt). Wie geschrieben akzeptiere ich dieses auch und versuche meine Gefühle zurückzustecken. Versuche es zumindest. Aber es klappt nicht. Und dass ist es was mich echt fertig macht...ich erkenne mich zur Zeit selber nicht...Aktuell...und unabhängig von dem neu verliebt sein, werde ich wohl auch bald den Schlussstrich in meiner Ehe ziehen.

    Was meinst du damit:

    Zitat

    Bei jedem "normalen" Partner müssten eigentlich die Alarmglocken angehen...

    Machst du ihr gegenüber diese Andeutungen, damit deine Frau dich rausschmeißt und du nicht derjenige sein musst, der das Ende bestimmt?

    Zitat

    unabhängig von dem neu verliebt sein, werde ich wohl auch bald den Schlussstrich in meiner Ehe ziehen.

    ... naja... :=o so richtig entschlossen klingt das ja auch nicht.


    Aber ich weiß, du leidest gerade. Du bist verliebt, du hast eine tolle Frau kennengelernt und kannst sie nicht haben. Das ist, gelinde gesagt, scheiße. Warum kannst du sie eigentlich nicht haben? Hat sie das wirklich so gesagt? Oder denkt sie vielleicht nur, dass du niemals deine Familie verlassen würdest und bleibt dann lieber genauso bequem daheim wie du ('tschuldige @:) )?

    @ Juli2006

    die "Andeutungen" mache ich nicht, damit nicht ich das Ende bestimme. Ich habe Ihr mehrfach erzählt, dass es da eine Frau gibt, mit der ich mich gut verstehe, wir viele Gemeinsamkeiten haben. Auch bekommt sie mit, dass ich ständig Nachrichten von ihr bekomme und ich ihr auch schreibe.


    Mit "Alarmglocken" meine ich dann, dass doch der Partner, zumindestens wäre es bei mir so, nachfragt, eifersüchtig wird etc....


    Warum ich sie nicht haben kann? Sie hat es mehrfach gesagt, dass sie, auch wenn sie ihren Mann nicht mehr liebt, es ihrem Kind (4Jahre) nicht antun möchte, sich zu trennen. Auch hat sie gesagt, dass sie einerseits genau so empfindet wie ich...mit mir Zusammensein möchte...aber auf der anderen Seite es auch nicht zulassen möchte...


    hmmm....so richtig nicht entschlossen....ich weiß es ehrlich gesagt im Moment nicht...da ist echt soviel, was mir zur Zeit im Kopf rumgeistert...und ich weiß nicht, womit ich zuerst anfangen soll....