Geht es heute schneller und immer nur um die schnelle Nummer?

    (Urspr. Titel: "Mal eine Frage an alle")




    Wenn ihr eine Person kennen lernt und Interesse an dieser Person habt, wie verhaltet ihr euch?


    Grund meiner Frage ist, dass ich das Gefühl habe, heute geht es immer schneller und öfter nur um die schnelle Nummer und das wars.

  • 19 Antworten

    Das hat nichts mit "heute" zu tun, sondern mit den Menschen an sich.


    Wenn ich Interesse an einem Menschen habe melde ich mich regelmäßig und freue mich jedesmal, wenn ich denjenigen sehe oder höre. Ewarte aber auch andersrum, dass derjenige sich auch bei mir meldet. Ich entstamme aber noch einer Zeit (und da sind wir beim "heute") in der noch viel telefoniert wurde und man sogar Briefe geschrieben hat. x:)


    Eine schnelle Nummer suchten damals genau viele Menschen wie heute. Die Frage ist natürlich wie lange soll man denn warten, wenn man sich füreinenader interessiert? Man will doch wissen, ob man auch sexuell kompatibel ist, sonst nutzt das doch alles auch nix.

    Das hängt natürlich von der Situation ab und für mich entscheidend von der Frage, ob ich diese Person ohne merkliche Initiative wiedersehen kann oder nicht. Bei Kollegen/Freundesfreunden/Nachbarn usw. ist das gegeben, bei Zufallsbekanntschaften oder auf Reisen etc. weniger.


    Ich würde generell herausfinden, ob ein gutes Gespräch möglich ist und das dann beim nächsten Aufeinandertreffen fortführen. Irgendwann ergibt sich vielleicht eine Gemeinsamkeit, die sich ungezwungen in ein Treffen lenken läßt. Kontaktdaten zu bekommen würde ich nur versuchen, wenn sich ein sachlich-neutraler Grund dafür findet, ansonsten wirds halt nichts.


    Ich würde hingegen niemals irgendeine Art von Kontaktaufnahme versuchen, die sich als persönliches Interesse auslegen ließe. Das Risiko, als jemand wahrgenommen zu werden, der auf Partnerfang, suche nach ner schnellen Nummer oder Ähnlichem ist, wäre mir viel zu groß.

    Das schwierige heute, in dieser doch, zumindest für mich, schnelllebigen Zeit ist schon die Frage, wo findet man noch normale Menschen? Ohne dass sie nur schnell an etwas interessiert sind und dann wieder weg. Und wo findet man den Mittelweg zwischen Interesse und sich zum Deppen machen.

    Du hast irgendwie recht. Der Mensch ist ein reiner Wegwurfartikel geworden.


    Man gibt sich keine Mühe mehr, Kontakte zu pflegen, vor allem dann nicht, wenn Probleme auftauchen. Trennen und neu suchen ist die Devise,...außer bei Leuten, die sich voneinander abhängig gemacht haben. Bei allen wird es nicht so sein, aber generell lässt es sich beobachten.


    Früher war einiges schöner am menschlichen Miteinander, aber auch einiges schlechter.


    Man dachte über die Psyche noch nicht so nach. Abhängigkeiten waren selbstverständlich und den Leuten auch gar nicht bewußt. Man lebte seine Verhaltensweisen rein nach Bedürfnis aus, ohne groß darüber nachzudenken. Die Psychologie war auch noch nicht am Start, man lebte frei aus der Seele heraus, was oftmals schlecht war.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    wo findet man noch normale Menschen?

    Wieso? Sind die, die Du triffst denn nicht "normal"?


    Ich denke, der Punkt ist doch höchstens, dass sie nicht das sind, was Du suchst, aber um das zu bekommen, was sie suchen, gerne schonmal das vorgaukeln, was zu Deiner Suche passen könnte.


    Das war auch schon immer so (ich komme auch noch aus der Zeit, wo ein "Mobiltelefon" bedeutete, dass die Schnur 10m lang war, womit man dann bis in sein Zimmer gehen konnte)


    Was heute anders ist, ist die Vielzahl der Möglichkeiten Kontakt aufzunehmen und auch Leute zu finden, die (irgendwas bzw. irgendwen) suchen ... und das eben zu ihrem Vorteil nutzen.


    Die Frage ist also nicht ...

    Zitat

    wo findet man den Mittelweg zwischen Interesse und sich zum Deppen machen.

    ... sondern ... wieweit bist Du selber bereit von Dir "preiszugeben", um Jemanden zu treffen, der zu Deinen Bedürfnissen und Wünschen passt und dabei zu riskieren evt. verletzt zu werden.


    Zum Deppen machst Du Dich dabei grundsätzlich nicht ... bzw. das findet alleine zwischen Deinen eigenen Ohren statt.


    Nach meiner Erfahrung ist die heute "so schnelllebige Zeit" durchaus auch von Vorteil.


    Denn früher hat man auch nur einen recht eingeschränkten Kreis an Menschen überhaupt kennengelernt, heute kommt man schon mit sehr viel mehr Menschen (leicht) in Kontakt und hat damit eine größere Chance auch jemanden zu finden, der wirklich zu einem passt.


    Allerdings muss man dafür eben auch mit sehr viel mehr "Nieten" rechnen.


    Ich denke, wenn Du immer ehrlich bist, ist die Chance am größten auch auf einen Ehrlichen zu treffen ... eine Garantie gibt es aber nie.

    Zitat

    Ohne dass sie nur schnell an etwas interessiert sind und dann wieder weg.

    Das "Problem" wirst Du immer haben, da es doch Einige sehr gut verstehen, Anderen etwas vorzuspielen ... da hilft nur lernen und dabei passieren eben auch Fehler (dadurch lernt man am schnellsten)


    Und selbst mit noch so viel Erfahrung passiert es dann immer wieder mal, dass man Jemanden erst kennenlernt, nachdem man schon Jahre mit ihm zusammen ist ... so ist eben das Leben.


    Aber deswegen nun jeden Kontakt gleich von Anfang an zu vermeiden, ist ja auch keine Lösung.

    Ja, dieses Gefühl habe ich leider auch sehr stark. Und man stumpft wirklich total ab und steckt andere Menschen schnell in Schubladen. Ich lasse mich auch nicht mehr als Ware reduzieren.


    Als Singel darf man niemals den Anschein erwecken, man sei einsam und dringend auf der Suche. Es melden sich dann Dutzende von Männern, wo man nach dem 4. Satz schon das eigentliche Interesse merkt.


    Selbstverständlich fühlt man sich dann gemocht, begehrt oder so. Aber will man wirklich auf schleimige Sprüche reinfallen?


    Tolle Männer gibt es selbstverständlich. Haufenweise. Aber nicht für jede Frau und irgendwann findet man sich damit ab. Irgendwann denkt man einfach, es hätte eben zum jetzigen Zeitpunkt nicht sein sollen und man richtet den Fokus auf eine partnerlose Zeit.

    Zitat

    Grund meiner Frage ist, dass ich das Gefühl habe, heute geht es immer schneller und öfter nur um die schnelle Nummer und das wars.

    Was ist das Problem und gab es das nicht schon immer? ... hihihi


    Früher es nur schwieriger einen Partner für eine schnelle Nummer zu finden. Ohne Handy und Tindr vor über 100 Jahren hattest du ersteinmal nur deinen Partner. Und die Möglichkeiten für eine schnelle Nummer waren sehr begrenzt ...


    Was ist schlimm an der schnellen Nummer. Manche haben keinen Bock auf mehr. Kann ich bei manchen Menschen auch verstehen.


    Grund für deine Frage ist wohl eher: du suchst was anderes und findest es nicht ....

    @ sportxx

    Das hast du falsch interpretiert, es geht hier nicht um mich. Ich suche nichts! Ich beobachte. Ich kenne immer mehr Menschen die verheiratet oder in Beziehungen sind und fremd gehen. Sie suchen offenbar immer mehr den Kick. Was ist mit Gefühlen? Meine Großeltern waren über 60 Jahre verheiratet, mal mehr mal weniger glücklich, aber immer treu, immer verliebt, immer füreinander da. Mit 80 gingen sie noch Händchen haltend spazieren und sagten sich, wie sehr sie sich liebten und meinten es. Ich kenne heute nicht eine einzige Beziehung, wo das der Fall ist. Wie TheBlackWidow schreibt, stumpfen Menschen offenbar immer mehr ab. Ich finde das erschreckend.

    Weisst du Nanuwasnu,


    ich glaube dass die Beziehungen früher nicht glücklicher waren aus heute. Es war nur nicht so leicht sich zu trennen. Meine Oma ist eine geschiedene Frau. Sie wurde vor 45 Jahren mit 2 Kindern sitzen gelassen und damit war sie im bayerischen Dorf verschrieen. Geschieden, das ist eine Sünde, da wurde getuschelt, da war sie Schuld. Ganz klar.


    Noch weiter in die Vergangenheit gesehen war die Schmach und die Ausgrenzung von Menschen die sich trennten obwohl sie verheiratet waren noch größer. Da haben dann die Kinder keinen Partner gefunden "weil die Eltern getrennt waren" da war man ausstößig.


    Zudem waren die Frauen finanziell absolut komplett vom Mann abhängig.


    Was man da getan hat, wenn man nicht mehr glücklich miteinander ist, sich nicht mehr liebt, oder einer der beiden den anderen von vorne bis hinten betrügt?


    Ganz einfach, damals ist man einfach zusammengeblieben, hat still nebeneinander her gelebt... Aber ob das mehr wert ist als heute? Ich wage das zu bezweifeln.


    Ich denke auch heute ist für jedes Paar welches heiratet klar "dass sie ein leben lang zusammen bleiben und sich nie scheiden lassen". Kaum ein Paar heiratet "zum Versuch", sie alle sind "sich sicher. Bei einigen klappt es dann auch, bei anderen halt nicht.


    Wobei ich sage, bei vielen klappt es. 2 von 3 Ehen halten x:) (um es mal positiv zu sehen)

    Das ist doch ganz einfach. Wer schnell was will, macht ne schnelle Nummer auf Online Plattformen.


    Wer das nicht will, geht zum Bibelkreis.


    Ganz nach Geschmack. Das eine ist ebenso vorhanden wie das andere. Wie die Statistiken sind - keine 'Ahnung.