Ich für mich habe festgestellt, dass der Mensch über seine Bedürfnisse funktioniert und vor allem seelisch da einige nie ganz befriedigt sind, wenn man nicht einmal nachschaut, wie man denn im Innern funktioniert.


    Ein Partner, kann einem nie alle Bedürfnisse erfüllen. Liebe und Leidenschaft sind große Worte, aber was bedeuten sie einem und wie glaubt man, sollen sie in einer Beziehung auf Dauer funktionieren. Muss man sich dafür ständig neu erfinden? Oder reicht es sich selbst kennenzulernen und das leben zu wollen, was einem wichtig ist? Und bringt eine ständige Weiterentwicklung von einem selbst, nicht automatisch Anreiz in die Beziehung, die aber dann natürlich und nicht künstlich herbeigeführt wird?


    Ich glaube z.B. nicht an die romantische Liebe, sondern an ein authentisches Miteinander. Man kann an vielem Freude haben, aber das Leben hat ja auch Schattenseiten und wie geht man damit um?


    Wenn man jemanden anziehend findet, dann hat das auch einen Grund und ich würde das nicht mit dem Gras vergleichen, was auf der anderen Seite grüner ist, sondern ich würde mich fragen, was strahlt er denn aus, was mich so berührt? Gefühle hat man ja nicht umsonst. ;-) Vielleicht ein Hauch von unabhängiger Freiheit oder vielleicht sogar Macht und wo finde ich diese Anteile in mir selbst. Habe ich sie vielleicht gar nicht in den Tretmühlen des Alltags?


    Und wenn man sich die Liebe und Leidenschaften in Filmen anschaut, dann beruhen diese meist auf unbefriedigten Bedürfnissen. Die Filme hören aber meist an der Stelle auf, wo sie sich gefunden haben und dann kommt der Alltag und dann . . . Das, was danach kommt, wird meist nicht mehr gezeigt.


    Es ist auch eine eigene Entscheidung sich auf den eigenen Partner immer wieder neu einlassen zu können. Aber es funktioniert meiner Meinung nach, dann am besten, wenn man sich von anderen nichts verspricht, was sie einem geben können, weil man selbst herausfinden kann, was einem fehlt und man auch für die Erfüllung der eigenen Wünsche selbst sorgen kann. Den eigenen Charakter finden und zu entwickeln ist meiner Meinung nach die größte Liebe im Leben, die man haben kann.


    Etwas anderes ist es, wenn man eine offene Beziehung führen will. Das kann für manch einen eine Bereicherung sein, auch auf diese Weise über sich selbst etwas lernen zu wollen, es kann aber auch ins Gegenteil umschlagen, mit Abhängigkeiten und Problemen, denn keiner der Menschen auf diesem Planeten ist frei von Fehlern und Bedürftigkeiten. Diese trägt man dann auch mit, wenn man sich auf mehrere Partner einlässt, dessen muss man sich bewusst sein.


    Das wären meine Gedanken dazu. :-)

    also mal ganz konkret an alle:


    all jene die mir vorwerfen, ich sei untreu: ich wünsche euch wirklich, dass ihr auch mal in diese Situation kommt.


    Außerdem habe und hatte ich nie vor, meinen Freund zu betrügen, wenn auch nur körperlich.


    Die Situation die ich jetzt habe, ist ja nicht einfach und es gibt kein richtig und falsch für mich, sonst würde ich nicht in dieses Forum schreiben.


    Es ist nun mal Fakt, dass ich 1. glücklich in einer Beziehung bin, auch wenn das Feuer fehlt und 2. dass ich jemanden kennengelernt habe, von dem ich denke, dass wir nie eine so tolle Beziehung haben werden wie mit meinem derzeitigen Freund, aber trotz allem eine Sehnsucht nach ihm und dessen Aufmerksamkeit besteht.


    und auch an alle: eine offene Beziehung kommt nicht in Frage.


    Wie gesagt, ich liebe meinen Freund, es ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich mit jemanden Zeit verbringen möchte, zu dem ich mich hingezogen fühle.


    Ich denke auch, dass, wenn ich mich heute nicht mit ihm treffe, das Gefühl nicht vergehen wird. Eher ein Gefühl, dass ich etwas verpasst habe. Ich werde das Gefühl bestimmt nicht los, etwas verloren zu haben, dass ich zwar nie hatte, aber trotzdem gefühlt habe.


    Außerdem denke ich, dass kein Mensch Gefühle ignorieren und einfach beseite schieben versuchen sollte.

    Zitat

    ich bin grundsätzlich schon glücklich. Er ist ein Mann, mit dem man ein Leben verbringen möchte.

    Warum? Aus Pflichtbewusstsein, weil es nun mal dein Freund ist, oder aus echter tiefer Verbundenheit?


    Wenn das dein Wunsch ist, dann bleibt dir für den Kommilitonen nur noch eine offene Beziehung. Du willst beides - die gewohnte Vertrautheit mit dem Freund nicht verlieren, aber das Knistern mit dem anderen. Ein schwieriger Spagat, an dem 90% der Beziehungen scheitern. Daher rechne lieber mal damit, dass du dich eher früher als später entscheiden musst.

    Zitat

    Aber das ändert nichts daran, dass ich mich zu jemanden anderen hingezogen fühle.

    Wie eigentlich? Sind es die Gespräche? Ist es sexuelle Anziehung? Ist er ein spannender Typ? "Anziehung" hat ja viele Facetten. Er könnte Ersatz für deinen Freund sein, genausogut aber auch nur punktuell ein paar Dinge deinem Freund voraushaben.

    Zitat

    Eher bis ich weiß, ob ich mich wirklich zu ihm hingezogen fühle und theoretisch mehr möchte als nur Träumereien und das erfahre ich nur wenn ich ihn treffe - oder ich grad nur betört von der Aufmerksamkeit bin, die ich bekomme.

    Das wirst du mit einem Treffen eh nicht herausfinden. Du kommst mir eher vor wie jemand, der von der verbotenen Frucht nicht naschen darf, aber genau deswegen immer enger um sie herumschleicht. Weil du selbst insgeheim darauf wartest, dass du schwach wirst. Wenn dich dieser Mann verwirrt, dann halte dich fern oder lass dich mit allen Konsequenzen darauf ein.


    Im jungen Alter sind solche Lebensveränderungen stets verlockend - man lernt neue Leute kennen, man wird immer selbständiger, schneidet alte Zöpfe ab und probiert Neues aus. Und nicht jede neue Möglichkeit ist zwangsläufig die bessere Möglichkeit. Sie ist vor allem attraktiver, weil sie neuer ist. Deswegen sollte man bei solchen Gefühlswirren nicht den Überblick verlieren. Du bist jetzt mit deinem Freund zusammen und ein paar Dinge wünschst du dir anders. Du solltest den Kopf total frei für eine Beurteilung deiner aktuellen Beziehung haben. Stattdessen spukt der andere darin rum - eine Beziehungsarbeit ist so nicht möglich und so wirst du mit deinem Freund nie auf einen grünen Zweig kommen. Warum auch Gefühle instandhalten, pflegen und renovieren, in sie investieren, wenn die Neuware 2.0 direkt aus dem Regal winkt? Anschließend gibst du dir dann selbst Recht, weil die Beziehung tatsächlich kaputt ist, aber Ursache und Wirkung können hier in Teilen vertauscht sein. Wenn du wirklich mit deinem Freund dein Leben verbringen willst, setzt du die falschen Prioritäten.

    Zitat

    aber warum sollte ich meinem Freund jetzt schon etwas sagen, vor dem Treffen, wenn alles umsonst war, der Schmerz und die Enttäuschung, und der Typ gar nicht zu mir passt?

    Weil dein Freund das Recht hat zu erfahren, wie es um eure Beziehung wirklich steht. Und, je nachdem wie du tickst, werden dich die Lügen rund um deinen Kommilitonen, auch belasten.


    Nehmen wir mal an, dein Freund würde sich in eine andere Frau vergucken? Wann würdest du davon erfahren wollen? Als er gemerkt hat, dass er sich in die andere verguckt hat und ihr noch eine realistische Chance habt, das Ruder zu Gunsten euer Beziehung rumzureißen? Oder wenn er sich schon häufiger mit ihr getroffen hat und festgestellt hat, dass er mit der anderen eine Beziehung beginnen möchte? In diesem Falle würde es nur noch auf eine Trennung hinauslaufen. Oder würdest du es gar nicht erfahren wollen, wenn er sich mit ihr getroffen hat und festgestellt hat, dass die andere doch nicht so interessant ist?


    Würde dich so ein Verhalten bei deinem Freund nicht verunsichern und dazu führen, dass auch du die Beziehung in Frage stellst, weil die Basis, das "Vertrauen" in die Beständigkeit eurer Beziehung fehlt? Sowas hinterlässt einen faden Beigeschmack und legt den Gedanken nahe, dass man nur ein Platzhalter ist, bis dem anderen was Besseres über den Weg läuft.


    Du bist noch jung. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Frage "Soll das alles sein?" einen irgendwann in der Beziehung beschäftigt, gerade wenn man jung zusammengekommen ist.


    Oldie49 hat es sehr schön beschrieben. Es gibt unterschiedliche Arten von Liebe und die leidenschaftliche Liebe ist nun mal sehr schwer dauerhaft am Leben zu erhalten, was nicht heißen soll, dass man nach 10 Jahren Beziehung nicht noch leidenschaftliche Phasen miteinander erleben kann ;-) Die Prioritäten verschieben sich (i.d.R.) auch irgendwann.


    Noch eine Frage: Wie leidenschaftlich war eure Beziehung zu beginn? Wart ihr Hals über Kopf ineinander verknallt und überglücklich, dass ihr zueinander gefunden habt? Wen dem so war, ist das eine gute Voraussetzung dafür, dass ihr die Leidenschaft in eurer Beziehung wiederbeleben könnt. Problematisch ist es nur, wenn die Leidenschaft nie so richtig da war.

    @ Comran:

    weil seine Eigenschaften, die ihn ausmachen wie beispielsweise Pflichtbewusstsein, Verantwortung übernehmen, Ehrlichkeit, Loyalität, unendliche Treue, Fürsorge, Ehrgeiz (aber nicht zu viel) genau dafür sprechen, mein Leben mit ihm zu verbringen.


    Ich hab das Treffen abgesagt!


    Werde seine Nummer löschen und an meiner Beziehung arbeiten.


    Danke für die Ratschläge!

    @ Tellerrand

    Zitat

    Deine Tipps zur Beziehungsarbeit/-pflege würden mich auch interessieren. Ich glaube, anderen geht es ähnlich. Warum schreibst du sie nicht hier nieder?

    Weil ich fest davon überzeugt von, dass man seine Beziehung und dem Umgang mit seinem Partner nicht aufgrund von allgemeinen "Tipps" ändern wird. Jeder Mensch ist in sich und seiner persönlichen Geschichte völlig anders, und er entwickelt sich – gerade in den jungen Jahren wie "hallihallo" - individuell weiter. Parallel dazu muss aber auch eine partnerschaftliche Weiterentwicklung stattfinden. Die ist nun wieder von den individuellen Möglichkeiten und dem Wollen des Partners abhängig. Und ob der das kann oder will ist wiederum davon abhängig, wie ernst er die Störung sieht, welche Lebenspläne er hat und wie weit er in seinen Kompromissen zu gehen bereit ist. Und es hängt natürlich auch davon ab, welche Krisen und Störungen schon vorhanden sind und wie sie bewältigt wurden.


    Also wird man in einer Paarbegleitung oder der Begleitung eines Ratsuchenden in einer Beziehungskrise auf jeweils völlig andere Grundlagen, Vorkommnisse, Ansichten, Gefühlswelten, persönliche Historien und vor allem MÖGLICHKEITEN treffen. Auf die muss eingegangen werden, die müssen sehr genau hinterfragt werden. Dafür muss der Ratsuchende sich zu öffnen und zu erklären bereit sein. Das wird er nicht können, wenn (z.B. bei moralisch fragwürdigen Ansichten) immer von außen durch Dritte sein Verhalten in Frage gestellt, wenn von "Schuld" gesprochen wird, wenn kritisiert und an den Pranger gestellt wird. Schlimmstenfalls will er auf alles eingehen, und verzettelt sich völlig in Rechtfertigungen und Erklärungen an Dritte.


    Dies und einiges anderes spricht gegen eine öffentliche Verarbeitung einer individuellen krise. Allgemeine Tipps gebe ich immer gern und habe das auch schon hinreichend getan. Aber die eigentliche Veränderung fängt erst danach an.

    Zitat

    weil seine Eigenschaften, die ihn ausmachen wie beispielsweise Pflichtbewusstsein, Verantwortung übernehmen, Ehrlichkeit, Loyalität, unendliche Treue, Fürsorge, Ehrgeiz (aber nicht zu viel) genau dafür sprechen, mein Leben mit ihm zu verbringen.

    Alles, was du hier ausdrückst, vermittelt dir Sicherheit im Leben. Insofern sind das sehr gute Attribute für einen Partner. Aber ich vermisse auch die emotionale Verbundenheit. Insofern deckt sich das mit der Lücke, die du selbst für deine Beziehung versuchst, in Worte zu fassen. Es ist aber oft so, dass genau diese Sicherheit natürlich auch Spannung und Aufregung reduziert.

    Zitat

    Ich hab das Treffen abgesagt!


    Werde seine Nummer löschen und an meiner Beziehung arbeiten.

    Da kannst du ein bisschen stolz drauf sein :)_ . Das ist genau der richtige Schritt, Ordnung in dieses Gefühlschaos zu bringen. Und natürlich fällt er schwer, wenn man eine Anziehung feststellt.


    Niemand kann dir garantieren, dass du in deinem sicheren Hafen das dauerhafte Glück finden wirst, was du suchst. Aber du kannst mit deinem Freund offen reden. Er darf ruhig wissen, dass deine Gefühle verwirrt sind (ohne konkret eine andere Person zu benennen) und er darf auch ruhig wissen, dass es vielleicht 5 vor 12 ist. Aber arbeiten müsst ihr gemeinsam daran. Es gibt keinen Anspruch, dass der Partner dir ein spannendes Leben mit dauerhaftem Knistern, sexueller Attraktivität und Aufregung bietet, sondern du musst deinen Teil dazu beitragen. Vielleicht nimmst du ja das Angebot von Oldie an, einfach mal ein paar Ideen auszutauschen. Oder gerne auch hier öffentlich (dazu müssten wir aber mehr von deinem Freund und dir wissen, was du vielleicht nicht so öffentlich machen willst).


    ich wünsche euch auf jeden Fall viel Glück und vor allem dir die nötige Offenheit und gedankliche Klarheit, um alles auf eine saubere Bahn zu kriegen. @:)

    Meine persönliche Meinung ist ja, dass Du mit 22 Jahren noch ein bisschen jung dafür bist, Dich endgültig und fest zu binden. Da ich auch ein großer Anhänger von Treue und Ehrlichkeit (was nicht heißt, dass ich Dich nicht verstehe) bin, habe ich mich in exakt Deinem Alter damals für genau so einen "neuen" Typen von meiner ersten Liebe getrennt. Die neue Beziehung hat 9 Monate gehalten und dann war die Leidenschaft verflogen, ich habe mich wieder getrennt und war Single.


    Bereue ich das in der Rückschau? Nein, sicher nicht. Es war eine wichtige Erfahrung, die ich machen musste. Und ich bin auch der Meinung, dass Menschen oft mehr das bereuen, was sie nicht getan haben, als das, was sie getan haben. Nur darf das eben nicht auf dem Rücken Deines Freundes ausgetragen werden, man sollte sich dann schon fair trennen, bevor man sich auf das Neue einlässt.


    Also ist die Variante: ich kläre das mit meinem Freund, bevor ich den Neuen treffe, sicher die bessere. Ich wünsche Euch viel Glück beim Wiederentflammen der Leidenschaft. Wenn ihr Euch liebt, wird das funktionieren.

    Liebe Alle,


    nochmals danke für Eure Ratschläge .. ich bin restlos begeistert, dass so viele Menschen ihre Erfahrungen und Gedanken auf so hohem Niveau teilen. DANKE!


    Ich weiß, die nächste Zeit wird schwer für mich, und ich werde ihn so schnell nicht vergessen. Trotzdem halte ich an meiner Beziehung, die bis auf die fehlende Leidenschaft, vollkommen ist, an.


    Das wird werden, und wenn nicht, will ich nicht sagen, dass ich nicht alles dafür getan habe, und schon gar nicht, dass ich sie wegen eines Techtelmechtels in den Sand gesetzt habe.


    Alles Liebe!

    Zitat

    Ich hab das Treffen abgesagt!


    Werde seine Nummer löschen und an meiner Beziehung arbeiten.

    Und ich habe den Thread gerade eben erst gelesen und wollte dir am Ende meiner Lektüre schon voraussagen dass du dein Vorhaben, "nur zu reden", nicht durchhalten wirst ;-)


    Offenbar hast du das selber noch bemerkt und die Reißleine gezogen.


    Auf lange Sicht könnte ich mir vorstellen, dass das mit deinem jetzigen Freund nicht deine letzte Beziehung bleiben wird. Daran ist aber weder was Ungewöhnliches noch was Schlimmes. Ich finde halt nur, dass man sich um Fairness bemühen sollte - auch wenn das dann nicht immer klappt.