Gewalt zwischen Paaren als außenstehender Dritter

    Hallo,


    ich hätte gerne euren Rat, weil gestern in meiner Familie wieder so eine Situation "aufgetaucht" ist :-(


    Es ist so, dass die Partnerin meines Vaters ihn gerne mit der flachen Hand oder mit kleinen Gegenständen schlägt, vorzugsweise auf den Kopf. Und ich meine wirklich "gerne", denn sie lacht dabei (aber nur sie), macht das ohne jedes Unrechtsbewusstsein auch in der Öffentlichkeit und scheint das als großen Spaß zu empfinden.


    Ich denke, dass jeder Erwachsene das Recht hat, sich den denkbar schlechtesten Partner zu suchen und diesen auch zu behalten, aber in meinem Beisein will ich das nicht haben. Außerdem habe ich nun ein Kind und ich weiß nicht, wie ich dem zukünftig beibringen soll, dass Schlagen nicht in Ordnung ist, während gleichzeitig munter auf den Opa eingedroschen werden darf.


    Wenn ich meinen Vater frage, wie er dazu steht, dann meint er, "sie sei eben ein Spinner". Das stimmt, sie ist psychisch schwer krank, ist regelmäßig stationär in der Psychiatrie sowie dauerhaft ambulant in Therapie, hat mehrere Selbstmordversuche hinter sich und unkontrolliertes Rumbrüllen scheint wohl Teil ihrer Krankheit zu sein. Mir ist das aber egal. Wenn sie ihn in meiner Wohnung nochmal anfasst, schmeiß ich sie raus. Aber was mache ich bei ihm Zuhause? Wie verhalte ich mich an jedem anderen Ort? Oder muss ich das hinnehmen, weil sie psychisch krank ist?


    Beim Durchlesen fällt mir auf, dass ich anscheinend ein Sexist bin. Würde meine Mutter von ihrem Partner so behandelt werden, würde ich mir nämlich keine Gedanken darum machen, ob das vielleicht hinzunehmen ist, sondern sofort und deutlich Stellung gegen den Gewalttäter beziehen. (So viel zum Thema, jeder darf sich den denkbar schlechtesten Partner suchen ;-) )


    Habt ihr einen Rat für mich? Nicht mehr treffen ist keine Option, da mein Vater das Enkelkind wirklich vergöttert und über alles liebt und ich auch nicht einsehe, warum ich ihn, mein Kind und auch mich selber für das schlechte Benehmen seiner Partnerin bestrafen soll.

  • 14 Antworten

    Vielleicht spinne ich jetzt selbst, aber ich hab jetzt nicht kapiert ob sie das, nur für sich selbst empfindend, aus/als Spaß macht? So im Sinne einer alten Frau die in die Wangen kneift, es selbst aber nicht als ziemlich schmerzhafte Handlung wahrnimmt? ":/ ???

    Ich würde Deinem Vater genau die Begründung sagen, die Du uns hier gibst, nämlich, dass es Dir ein Rätsel ist, wie Du Dein Kind zur Gewaltfreiheit anhalten kannst, wenn die Gewalt dort vorgelebt wird. Ich würde beiden deutlich sagen, dass ich es nicht wünsche, dass die zwei sich in meiner Gegenwart "prügeln". Und ich würde den Kontaktabbruch androhen und dahingehend durchziehen, dass ich die beiden nicht mehr besuche und stattdessen nur noch den Vater alleine zu mir einlade. Die schlagende Frau hätte bei mir ziemlich fix Hausverbot.

    Zuerst dachte ich mir auch, dass das vielleicht eine Art gröberes Necken ist, wie das manchmal beide Partner einvernehmlich ganz gerne haben.


    Aber das klingt weniger nach Neckereien, sondern durchaus nach einem Problem mit Krankheitswert:

    Zitat

    sie ist psychisch schwer krank, ist regelmäßig stationär in der Psychiatrie sowie dauerhaft ambulant in Therapie, hat mehrere Selbstmordversuche hinter sich und unkontrolliertes Rumbrüllen scheint wohl Teil ihrer Krankheit zu sein.

    Zitat

    Wenn sie ihn in meiner Wohnung nochmal anfasst, schmeiß ich sie raus.

    Ich halte das für keine schlechte Idee. Spielregeln samt Konsequenzen aufstellen und danach Handeln.

    Zitat

    Aber was mache ich bei ihm Zuhause? Wie verhalte ich mich an jedem anderen Ort?

    Aufstehen und gehen?

    Zitat

    Nicht mehr treffen ist keine Option, da mein Vater das Enkelkind wirklich vergöttert und über alles liebt

    Kann dein Vater, also der Opa deines Kindes, euch nicht auch ohne Begleitung seiner Partnerin treffen ":/


    Ich nehme an, dass er und seine Partnerin nicht zusammengeklebt wurden ;-D

    @ Cleo:

    Ich glaube schon, dass sie das selbst gar nicht so als Gewalt ausüben wahrnimmt. Sie stammt aus einem anderen Kulturkreis und ich habe in Büchern (z.B. von Christian Y. Schmidt von Titanic, aber das ist eben auch Satire) gelesen, dass explizit dieses "Frau schlägt Mann auf den Kopf" dort einen gewissen Unterhaltungswert besitzt. Ich kenne aber außer ihr niemanden von dort, den ich fragen könnte, und die Titanic erscheint mir als Quelle jetzt nicht soo seriös... So oder so, der Punkt ist nicht der Schmerz, sondern die Respektlosigkeit.


    Mein Vater besucht mich meistens alleine, bei mir Zuhause trifft das Problem also tendenziell nicht auf. Wir treffen uns aber oft als Familie. Soll ich da nun auch aufstehen und gehen? Mein Vater bekommt häufiger kommuniziert, dass er auch alleine sehr willkommen ist, er nimmt dies aber bei größeren Treffen kaum wahr, weil er sonst Ärger bekommt. Seine Partnerin ist krankheitsbedingt charakterlich schwierig, hat sich mit ihrer Familie überworfen und auch sonst wenig Kontakte und da möchte sie natürlich nicht ausgeschlossen werden, wenn es unter Leute geht und das verstehe ich auch. Ich möchte sie auch nicht isolieren, wenn sie medikamentös gut eingestellt ist oder eine manische Phase hat, ist sie ein angenehmer Mensch, aber dadurch wird das Schlagen in schlechten Phasen doch auch nicht legitimiert.


    Und Clodine hat natürlich recht, wäre mein Vater oder der Partner meiner Mutter der Schläger, würde ich sicher nichts relativieren. Diese Einsicht bringt mir aber keinen Erkenntnisgewinn in der praktischen Umsetzung.

    Schwierig wenn sie das nicht als respektlose und gewalttätige Handlung wahrnimmt, vor allem, und das lese ich jetzt einfach mal raus, wenn dein Vater sich das gefallen lässt. Nochmal schwieriger ist es, und das kann ich mir schon vorstellen, wenn das kulturell bedingt eher als normal wahrgenommen wird?! (Bedeutet das im Umkehrschluss dass Männer dort als Machos öffentlich wahrgenommen werden und Frauen eher der, nicht nur körperliche, schwache Part ist, aber zuhause dann die Kloppe folgt?!)


    Mach das mit dem rausschmeißen, dass du so etwas nicht duldest, es ist ja auch furchtbar das als Kind (ja ich gehe davon aus dass du wohl in den 30ern/40ern bist, aber doch bist du ja immer noch "Kind") zu sehen wie sich ein Elternteil so behandeln lässt. Wenn du das ein paar mal machst könnte sie es in deiner Gegenwart lassen, aber das heißt nicht dass sie es nicht zuhause macht.

    Bzgl. deinem Kind, man kann ihnen schon verklickern dass das überhaupt nicht gewünscht ist und dergleichen, auch wenn es in naher Verwandtschaft wirklich blöd ist so etwas zu haben.


    Man ist ja öfter mit Situationen konfrontiert, sei es eben rauchen, unflätiges Benehmen draußen oder was weiß ich, bei Kindern Cola und Alkoholgetränke. Kann man ja alles nicht verhindern von woanders damit konfrontiert zu werden und einem Kind kann man schon beibringen dass das nicht in Ordnung ist. Ich weiß nur nicht ob ich so direkt vermitteln würde dass die Frau vom Opa krank ist, vielleicht bei kleineren Kindern schon.

    Hast Du ihr gegenüber überhaupt schon verbalisiert, dass Du so ein Verhalten nicht akzeptabel findest? Wenn sie selbst kein Gespür dafür hat, Dein Vater nichts sagt und Du es bisher auch hinnimmst, dann ist ihr vielleicht nicht klar, wie sehr daneben ihr Verhalten auf Euch wirkt? Bevor ich sie rausschmeiße, würde es es deutlich thematisieren.

    Grapefruit

    Zitat

    Es ist so, dass die Partnerin meines Vaters ihn gerne mit der flachen Hand oder mit kleinen Gegenständen schlägt, vorzugsweise auf den Kopf. Und ich meine wirklich "gerne", denn sie lacht dabei (aber nur sie), macht das ohne jedes Unrechtsbewusstsein auch in der Öffentlichkeit und scheint das als großen Spaß zu empfinden.

    Wie empfindet denn Dein Kind solche Situationen?

    Zitat

    Habt ihr einen Rat für mich? Nicht mehr treffen ist keine Option, da mein Vater das Enkelkind wirklich vergöttert und über alles liebt und ich auch nicht einsehe, warum ich ihn, mein Kind und auch mich selber für das schlechte Benehmen seiner Partnerin bestrafen soll.

    Mir stellt sich gerade die Frage, wie lange Du Deinem Kind verschweigen willst, dass es durchaus Menschen gibt, die anderen gegenüber gewalttätig sind - verbal oder körperlich? Siehst Du keine Lösung, Deinem Kind zu erklären, dass das nicht alle so sehen wie Du es ihm vorlebst und beibringst? Irgenwann wird es ja sowieso merken, dass es da unterschiedlichsten Einstellungen gibt. ":/ Es wird ja auch Kinder geben, die Dein Kind angreifen werden, verbal oder körperlich. Da musst Du ihm ja auch beibringen, wie es reagieren soll, oder? Was ist da der Unterschied für Dich, dass Dein Kind so eine Situation mit Deinem Vater mitbekommt oder draußen? Er wird immer wieder mit solchen Situationen konfrontiert werden.

    Zitat

    Beim Durchlesen fällt mir auf, dass ich anscheinend ein Sexist bin. Würde meine Mutter von ihrem Partner so behandelt werden, würde ich mir nämlich keine Gedanken darum machen, ob das vielleicht hinzunehmen ist, sondern sofort und deutlich Stellung gegen den Gewalttäter beziehen. (So viel zum Thema, jeder darf sich den denkbar schlechtesten Partner suchen ;-) )

    BTW: Deine Mutter dürfte sich nicht den schlechtesten Partner suchen wie Dein Vater, oder wie meinst Du das mit dem Sexismus? Was würdest Du denn machen bzw. Deinem Kind sagen, wenn der Partner Deiner Mutter ihr so auf den Kopf schlagen würde?

    oha, da kann ich mitreden. Mein Vater hat auch so eine Psychotante als Freundin %:|


    Sie schlägt ihn nicht, aber ist krankhaft und total übertrieben Eifersüchtig.


    Ich habe über die vielen Jahre,die ich das nun miterlebe, eines gelernt: ER muss damit klarkommen oder muss es lassen,


    Was hab ich mir anfangs den Mund fusslig gerdet,damit er begreift,dass sie nicht alle Tassen im Schrank hat und er sich das doch unmöglich gefallen lassen kann. ...er hat es nicht geschnallt, bis heute nicht.


    Ich habe aber jetzt den nötigen Abstand dazu und SIE hat Hausverbot bei mir,nachdem sie ihre verbalen Ergüsse bei mir im Haus kundtun musste und im Prass ALLE Fotos,auf denen mein Vater war von der Wand / aus dem Regal riss und VOR die Haustür warf :-o >:( >:( (ist gute 11 Jahre her).


    Man muss lernen,dass die Eltern ihr eigenes Leben leben und wenn er sich das gefallen lässt,dann bitte schön! Sein Leben.


    Aber ich weiß,wie sehr es dich trifft. Ging mir auch ein paar Jahre so. :)_

    @ Solamie

    Ich habe eher wenig aussagekräftig mal "XY, nicht schlagen" als direkte Reaktion zu ihr gesagt, aber wir haben diesbezüglich nie ein längeres Gespräch geführt und ich sehe das auch nicht als meine Aufgabe an. Ich bin nicht der Erziehungsberechtigte einer Frau Ü50, das würde ich auch als übergriffig empfinden.


    Davon abgesehen hast du natürlich recht und ich werde sie bestimmt nicht ohne ein weiteres Wort aus meiner Wohnung schleifen. Aber ein wenig Selbstreflektion kann ich bei Erwachsenen in Bezug auf ihr gewalttätiges Verhalten doch erwarten.

    @ Kleio

    Mein Kind ist noch keine sechs Monate alt. Davon abgesehen verstehe ich den Sinn deines Beitrages nicht.


    Wir reden hier von einer Erwachsenen - dass Kinder einander schlagen und darauf mit Erziehung reagiert werden muss, ist doch ein ganz anderes Feld. Auch werde ich meinem Kind in unserem Zuhause keine Gewalt vorleben, nur weil es diese draußen noch früh genug kennen lernen wird. Ich hetz Zuhause ja auch nicht gegen Ausländer, nur weil die AfD es tut.

    @ Flamechen79

    Du hast mein volles Mitgefühl :)_

    Zitat

    Was hab ich mir anfangs den Mund fusslig gerdet,damit er begreift,dass sie nicht alle Tassen im Schrank hat und er sich das doch unmöglich gefallen lassen kann. ...er hat es nicht geschnallt, bis heute nicht.

    Das mache ich nicht, es ist seine Freundin und er muss mit ihr leben. Aber ich will Gewalt eben nicht in meiner Gegenwart dulden.

    Zitat

    Das mache ich nicht, es ist seine Freundin und er muss mit ihr leben. Aber ich will Gewalt eben nicht in meiner Gegenwart dulden.

    kann ich sehr gut verstehen. :)_


    Du hast dann wohl nur die Möglichkeit, wenn es bei dir zu Hause passiert, sie des Hauses verweisen und wenn es bei Ihnen passiert: Sachen packen und gehen.


    Einen besseren Tipp hab ich leider nicht für dich :)*