Nein, eine Fernbeziehung in dem Sinne war das nicht.... sind wohl so ca. 1,5h Stunden Fahrzeit Entfernung.


    Es war ihre Idee mit der Übernachtung. Und eigentlich soll es genau darum gehen, um eine Aussprache und praktische Dinge, wie Besitz... Haargenau. Und ich sehe hier auch nicht, was da eine Übernachtung bringen soll... Außer, die Dame hat gewisse Hintergedanken.... wird wohl so sein.


    Ich bin echt erleichtert, dass ich das offenbar nicht zu eng sehe und zu unlocker bin, dass ich beim Thema Übernachten nicht "Hurra" geschrieben habe.


    Irgendwie hab ich kein gutes Gefühl, dass das für mich gut ausgehen wird... Dennoch bleibt erst mal das abwarten...

    PS: Ich vermute, im besten Fall hat er das Gefühl, sie trösten zu müssen (wofür natürlich der Ex irgendwie der Falsche ist....) und will sie vielleicht, wenn es ihr sehr schlecht geht, nicht einfach alleine lassen... Denn sonst plagt ihn wieder sein schlechtes Gewissen....


    Ich habe für all das tatsächlich ein gewisses Verständnis und lasse ihm ein Stück weit da Freiraum. Gerade weil die Konstellation bei uns beiden so ist, dass wir von einer Beziehung in die andere gerutscht sind, ohne für uns jeweils alleine die Zeit gehabt zu haben, die alte Beziehung zu verarbeiten... Das müssen wir aber dennoch irgendwie beide tun, sonst wird es mit uns sicherlich nicht gut gehen auf Dauer....


    Aber ich muss auch an mich denken, wenn es mir damit und/oder mit dem, was die sich eventuell zukünftig vorstellen, nicht gut geht....

    Zitat

    Und ich sehe hier auch nicht, was da eine Übernachtung bringen soll... Außer, die Dame hat gewisse Hintergedanken.... wird wohl so sein.

    Teufel nochmal ... :-X


    Ganz ehrlich: sehe ich auch so. Das finde ich ziemlich durchtrieben, den Abend als Open-End zu gestalten. Und wenn man nicht heimfahren muss, kann man auch was trinken usw. ... %-| .


    Ich hoffe, dein Freund ist nicht ganz naiv und riecht den Braten.


    Es gehören aber immer noch zwei dazu. Ich denke, du hast mit ihm über deine Bedenken gesprochen, und wenn das am Sonntag alles gut ausgeht, dann kannst du für die Zukunft sicher sein, dass diese Hürde genommen ist.

    Ja, genau... ich denke auch, so in die Richtung waren vielleicht ihre Gedanken... Sie weiß im übrigen von mir. Zwar anscheinend nichts genaues, nur dass es mich gibt, aber wie wir jetzt ganz genau zueinander stehen, das weiß sie (noch) nicht... ahnt es allerdings.


    Er ist, fürchte ich, schrecklich naiv in dieser Hinsicht. Und wenn nicht naiv, dann drückt ihn sein Gewissen, weil sie so sehr leidet seinetwegen, so sehr, dass er deshalb möglicherweise viel zu weit auf sie zu geht...


    Aber du hast Recht. Es gehören zwei dazu. Wir hatten darüber gesprochen, er weiß von meinen Bedenken und meiner Angst, er sagt, er will mich und er liebt mich. Dennoch weiß ich aus eigener Erfahrung, dass ein Treffen von Angesicht zu Angesicht sehr viele Emotionen auslösen kann.... Ich selbst habe nämlich, vor über zehn Jahren genau so etwas schon ausgenutzt um meinen damaligen Exfreund wieder zu bekommen.... gut gegangen ist es zwar nicht, aber das ist ja eher zweitrangig, denn abwarten, ob das mit denen wieder schief geht, würde ich selbstverständlich nicht!

    Hallo TE,


    natürlich kann man nicht alle langjährigen Beziehungen miteinander vergleichen und ich verstehe auch, dass du dir Gedanken machst, Befürchtungen hast. Sonst wärst du ja nicht mit deinem Freund zusammen. Aber ich glaube, dass die Länge einer Beziehung nicht zwangsläufig etwas mit der Gefühlsintensität zu tun haben muss. Mein Mann hatte vor mir eine 15-jährige Beziehung, die auch viele Jahre gut war, sich aber durch eine Auseinanderentwicklung der Partner entfremdet hatte. Die beiden haben sogar ein Kind miteinander und sind somit verbunden. Wir haben uns nach dem Ende der Beziehung ziemlich schnell kennengelernt und wurden ein Paar. Nach etwa 2 oder 3 Monaten kamen von ihr Signale, die Beziehung wieder aufzunehmen. Da gab es dann auch ein Gespräch. Mein Mann hat klar gemacht, dass er weiterhin ein gutes Verhältnis zu ihr will, aber die Beziehung beendet ist. Das hat sie auch akzeptiert. Ich hatte vor dem Gespräch ähnliche Gedanken wie du, habe aber auch versucht, das so rational wie möglich zu sehen, da ich ja eh,wenn er das gleich wie sie sieht, nichts ändern kann und mir ausgemalt, wie ich mich möglichst würdevoll zurückziehe. Nun, wir sind heute 15 Jahre glücklich zusammen, davon acht verheiratet. :)_ Aber ich habe es auch so gesehen wie Braunes Leder Sofa und du. Ein Gespräch ist ok und das würde ich nach einer Beziehung auch nicht verwehren. Aber eben nicht ständige Aufarbeitungstreffen. Und Übernachtung ist für mich nicht akzeptabel in diesem Zusammenhang. Auch war es jetzt in meinem Fall so, dass mein Mann die Beziehung nicht mehr so groß im Nachhinein verarbeiten musste, da er sehr reflektiert ist und schon in der Beziehung viel nachgedacht hat.


    Also, versuche vielleicht dir nicht das Schlimmste auszumalen, vertraue erst mal deinem Freund.


    Was anderes wäre es, wenn du schon in eurer Beziehung das Gefühl hast, dass ihn die Ex über sein "Mitgefühl" hinaus sehr beschäftigt. Dann wäre euer Beziehung aber sowieso nicht stabil. Leicht gesagt, aber warte ab und du wirst vermutlich am Montag ganz anders denken. @:) Liebe Grüße

    @ Nerea66

    Danke! Das ist gut, ähnlich Erfahrungen zu lesen! :-)


    Es war ja so, dass die Beziehung der beiden schon bevor ich in sein Leben trat nicht mehr sehr gut lief... Ich kenne natürlich nur seine Schilderungen, danach wollte sie ihn offenbar ziemlich verbiegen. Das, und einige andere Dinge, haben ihn ziemlich von ihr entfernt. Ich nehme mal an, dass sie das alles ganz anders sieht, bzw. sie die ganze Beziehung bis zum Schluss völlig anders bewertet, als er. Von daher sehe ich da den Aufarbeitungsbedarf für sie, dazu eben noch die Sache mit mir, die sich so schnell entwickelt hat. Ich sehe das total ein, dass man mit sowas erst mal klar kommen muss.


    Aber du hast Recht, alle, die ähnliches gesagt haben, haben Recht. Ich sollte zunächst mal Vertrauen haben. Wenn es sich so gestalten sollte, dass sie weiterhin immer wieder um Treffen bittet, muss ich klar machen, dass ich damit nicht einverstanden bin.... Ähnlich skeptisch bin ich auch mit dieser "Freunde-Lösung"... auf sowas lässt man sich schnell mal ein, wenn man den Ex nicht gänzlich verlieren will, aber ich denke, zu viel Präsenz von ihr wäre für uns nicht gut. Für mich wäre es nicht gut.


    Und was die Übernachtungsfrage betrifft, das ist echt gut zu wissen, dass bisher alle das ähnlich sehen, wie ich und damit nicht einverstanden wären. falls das doch noch mal Thema wird, für Sonntag oder später, fühle ich mich echt etwas gestärkter, da ein Veto einzulegen.


    Danke euch allen! Werde natürlich berichten, spätestens Montag, wenn ich weiß, wie es weiter geht!

    Also MEINER MEINUNG NACH gehen zwei Sachen nicht. Erstens die Übernachtung (wahrscheinlich inklusive Alkohol am Abend und Frühstück am Morgen) und zweitens, dass das Treffen bei ihr statt findet. Finde ich beides nicht gut.


    Einer hat geschrieben, dass die beiden zwölf Jahre Zeit hatten die Beziehung zu regeln.... Warum jetzt diese weit ausgedehnte Aussprache? Ich denke die Ex versucht noch was. Ich hoffe dein Freund ist standhaft.


    Besser wäre ja ein ruhiges Café mit fest gesetztem Ende. Das Gespräch an sich ist okay aber die Rahmenbedingungen.... Naja.

    Zitat

    Also MEINER MEINUNG NACH gehen zwei Sachen nicht. Erstens die Übernachtung (wahrscheinlich inklusive Alkohol am Abend und Frühstück am Morgen) und zweitens, dass das Treffen bei ihr statt findet. Finde ich beides nicht gut.

    Da muss ich dir jetzt doch Recht geben. Übernachten und Treffen bei ihr geht zu weit, sogar für meine "lange Leine". :)z

    Hallo zusammen.


    So, nun komme ich endlich mal dazu ein update zu schreiben.


    Das Treffen der beiden hatte sich bereits auf Samstag verschoben. War für ihn praktischer und so hatte er das vorgeschlagen. Wir hatten vereinbart, dass er danach dann zu mir kommt. Und er hatte keinen Zweifel daran gelassen, dass er auf jeden Fall kommen würde. Trotzdem hatte ich den ganzen Samstag Nachmittag/Vorabend richtig Schiss... was würde ich machen, wenn er sich nicht meldet, nicht kommt. Wenn er doch bei ihr bleibt...? Habe ihn aber von mir aus nicht kontaktiert, bis er sich dann mal meldete, dass er sich bald auf den Weg machen würde. Und dann kam er auch. Ziemlich mitgenommen, aber er kam und es ist klar, er wird nicht zu ihr zurück gehen.


    Ohne hier jetzt ins Detail gehen zu wollen (sofern ich davon überhaupt Kenntnis habe, er hat mir ja nicht das ganze Gespräch nacherzählt, ist ja auch gar nicht nötig): Die Annahme, dass sie durchaus gewisse Hintergedanken hatte und vermutlich auch deshalb so auf die Übernachtung gedrängt hatte, stimmte natürlich. Das ganze Treffen mit Gespräch und Übergabe persönlicher dinge, hatte eigentlich scheinbar schon den Zweck, ihn noch mal umzustimmen. Das kam wohl recht deutlich raus.


    Dass dieses Treffen bei ihr stattfand, das war tatsächlich ziemlich ok für mich, denn es ging ja eben auch darum, persönliche Gegenstände mitzunehmen und auch dass sie längeren Gesprächsbedarf hatte, war in Ordnung.


    Wir haben gestern abend noch sehr lange geredet, nicht über den Inhalt dieses Gesprächs, bzw. schon teilweise, aber eben mehr über die Dinge, die mich bzw. unsere Zukunft und Gegenwart betreffen. Auch weil es ihn schon ziemlich mitgenommen hatte.


    So 100% vertraut hatte ich ihm nicht, sonst hätte ich diesen Faden nicht eröffnet und mich den halben Samstag so geängstigt, das kann ich nicht abstreiten... aber er ist zu mir gekommen und hat sich somit für uns entschieden. Will gar nicht genau wissen, ob es vielleicht "knapper" für mich ausging, als ich ahne... Er wusste ganz genau, wenn er nicht zu mir gekommen wäre, Samstag abend, wäre es mit uns vorbei gewesen... nicht nur, weil ich Konsequenzen gezogen hätte, sondern vorallem auch, weil er nur bei ihr geblieben wäre, wenn er dieser Beziehung doch noch mal eine Chance gegeben hätte...


    Ich hoffe sehr, dass dieses Thema nun erledigt ist und nicht noch mal wieder auf den Tisch kommt. Gibt noch genug andere Baustellen, denen zu widmen sich lohnt und ein bisschen glücklich und verliebt sein, wäre zwischendurch auch nicht schlecht! :-D

    Hi Meerlavendel, ich habe mich in deinem Faden bisher nicht zu Wort gemeldet, ihn aber still verfolgt. Jetzt abschließend wollte ich Dir sagen, dass ich mich sehr für Dich freue, dass es gut ausgegangen ist und dass Dein Freund froh und glücklich sein kann, eine so liebenswerte und reflektierte Freundin zu haben. Ohne seine Ex zu kennen, kann ich nur sagen, dass er dumm gewesen wäre, jemanden wie Dich sausen zu lassen @:) Euch alles Gute! Nike

    Alles gut :)^

    Zitat

    Ich hoffe sehr, dass dieses Thema nun erledigt ist und nicht noch mal wieder auf den Tisch kommt. Gibt noch genug andere Baustellen, denen zu widmen sich lohnt und ein bisschen glücklich und verliebt sein, wäre zwischendurch auch nicht schlecht! :-D

    Letzteres sollte eigentlich dominierend in einer Beziehung sein. ;-)

    @ Comran:

    Ja, das ist wohl wahr. So sollte es sein... :-)

    @ Nike Zoe:

    Danke! Sehr lieb von dir! :-)


    Ganz so reflektiert, wie ich hier schreibe bin ich ja ihm gegenüber auch nicht immer gewesen.... wobei, reflektiert vielleicht schon, aber emotionaler waren unsere Gespräche darüber auf jeden Fall...


    Ich war mir einfach von Anfang an bewußt, dass es anders verläuft als "normalerweise"... Wir waren beide noch in Beziehungen, als wir uns kennenlernten, beide Beziehungen gingen auseinander und gleichzeitig kamen wir uns immer näher und die Gefühle wurden stärker. Dass das nicht so einfach sein würde, war ganz klar. Und damit auch, dass man manche Dinge anders angehen oder betrachten muss, als wenn man sich aus einem mehr oder weniger langen Singledasein heraus kennen lernt und zusammen findet. Wenn es da eine nervige Ex gibt, die ständig nach Aufmerksamkeit schreit, ist das vermutlich etwas anders.


    Man hört ja oft, dass so ein fließender Übergang von einer zur nächsten Beziehung oft nicht funktioniert. Deshalb ist es mir besonders wichtig, dass wir uns da gegenseitig die Freiräume geben, gleichzeitig noch die vergangenen Beziehungen zu verarbeiten und letztendlich natürlich auch abzuschließen. In so einer Phase, nachdem eine Beziehung beendet wurde, ist es, denke ich, ja nicht unnormal, dass von einer oder beiden Seiten eventuell noch mal Gedanken in Richtung Wiederaufnahme bestehen. Diesem Risiko bin... oder war ich mir bewußt. (Bei meiner Exbeziehung bestand die Gefahr weniger, bei uns lief alles viel einvernehmlicher und harmonischer )

    Ich finde es super, dass er danach direkt zu dir gekommen ist. Die nächsten Tage und Wochen wird zeigen, woran du bist und ob die beiden sich nochmal treffen oder ob es jetzt gut ist, zumindest von der Seite deines Freundes aus, was ja ausschlaggebend ist.


    Du schreibst, dass du gar nicht wissen willst, wie knapp du abgeschnitten hast bei der Entscheidung deines Freundes. An dem Satz bleibe ich irgendwie kleben. Entweder bist du extrem unsicher oder dein eher ungutes Gefühl ist angebracht. Das wird sich zeigen.


    Ich wünsche euch eine schöne Zeit.