• Gucken alle Männer heimlich Pornos?

    hallo. ich wohne mit meinem freund zusammen und habe heute entdeckt, dass er heimlich pronos runterläd, auch auf ne externe festplatte, damit ich das nicht mitbekomme...mir wird irgendwie schlecht bei dem gedanken daran. findet ihr dass das nicht so schlimm ist, oder wie seht ihr das? ich weiß nämlich gar nicht mehr was ich denken soll, wäre schön,…
  • 180 Antworten

    weidenkaetzchen

    Die Frage bei diesem Thema ist doch, wer verzichtet auf was bzw. in wie weit Bereitschaft da ist. Diese Frage kann nur jeder für sich selber beantworten.


    Treffen zwei Leute aufeinander die in diesem Punkt keine "Einigung" finden können, dann passen sie halt nicht zusammen. Genau wie in allen anderen Beziehungsfragen auch.

    weidenkätzchen

    Zitat

    Außer es ist abgesprochen und die Frau ist einverstanden

    Also das finde ich sehr hart. Das ist doch SEINE Sexualität, was hat dabei die Frau zu suchen? Oder legst du deinem Mann Rechenschaft darüber ab, was du wie mit welchen Gedanken machst, wenn du dich selbst befriedigst???

    Zitat

    Man kann doch soviele GEMEINSAME Dinge finden, die einen sexuell erfüllen!

    Ohne jeden Zweifel gibt es jede Menge Dinge, die ein Paar GEMEINSAM Erfüllen. Aber es gibt eben auch Dinge die jeden für sich erfüllen. Selbstbefriedigung ist ein Teil der Sexualität eines (fast) jeden Menschen. Manche Frauen benutzen Vibratoren oder andere Hilfsmittel (und es gibt tatsächlich Männer die sich dadurch verletzt fühlen!), Männer benutzen oft Pornos. Warum soll ein Mann seine Sexualität nicht so ausleben können, wie sie ihm gefällt? Das heißt doch nicht, dass er die Onanie dem Sex mit seiner Partnerin vorzieht! Aber das gehört doch auch zum Leben dazu! Mich würde interessieren, inwiefern sich deine Sorgen äußern. Hättest/Hast du Angst, dein Partner könnte eine andere besser finden bzw. deine Qualitäten in Frage stellen? Oder missfällt dir allein der Gedanke, dass er auch andere geil finden könnte?

    Zitat

    Eine andere Alternative wäre auch, zusammen Pornos zu schauen, d.h wenn beide einverstanden sind.

    Klar geht das, aber wenn man sich so einen Film gemeinsam anschauen kann, warum darf das der Mann dann nicht auch alleine tun?

    fenta

    warum darf man nicht auch mit einem anderen sich befriedigen, solange es nur um sex geht. es ist doch dann IHR sex, damit hat er doch dann nichts zu tun.

    weidenkaetzchen

    @:)

    ganz deiner meinung.


    ich war grad, da ich diese woche alleine bin, auf einer pornoseite und dachte, ich guck mir das eben mal an.


    ich musste feststellen, dass das gefühl des abstoßens doch größer war als das des geilmachens. überzogen, langweilig, wiederholend, nur mit andren partnern, welche nichtmal größtenteils ästetisch sind und dass sie nicht grunzen wie in einem tierstall ist alles.


    es gibt ästetische und gute, kein thema. aber 99,9% sind wirklich billig.


    wer so seine fantasien ausleben muss tut mir leid und scheint nicht gerade selbst wirklich fantasie zu haben.

    Zitat

    wer so seine fantasien ausleben muss tut mir leid und scheint nicht gerade selbst wirklich fantasie zu haben.

    Du musst es ja nicht verstehen. Geschmäcker sind verschieden, aber offensichtlich gehst du in allen Belangen allein von dir aus.


    Ich mach mir aus Pornos auch nichts, finde die meisten absolut nicht erotisch. Deswegen wettere ich aber noch lange nicht dagegen. Hat wohl auch was mit Offenheit und Toleranz zu tun. Jeder soll sich so selbstbefriedigen, wie es ihm gefällt. Da hat kein anderer was dabei zu suchen.

    Vor allem Frauen...

    reagieren auf "Pornos" immer wieder verunsichert und/oder agressiv.


    Beides ist unklug, unangebracht oder gar vorgeschoben.


    Es ist auch nicht die "Aufgabe des Mannes" die Frau darüber aufzuklären, auch wenn es durchaus in seinem Interesse liegen mag.


    In dem Moment aber, wo SIE es IHM vorwirft, ist er in einer ziemlich schlechten Position die er nicht verdient hat und die die Kommunikation immens erschwert: In der Position eines Angeklagten.


    Deshalb sage ICH es einfach mal wieder klar.


    Ich muss hier nicht meine Interessen vertreten; ich kann wixen soviel ich will, egal was hier gesagt wird und meine Freundin, man höre und staune, ist damit absolut einverstanden.


    Also könnten sich die Damen hier das ja mal anhören und versuchen es anzuerkennen, denn ohne auf IHN einzugehen wird es nicht abgehen und ER wird das kaum unvoreingenommen in Worte fassen wenn er "angeklagt" wird.

    Zitat

    Eine andere Alternative wäre auch, zusammen Pornos zu schauen [...]

    Der Knackpunkt ist: ZUSAMMEN Pornos zu schauen ersetzt nicht das wixen.


    Der Typ will nicht "Pornos sehen" er will (und er wird) seine ganz persönliche Sexualität ausleben.


    Jeder Mensch hat so etwas und diese Sexualität ist das woraus sich die GEMEINSAME Sexualität ergibt.


    Aber die gemeinsame Sexualität ist immer nur EIN TEIL davon, eine SCHNITTMENGE: Man lässt den Partner teilhaben man //teilt [i]etwas.


    Es kann aber nicht Ziel sein dem Partner keine EIGENE Sexualität mehr zu erlauben, einfach weil der dann nichts mehr in die GEMEINSAME Sexualität [i]einzubringen// hätte.


    Man kann sich auf den Standpunkt stellen, daß Sexualität nur und ausschließlich gemeinsam stattzufinden habe, da man ja "für alles offen" ist, "alles teilen will", usw


    Aber so läuft es nicht. IMHO.


    Es läuft anders und es läuft anders verdammt gut.


    Sich hingegen vorzustellen, daß der Partner ab Beginn der Beziehung keine private Sexualität mehr hat mag nett sein ist aber ganz sicher nur bei wenigen Ausnahmepaaren wirklich nett und gar nicht das was die meisten als "normal" empfinden.


    Ein Mensch hat private Sexualität in der Regel von Kindesbein an und zwar eine ganze Menge und DAS ist der FUNDUS aus dem sich eine gemeinsame Sexualität speist.


    Und praktisch heißt das: Selbstbefriedigung.


    Und deshalb kann man zwar auch gemeinsam Pornos ansehen aber das hat nichts mit der privaten Sexualität des Partners zu tun.

    Zitat

    [...]Außer es ist abgesprochen und die Frau ist einverstanden.

    Hier MUSS überhaupt nichts "abgesprochen" sein, es ist schlicht selbstverständlich.


    Insofern wollte strawberry5's Freund vielleicht wirklich einfach mal wieder Zeit zum WIXEN haben und der Schluss, daß er ihr damit etwas wegnähme ist Unsinn, das Gegenteil ist eher der Fall.


    Insofern "lebt" ER beim wixen durchaus (auch) Phantasien aus, die er mit der Partnerin nicht teilen mag oder kann ABER:


    Ein Mensch ist in der Sexualtiät genaus vielfältig wie sonst; In der Sexualität ist die gesamte Persönlichkeit nochmal gespiegelt.


    Und welche Partner teilen schon ihre gesamte Persönlichkeit?


    Ist es nicht "normal" und GUT, daß man nicht IMMER ALLES gemeinsam und gleich macht, denkt, mag?


    Das gilt nun mal auch für die Sexualität.


    Und genausoviel Raum wie der Partner für ein "unsexuelles" Pravatleben braucht, muss er auch für sein sexuelles Privatleben haben!


    Das ist es was das GEMEINSAME Leben beflügelt!


    ...


    Ein Mann der lieber wixt als mit seiner Partnerin Sex zu haben; das wird immer wieder auf die Pornos und das Wixen geschoben.


    Ja hallo?


    Und wenn er das nicht mehr tut hat er sicher wieder mehr Lust aus sie?


    Unsinn. IMHO.


    Wenn er Lust auf sie hat und sie auf ihn, dann haben sie Sex.


    Wenn die beiden damit Probleme haben dann haben sie damit Probleme. Punkt.


    Die private Sexualität des Partners zu "verdammen", als "krank", "sexsüchtig" usw hinzustellen ist natürlich nicht förderlich wenn man eigentlich an dieser Sexualität teilhaben will!


    Die Frau, die ihm sein Wixen "vorhält", DIE nimmt BEIDEN damit etwas weg!


    (Und die Geschlechterrollen sind austauschbar, aber dann würde der Satz unlesbar. :-) )


    Wenn sie einen Teil von ihm ablehnt, zeigt, daß sie damit nichts zu tun haben will, sich davon abgestoßen und abgelehnt fühlt usw. dann macht sie seine Sexualität runter.


    Sie sollte sich freuen wenn er wixt.


    Es hält seine Prostata gesund, seinen Geist beweglich, es ist körperlich förderlich, es trägt zu seiner Ausgeglichenheit bei, es ist eine anregende Vorstellung und ist es nicht schön, mit jemandem zusammen zu sein, der oft scharf ist?


    Ohne, daß daß die GEMEINSAME Sexualität belastet.


    Das MUSS man nicht so sehen.


    ...


    Aber dann muss man sich auch nicht wundern, wenn man Probleme bei der gemeinsamen Sexualität bekommt.


    :-)

    dumal


    ohne zweifel eine richtige feststellung.


    fenta

    Zitat

    Also das finde ich sehr hart. Das ist doch SEINE Sexualität, was hat dabei die Frau zu suchen?

    Definitv, das IST seine Sexualität. Doch eine Partnerschaft besteht nicht nur darin, sein Ding, das ihm zusteht, durchzuziehen, wenn es seine partnerin, die er liebt, verletzt. das hat was mit aufeinander zugehen, einander verstehen, versuchen nachvollzuziehen, versuchen gemeinsame wege zu finden und nicht "püh, das ist MEINS, wenns dir nicht passt, dann lass dich therapieren..". das ist nicht gerade das, was man eine reife beziehung nennt. das ist egoistisch.


    es geht hier um dinge, die die partnerin verletzen. das ist wichtig!

    Zitat

    Warum soll ein Mann seine Sexualität nicht so ausleben können, wie sie ihm gefällt?

    Weil sexualität nicht kuchen backen ist sondern ein teil der beziehung, dass den partner in vielen formen verletzen kann! das heißt dann praktisch "äh du, frau, ich hab jetzt mal lust auf ne andre frau heut. ich geh mich ma umsehen, ja? bitte nicht schimpfen, das ist MEINE sexualität.."


    das ist jetzt gewählt übertrieben..aber was ich damit sagen will ist, dass sexualität einer der schönsten sachen ist, aber auch eine, die sehr sehr verletzen kann!!

    Zitat

    Mich würde interessieren, inwiefern sich deine Sorgen äußern.

    Mein ehemaliger Partner hat dies getan und ich bin damit nicht zurechtgekommen.

    gus

    du hast ziemlich viel geschrieben und ich bin leider zu müde um auf alles präzise einzugehen.


    dennoch ein zwei dinge sind bei mir hängen geblieben: jeder mensch hat seine sexualität, das ist gut so und wäre schlimm wenn nicht. das fördert. dennoch, wenn es in irgendeiner form die partnerin verletzt, gerade beim porno schauen, dann ist das ein gefühl der frau und man sollte sich damit auseinander setzen und versuchen, es zu verstehen, nachzuvollziehen. denn es ist schlimm, wenn man die verletzten gefühle der frau vernachlässigt, ja gar als gestört abstempelt und sich lächerlich darüber macht.


    so macht man doch keine fortschritte in der beziehung.


    sexuelles privatleben...das leuchtet mir ein. ein mensch braucht es ab und an sich zurückzuziehen und für sich zu sein in der hinsicht. aber, es geht hier einfach nur darum, dass das pornoschauen, welches als hilfsmittel dazu dient, verletzend für die frau ist. nur das!! und das ist für mich nachvollziehbar. denn es agieren dort andere, nackte und pornografische frauen, die den mann stimulieren. also nicht nur der akt an sich. und das kann ich nachvollziehen!

    Zitat

    einander verstehen

    Versuchst du das auch?


    Du hast mir immer noch nicht erklärt, wovor genau du Angst hast. Ist es wirklich nur die Tatsache, dass da andere Frauen sind zu denen er sich einen runterholt? Er befriedigt sich selbst. Er macht es auf die Art und Weise wie es ihm gefällt.


    Stell dir vor, du würdest dich am liebsten mit einem Vibrator befriedigen. Er kann dir ein Gefühl geben, dass du durch andere Arten der Masturbation nie erreichen könntest. Es ist wunderbar und du machst es oft. Dein Freund sagt, dass er das nicht will, weil es ihn verletzt, dass du dir was anderes als seinen Schwanz reinschiebst und dabei wahnsinnig tolle Gefühle hast. Würdest du auf dieses tolle Gefühl einfach verzichten wollen? Nein, wahrscheinlich nicht. Du würdest ihm erklären, dass das überhaupt nichts MIT IHM zu tun hat, sondern dass du das Gefühl sehr magst und es Abwechslung in dein Sexualleben bringt. Du würdest ihm sagen, dass der Vibrator nicht die Qualitäten SEINES Schwanzes in Frage stellt.


    Pornos sind etwas ähnliches. Klar sind es ECHTE Frauen, aber für einen Mann haben sie wohl einen ähnlichen Stellenwert wie der Vibrator für die Frau. Aber die meisten Frauen wollen das vielleicht auch einfach nicht verstehen ("Ich will die einzige sein, die du anguckst!"). Die meisten Männer wissen nach 30 Sekunden nicht mehr wie die Frau ausgesehen hat, weil sie einen Pornos als Mittel zum Zweck benutzen und für gewöhnlich nicht die ECHTE Frau dahinter sehen, und es oft auch die geile Handlung an sich ist, die ihm Spaß macht und nicht unbedingt die Protagonisten. Ich glaube, die meisten Frauen haben Probleme damit, weil SIE so etwas nicht brauchen und abstoßend finden.


    Ich habe damit keines. Mein Freund guckt sich manchmal Bilder an (schöne) und auch mal den einen oder anderen Porno. Genauso oft holt er sich zu Bildern von mir einen runter. Ich wüsste nicht, wo mein Problem liegen sollte. ICH bin die Frau mit der er schlafen will!

    weidenkaetzchen

    Zitat

    dann ist das ein gefühl der frau und man sollte sich damit auseinander setzen und versuchen, es zu verstehen, nachzuvollziehen.

    Da ist man ganz schnell an einem toten Punkt. Ich sage ganz einfach mal: Warum versteht Frau den Mann nicht? Warum versucht sie es nicht? Warum setzt sie sich nicht auseinander? Ist der Mann nicht verletzt, wenn versucht wird in seine Privatssphäre einzugreifen? Seine Sexualität kontrollieren zu wollen? Das seine Gefühle für seine Partnerin in Frage gestellt werden? Was ist mit seinen Gefühlen?


    Da ist man ganz schnell an einem Punkt, wo man nicht weiterkommt. Jeder hat seine Gefühle. Jeder hat Anrecht auf seine Gefühle. Jeder hat ein Anrecht darauf, sein Leben so zu leben, wie es gewünscht wird. Die Frage die übrig bleibt: Passen zwei Menschen zueinander oder nicht?