Gefühlschaos, Gedanken an Trennung nach Absetzen der Pille

    Hallo Zusammen,


    also ich habe vor ca 6 Monaten die Pille abgesetzt weil ich einfach mal ohne Hormone klarkommen wollte um meinen Körper zu entgiften.


    Seit ungefähr 2 Wochen gehts mir richtig mies. Ich bin gereizt, heule nur rum, alles ist kacke und ich zweifle mittlerweile ganz stark an meiner Beziehung und denke über eine Trennung nach. Ich schwanke immer zwischen ich liebe ihn und der Frage "Ist er der Mann fürs Leben"? Ich frage mich ob das mit der Hormonumstellung zutun haben kann. ich steh innerlich total unter Druck und habe keinen Apetitt mehr weil mir nur noch diese Gedanken durch den Kopf gehen. Ich will meine Beziehung nicht so einfach aufgeben, immerhin sind wir schon 5 Jahre zusammen. Kann dieses ganze Gefühlschaos mit Hormonen zusammenhängen? Ich überlege ob ich mal zum Arzt gehen sollte um einen Checkup machen zu lassen.


    Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?


    LG

  • 30 Antworten

    Hallo, das hört man oft, dass eine Beziehung nach Absetzen der Pille von seiten der Frau auf der Kippe steht. Woran das genau liegt, kann ich Dir nicht sagen, aber hier gibt es Frauen die dir das gut erklären können.


    Und was Gefühlschaos aufgrund von Hormonen angeht, ja das gibt es. Mache ich auch regelmäßig mit. Ich habe PMS und in manchen Monaten echt extrem schlimm.

    Hallo Hilfe-Suchende,


    nicht verweifeln, mir gings genauso! :(v


    Da du die Pille schon recht lang weg hast, wäre es an der Zeit beim Gyn die Hormone checken zu lassen.


    Die Pille würfelt die gern durcheinander, und dann mutiert man gern zum grübelnden Ungetüm ???


    Wichtig: Östrogen, Progesteron, Testosteron!


    Lass das klären bevor du dich "Deppad" machst.


    Kopf hoch!

    Schonmal beruhigend zu hören das es vermutlich wirklich mit den Hormonen zusammenhängen kann. Was meint ihr denn was man dagegen machen kann? Wieder Hormone zu mir nehmen?


    Ich hoffe das ich dann wieder irgendwie ins Gleichgewicht gerate und meine Beziehung irgendwie retten kann :°_

    Das sollte auf alle Fälle ein Gyn machen. Die meisten HA haben da zu wenig ahnung ;-)


    Miir gings nach der Pille auch so.


    Man muss nicht gleich zu Hormonen greifen. Vor allem NICHT wieder zur Pille.


    Man kann Mönchspfeffer versuchen.


    Wenn das zu schwach ist, dann gibts auch Cremes.


    Die wirkt hormonähnlich, ist aber pflanzlich.


    Falls was nicht passt, lass dich bitte nicht wieder zur Pille überreden.


    (Wenns geht, sag einfach du willst schwanger werden und es klappt nicht :D)

    Miss Marie: Hattest du nach Absetzen der Pille auch aufeinmal so Zweifel an deiner Beziehung? Warst du emotional total durcheinander? Ich sehe momentan nur das Schlechte an ihm, dabei ist er so verständnisvoll mir gegenüber :-|

    Ja ich kenne das nur zu gut!


    Man zweifelt und denkt sich... "bin ich doof oder was, das ist doch das was ich immer wollte.."


    Mönchspfeffer wirkt hormonausgleichend und ist ein sehr sanftes Mittel :)^


    Die Pille ist ein Teufelszeug hab ich gelernt... ich werde sie sicher nicht nochmal nehmen....

    Mich irritiert der große zeitliche Abstand zwischen dem Absetzen der Pille und den Gefühlsstürmen. Da lag ja fast ein halbes Jahr dazwischen. Ich würde auch sagen, dass du vielleicht mal mit dem FA darüber sprichst und einen Hormonstatus machst. Aber mir fällt es schwer zu glauben, dass die Umstellung des Körpers so lange braucht. 2-3 Monate hätte ich jetzt gedacht, aber so lange ...


    Kam das vor 2 Wochen denn schlagartig? Oder war es eher ein schleichender Prozess? Kann es irgendwelche anderen Auslöser im Leben geben, dass es dir so mies geht? Wenn du wirklich "alles kacke" findest (also nicht nur deinen Partner) scheint es mir fast so, als hättest du gerade einen seelischen Durchhänger und wärst mit diffusen Umständen einfach unzufrieden. Dafür spricht auch, dass du ständig schwankst in deinen Empfindungen ihm gegenüber.


    Ich würde mal mit deinem Partner darüber reden, dass er zumindest einen Einblick in dein Gefühlsleben hat. So paradox es klingt, aber genau das könnte eure Beziehung retten. Wenn es nur eine Phase ist, dann wird er sich so verhalten können, dass du dir eine Komfortzone einrichten kannst, die du dann in den Momenten brauchst. Wenn du es unterdrückst, wird es irgendwann aus dir rausplatzen und dann ist die Krise viel größer als jetzt.


    Dir wünsche ich erst einmal, dass du wieder einen Anker findest und dich selbst stabilisieren kannst. Gehe allen möglichen Ursachen nach, medizinisch, aber auch das Umfeld betreffend. Ergründe deine Unzufriedenheit. Gerade in Bezug auf den Partner kann so etwas für einen selbst sehr belastend und auch erschreckend sein (du willst dieses Gefühl ja gar nicht). Ich habe es irgendwann Anfang meiner 20er selbst mal erlebt, als ich beim Wehrdienst war und nur am Wochenende heimfahren konnte. Ich bin an einem Wochenende zu meiner Freundin und alles war so furchtbar erdrückend, als hätte ich kein Leben mehr. So wenig Zeit und so wenig Selbstbestimmung. Ich war da auch sehr erschrocken, als ich bei ihr war und einfach nur weg wollte ... keine Gefühle für sie verspürte. Es war aber der gesamte seelische Druck, der mich so unzufrieden machte, dazu wohl ein aktuelles Tief. Schon am nächsten Wochenende war ich wieder total erleichtert, als ich mich wiederfand und damit auch wieder meine Gefühle für sie (wir sind nun fast 30 Jahre zusammen).


    Viel Glück @:)

    Zitat

    Aber mir fällt es schwer zu glauben, dass die Umstellung des Körpers so lange braucht. 2-3 Monate hätte ich jetzt gedacht, aber so lange ...

    Bis zu einem Jahr ist die Faustformel.



    Zitat

    Miss Marie: Hattest du nach Absetzen der Pille auch aufeinmal so Zweifel an deiner Beziehung? Warst du emotional total durcheinander? Ich sehe momentan nur das Schlechte an ihm, dabei ist er so verständnisvoll mir gegenüber :-|

    So ging's mir (schon lange ohne Pille) zunehmend stärker vor jeder Regel - lies Dir vielleicht mal was zu PMS durch, ob Du Dich da wiederfindest. Das ist ja auch "nur" ein Hormonungleichgewicht und ja, dadurch kann es einem richtig, richtig schlecht gehen. Ich nehme jetzt dauerhaft Johanniskraut (aus der Apotheke) und seitdem hat sich das weitegehenst beruhigt, gott sei dank...

    heftig zu lesen, was die chemie alles mit dem körper macht und es ohne zusatzhormone anscheinend gar nicht mehr geht...


    im prinzip macht das aus dir einen ganz anderen menschen.


    wenn ich wüsste, ich wäre ohne diese zusätzlichen hormone wirklich endlich ICH, dann würde ich doch niemals weiter so einen blödsinn nehmen wollen - seis jetzt durch salben oder sonstwas.

    Was bleibt dir denn anderes übrig @Blumenkistl ?


    Mein Körper kann die Hormone zum Beispiel wegen der Pille selbst nicht mehr produzieren.


    Ich habe keine Wahl!


    Man sieht am Blutbild was fehlt und was der Körper braucht.


    Wie beim LT mit der Schilddrüse usw.

    ich weiß es leider nicht, dafür kenn ich mich zu wenig aus. aber wie du sagst, es wird dann wohl nicht mehr ohne gehn.


    es ist für mich allerdings erschreckend zu erfahren, dass es sein könnte, dass mich meine freundin nur liebt, weil sie mit hormonen vollgepumpt ist.


    zusätzlich finde ich es schwer fahrlässig, dass die frauenärzte die pille verschreiben, als wären es zuckerl....

    So ganz ist das ja auch nicht.


    Also beim Absetzen steht der Körper unter "Entzug".


    Das ist ein riesen Stressfaktor für den Körper.


    Wenn man eh schon unter Stress steht, dann ist man vielleicht einfach empfänglicher


    für negative Gedanken.


    So würde ich das erklären.


    Das hat nichts mit einer direkten Gefühlsveränderung zu tun. Das darf man nicht verwechseln!