geschieden ...und nun...

    Bin seit 3 Jahren geschieden. ..und auch vor 3 Jahren wieder zurück in meine Heimat ( war 12 Jahre im Ausland )


    Hatte auch überhaupt keinen guten Draht mehr zu meinem Ex im Ausland. Mein Sohn geht in größeren Abständen aber doch regelmäßig zu seinem Vater. War vor einiger Zeit dort weil Die Oma von dort gestorben ist. Ich war auch eingeladen. ..und weil ich mir kein Hotel leisten konnte habe ch im Haus vom Ex im Gästezimmer geschlafen.....


    Kurz und gut....es sind wieder Gefühle erwacht...bei mir und er hat sie. ...so wie er sagt nie verloren.


    Er geht mir nicht mehr aus dem Kopf. ..und nun hat er mich wieder eingeladen. ...ich habe Lust..aber denke auch Das es nicht richtig ist.....auf der anderen Seite. ...ich mag ihn ach noch ...


    kann doch hier...und eigentlich will ich es auch nicht...wieder alles aufgegeben.


    Was soll ich machen?

  • 23 Antworten

    Wäre es nicht mal empfehlenswert, in einem Thread Deinen gesamten Rahmen zu beschreiben? Du machst so viele Fäden auf, überall stehen häppchenweise Informationen, wie soll da jemand sinnvolle Ratschläge geben können?


    Genauso das hier:

    Zitat

    Ja gut....verschiedene Dinge haben sich aufgebaut.


    Aber letztendlich weil ich psychisch nieder gemacht wurde

    Von ihm? Von jemand anderem und seine Unterstützung fehlte? Und die verschiedenen Dinge könnten auch wichtig sein. Genauso kann dieses "psychisch Niedermachen" mit einer Depression (die Du ja aktuell wohl hast -und vielleicht damals auch schon?) zusammehängen kann.


    Mit diesem Stückwerk an Informationen wird das nichts.

    @ tiffy @:)

    du und dein Ex wäret nicht das erste Paar das sich nach einer Trennung/Scheidung wieder ineinander verliebt und zusammen kommt.


    Was du nun machen sollst? Das kann dir hier wohl niemand so genau sagen. Denn wir kennen die Umstände die zur Scheidung geführt haben zu wenig. Wenn es in Ehen gewaltig schief läuft und es zu Trennungen kommt, machen sich oft beide Partner gegenseitig psychisch fertig. Die Frage ist, ob es gute (auch sachliche) Gründe gab, die zur Scheidung geführt haben.


    Wir kennen weder dich, noch deinen Mann. Magst du ein wenig mehr erzählen?

    Wo soll ich Anfangen? ....Wir haben uns beim Skifahren in Österreich kennengelernt. Mein Ex ist Holländer. Nach 2 Jahren Fernbeziehung und hin und her pendeln an den Wochenenden habe ich hier alles zurückgelassen...Häuschen gekauft. ..geheiratet und dann kam unser Sohnemann (inzwischen 11 Jahre) wir waren fast 10 Jahre verheiratet. ..die letzten ca. 4 Jahre gingen schlecht . Mein Ex war cholerisch wegen jeder Kleinigkeit ....ich hatte Angst vor ihm...wurde frustriert und begann aus Frust auch zu trinken. Als er das merkte war er natürlich noch cholerischer. Habe mir dann helfen lassen und hatte mich einige Monate später in Griff. Dazu kam das bei meinem Sohn (damals 2 Jahre ) eine Form von Autismus festgestellt. Um ihm zu helfen und zu Fördern da hab ich meine ganze Energie reingesteckt mein Ex hielt sich da immer was raus und hat auch nie viel mit ihm gemacht. Ich war zuständig für Kind, Haushalt und daß das Essen pünktlich um 17.00 auf dem Tisch stand....sonst war er wieder sauer und cholerisch. Natürlich würde unser Junge größer, Hat das ganze Theater mitbekommen. Rannte dann immer in sein Zimmer und zog sich die Decke über den Kopf.


    Wir gingen zusammen zum Psychlogen. ..half gar nichts. Bin damals dann noch alleine zum Psychlogen um zu lernen was selbssicherer zu werden und mich trotzdem zu äußern zuhause.


    An einem Abend ging es wieder zur Sache und dann hab ich nicht mehr nur gedroht sondern es wahr gemacht. ...ich habe die Scheidung eingereicht. Wollte einfach nicht mehr das mein Kind so aufwächst.


    Vor 3 Jahren bin ich wieder zurück in die Heimat. ...mit meinem Sohn. ..haben uns hier ein neues Leben aufgebaut. ...nach vielen up and downs....mein Sohn hatte es schwierig in der Schule usw....geht es inzwischen sehr gut. Nur das ich nun Antidepresiva nehme weil ich, nachdem ich alles hier geregelt hatte in ein ziemlich tiefes Loch viel.


    Vor ca. 3 Monaten war ich wegen der Beerdigung seiner Mutter wieder in Holland. ...meinem Sohn zur Liebe und weil mein Ex mich eingeladen hat zur Unterstützung meines Sohnes. Seitdem ist meine Gefühle durcheinander. Viel geheult...


    nun an Himmelfahrt geht mein Sohn wieder zu seinem Vater. ...er hat mich gefragt ob ich mitkomme ....er liebt mich noch immer....seit der Beerdigung habe ich auch wieder Gefühle für ihn...Normalerweise treffen wir uns auf Hälfte der Strecke zur "Kindsübergabe ".


    Ich habe Lust um zu gehen über Himmelfahrt. ..aber auch Angst...was meint ihr?

    Ich finde, über Himmelfahrt vergibst Du Dir nichts. Beim ersten cholerischen Anfall wäre das Thema für mich aber endgültig erledigt und ich sofort weg.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Choleriker sich wirklich ändert, aber Du kennst diesen Mann besser als wir und einen gewissen Kontakt werdet Ihr in den letzten Jahren auch gehabt haben. Wenn Du meinst, es besteht eine reelle Chance, dann mach es. Aber erst mal vorsichtig (gefühlsmäßig).


    Es ist letztlich wie mit jeder anderen neuen Beziehung. Keiner kann vorher sagen, ob das gut geht. Es ist immer auch ein gewisses Glücksspiel.

    Mit Angst meinte ich nicht ...vor einem cholerische n Anfall....hier läuft alles gut in Deutschland nun ...mit meinem Sohn geht's gut...und mir gefällt mein Leben hier.....was wenn sich die liebe wieder bestätigt. ..ich will aus Deutschland nicht mehr weg...

    Musst Du doch nicht. Wenn das überhaupt wieder etwas von Dauer wird, dann solltet Ihr eh langsam machen. Und Du kannst auch Bedingungen stellen.


    Wenn Du natürlich eine Fernbeziehung für Dich komplett ausschließt, dann solltest Du es lassen. Denn zumindest für eine gewisse, vielleicht auch längere Zeit, würde es wohl dara hinaus laufen.

    Es hat einen Grund, dass Du Dich damals verliebt hast. Die Chemie hat gestimmt, der Humor, die Optik, was weiß ich. Alles Dinge, die auch heute noch so sind und dieses Verliebt sein direkt wieder triggern.


    Gescheitert ist die Beziehung an anderen Dingen, nicht daran, dass das Verliebt sein verschwunden ist. Aber an Dingen, die ziemlich gravierend sind. Charakterliche Schwächen Deines Ex werden sich nun, drei stressfreie Jahre später bestimmt nicht am ersten Wochenende wieder zeigen. Aber im Prinzip darf man doch annehmen, dass sich der Ex nicht wirklich verändert hat. Angenommen, ihr würdet wieder zusammen leben, dann ist es doch nur eine Frage der Zeit, bis er wieder austickt. Du belügst Dich selbst, wenn Du glaubst, das wären Kleinigkeiten, mit denen Du nun gut klar kommst. Wären es nur Kleinigkeiten, dann hättest Du Dich damals nicht getrennt oder?

    Stimmt...sie Kleinigkeiten häuften sich zu einem großen Berg...


    Vor allem wegen seinen Wutausbrüchen bin ich gegangen. Musste mein Selbstwertgefühl hier erst mal wieder aufbauen..mit Antidepresiva und Psychotherapie. Mir geht's gut hier...inzwischen gehe ich 1x die Woche in Sport und 1x die Woche tanzen. Kurzgesagt es geht mir gut und mein Sohn hat hier auch seinen Platz gefunden. Das alles wieder aufgeben...schwierig. Aber gegen Gefühle kann man auch nichts machen.Meinem Sohn habe ich erzählt das wir nur wieder bessere Freunde geworden sind.


    Trotzdem. ..ich bin einfach am Zweifeln....ich habe Lust nach Holland zu fahren...aber auch ist die Angst da das ich mich wieder in was "hinein reite". Aber Danke für eure Meinungen @:)

    Zitat

    Aber gegen Gefühle kann man auch nichts machen.

    Man kann sehr wohl entscheiden, wie man mit Gefühlen umgeht. :)z


    Du kannst eine gute Beziehung auf Distanz zu deinem Ex pflegen. Ab und an kurze Besuche mit deinem Kind bei ihm und dann wieder zurück in deinen "Es-geht-mir-ohne-ihn-besser-Alltag". Und aus diesem Alltag kannst du ihn raushalten.


    Es ist wirklich schöner sich nach einem Menschen zu sehnen, als von ihm angebrüllt und geschlagen zu werden.


    Alles Gute @:) :)*

    Du hast einiges zu verlieren. Deine innere Stimme scheint dich zu warnen. Neues Vertrauen aufzubauen, ist etwas ganz anderes, als sich Hals über Kopf in Gefühlen zu verlieren und damit ein großes Risiko einzugehen. Gib dir auf jeden Fall sehr viel Zeit, irgend etwas Grundlegendes zu verändern - das ist mein dringlicher Rat.