• Gleichberechtigung der Geschlechter

    Ich habe einen Beitrag auf Youtube gesehen, indem eine hübsche junge Frau Männern Tipps gibt wie man Frauen behandeln soll. Darin heißt es auch, dass Männer unbedingt immer das Essen der Frau bezahlen müssen. Ich finde das schon ein "starkes Stück", vor allem weil ich beinahe täglich im Fernsehen Beiträge höre, wo Frauen fordern endlich den Männern…
  • 699 Antworten
    Zitat

    Und was hast du davon, wenn das weibliche Geschlecht andere Männer, also mich, anspricht?

    Du verstehst es einfach nicht. Sie sollen nicht nur dich ansprechen sondern auch mich!!!

    Zitat

    Du hast nicht dargelegt, weshalb das weibliche Geschlecht dich freiwillig ansprechen wollen würde. Wie willst du das weibliche Geschlecht also zwingen?

    Natürlich habe ich das, und von Zwang war niemals die Rede. Ich kann die Welt natürlich nicht verändern.

    @ Heldenplatz

    Zitat

    Man muss sich eben hocharbeiten, Männer wie Frauen. Ich kann auch nicht sagen "ich wäre gerne Bundespräsident". Ich müsste mich auch erst demensprechend hocharbeiten, wie jede Frau auch.

    Da bist Du jetzt Deiner eigenen Linie untreu geworden. Die politischen Karrieren von Frauen verlaufen steiler.


    Für Dich ist es also schwerer, politischen Erfolg zu haben als für eine vergleichbare Frau.

    Heldenplatz

    Zitat
    Zitat

    Und was hast du davon, wenn das weibliche Geschlecht andere Männer, also mich, anspricht?

    Du verstehst es einfach nicht. Sie sollen nicht nur dich ansprechen sondern auch mich!!!

    Dann sprich bitte gefälligst auch nur für dich! Ich will nämlich gar nicht von Frauen angesprochen werden sollen wollen.

    Zitat
    Zitat

    Du hast nicht dargelegt, weshalb das weibliche Geschlecht dich freiwillig ansprechen wollen würde. Wie willst du das weibliche Geschlecht also zwingen?

    Natürlich habe ich das,

    Diese Gründe scheinen für das weibliche Geschlecht nicht überzeugend zu sein. Deswegen wirst du vom weiblichen Geschlecht ja auch nicht angesprochen, oder?

    Zitat

    und von Zwang war niemals die Rede. Ich kann die Welt natürlich nicht verändern.


    Heldenplatz

    Ist das die Einsicht, dass deine Aufrufe ans weibliche Geschlecht, das männliche Geschlecht anzusprechen sollen, unsinnig sind?


    Was kannst du denn ändern?

    @ that's amore:

    Deine tolle Studie hat schon einen elementaren Nachteil: Nämlich den, dass sie behauptet gleiche paare ausgewählt zu haben die in allem identisch sind: Leistungsfähigkeit, Leistungswillen, Ehrgeiz etc. Schaut man sich dann als Ergebnis aber schon allein an wie viele Frauen im Vergleich zu Männern als Folge der Familienplanung Zuhause gelieben sind kann dort bei der Auswahl definitiv etwas nicht stimmen, weil hier ein ziemlich krasser Unterschied ist der eigentlich nicht existieren dürfte – schließlich wurde ja angelbich strengstens darauf geachtet, dass die zwillingspaare in allen relevanten Belangen identisch sind.


    Entweder war man also nicht in der Lage wirklich identische Paare zu bilden oder aber man hat nicht alle notwendigen Faktoren beachtet.


    Und auch deine Studie rechnet diese Frauen die sich freiwillig für mehr Familie entschieden haben wirder in dieses angebliche Lohnungleichgewicht ein. Seriös ist das nicht, denn hier bin ich vollauf Goldtaus Meinung. Entscheide ich mich für eine Karriere muss ich einschnitte in Familien- und Sozialleben hinnehmen. Entscheide ich mich für ein Plus an Familienleben und bleibe nach dem Jahr Mutterschutz weiter Zuhause bekomme ich halt weniger Geld. Eine Entscheidung die man treffen und deren Folgen man akzeptieren muss. Und doch wird es bei überwiegend Frauen die aufgrund der Familie nicht weiter in vollem Umfang arbeiten gehen möchten immer als argument angeführt während die Nachteile der Leute die weiterhin arbeiten gehen wohlweislich außen vor gelasen werden.


    Mit verlaub: Es wird niemand gezwungen zuhause zu bleiben !

    @ Heldenplatz:

    Versuch mir nicht das Wort im Mund herum zu drehen ! Ich habe nicht gesagt, dass es nirgendwo ungerechtfertigte Lohnungleichheiten gäbe so dass dein Versuch meine Agrumentation umzudrehen definitiv nicht zieht ! Ich wollte lediglich darstellen, dass man durch Leistung auch entsprechende Positionen erreichen kann, wenn man denn will.


    Und bevor man mir jetzt aus dem hier gesagten wieder einen Strick drehen möchte. Mögliche kleine noch bestehende lohnungleichheiten rechtfertigen keine Quoten etc !

    Ich möchte mich noch gerne auf die wahrgenommene Ungleichheit im Arbeitsleben beziehen.


    Ich bin jemand, der recht gut reflektieren kann über mich selbst und auch andere beobachte, und gerade das Frauen im Arbeitsleben oft etwas weniger engagiert, oder eben auch nicht nur arbeiten, wie viele Männer in hoher Position liegt zu einem großen Teil auch daran, dass von Frauen erwartet wird, dass sie freundlich und sozial sind, sich um ihre Familie kümmern. Eine hohe Position, die sehr viel Arbeit erfordert und kaum Privatleben erfordert von dem Menschen, dass die Arbeit im Zentrum des Lebens der Person steht. Da Frauen aber oft als 'gute Frau' bezeichnet wird, wenn sie eben auch sozial ist und nicht nur karrierefixiert, 'traut' frau sich oftmals gar nicht, sich nur auf eine Sache (nämlich die Arbeit) zu fokussieren.


    Das Frauen sozialer und weniger karrierefokussiert wird von Babybeinen an gefördert (und ist nicht schlecht, ich finde, dass auch Jungs diese Förderung bekommen sollten! ). Hinzu kommt: Ich sehe und merke an mir selbst: Wenn ich oder auch andere Frauen in der Partnerschaft sich sehr auf ihr Studium / Arbeit fokussieren, dann fühlt sich der Mann oft vernachlässigt...und geht irgendwann. Das ist bei Frauen oft anders, sie sind da oft (natürlich nicht immer) loyaler und akzeptierender. Ich merke an mir selbst, dass ich mich oft nicht traue mich auf meine Sache extrem zu fokussieren, weil ich auch viele soziale Verantwortlichkeiten habe, um die sich die meisten Männer keine Sorgen machen.


    Aber: Anstatt dass man jetzt sagt, dass das schlecht ist und ich ja eigentlich besser weniger sozial und dafür karrierefokussierter sein sollte, finde ich eher, dass Männer nicht mehr eingebleut bekommen sollten, dass das was sie wirtschaftlich erreichen so unendlich wichtig ist, dass sie sich darüber identifizieren. Ich finde eher, dass Männer UND Frauen weniger karriere(bzw status) orientierter sein sollten...wir laufen alle nur dem Geld hinterher. Wirtschaftlicher Erfolg hin oder her, eigentlich geht es doch nur darum, dass wir uns alle, ob Männlein oder Weiblein wünschen, dass andere uns gerne haben und achten(ja, auch wirtschflicher Erfolg zielt eigenlich darauf ab: Status soll attraktiv sein...also damit andere uns mögen, respektieren etc).


    Anstatt also dass alle beginnen auf einmal nur noch zu arbeiten und der gesellschaftlichlichen Lieblingsformel Zeit=Geld hinterherlaufen sollte man sich lieber überlegen, ob das der richtige Weg ist. Zeit ist vor allem LEBENSzeit, die man so viel wie möglich mit Genuss füllen sollte. Geld gibt Sicherheit, aber noch mehr Geld macht nicht glücklich, aber auch ein fester Freundeskreis gibt Sicherheit und macht zusätzlich auch noch glücklich. Ich finde also es viel wichtiger sich zurück zu besinnen, was denn eigentlich wirklich wichtig ist im Leben und ich sehe immer mehr, dass in unserer Gesellschaft nicht den Werten nachgestrebt wird, die eigentlich für das Individuum Glück versprechen, sondern den Werten, die einzelnen Personen (Firmenbesitzer zum Beispiel) immer mehr Geld zuspielt. Und noch schlimmer: Wenigen ist dies bewusst und die meisten streben danach, beeinflusst durch die Medien. Der schriftliche Lebenslauf ist wichtiger geworden als die Lebenszeit.

    Zitat

    Und auch deine Studie rechnet diese Frauen die sich freiwillig für mehr Familie entschieden haben wirder in dieses angebliche Lohnungleichgewicht ein.

    Aus der Studie:

    Zitat

    Mit diesem Spiel könnten wir noch einige Zeit fortfahren. Über 20 mögliche Gründe wurden bereits vor der Studie ausgeschlossen. Untersucht wurden nur Frauen und Männer, die sich in ihren beruflichen Startbedingungen perfekt glichen. Was passierte nach dem Berufseinstieg? Einige gründeten eine Familie, einige Frauen bekamen ein Kind und blieben daheim. Ist das der Grund für die Gehaltsverluste? Ist es so, dass so lange Frau die Kinder bekommt, sie auch auf Karriere verzichten muss? Interessanter Weise zeigte sich, dass sich kaum etwas ändert, wenn die Frauen mit Karenz aus der Berechnung herausgenommen werden. Die Gehaltsunterschiede verringern sich um ein Drittel – aber zwei Drittel bleiben bestehen.

    Karenz = Elternzeitz - im Endeffekt wurde NUR mehr Frauen verglichen die keine Kidner bekommen haben.


    Und ja Mond+Sterne vielleicht ist der Unterschied in Deutschland wesentlich kleiner als in Österreich, aber da ist er - warum, kann vielleicht(!) darauf zurückzuführen sein dass Frauen weniger gerne über Geld reden als Männer. Kann aber auch sein dass in manchen Köpfen immer noch drinnen ist "Die Arbeit eines Mannes ist mehr wert". Kann.

    Zitat

    Denn leider musste ich feststellen, dass man in dieser Diskussion mit rationalen Argumenten nicht weiter kommt. Das finde ich traurig.

    Genau deswegen versuch ich nicht zu argumentieren "ich glaube" (das kann man in der Kirche), sondern Daten und Studien zu zitieren die eben wissenschaftlich fundiert sind. Es tut mir leid, wenn ich diese rationale Herangehensweise habe dass ich einer Statisk mehr glaube die auf einem großen Sample beruht, als auf einem "Nein das ist nicht so! Warum? Weil ich es sage!"

    Flatwhiote - ich bin völlig deiner Meinung - im Schnitt abreiten die Leute zu viel, und Mänenr im Besonderen. Und wir laufen viel zu sehr dem Geld nach.


    Ich finde es nur einfach nicht okay, dass Leute für gleiche Leistung utnerschiedlich viel Geld verdienen - egal ob der "Grund" dafür deren Herkunft, Hautfarbe, sexuelle Orientierung, oder eben das Geschlecht ist.


    Es iwrd imemr einen individuellen Unterschied geben - die Sache ist nur, ich möchte in eienr Gesellschaft leben, in der das Individium als Person zählt und nicht als Repräsentant einer Grupper, seiner sozialen Herkunft, seiner Haarfarbe - wo es egal ist ob man einen Hund besitzt oder eine Muschi.


    Daher bin ich zB auch gegen das Binnen-I da ich es sexistisch finde.

    Zitat

    Versuch mir nicht das Wort im Mund herum zu drehen !

    ???

    Zitat

    ich oder auch andere Frauen in der Partnerschaft sich sehr auf ihr Studium / Arbeit fokussieren, dann fühlt sich der Mann oft vernachlässigt...und geht irgendwann.

    Das ist aber umgekehrt genauso. Wenn der Mann sich zu sehr auf die Arbeit konzentriert und keine Zeit mehr für die Familie findet wird sich die Frau auch irgendwann schleichen.

    Zitat

    Ich finde es nur einfach nicht okay, dass Leute für gleiche Leistung utnerschiedlich viel Geld verdienen

    Ich auch nicht. Nur bin ich überzeugt dass dies nicht der Fall ist.


    Ich habe zB während der Lehrzeit genau das gleiche verdient wie andere Lehrlinge in meiner Firma. Da gab es Mädels und Burschen. Als wir ausgelernt waren habe ich mit meiner Kollegin gesprochen und sie gefragt wieviel sie nun als frisch ausgelernte verdient. Es war auf den Cent gleich viel wie ich. Im musste dann zum Militär. Als ich zurückkam bekam die ganze Firma eine kollektivvertragliche Erhöhung. Und die Kollegin aus der Lehrzeit hat immer noch gleich verdient wie ich. Dann haben wir aber beide die Firma verlassen, unsere Beruflichen Wege sind schon nicht mehr vergleichbar.


    Auch in meiner jetzigen Firma verdienen vom Personal alle das selbe, egal ob Mann oder Frau. Die Bezahlung richtet sich nach dem Kollektivvertrag. Glaubt jemand dort steht geschrieben "Der Frau sind 80% des Gehaltes eines Mannes zu zahlen?" Die Gehalt richtet sich hier nach Berufsjahr und sonst gar nichts.

    Heldenplatz, ich denke du hast keine weiblichen Kollegen?!?!


    Und nur weil es in deiner Firma so ist, heißt ja noch lange nicht dass es überall so ist.... %:|


    Und irgendwas glauben kannst du in der Kirche...

    Zitat

    Heldenplatz, ich denke du hast keine weiblichen Kollegen?!?!

    Wie kommst du darauf?

    Zitat

    Und nur weil es in deiner Firma so ist, heißt ja noch lange nicht dass es überall so ist.... %:|

    Ich war ja schon in verschiedenen Firmen.


    Nochmal: Wieso sollte ein Firmenchef eine besser qualifizierte Frau nicht einstellen, und stattdessen einen schlechter qualifizierten Mann nehmen und ihm auch noch mehr bezahlen?


    Der einzige Grund der bislang hier genannt wurde ist, dass Frauen evtl. schwanger werden könnten. Das dies der ultimative Grund ist kann ich nur schwer glauben.

    Noch ein Beispiel aus meinem Leben:


    Vorher bin ich in einem Einkaufszentrum eine Rolltreppe hinaufgefahren. Dabei sind mir 2 Frauen begegnet die mich interessiert hätten. Ich habe Sie wie immer nett angelächelt, die Frauen haben mich wohl bemerkt, jedoch war ihr Gesichtsausdruck nur angespannt und ernst. Signale habe ich keine empfangen. So wie es immer ist.