• Grosse Beziehungsprobleme nach Puff- und Strip-Club Besuch

    Hallo zusammen! Meine Freundin und ich sind bald 4 Jahre glücklich zusammen. Wir verstehen uns sehr gut und haben nur selten Streit. Wenn wir Streit haben geht es meistens immer um das gleiche Thema: - Ich war mit einer Arbeitskollegin beruflich im Ausland. Sie hatte die Idee etwas über den Zimmerservice zu bestellen, das hatten wir gemacht und so das…
  • 301 Antworten

    @ clairet

    Zitat

    Sie will eine Garantie von ihm, dass er nie wieder in Stripclubs und ähnliche Etablissements geht. Er kann und will diese Garantie nicht geben.

    Wobei Petronas die Betonung schon explizit auf das NICHT-WOLLEN gelegt hat.

    Zitat

    und genau DAS frage ich mich...wie einige hier zu ihrer Ansicht über das WIE kommen...beantwortet hat's mir bisher keiner

    Diese Frage habe ich ja nun auch schon mehrfach gestellt, aber auch noch keine Antwort gekriegt. ;-D

    Zitat

    Und mit den Gefühlen des anderen sollte man m.E. eben möglichst sorgsam und verständnisvoll umgehen.

    Das kann man aber doch nur, wenn man den Grund kennt WARUM sich der andere verletzt fühlt! Wenn man gar nicht weiß, was dazu führen kann - und im Moment kann ja echt alles mögliche dazu führen, denn ein genauer Grund wurde ja noch nicht genannt - wie soll man dann darauf Rücksicht nehmen?!


    Ich hab z.b. ein Problem damit wenn man mir extrem kurzfristig absagt. Nachdem mein Freund das 2x gemacht hatte, habe ich ihm erklärt, dass das für mich ein Problem darstellt, wenn ich mich darauf einrichte, dass wir etwas zusammen machen, er dann kurzfristig absagt und ich keine Alternative für diesen Abend habe. Ergo nimmt er darauf Rücksicht und sagt mir frühzeitig ab, wenn eben was dazwischen kommt. Hätte ich jetzt einfach nur gesagt: Ich will aber nicht, dass wir uns heute abend nicht sehen und wäre sauer gewesen - hätte aber keinen genauen Grund angegeben, warum ich sauer bin, ja wie soll er denn dann in Zukunft darauf Rücksicht nehmen? Er denkt dann ja, dass er mir gar nicht mehr absagen darf, weil ich sonst sauer sein könnte, oder nicht?! Er könnte dann versuchen mir nie wieder abzusagen oder mir erst gar nicht zuzusagen, damit er mir im Notfall nicht absagen muss..... %-|

    ich habe die letzten beiträge nicht mehr gelesen aber mir ging es auch so wie G.W. von Rue. man kann doch nicht allgemein sagen ob ein verhalten innerhalb einer beziehung schlimm ist oder nicht.


    es kommt doch immer auf die beziehung an.


    was für ein paar gilt muss für ein anderes paar nicht gelten. ich denke ein problem entsteht dann wenn beide partner nicht so genau über ihre eigene beziehung bescheid wissen. wenn ein partner also gar nicht so genau weiß welches verhalten für den partner in ordnung wäre und welches nicht, dann kann es problematisch werden.

    Zitat

    Aber im Normalfall nimmt man einfach nur wahr, dass es nicht schmeckt.

    Aberdas wäre ja schon mal ein Grund den man verstehen kann. Kommt einfach nur: Ich mag keinen Spinat und keine weitere Erklärung, dann blieb für mich immer die Frage offen: und warum nicht?! :-p

    Zitat
    Zitat

    Und mit den Gefühlen des anderen sollte man m.E. eben möglichst sorgsam und verständnisvoll umgehen.

    Das kann man aber doch nur, wenn man den Grund kennt WARUM sich der andere verletzt fühlt! Wenn man gar nicht weiß, was dazu führen kann - und im Moment kann ja echt alles mögliche dazu führen, denn ein genauer Grund wurde ja noch nicht genannt - wie soll man dann darauf Rücksicht nehmen?!

    Schonmal daran gedacht, dass eine verständnisvolle Haltung Vorraussetzung dafür sein könnte, dass das Gegenüber in sich nach den genauen Gründen suchen kann? ??? Wenn mir sowieso schon angedeutet wird, dass meine Bedenken / unangenehmen Gefühle so und so zu keiner Verhaltensänderung Anlass sein werden, brauche ich auch nicht in mir nach den komplizierten Ursachen für die nicht-leicht-nachvollziehbaren unangenehmen Gefühle suchen. Ich bin dann ja auch erstmal erneut vor den Kopf gestoßen, weil mir ähnliche Situationen für die Zukunft angekündigt werden... :-/

    DAS ist Quatsch! Wenn ich merke, dass mein Gegenüber absolut kein Verständnis für meine Gefühle zeigt, dann fang ich an mich zu fragen warum! Und dann frag ich mich, warum ich damit ein Problem habe und überlege mir, wie ich es dem anderen verständlich machen kann.


    Man kann sich nicht hinstellen und erwarten, dass der andere für etwa Verständnis zeigt, was man selbst nicht begründen kann. Wie soll das denn gehn bitteschön?!

    Zitat

    Man kann sich nicht hinstellen und erwarten, dass der andere für etwa Verständnis zeigt, was man selbst nicht begründen kann. Wie soll das denn gehn bitteschön?!

    ich finde schon, dass das geht. verständnis heißt ja nicht versteh-nis (im sinne von verstehen, nachvollziehen können). man kann auch für etwas verständnis haben, das man nicht versteht.

    Zitat

    Wobei Petronas die Betonung schon explizit auf das NICHT-WOLLEN gelegt hat.

    Ich wollte auch kein Verbot akzeptieren, wenn das Verbotene für mich nichts falsches ist. Auch wenn ich locker könnte.

    Zitat

    Fakt ist doch viel mehr, dass sich das, was Petronas getan hat, für seine Freundin schlimm angefühlt hat. Auch wenn er aus seiner Sicht "nichts falsches" getan hat.

    Das stimmt natürlich. Für ihn fühlte es sich nicht falsch an, für sie sehr wohl. Nur folgert für mich nicht wie bei einigen im Thread daraus, dass sie als "Verletzte" im Recht ist und er als "Verletzer" sein Verhalten ändern muß. Irgendwie muß ein Kompromiss her, wobei ich nicht sehe, was das sein könnte.

    Zitat

    DAS ist Quatsch!

    Aha. Alles was von deinem Handlungsmuster abweicht, ist Unsinn? ??? ;-D Interessant. Ich gehe da doch lieber davon aus, dass Menschen underschiedlich ticken und man das in Betracht ziehen sollte...

    Zitat

    Wenn ich merke, dass mein Gegenüber absolut kein Verständnis für meine Gefühle zeigt, dann fang ich an mich zu fragen warum! Und dann frag ich mich, warum ich damit ein Problem habe und überlege mir, wie ich es dem anderen verständlich machen kann.

    Ja, DU! Wenn jemand kein Verständnis für MEINE Gefühle hat, erhöht das nicht gerade meine Motivation nach neuen Wegen, mich verständlich zu machen, zu suchen. Wenn jemand kein Interesse und Verständnis aufbringen kann, für Dinge, die ihm/ihr fremd sind, ist das für mich kein Gesprächspartner, der es Wert ist, dass ich mein Gefühlsleben vor ihm/ihr ausbreite...

    Zitat

    Man kann sich nicht hinstellen und erwarten, dass der andere für etwa Verständnis zeigt, was man selbst nicht begründen kann. Wie soll das denn gehn bitteschön?!

    Es geht nicht um rationales Verständnis sondern erstmal um das Akzeptieren von Gefühlen. Um das Verstehen-Wollen. Um Interesse.

    Zitat

    Es geht nicht um rationales Verständnis sondern erstmal um das Akzeptieren von Gefühlen. Um das Verstehen-Wollen. Um Interesse.

    und genau DAS würde ich dem TE nicht so ohne Weiteres absprechen...:-/

    @ clairet

    Zitat

    Ich wollte auch kein Verbot akzeptieren, wenn das Verbotene für mich nichts falsches ist. Auch wenn ich locker könnte.

    Das muss auch niemand tun. Ich finde es okay, wenn jemand ein Prinzip daraus macht und sagt, dass es für ihn nicht in Frage kommt, etwas nur zu unterlassen, weil es dem Partner nicht passt. Ich finde aber, dass man dieses NICHT-WOLLEN vom NICHT-KÖNNEN unterscheiden sollte. Es ist nämlich nicht so, dass die Freundin etwas Unmenschliches verlangt, was der Partner wirklich nicht erfüllen kann. Es geht darum, dass er sich nicht darauf einlassen will. Das ist, wie gesagt, vollkommen in Ordnung. Aber vielleicht gerade deshalb der Knackpunkt.

    Zitat

    Das stimmt natürlich. Für ihn fühlte es sich nicht falsch an, für sie sehr wohl. Nur folgert für mich nicht wie bei einigen im Thread daraus, dass sie als "Verletzte" im Recht ist und er als "Verletzer" sein Verhalten ändern muß.

    Das folgere ich auch nicht. Er muss gar nichts. Aber so, wie es jetzt läuft, kommen die beiden eben nicht auf einen Nenner. Wenn sie glücklich zusammen bleiben wollen, muss sich wenigstens einer von beiden "bewegen". Ausgewogener wäre es natürlich, wenn beide einen Schritt aufeinander zugehen.

    Zitat

    und genau DAS würde ich dem TE nicht so ohne Weiteres absprechen...

    Ich auch nicht. Wohl aber einigen hier im Faden, die für ihre Position / ihre Gefühle genau Null Verständnis in sich suchen wollen. Die nur sehen, dass Petronas "nichts Schlimmes" getan hat, und sich die Freundin nicht so anstellen sollte...

    Dann haben wir uns wohl gerade missverstanden.... Ist schon spät für mich heute und mein Kopf brummt.

    Zitat

    Es geht nicht um rationales Verständnis sondern erstmal um das Akzeptieren von Gefühlen. Um das Verstehen-Wollen. Um Interesse.

    Das sollte der Gegenüber in der Tat aufbringen. Ein Interesse. Aber ich hab z.b. kein Verständnis für Eifersucht und selbst wenn mein Freund jetzt eifersüchtig wäre, dann könnte ich dafür kein Verständnis zeigen, aber sehr wohl das Interesse kundtun an diesem Umstand etwas zu ändern - sofern er das will. Wollte er das nicht wärs das für mich gewesen, weil ich nicht mein Leben lang auf etwas rücksicht nehmen kann und will, für was ich kein Verständnis habe.;-)

    Es ist doch klar, dass sich der TE natürlich in ein anderes Licht rücken will, als seine Freundin. Ausgehend von seiner Erzählung könnte man natürlich meinen, dass er vollstes Verständnis für sie hatte und fehlerfrei agierte. Nun ist es ja so, dass die subjektive Wahrnehmung sehr einseitig ist. Aus der Position des TEs mag es Verständnis gewesen sein, aber wohlmöglich hatte die Freundin eine ganz andre Wahrnehmung (Rücksichtslosigkeit, etc.). Das klassische Problem: Kommunikationsproblem - anstatt mit dem Sachohr wird mit dem Beziehungsohr gehört. Andauernd beklagt sich der TE nur über das Verhalten seiner Freundin ohne selbst irgendeine Bekundung zu offenbaren. Ich traue diesem Braten nicht. Wenn man eine vergangene Siatution reflektiert muss man auch immer das eigene Verhalten reflektieren. Aber der TE scheint es sich zur Aufgabe gemacht zu haben, die ganze Schuld seiner Freundin zuzuschieben (sie schränkt mich ein, sie hat kein Verständnis, sie ist eifersüchtig, etc.). So etwas wie"vielleicht war ich etwas zu unsensibel", "vielleicht hätte ich mal auf ihre Bedürfnisse eingehen sollen", "vielleicht war ich selber zu stur" wären nicht das Schlechteste. Wenn man sich streitet, geht das meist von beiden Partnern aus. Es muss also entweder schon vorher irgendetwas vorgefallen sein, weswegen die Freundin angesäuert war oder es lag tatsächlich ein Kommunikationsproblem vor. Von Jetzt auf Gleich geht ein Mensch in die Luft. Ich gehe da ja immer noch von der Vorgeschichte aus.


    Vielleicht ist es auch die folgende Tatsache: erst ist der TE mit irgendwelchen Frauen auf Fotos abgebildet, dann verbringt er seine Abende mit einer Kollegin auf einem Zimmer, dann eröffnet er, dass er während der SB an andere Frauen denkt und schließlich zieht es ihn in einen Puff. Wohlmöglich denkt sich die Freundin: was kommt als Nächstes? Klassische Torschlusspanik...

    Märzblume

    Zitat

    Das klassische Problem: Kommunikationsproblem - anstatt mit dem Sachohr wird mit dem Beziehungsohr gehört. Andauernd beklagt sich der TE nur über das Verhalten seiner Freundin ohne selbst irgendeine Bekundung zu offenbaren. Ich traue diesem Braten nicht. Wenn man eine vergangene Siatution reflektiert muss man auch immer das eigene Verhalten reflektieren.

    genauso ist es:)^


    die beiden diskutieren auf 2 verschiedenen ebenen und kommen dann einfach nicht auf einen nenner.


    aufjedenfall kann es nichts werden, wenn er auf stur schaltet, aber das wird er ja noch feststellen, falls sie ihm überhaupt noch eine chance gibt.:-/