Ich denke, er ist im Alter durchs Erbe schon abgesichert.


    Aber, du sagst selbst, er fängt vieles an und zieht es dann nicht durch. Wieso sollte er es beim Thema Kind anders machen? Wie lange würde er durchhalten? 1 Jahr, 3 Jahre?


    Dass es so harmonisch und toll ist, liegt nicht zuletzt daran, dass er Null Stress hat. Sein Leben ist ein einziger Urlaub.

    @ Morwena

    Vielen Dank für deine Ehrlichkeit und dass du hier von dir schreibst. Das tut mir ganz schrecklich leid :-( :)* ich hoffe, du hast trotzdem ein schönes erfülltes Leben, auch ohne Bezahlung fürs Schulbankdrücken ;-D Ich muss dir da ehrlich zustimmen, ich fand es früher auch total super in der Schule, das konnten irgendwie nur sehr wenige nachvollziehen. Als wir dann alle in dem Alter waren (ich weiß nicht, 16 oder 17 vielleicht?), in dem man darüber redet, was nach der Schule ist, habe ich immer mit dem Kopf geschüttelt wenn einer rief "Hauptsache raus aus der Schule!" Ich wusste auch schon immer, was man für ein (jedenfalls für mich größtenteils) tolles Leben als Schüler hat.


    Danke für deinen Beitrag!

    @ Alle Anderen

    Ja, ich habe mir da ehrlich gesagt noch nicht so intensive Gedanken zu dem Thema Kinder gemacht. Aber ihr habt Recht, wieso sollte es da anders aussehen als bisher? Sein Leben ist ja tatsächlich ein langer Urlaub... Eigentlich finde ich es beneidenswert. Allerdings könnte ich auch niemals teilweise wochenlang nur "rumhängen" und nichts oder irgendwas tun, was mir gerade so einfällt. Ich brauche einfach einen geregelten Ablauf und finde es auch schon, wenn man (wie bei mir an der Arbeit) anderen helfen und quasi etwas Gutes tun kann. Und dafür sogar bezahlt wird! Also länger als zwei Wochen fauler Strandurlaub am Stück würde ich nicht aushalten. Er wiederum hält keine zwei Wochen den selben Job aus... (zwei Wochen ist übertrieben, ihr wisst was ich meine...)


    Auch das Thema mit dem Erbe finde ich gerade... ja. Schockierend? Auch dazu muss ich mir erstmal meine Gedanken machen. Darüber habe ich noch nie nachgedacht.


    Vielen vielen Dank für eure Beteiligung. Ich bin echt froh, dass ich mich hier angemeldet habe. Und ich bekomme auch einige verschiedene Denkansätze, das ist genau das was ich gerade brauche. Vielen Dank ihr Lieben! @:)

    Viele erwachsene Menschen bekommen das Haus ihrer leider verstorbenen Eltern vererbt, da ist nichts, was dein Freund schlimmes getan hat. Für ihn ist es später eine finanzielle Absicherung, was ist daran schockierend?


    Wenn du dir noch gar nicht wirklich Gedanken über das Kinder kriegen gemacht hast, verstehe ich nicht, wieso du dir jetzt schon Szenarien ausmalst, dass das eh nicht mit deinem Freund klappt. Wie schade, dass du dir deine wahrscheinlich gute Beziehung mit solch negativen Gedanken kaputt machst.

    Vermutlich weil eine Frau irgendwann sich grundsätzlich Gedanken macht zum Thema Kinder und Familie. Jede hat ihren eigenen Zeitpunkt, aber Ende zwanzig denken schon viele drüber nach, auch wenn es dann nicht darum geht, sofort eine Familie zu gründen.


    Aber es geht auch darum, ob man sich das grundsätzlich mit dem jetzigen Partner vorstellen kann.


    Ich glaube, liebe TE, dass dir der Bauch schon sehr leise flüstert, was du an seiner Lebensgestaltung nicht gut findest und du deswegen unzufrieden bist oder über die langfristige Kompatibilität nachdenkst. Vielleicht auch nur sehr unbewusst. Das wird berechtigte Gründe haben.


    Solche Momente kennt jeder. Eigentlich läuft es toll, der Typ/ die Frau hat einen umgehauen, alles rosarot und auf Wolke sieben. Man lernt sich immer mehr kennen und erst da kann man feststellen, wie kompatibel man zueinander ist, erst wenn die Brille nicht mehr so ganz rosarot ist.

    Ich finde nicht, dass du grundlos unzufrieden bist. Zusammenziehen, Heirat und Familiengründung mit einem solchen Mann könnte ich mir auch nicht vorstellen. Niemals.


    Fakt ist, wenn ihr heiratet oder Kinder bekommt, wirst du finanziell alles allein stemmen müssen. Und im Falle einer Heirat die ganze Ehezeit und auch im Falle einer Scheidung noch eine Weile danach Unterhalt für ihn zahlen müssen. Ein möglicher Harz-4-Anspruch eght durch eine Heirat den Bach runter, weil dein Einkommen dann angerechnet wird. Auch wenn er irgendwann mal einen Job sucht, gut bezahlte Stellen für jemanden ohne jede Ausbildung, Qualifikation und Berufserfahrung gibt es nicht. DH er hat - selbst wenn er irgendwann wg. Kindern arbeiten will - bestensfalls Jobs auf Mindestlohnbasis in Aussicht.


    Klar kann man sich darauf einigen, dass er "hauptberuflich" den Part des Hausmanns übernimmt und sich um die Kinder kümmert, während du sofort wieder und auf Dauer bis zur Rente Vollzeit arbeiten gehst. Ist halt die Frage, ob du das willst. Ich bin gerade selbst schwanger und ich finde es eine Horrorvorstellung, nach 8 Wochen wieder voll arbeiten zu müssen. Ich möchte etwas von der Baby- und Kleinkindzeit meines Kindes haben, selbst ein Jahr Elternzeit nehmen und danach erstmal nur Teilzeit arbeiten. Mein Gehalt ist gut genug, dass ich mir diesen Luxus leisten kann, ohne dass mein Mann dadurch finanziell alles allein stemmen muss. Diese Option wirst du mit deinem Partner nicht haben, selbst wenn er arbeiten wollen würde - weil sein Gehalt dafür nie reichen wird. Elterngeld gibt es übrigens in D nur max. 14 Monate und nicht "dauerhaft" als Jobersatz! Es sei denn natürlich, dass seine Eltern euch sponsorn...


    Mal abgesehen davon, dass ein Leben wie ich es mir vorstelle - mit einer netten Wohnung, schönen Urlauben und Ausflügen - von einem Gehalt allein nicht finanzierbar ist. Ich finde es völlig legitim, wenn man solche Überlegungen in seine Zukunftsplanung mit einbezieht, immerhin geht es um DEIN LEBEN. Und ich habe im Studium und beim Berufseinstieg sehr hart gearbeitet, um mir das zu ermöglichen, was ich will. Mit einem arbeitslosen Partner ohne Einkommen und ohne jede berufliche Perspektive würde alles, was ich mir erarbeitet habe, dafür drauf gehen, sein Freizeitleben zu finanzieren und uns und potentielle Kinder einigermaßen über Wasser zu halten.


    Ob du das willst, ist allein deine Entscheidung - aber sei dir über die finanziellen Konsequenzen im Klaren, die das ganze für den Rest deines Lebens haben wird. Erst recht im Falle von Kindern, denn die wirst du bis zum Ende von deren Ausbildung allein finanzieren müssen.

    Zitat

    Auch wenn er irgendwann mal einen Job sucht, gut bezahlte Stellen für jemanden ohne jede Ausbildung, Qualifikation und Berufserfahrung gibt es nicht. DH er hat - selbst wenn er irgendwann wg. Kindern arbeiten will - bestensfalls Jobs auf Mindestlohnbasis in Aussicht.

    Das kann man so keinesfalls verallgemeinern. Mein Freund und ich kommen auf einen recht gleichen Netto-Stundenlohn. Er mit technischer Ausbildung und abgeschlossenem naturwissenschaftlichen Studium - und ich mit Abitur als höchstem bislang erreichten Bildungsabschluss. Großverdiener sind wir beide nicht, das gebe ich zu, aber wenn man den Statistiken glauben will, gehören wir beide zur "Mittelschicht im engen Sinne". Ich bin nicht mit dem gleichen Verdienst wie jetzt eingestiegen, aber man kann sich ja durchaus auch anstrengen und hocharbeiten.


    Leute, die wesentlich besser verdienen, haben wir in unserem Umfeld (überwiegend Akademiker zwischen Mitte 20 und 40), so gut wie keine.

    Liebe TE, willst du selber überhaupt Kinder?


    Heiraten solltest du ihn jedenfalls NIEMALS!!!


    Wenn er dir als Mensch gut gefällt, dann denke daran, dass er deshalb gut gelaunt ist und Schwung in dein Leben bringt, weil er eben NICHT arbeitet.


    Wenn er sich für dich verbiegen würde und einem regelmäßigen Job nachgehen würde, wäre er unglücklich und gefrustet, und euer Spaß wäre auch bald vorbei.


    Vor allem weil er ja mit Mitte 30 noch nie über längere Zeit fix gearbeitet hat und das ja gar nicht kennt.


    Er wäre dann bestimmt soooo gefrustet, dass eure Beziehung sowieso den Bach runtergeht.


    Du wirst ihn nicht ändern können.


    Du kannst ihn nur so nehmen, wie er ist.


    Und dich fragen, ob dir das halt für eine Zukunft reicht.


    Wer sagt denn, dass ihr heiraten müsst oder Kinder haben?


    Er ist ein Lebenskünstler, du wirst dich finanziell niemals auf ihn verlassen können.


    Aber ihr könnt ja auch so Spaß haben.


    Du musst ja nicht den konservativen Weg mit Kinder wählen (Es würde ALLES auf deinen Schultern lasten).


    Reicht es dir nicht, wenn ihr weiterhin einfach eine lockere Beziehung habt?


    So bist du ihm zu nichts verpflichtet.


    Aber du musst halt wissen, ob dir eine lockere Beziehung reicht oder ob du doch eine Partnerschaft mit jemanden möchtest, der tickt wie du und auch selbst genug Geld hat, sodass ihr mal gemeinsam in Urlaub fahren könnt, ein Auto haben, eine schöne Wohnung.....


    Mit ihm wird das halt nicht möglich sein, außer du verdienst gut genug um alles selbst zu finanzieren und auch sein ewiges Urlaubsleben zu ermöglichen.


    Aber ich denke spätestens, wenn ihr irgendwann zusammenzieht, wird es dich nerven, dass du jeden Morgen aufstehen musst, und er bleibt im Bett liegen.


    Dann kommen die Rechnungen und du musst alles bezahlen.


    Und er hat null Verantwortung und du musst für alles sorgen.


    Ich denke ab diesem Zeitpunkt wäre für dich die spaßige Zeit vorbei und du wärst gefrustet, keinen Mann an deiner Seit zu haben, sondern einen abhängigen "Teenager", der sorgenfrei durchs Leben hüpft und du bist in der Mutterrolle (ohne eigene Kinder wohlgemerkt, sondern du musst deinen Freund wie ein Kind ernähren).


    Oder ihr bleibt einfach in lockerer Beziehung, so wie jetzt.


    Jeder in eigener Wohnung (oder er halt bei den Eltern und später alleine im geerbten Haus - falls er es alleine auf Dauer überhaupt erhalten kann).


    Dann hast du dein eigenes Leben, sorgst für dich selber, triffst deinen Freund nur für spaßige Unterhaltung, aber bist ihm finanziell zu nix verpflichtet.

    Und denke daran, du bist noch nicht mal ein Jahr mit ihm zusammen.


    Also noch in der rosaroten Verliebtheitsphase.


    Warte mal 3 Jahre ab, ob die Schmetterlinge noch im Magen fliegen, wenn dein Freund weiterhin sein Leben als ewiger Teenager lebt.


    In der Verliebtheitsphase findest du seine lockere Art vielleicht noch niedlich (aber du denkst ja jetzt schon negativ darüber.....).


    Warte mal ab wie du darüber denkst, wenn nach 2 oder 3 Jahren die Verliebtheitshormone naturgemäß weniger werden, ob dann noch genug Fundament für eine Beziehung übrigbleibt.


    Oder du wirst vielleicht selber lockerer. Man muss ja kein Haus, keinen Strandurlaub, kein Luxusauto usw. haben. Man kann auch mit ganz wenig zufrieden und glücklich sein, wenn man der Typ dafür ist.


    Das musst du für dich selbst heraufinden, ob du materielle Absicherung brauchst, oder ob dir Spaß und weniger Verantwortung vielleicht dann selbst gefallen und du dich deinem Freund anpasst.

    Heiraten? Kinder kriegen??


    Mal ganz nüchtern gesehen isst die Heirat ein lebenslanger Vertrag ohne Kündigungsrecht. WAs in der Ehe dazugewonnen wird gehört beiden, die wenigsten machen einen Ehevertrag. Soll ja romantisch sein... Die erworbenen Rentenansprüche gehören beiden, auch nach der Scheidung, daher der Hinweis lebenslang. Du verdienst, er gewinnt ohne zutun die Hälfte deines Geldes und Deiner Rente.


    Gegenleistung dafür? Gedacht ist dieser Konstrukt vom Gesetzgeber für die klassische Rollenverteilung in der Ehe, einer arbeitet, der andere zieht die Kinder groß. Nun ist Kinder groß ziehen allerdings der deutlich stressigere Job. Das was DU von Deinem Freund schilderst klingt nicht so, als wenn er der verantwortungsvolle und fleißige Vater wäre, der daheim den Haushalt mit Kind schmeißt. (Ein Single Haushalt ist ein Witz dagegen!)


    Bei aller Liebe, aber zum heiraten und Kinder kriegen würde ich mir jemanden suchen, der auch finanziell lebensfähig ist.

    @ Hallo liebe canada :)_ x:) @:)

    Urkomisch, dass wir nicht nur fast den selben Nick sondern auch eine fast gleiche Geschichte zu erzählen haben.


    Ja das fand ich auch,als ich deine Geschichte las :)z :°_


    Das tut mir leid, dass es bei dir so gelaufen ist! :-(


    Ich danke dir x:)


    Wie geht es denn deinem Kind?


    Danke meinen Kindern geht es gut..seit ich mich von ihm trennte :)z :)^


    Habt ihr Zwei das alles denn in Ruhe beenden und bereinigen können, ohne das der/die Kleine darunter leiden musste?


    Nein das schafften wir seit wegen nicht...und der Kinder zuliebe habe ich die Trennung geschafft :-D :)^


    Ich denke, bei mir wird es nicht so weit kommen. Da ich ja nun schon zweifle, wird es wohl in den nächsten Jahren keine gemeinsamen Kinder geben.


    Das denke ich auch....hör auf dein Bauchgefühl :)z :)^


    Allerdings ist mein Freund absolut nicht so, wie du deinen ehemaligen Partner beschreibst.


    Ihn kenne ich seit über 20 Jahren, früher als Freund und auch heute als fester Freund kümmert er sich aktiv um alle anfallenden Arbeiten. Putzen und kochen und Abwasch, das macht er alles ganz ohne Aufforderung. Bei sich darf ich sowieso keinen Finger krumm machen, da soll ich mich wie im Paradies fühlen und auch bei mir muss ich ihn sehr oft bremsen. Er muss ja nun nicht jedes Mal meine gesamte Wohnung geputzt haben, wenn ich von der Arbeit komme. Tatsächlich würde ich es tun, wenn ich nicht immer mal einschreiten würde. Er sagt auch ganz klar, dass er sich schlecht fühlt, dass er mir so wenig bieten kann. Obwohl er mir ja seelisch, emotional, ... unheimlich viel bieten kann...


    Freut mich,dass wir uns in dem Punkt unterscheiden...und er mithilft oder es selbst macht! :)z :)_


    Ich wünsche dir für die kommende Zeit viel Kraft und dass es für dich so aus geht,dass du dich wohl fühlen kannst! :)_ :°_ :°_ @:)


    GlG zu dir.... :)_ x:) @:) :)* :)* :)* :)* *:)

    Also ich muss hier mal eine Lanze für diesen im Geiste jung gebliebenen Mann brechen. So wie du ihn beschreibst lebt er nach seinen eigenen Maßstäben, lebt seine Werte , ist authentisch indem was er tut , strahlt eine Zufriedenheit aus, lässt sich nicht von gesellschaftlichen Erwartungen erdrücken etc. Er lebt anstatt gelebt zu werden. Vielleicht hat er erkannt dass es wichtigeres gibt als bei dem Spiel "Die Reise nach Jerusalem" mitzumachen. Vermutlich hat er erkannt dass Glück und Zufriedenheit nicht abhängig davon sind welche Status wir errungen haben oder ein dickes Auto fahren. So wie du ihn beschreibst ist er ja kein klassischer Arbeitsloser, sondern ein aktiver Mensch der sein Leben mehr oder weniger gestaltet nur nicht eben so wie es von anderen erwartet wird. Er mäandert eher durch Raum und Zeit. Klar dass das hier einigen sauer aufstößt weil sie es insgesamt auch gerne so hätten.


    Auf der anderen Seite leidet er vielleicht am Peter Pan Syndrom , google das mal.


    Du findest auf dieser Welt genug Männer die die Versorgerrolle einnehmen, nur ist die Frage ob dann halt sonst alles passt wie du es beschrieben hast.

    @ Canada

    Das heisst, er kommt aus vermögendem Haus, so wie ich das verstanden habe (Anwesen, Ländereien, etc.)?


    Und ihn interessiert es wenig, sich um eine Arbeit zu kümmern, denn er weiss, dass ihn die Eltern weiterhin finanziell unterstützen werden und er eines Tages erben wird.


    Für mich klingt das nicht sexy. Es klingt verwöhnt, dekadent, unreif, der Realität entfremdet. Wenn du selbst gerne arbeitest und Sinn in deinem Beruf findest, in dem du auch erfolgreich bist, weil du über gesunden Ehrgeiz verfügst, dann wirst du mit dieser Mentalität auf Dauer Probleme haben.


    Wie sieht er eigentlich deinen beruflichen Ehrgeiz und Erfolg? Kannst du nach Hause kommen und von deinem Beruf reden? Kannst du über berufliche Erfolge mit ihm reden, ohne dass ein komisches Gefühl zwischen euch entsteht?


    Und dann die Sinnfrage: Ich habe dich so verstanden, dass du einen Beruf hast, der für dich Sinn bedeutet. Gibst es bei ihm irgendetwas in seinem Leben, das er verfolgt, weil es für ihn Sinn macht?

    @ Canada90

    Zitat

    Grundsätzlich kann er sich Teilzeitarbeit gut vorstellen, allerdings auch hier nur in einem Bereich, den ihn quasi ausfüllt. Und da hat er einfach nichts gefunden.

    Wenn man sein Leben wirklich bewusst führen will, ist dieser Ansatz absolut logisch :)z :)^ .


    Denn: Es gibt nämlich keinen Job, der einen hundertpro ausfüllt!


    Sowas ist so selten, dass der nächste Job garantiert auch wieder nicht der Traumjob ist. Den Traum beim Job, den lebt ja der Chef aus, und die Angestellten sind nur Gehilfen dazu. Das muss dein Freund sich klarmachen, auch wenn in vielen Stellenanzeigen der Job als Traumjob mit super Spassfaktor feilgeboten wird! Aber den Spass hat allein der Chef, und nur dann, wenns gut läuft, was es natürlich fast nie tut ]:D . Lob und Anerkennung sind auch rar gesät, und abends fällt man mit dem Kopf in die Suppe, da läuft nicht viel mit Kunst machen und sowas.


    Ich versteh deinen Freund sehr, aber vielleicht stellt er sich alles zu perfekt vor und hat Riesenansprüche, die man nicht erfüllen kann oder erfüllt kriegt. Er sieht die Sachen nicht realistisch, glaube ich. Deswegen kann es sein, dass er so viel anfängt und wieder abbricht, weil er in Sachen Zeitqualität keine Kompromisse machen will. Wahrscheinlich muss er das mal lernen, um einen Kompromiss hinzukriegen.


    Jetzt kommt noch der Punkt, wie man sowas mit einer Partnerschaft unter einen Hut kriegen soll.


    Ich selber arbeite auch nur Teilzeit, wenn ich denn mal nen Job kriege und den auch schaffe (war lange ziemlich krank), und da kriege ich natürlich kein Riesengehalt. Aber ich würde nie von meinem Lebenspartner verlangen, mich durchzufüttern, und Kinder wollen wir beide eh keine. Wenn ich auf Hartz IV bin, muss ICH das ertragen, und er hat davon keine finanzielle Belastung, weil wir auch nicht zusammen wohnen. Ich stelle also keine fetten Ansprüche an ihn und erwarte nicht von ihm, dass er mich auf Rosen bettet. Wir leben beide eh nicht auf grossem Fuss, denn: Er arbeitet selber nur Teilzeit, weil er nicht mehr schafft und schaffen will - wir sind beide nämlich auch gern künstlerisch aktiv und haben uns auf diese Art mit den Notwendigkeiten arrangiert, und zwar bewusst. Ist dein Partner so konsequent, auf sehr viele Dinge zu verzichten, damit er so leben kann, wie er es gerade tut, und ohne dich dabei zu belasten? Und passen seine Vorstellungen von Familie und Kindern dazu? Hält er das durch, mit dir und Kind zusammen wohnen, das Kind versorgen und halbtags schaffen gehn, damit genug Geld da ist? Wäre ihm das so viel und noch mehr wert, dass er seinen derzeitigen Lebensstil ändern will und kann?


    Habt ihr auf diese Art eine realistisch machbare Perspektive, das ist die Frage.


    *:) *:)

    Zitat

    Das heisst, er kommt aus vermögendem Haus, so wie ich das verstanden habe (Anwesen, Ländereien, etc.)?


    Und ihn interessiert es wenig, sich um eine Arbeit zu kümmern, denn er weiss, dass ihn die Eltern weiterhin finanziell unterstützen werden und er eines Tages erben wird.

    Ob das wirklich so ist? Hängt bei Häusern und Ländereien sehr davon ab wo sie stehen. Ist nicht gesagt, dass er nach dem ableben seiner Eltern davon ewig leben kann.