Gehen oder bleiben??

    Seit 4.5 Jahren bin ich nun in einer Beziehung mit einem Mann. Ich 27, er 25.


    Anfangs grosse Liebe, einige Streitereien, verschiedene Ansichten - nicht so tragisch! Nach ca. zwei Jahren erste Anzeichen, dass es nicht mehr so gut läuft. Ich fühle mich oft alleine, wünsche mir mehr Liebe.


    Vor 6 Monaten in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Wird die Beziehung besser?


    Nein, wurde sie nicht. Ich habe mich während eines Urlaubes mit Freundinnen in einen Mann verliebt, den ich danach einige Male getroffen habe und (ohne schlechtes Gewissen!) auch mit ihm was am laufen hatte.


    Ich beichtete es meinem Freund, er brach kurz zusammen, fasste sich aber gleich wieder und das Thema wurde seit da verschwiegen (Fehler!). Unsere Beziehung lief weiter, es war aber mehr ein nebeneinander als miteinander.


    Den Mann aus dem Urlaub konnte ich bald vergessen...


    Vor einigen Wochen jetzt: Ich verliebe mich erneut, aber sehr heftig in einen anderen Mann! Wieder läuft ein wenig was, aber ich möchte nicht mehr betrügen.


    Um weitere Verletzungen zu vermeiden, beichte ich es meinem Freund nicht, sondern möchte Schluss machen. Es klappt nicht... Er tut mir leid, ich tue mir leid, es tut mir leid um unsere Beziehung.


    Was mich hält: Sicherheit, Gewohnheit, Vertrautheit, gemeinsame meist schöne Erlebnisse, ich kenne und weiss alles von ihm, er kennt und weiss alles von mir (fast), wir mögen uns trotz Fehlern, lange Beziehung, gemeinsames Umfeld, neue gemeinsame Wohnung, er würde alles für mich tun und liebt mich.


    Was mich wegtreibt: Gedanken an den anderen Mann, keinerlei sexuelle Lust auf meinen Freund, ewige Streitereien und Nörgeleien, keine Harmonie, keine Leidenschaft, keine Nerven mehr...


    Schluss machen 2. Versuch: failed. Ich schaffe es nicht, von ihm und unseren gemeinsamen Jahren wegzukommen!


    Wie schaffe ich es? Oder: Soll ich die Beziehung retten?


    Ist es nur noch Mitleid oder liebe ich ihn noch? Wie finde ich das heraus?? Hilfe!! :°(

  • 7 Antworten

    Also wenn du jetzt deinen Mann verläßt für den neuen dann gehe ich davon aus, dass du mit dem auch nicht lange zusammenbleibst, denn irgendwann wirst du in der Beziehung mit ihm vermutlich folgende Nachteile feststellen:


    Gedanken an einen anderen Mann, keinerlei sexuelle Lust auf meinen Freund, ewige Streitereien und Nörgeleien, keine Harmonie, keine Leidenschaft, keine Nerven mehr...


    In dem Szenarion bleibst du mit Lebensabschnittspartnern mit allen Vor- und Nachteilen.


    Oder du bleibst bei deinem Freund und durchlebst das ganze Programm mit allen Längen, Tiefen und Breiten, Vorteilen und Nachteilen


    Das ist die vordergründige Antwort.


    Dummerweise ist es im Detail eine Frage von Analyse vieler Parameter. Ist dein Freund so ungeeignet als Dauerpartner? Glaubst du es gibt bessere? Vielleicht schlechtere? Sicher beides.


    Wird der nächste Freund passender sein für deine Person? Kannst du das erkennen und bewerten? Oder ist das nicht so wichtig und du läßt es für eine Veränderung drauf ankommen? Wirst du dich auch an ihn anpassen müssen?


    Ich als Freund mit monogamer Philosophie hätte dir spätestens jetzt beim zweiten Wegorientieren den Laufpass gegeben.


    Also vom Bauchgefühl sehe ich bei dir dass du dich wegorientierst. Und Reisende soll man nicht aufhalten.


    Die Bewertung und Entscheidung ist nur deine eigene Sache.


    Evtl. kannst du noch versuchen mit deinem Freund eine Veränderung zu verhandeln, aber dass das bisher nicht passiert ist macht diese Möglichkeit für mich von der Wahrscheinlichkeit her obsolet.

    Wenn es nach nur 4,5 Jahren schon so schlecht läuft, kann ich mir kaum vorstellen, dass das nochmal besser wird.


    Eigentlich sagst du sogar, dass es nach 2 Jahren schon schlecht war. 2,5 Jahre hast du also schon "festgehalten", obwohl du gehen hättest können/sollen. Jetzt auch noch Fremdverlieben und Fremdgehen mit zwei Männern. Willst du den Neuen zuerst heiraten, bevor du dich vom altuellen trennst? (Oder wahlweise auch den aktuellen noch schnell heiraten und mit ihm Kinder bekommen, bevor du ihn dann vielleicht für den fünften Mann, mit dem du ihn hintergangen hast, verlassen?)

    Oft ist es so, dass, wenn man eine Beziehung verlassen hat, bei der nächsten Beziehung dieselben Fehler und Mechanismen auftauchen, die bei der verlassenen Beziehung vorhanden waren. Anbetracht dessen, sollte Mann/Frau genau überlegen, was da denn schief läuft. Es könnte nämlich auch sein, dass bei genauer Betrachtung die bestehende Beziehung noch zu retten ist...wenn...Ja, und genau an diesem Punkt sollte man seine Liebe überdenken.

    Danke für eure Antworten. Ich weiss, mein Verhalten war alles andere als richtig, und normalerweise bin ich ein Mensch, der viel auf Treue und Vertrauen baut. Meine Freundinnen meinen, es war eine Art Hilferuf von mir und mein Unterbewusstsein hoffte, dass ER sich von MIR trennt, weil ich es nicht könnte...


    Ich bin nun schon seit Wochen am überlegen. Liebe ich ihn? Ist es nur Gewohnheit?...Für mich ist klar: Ich MAG ihn sehr! Wir haben so vieles zusammen erlebt, ohne ihn fühlt sich das Leben so leer an. Aber liebe ich ihn von ganzem Herzen? Dann hätte ich ihn doch niemals hintergehen können?!


    Momentan bin ich auf Abstand zu ihm, ich bin paar Tage in der Ferienwohnung. Es schmerzt sehr, wenn ich daran denke, ihn zu verlieren. Eigentlich ist es schon fast unvorstellbar, ein Leben ohne ihn. Aber gleichzeitig habe ich eine Aufbruchstimmung; ich möchte hinaus in die Welt, etwas erleben, wieder zu mir selber finden, irgendwann wieder eine Beziehung haben, in der ich voll aufblühe.


    Leidenschaft, Zweisamkeit, ein volles Miteinander und Zueinander-stehen, Kuscheln und einander respektvoll und liebevoll behandeln - das sind Dinge, die ich jetzt schon seit Jahren vermisse und nach denen ich Sehnsucht habe. Bei dem Mann, denn ich kürzlich kennen lernte, spürte ich sowas, und es war einfach wahnsinnig schön. Natürlich, dieses Verliebtsein verblasst mit der Zeit, und eine Garantie, dass wir irgendwann zusammen kommen, habe ich auch nicht.


    Hinzu kommt: Mein jetziger Freund und ich haben unterschiedliche Zukunftsvorstellungen. Er möchte irgendwann Kinder, ich kann es mir (noch) nicht vorstellen. Vor allem mit ihm irgendwie nicht. Dafür ist es mein grösster Wunsch, mal zu heiraten. Und zwar kirchlich vor Gott, weil mir das wichtig ist. ER würde niemals in einer Kirche heiraten, weil Glaube und Religion für ihn Unfug sind. Klar, man könnte einen Kompromiss finden, aber so richtig glücklich würde es mich nicht machen.


    Wenn ich das selber alles lese, was ich schreibe, müsste ich eigentlich sagen: Verlass ihn! Das hat keine Zukunft.


    Weswegen ist es dann SOOOO schwer?? An was klammere ich mich?

    Zitat

    er würde alles für mich tun und liebt mich

    Das widerspricht sich mit dem hier:

    Zitat

    Ich fühle mich oft alleine, wünsche mir mehr Liebe .....


    ewige Streitereien und Nörgeleien, keine Harmonie, keine Leidenschaft,

    Wenn ein: "ich liebe dich" zur Worthülse verkommt, wenn Leidenschaft, Begehren fehlen, dann fehlt es an realer Liebe, "ich Liebe dich" ist dann so wie "Guten Appetit"- Worte, die nur noch aus Gewohnheit gesagt werden ...


    Ich glaube, in eurer Beziehung fehlt es schon lange an Liebe- und zwar beidseitig. Vielmehr scheint es eine Beziehung zu sein, die auf Gewohnheit und Bequemlichkeit beruht. Angst vor Veränderung. Offenbar habt ihr es nicht geschafft, in eurer Beziehung mal "Klar Schiff" zu machen- das muss ja nicht zwingend Trennung bedeuten, das kann durchaus auch erneutes Entfachen der alten Liebe bedeuten- dazu fehlt es bei euch vermutlich beidseitig.

    @ sensibelman:

    Stimmt, das widerspricht sich wirklich. Aber er ist halt einer, der seine Liebe anders zeigt. Wenn ich ihm in die Augen schaue, dann weiss ich, dass er mich liebt. Nur zeigt er es mir nicht so, wie ich es mir wünschte.


    Begehren fehlt seit einigen Monaten vor allem von meiner Seite. Ich kann ihn kaum küssen, es ist mir wie zu nah, ich möchte ihn nicht so sehr an mich ranlassen. Von Sex schon mal keine Rede... Es ekelt mich fast davor.


    Nun aber, da wir einmal richtig miteinander über alles redeten, frage ich mich, ob die Liebe nicht wieder entfacht werden könnte. Oder ob ich jetzt halt einfach Panik habe, den letzten Schritt zu tun.


    Wenn ich an ihn denke, kommen mir fast nur noch positive Erinnerungen in den Sinn, das Schlechte blende ich wie aus. Ich klammere mich richtig an das Gute. Mein Herz kann nicht loslassen. Der Verstand sagt aber klar, dass die Probleme wieder kommen würden...

    Zitat

    Nur zeigt er es mir nicht so, wie ich es mir wünschte.

    Wenn er dich liebt, sollte er versuchen, deinen Empfindungen gerecht zu werden. Was nützt eine Liebe, die bei der geliebten Person nicht richtig ankommt? Offenbar passt es bei euch nicht. Liebe ist auch ein Prozess des aufeinander Zugehens- ich sehe bei euch diesen Prozess beiderseits nicht.