• Glücklich vergeben - aber verliebt in einen anderen

    Liebe Community, ich bin hier nicht die Erste, die einen solchen Beitrag schreibt. Trotzdem möchte ich Ratschläge von Euch, auf meinen Fall :) Ich bin seit über 4 Jahren in einer glücklichen Beziehung. Ich liebe meinen Freund. Aber seit Monaten fehlt etwas.. bisher konnte ich nicht wirklich sagen, was genau das Problem ist. Mittlerweile bin ich mir…
  • 36 Antworten
    Zitat

    Das ist in meinen Augen der Hauptgrund, warum so viele Beziehungen aufgegeben werden.

    Sehe ich auch so. Ist aber auch der einfachere Weg, sich auf was Neues einzulassen, das aufregend und spannend ist. Nur geht diese Phase früher oder später eben auch wieder vorbei.


    Und an der bestehenden Beziehung zu arbeiten bedeutet mehr Aufwand, mehr Input auch von sich selbst und unter Umständen auch Reibungspunkte. Es ist halt viel anstrengender.


    Verstehen kann ich somit schon, daß Leute dann schnell aufgeben, es ist halt (kurzfristig) der einfachere Weg.


    Und man kann durchaus auch mit 22 schon den richtigen/die richtige finden. Bei mir war es noch früher. Eine Garantie, ob es für immer ist, hat man nie, aber solange es sich richtig anfühlt sollte man es nicht einfach wegwerfen.

    Zitat

    Das ist in meinen Augen der Hauptgrund, warum so viele Beziehungen aufgegeben werden.

    Richtig. Dessen muss man sich bewusst sein, dass die verliebte Aufregung nicht von selbst bleibt, sondern gepflegt werden muss. Dazu gehört nicht nur die Achtung voreinander, dass man sich im Auto anschnallt, einen gemeinsamen Bausparvertrag abschließt, mit frischem Gemüse kocht und stets pünktlich ist. Dazu gehört, dass man sich stets neu erfindet und eine feine Antenne (oder einen guten Dialog) für Bedürfnisse des Gegenübers hat.

    @ Comran

    Zitat

    Richtig. Dessen muss man sich bewusst sein, dass die verliebte Aufregung nicht von selbst bleibt, sondern gepflegt werden muss. Dazu gehört nicht nur die Achtung voreinander, dass man sich im Auto anschnallt, einen gemeinsamen Bausparvertrag abschließt, mit frischem Gemüse kocht und stets pünktlich ist. Dazu gehört, dass man sich stets neu erfindet und eine feine Antenne (oder einen guten Dialog) für Bedürfnisse des Gegenübers hat.

    Super Formulierung. :)^ Schöner kann man es nicht ausdrücken. Die "verliebte Aufregung" wird zwar trotzdem gehen, aber was stattdessen kommt, kann erheblich schöner sein; ruhiger, harmonischer, unerschrockener, und trotzdem immer wieder neu und offen für eine täglich Veränderung.

    Zitat

    Die "verliebte Aufregung" wird zwar trotzdem gehen...

    aber auch die kann immer wieder aufblitzen, wenn die beziehung liebevoll gepflegt wird :)z

    @ hallihallo

    Und vor allem.. jetzt denk Dir mal Du wärst mit dem Uni-Typen zusammen gekommen.


    Was glaubst Du wäre dann in 4 Jahren? Mit dem wäre das Feuer dann genauso weg und Du hörst ihn pupsen wenn er sich im Bad die Zähne putzt.


    Und Dein Ex hat eine neue Liebe gefunden, gerade geheiratet und sie kriegen das erste Kind.


    Ist es das wert? Ich glaube nicht.


    Wenn man wirklich auf die lange Bahn in eine Beziehung einkreisen will, geht es nicht mehr so sehr ums Feuer, es geht um Zuverlässigkeit. Wenn man diese Zuverlässigkeit nicht mehr bringen kann dann sollte es einem wenigstens der Partner wert sein, dass man rechtzeitig Schluss macht und ihm die Möglichkeit zu geben jemanden zu finden den er wirklich verdient hat (wenn er eben wirklich auch ein Zuverlässiger und Loyaler ist).

    Überleg evtl. auch, ob Du Dich "ausgetobt" hast und genug erlebt hast dass Du nicht mehr von der Bestätigung anderer Männer abhängig bist.


    Wenn dem so ist, musst Du Dich entweder trennen und erst dann wieder eine Beziehung eingehen wenn Du innerlich stabil bist oder Du musst Dir diese Stabilität holen ohne fremdzugehen. Bestätigung holen geht auch ohne Fremdfummeln, Knutschen und Fremdsex.


    Der Uni-Typ hat Dir ja schon mehr als genug davon gegeben.