@ Verhueter

    Wenn jeder alleine wäre, wäre man nicht verheiratet, hätte man kein Kind und würde weiter voll verdienen. Darum geht es aber eben in diesem Thema nicht. Sondern die Tatsache, dass aufgrund des beidseitigen Kinderwunschs, nur einer auf den Grossteil seines Gehalts verzichten muss.


    Mein Mann sieht das so ich: Wenn wir beide ein Kind wollen, warum sollte dann nur ich finanziell den Kürzeren ziehen?


    Und nicht jeder sieht: Du kannst dafür zuhause sein, Windeln wechseln, täglich 2 Maschinen waschen, bügeln, kochen, einkaufen und fürs Kind Alleinunterhalter spielen als tollen Ausgleich für finanzielle Einbußen.

    Hallo!


    Gato, unser Sohn wird im März ein Jahr alt. Das Modell praktizieren wir seit etwa einem halben Jahr. Und natürlich kann man das auch anders lösen. Darüber werden wir demnächst sprechen.


    Ich verabschiede mich aus diesem Faden - danke für eure vielen Anregungen!

    Zitat

    Nala, wir hatten auch vereinbart, dass jeder das gleiche Taschengeld bekommt, eben auch aus dem Grund, da ich wegen des Kindes nicht arbeite.

    Du hast geschrieben, dass du vor der Geburt deutlich weniger verdient hast, als er und er entsprechend seinem Mehrverdienst sich auch mehr an den Kosten beteiligt hat. Du hattest doch ohne Kind auch weniger als er als Taschengeld abzüglich deinem Anteil an den Fixkosten. Wieso soll ihm dann nicht auch ein Mehr an Taschengeld zur Verfügung stehen?

    @ Nala

    Bei den ersten beiden Absätzen bin ich ganz bei Dir.


    Aber dann:


    Täglich zwei Maschinen waschen bei einem Baby/Kleinkind?


    Man muss ein Baby nicht alle 20 Minuten umziehen.


    Und dieses und das Bügeln, Kochen und Einkaufen kann man ja immer noch dem Mann geben abends. Denn: Einkaufen kann man ggf. auf dem Weg, Kochen kann man ja abends gemeinsam und beim Bügeln kann man auch reduzieren.


    Das Bespassen des Kindes kann man natürlich nicht vollständig abgeben.

    Zitat

    Täglich zwei Maschinen waschen bei einem Baby/Kleinkind?


    Man muss ein Baby nicht alle 20 Minuten umziehen.

    Wenn die Windel überläuft und es in hohem Bogen Milchfontänen über die eigenen und Mamas Klamotten spuckt, dann schon....

    Ja, klar passiert das und kann auch MAL nach 20 Minuten passieren. Aber nicht alle 20 Minuten und eigentlich auch nicht täglich.


    Das man Kleidung, die vollgeschissen sofort waschen muss wegen des Geruchs, ist auch klar. Obwohl Babykaka eigentlich gar nicht so schlimm riecht, solange sich das Baby hauptsächlich von Milch ernährt. Das geht erst richtig los, wenn so die erste Fleisch gegeben wird.