Zitat

    und uns in den letzten neun Monaten fast jeden Tag nach der Arbeit gesehen

    In der Arbeit wird er ja wohl tel. erreichbar sein, kannst du ihn nicht da anrufen? Oder weißt du seinen Realnamen gar nicht?

    Zitat

    Ja aber dann kann man ja niemandem mehr vertrauen?? :-(

    Was heißt hier "niemandem"? Einer, von dem ich keine TelNr habe und der noch in TelZellen rennt!!, käme mir jedenfalls extrem eigenartig vor.


    Ich hab meinen Exfreund auch übers Internet kennen gelernt (in einem Forum). Wir haben rel. bald unsere Anonymität aufgegeben (weil es sogar hätte sein können dass wir uns im RL zufällig kennen), ich wusste seinen Namen, seine Wohnadressen, seine Arbeitsstelle, seine TelNrn etc. Natürlich hatte ich keine Ahnung "wie" er ist, aber wenigstens war klar, dass er "er" ist.

    Fruchtalarm

    Zitat

    Meintest Du damit wirklich eine partnerschaftliche Beziehung? Hatte gedacht, dass Du - in dem Stadium - einfach eine zwischenmenschliche Beziehung meinst.

    In erster Linie meine ich zwischenmenschliche Beziehungen im allgemeinen, die genaue Definition ergibt sich so oder so erst mit der Zeit.


    Und mit den "nur online" meine ich, dass sie eine Beziehung im allgemeinen ja schon online entwickelt. Hat man regelmäßigen Kontakt über einen längeren Zeitraum, der über "Hallo wie gehts?"-"Danke gut" hinausgeht, dann ist das auch als eine Art Beziehung zu bezeichnen.


    Sicher ist es nicht immer notwendig Realdaten auszutauschen wenn man diese Beziehung auf der online-Ebene halten will - doch in vielen Fällen ist es ja eben so, dass man sich irgendwann auch mal auf anderen Wege austauschen möchte und wenn es "nur" ein Telefonat ist. Und ab hier fängt das an, was ich als "Ping-Pong" bezeichnet habe: Gibt der Eine seine Nummer raus, sollte es der Andere auch tun. Dasselbe gilt dann auch in der weiteren Zukunft für vollen Namen, Adresse....erst mal primär egal ob eine Liebesbeziehung angestrebt ist, bzw. sich überhaupt ergibt (muß man ja dann auch erst mal rausfinden ;-)), sehe ich auch bei engeren Freundschaften so.


    Und darauf bezog ich mich mit meiner Aussage, dass ich hier in Zukunft vorsichtiger sein werde. Denn ja, "Ghoster" schaffen es (vor allem die, die es bewußt machen) von Dir alle möglichen Daten zu bekommen und Du stehst auf ein Mal recht überrascht da und merkst: "Äh....ich habe ja kaum was von ihm/ihr...?"


    Und das, obwohl Du sonst recht gut aufpasst, dass das eben nicht passiert. Glaube mir mal, ich bin da normalerweise echt vorsichtig, gebe schon meine Festnetznummer nicht raus wenn da nichts zurückkommt. Aber in diesem Fall habe ich mich echt blenden lassen, hatte das Gefühl, doch recht viel von ihm zu haben, bzw. seine Begründungen waren wirklich glaubhaft warum dies nicht und jenes nicht.

    CoteSauvage

    Zitat

    Wir haben rel. bald unsere Anonymität aufgegeben (weil es sogar hätte sein können dass wir uns im RL zufällig kennen), ich wusste seinen Namen, seine Wohnadressen, seine Arbeitsstelle, seine TelNrn etc. Natürlich hatte ich keine Ahnung "wie" er ist, aber wenigstens war klar, dass er "er" ist.

    Genau so meine ich das.


    Und ich meine, einem "Irren" kann man auch real über den Weg laufen. Ein Risiko ist immer gegeben.

    Wieviel gemeinsame Zeit habt ihr denn unter der Woche und am WE zusammen verbracht? Wurdest Du im Freundes- oder Familienkreis vorgestellt? Habt ihr regelmäßig abwechselnd beieinander übernachtet, eventuell auch längere Zeit am Stück?


    Natürlich gibt es Menschen, die nicht jedem Mainstream-Gehabe nacheifern und sich überall erreichbar machen wollen. Aber es ist schon recht ungewöhnlich, wenn die Kontaktaufnahme eher einseitig aus einer Richtung erfolgt.


    Hast Du das nie hinterfragt, was das auf sich hat, dass man ihn nicht unter persönlichen Kommunikationsmitteln erreicht. Hast Du ihn öfter spontan mal in seiner Wohnung besucht oder war das dann immer vorher abgesprochen?


    Gibt ja auch Menschen mit Zweitwohnsitz und ähnlichem. Wie weit hast Du sein privates Umfeld überhaupt kennengelernt? Ging die Kontaktaufnahme immer von ihm aus, oder hast Du ihn auch mal von der Arbeit abgeholt z.B. oder ähnliches?


    Wie offen war er in Bezug auf sein Leben, hat er viel persönliches erzählt? Worin bestanden eure Gemeinsamkeiten?


    Ja, man kann sich entlieben, aber so Knall auf Fall ist das schon sehr ungewöhnlich oder er ein sehr guter Schauspieler. Mich wundert, dass Du es für Dich nicht ungewöhnlich gefunden hast, dass er so ein 'spartanisches' Verhalten an den Tag gelegt hat.


    Da er seine Verabredung zu einem Gespräch nicht wahr genommen hat, würde ich auf jeden Fall den Dingen auf den Grund gehen wollen. Jemand einfach so "ab servieren", ohne dazu ein Wort der Erklärung zu geben ist scheinheilig und eher wenig erwachsen.


    So lange Du nicht jeden Tag vor seiner Tür aufkreuzt und dort Rabatz veranstaltest würde ich das nicht als Stalking empfinden. Ich würde raus finden wollen, ob er z.B. umzieht oder ähnliches ....Ob sein Lebensmittelpunkt dort ist, wo ich ihn bisher vermutet habe. Allerdings ist es schwierig, wenn jemand nicht die Bereitschaft zeigt, sich wie ein erwachsener Mensch mit einem klärenden Gespräch eine Beziehung zu beenden. Eine Verpflichtung dazu gibt es leider nicht.


    Wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft und vielleicht einen Weg, der Deine nunmehr offenen Fragen besser beantwortet als bisher. :)_ :)* :)*

    @ Jan74

    Zitat

    Warum verhalten sich denn Männer (und sicher auch Frauen) so? Ist doch komplett indiskutabel.

    Ich vermute, es geht darum, dem Ghostingopfer eine emotionale Reaktion zu entlocken. So nach dem Motto, lieber als Arschloch beschimpfen lassen als gar keine Emotionen.


    Das ist allerdings nur spekulativ. Wissen tu ich es nicht. Wenn meine Spekulation stimmt, müsste das typische Ghostingopfer rational und kontrolliert sein.

    mond+sterne

    Zitat

    Ich vermute, es geht darum, dem Ghostingopfer eine emotionale Reaktion zu entlocken.

    Hmm....das mag vielleicht auch ein Grund sein, aber wenn es "richtiges" Ghosting ist, etwas sinnbefreit. Denn der Ghoster zieht sich ja so zurück, dass er nicht mehr erreichbar ist - ergo kann er ja dann die Reaktion seines Opfers gar nicht mitbekommen, hat also gar nichts davon - höchstens in seiner Fantasie.


    Also laut dem was ich so gelesen habe steckt dahinter vielmehr, dass der Ghoster eben eher vor der (emotionalen) Reaktion des Gegenübers flüchtet. Er will sich nicht erklären müssen - er will/kann nicht zu sich selbst stehen. In vielen Fällen ist es tatsächlich so, dass er von Anfang an ein "falsches" Spiel gespielt hat, merkt er, dass er dies nicht mehr weiter durchziehen kann macht er sich eben zum "Geist", ist einfach verschwunden. Er stellt sich nicht der Situation, nimmt nicht die Konsequenzen auf sich die seinem eigenen Verhalten geschuldet sind.


    Es wurde ja schon gesagt, dass -seifenzauber- zwar weiß wo er wohnt, doch auch hier rechnet der Ghoster (zu recht) eher mit viel zu großen Skrupeln des Gegenübers ihn einfach mal so aufzusuchen. Wenn er denn überhaupt wirklich dort wohnt.

    Hierzu noch was:

    Zitat

    Wenn meine Spekulation stimmt, müsste das typische Ghostingopfer rational und kontrolliert sein.

    Wieso?


    Wenn man von einem Ghoster ausgeht der eiskalt berechnend vorgeht, dann sucht er sich sicher die Opfer aus, die er emotional erreichen kann um sie dann fallenzulassen. Genießt dies eine Zeitlang bis es langweilig oder zu heiß wird und zieht dann irgendwann weiter ohne eine Spur zu hinterlassen.


    Ein "Opfer" welches rational und kontrolliert ist, wird sicher viel früher mißtrauisch.

    Zitat

    Ein "Opfer" welches rational und kontrolliert ist, wird sicher viel früher mißtrauisch.

    Das denke ich auch. Wer vom Typ her rationaler ist bemerkt unterschiedliche Informationsstände sehr schnell.

    @ Isabell

    Zitat

    Wenn man von einem Ghoster ausgeht der eiskalt berechnend vorgeht, dann sucht er sich sicher die Opfer aus, die er emotional erreichen kann um sie dann fallenzulassen. Genießt dies eine Zeitlang bis es langweilig oder zu heiß wird und zieht dann irgendwann weiter ohne eine Spur zu hinterlassen.

    Du weißt wohl etwas mehr über Ghosting als ich. Ich war davon ausgegangen, dass der Ghoster irgendeine "Macke" hat, und sich dementsprechend unreflektiert emotional verhält. Wenn der Ghoster tatsächlich einen geplanten Schabernack treibt, würde ich das allerdings richtig übel finden.

    Hier ein Link zum Thema, wo einiges erklärt wird - warum Menschen so handeln, wie der Ex der TE.


    http://www.sueddeutsche.de/leben/ghosting-als-trennungs-methode-wenn-der-partner-einfach-verschwindet-1.2547972-2

    mond+sterne

    Zitat

    Du weißt wohl etwas mehr über Ghosting als ich. Ich war davon ausgegangen, dass der Ghoster irgendeine "Macke" hat, und sich dementsprechend unreflektiert emotional verhält. Wenn der Ghoster tatsächlich einen geplanten Schabernack treibt, würde ich das allerdings richtig übel finden.

    Ein Ghoster, bzw. die Handlung "Ghosting", ist ein Mensch, der von heute auf morgen verschwindet und für den Anderen nicht mehr erreichbar ist.


    Nicht mehr und nicht weniger - was dahintersteckt ist wieder eine ganz andere Sache.

    Meine Lieben, ES TUT MIR JETZT SCHON LEID FÜR DEN LANGEN TEXT, aber ich bin nervlich völlig fertig und fühle mich so, als hätte man mir das Herz wortwörtlich herausgerissen.


    (16.08.2015) Ich versuche, alles so geordnet wie möglich niederzuschreiben. Derzeit schreibe ich auf dem Handy (19:32), da ich wieder einmal auf ihn warte. Er hat sich noch einmal gemeldet und um ein weiteres Treffen gebeten. Ausgemacht war 19:00, mittlerweile ist es eben 19:33. (Das ist eigentlich nichts Neues, da er bei mir immer zu spät kam und das nicht zu knapp.) Ich bat ihn extra, mich nicht wieder so lange warten zu lassen und wenn er vorhätte, abermals gar nicht zu kommen, dann sollten wir uns am besten gar nicht treffen. Er kam dann um 19:55 zum vereinbarten Treffpunkt. Viele Tränen meinerseits, Kälte seinerseits, Erklärungen - Endergebnis: Er möchte mich wiedersehen.


    (17.08.2015) Neuer Tag: Gute Stimmung meinerseits, Dämpfer von seiner Seite aus, tränenreicher Abschied: Er möchte seine Ruhe und mich niemals wieder sehen. Eine Stunde später (wir haben insgesamt bis um 06:00 Früh geredet, bis wir dann beide zur Arbeit mussten): Er möchte mich doch noch sehen, ich sei seine Traumfrau. 30 Minuten später: Nein, es hat doch keinen Sinn - ich bin eine Lügnerin, eine Hure und nicht gut für ihn. Durch mich bekäme er nur Probleme. Endergebnis: Wir treffen uns heute um 16:00 angeblich (für ihn) ein allerletztes Mal, weil er mir noch Geld schuldet (er war längere Zeit arbeitslos) und er meine Dusche noch fertig reparieren möchte. Danach will er mir einen 'Arschbock' geben und mich nie wiedersehen. Liebe wächst, ich hab diesen Mann wirklich geliebt - und dann kommen plötzlich solche Sachen aus seinem Munde. Ich bin wie gelähmt. :°(

    @ Ytong11:

    Bezüglich des Anläutens hab ich mich dann dagegen entschieden, weil ich schon einmal (ohne Anläuten) geschaut habe, ob an dieser Adresse wirklich jemand wohnt. (Ja, er wohnt dort und es klebt auch sein Namensschild dort.) Er hat das mitbekommen (er saß zufällig im Innenhof der Wohnanlage) und war fuchsteufelswild.


    Was wir zusammen gemacht haben: Wirklich alles Mögliche (baden gegangen, Eis gegessen, fortgefahren, gegrillt, ...) - bis auf Sex. Es gab zwar schon Intimitäten (Küsse, nackt gemeinsam duschen, den Körper des anderen kennenlernen), aber den Sex wollte er sich aufheben. Das hat mir an ihm auch so imponiert, dass er nicht gleich nur das Eine und nur den Akt wollte. Ich glaube, dass ich die Körper meine Ex-Freunde nie so gut gekannt habe wie seinen, dass ich niemandem jemals so vertraut habe und dass ich mich bei niemandem so gut fallen lassen konnte.

    @ Isabell:

    Hat sich dein 'Geist' in der Zwischenzeit noch einmal gemeldet? Und ja, genau das tut so weh - WARUM und WIE konnten wir uns nur so in einem Menschen täuschen? Er hat sich jetzt ja zwar gemeldet, aber so, wie er sich dabei verhalten hat, war es auch definitiv nicht normal, sondern sehr verletzend. Ich hätte NIE gedacht, dass er so sein kann.


    Den Postweg gibt es tatsächlich - an der Adresse wohnt er ja. Ich habe mit ihm auch schon wiederholt Sendungen vom Postamt (eingeschriebene Briefe) abgeholt.


    Du bringst jedem Menschen ein Grundvertrauen entgegen - aber was, wenn es immer und immer wieder ausgenutzt wird. Haben wir das nötig?

    @ Nordi84:

    Oh doch, sicher kam mir das komisch vor. Er hat es damit erklärt, dass seine Ex-Freundin im selben Wohnhaus wohnt wie er und dass sie ihn nach der Trennung mit unzähligen Anrufen genervt hat. Deshalb habe er nun kein Handy mehr.


    Getroffen haben wir uns entweder draußen (gemeinsame Unternehmungen) oder bei mir in der Wohnung.


    Vergeben ist er mit Sicherheit nicht, das weiß ich - so oft, wie wir uns nach der Arbeit gesehen haben, hätte er gar keine Zeit dazu. Außerdem hat seine Ex-Freundin sich schon bei ihm wichtig gemacht, als sie merkte, dass er wieder vergeben ist und wollte ihn von mir weglotsen. Er hätte 'etwas Besseres verdient als mich'.

    @ Fruchtalarm:

    Bisher ist mir so eine Situation noch nie untergekommen. Es war meist so, dass alles (oder ziemlich vieles) offengelegt wurde. Wurde herumgedruckst, dann wurde der Zustand auch mit der Zeit nicht besser. Ich saß quasi da, wie der Waldfreund vor dem scheuen Reh und mit Futter in der Hand. Das Reh hielt mich aber nach Monaten noch immer nicht für vertrauenswürdig genug, sondern für den bösen Jäger. (Was ich damit sagen will: Irgendwie ändern sich diese speziellen, introvertierten Menschen nicht?!)

    @ Aurora:

    Das mit dem Hinfahren hab ichvor drei Monaten schon einmal gemacht, als ich wirklich verzweifelt war, weil ich das Gefühl hatte, veräppelt zu werden. Ich dachte auch, dass ich ein Recht dazu hätte, aber er fand es niveaulos und wortwörtlich 'das Letzte', da ich dadurch eine Grenze überschritten habe.

    @ dany_80:

    Er ruft auch Kumpels, seinen Chef und die Familie (Vater, Bruder, Schwester - zur Mutter besteht kein Kontakt) von Telefonzellen aus an. Er lebt aber allgemein eher isoliert und hat nur einen begrenzten Freundeskreis. Ein Doppelleben oder eine Krankheit kann ich (Gott sei Dank) mit Sicherheit ausschließen. Das zur-Wohnung-gehen hätte mich damals fast unsere Beziehung gekostet, weil er nicht verstand, wieso ich mir das Recht herausgenommen habe und hinspaziert bin ohne eingeladen geworden zu sein.

    @ ich_x_2:

    Das erste Kennenlernen fand in einem Fitnessstudio statt. Obwohl er dort mit sonst niemandem gesprochen hat, kam er auf mich zu und hat mich angesprochen.


    Seit wann hast du keinen Kontakt mehr zu deinem Geist? Wie lange ging euer Kontakt??

    der gute klingt aber nach all den zusätzlichen informationen nicht introvertiert, sondern ganz schön... verhaltensgestört!? so wie der seine stimmungen ändert, er dich behandelt, er mit kommunikation umgeht, sich selber isoliert... wirklich gesund wirkt das auf mich nicht ":/