• Hab ich ihn quasi zum Sex eingeladen? – Eure Meinung

    Hallo zusammen, bisher habe ich immer nur fleißig mitgelesen. Jetzt hatte ich aber ein Erlebnis zu dem ich gerne ein paar andere Meinungen hören möchte. Ich schieß einfach mal los und freue mich auf eure Einschätzung: Ich habe vor kurzen jemanden kennengelernt. Wir haben uns zweimal offiziell getroffen und uns ziemlich gut unterhalten. Gut, ich fand ihn…
  • 382 Antworten

    warum hast du nicht gut geschlafen?


    Ich meinte beide Aspekte ... erstens

    Zitat

    die eher schneller Sex will und daher werde ich wohl keine "Probleme" bekommen

    eben und zweitens

    Zitat

    es schockt mich doch ungemein, wie selbstverständlich jede Nähe in einer privaten Umgebung als sinnlos erachtet wird, wenn es keinen Sex gibt

    mich auch

    Vorab: Der Typ ist selbstverständlich ein Vollhirn und A.... und das von ihm gezeigte Verhalten war einfach nur unverschämt, unsensibel und eigentlich auch kindisch.


    Aaaber: Daß er die Erwartung hatte, es gibt (mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit) Sex, kann ich verstehen. Bei der Ankündigung, ich will über Nacht bleiben und der Tatsache, daß man sich danach einen Monat nicht mehr sieht, hätte ich auch gedacht. Oho, da will jemand vorher noch einmal klare Verhältnisse schaffen.


    Auch aus meiner früheren Erfahrung war die Ankündigung der Übernachtung eigentlich immer der Hinweis, daß es diesmal ernst wird, d.h. es Sex geben wird. Allgemein konnte man – zumindest in meiner damaligen Sturm- und Drangzeit – drei Phasen unterscheiden, die von den Damen dann entsprechend umschrieben wurden:


    1. "Laß uns einen Kaffee trinken gehen, ein Eis essen etc." = Du scheinst ganz nett zu sein, sehen wir mal, ob es mit uns was wird. Ich will aber erst einmal die Lage sondieren, sei also bloß nicht aufdringlich. Wenn es gut läuft, darfst Du mir ein Küßchen geben.


    2. "War nett, wollen wir morgen ins Kino gehen" = O.K. ich glaube es könnte wirklich passen. Laß uns mal etwas mehr auf Tuchfühlung gehen. Händchenhalten ist Pflicht. Wenn ich es signalisiere, könne wir auch Knutschen und ggf. auch Fummeln. Mehr geht aber erst einmal nicht. (Anm. Entsprechend war es völlig egal, welchen Film man sich angesehen hat. Stutzig geworden wäre ich allerdings, wenn die Dame im Kino dann einen ganz konkreten Filmwunsch geäußert hätte, da es dann vielleicht doch eher um den Film gegangen wäre. Ist allerdings nie passiert, so daß ich unfreiwillig manchmal den größten Schund (mit einem Auge) gesehen habe ]:D .


    3. "Wollen wir noch zu einem Kaffee zu mir?" "Kann ich bei Dir übernachten" und ganz besonders "Willst Du am ... bei mir übernachten, meine Eltern sind nicht da" = Wenn Du jetzt keine großen Fehler machst und es nicht versaust, werden wir Sex haben. Bzw. letzte Variante eher: Komm endlich in die Hufe und wage es bloß nicht, keinen Sex haben zu wollen.


    Selbstverständlich bestand nie ein Anspruch auf Sex bzw. Fummeln, Knutschen etc. und es war natürlich ausgeschlossen, dieses irgendwie erzwingen oder erbetteln zu wollen. Das war aber auch nie nötig, da von weiblicher Seite aus meine Erwartungen immer entsprechend der verklausulierten Ankündigung erfüllt wurden.


    Kann aber auch sein, daß dieses Verklausulieren nur früher und heute nicht mehr üblich war. Da es in meiner Jugend eher unüblich war, daß ein Mädchen/ eine Frau bei der Anbahnung einer Beziehung offen den Wunsch nach Sex äußerte, waren diese Klauseln eigentlich schon notwendig.


    Davon abgesehen, ist das Verhalten des Typs allerdings wie gesagt nur "voll assi" und der Vorfall tut mir für Mohr sehr leid.

    Wer sagt eigentlich, dass es immer die Frau ist die entscheiden darf, ob es Sex gibt ? Dazu ein Gedankenexperiment: Mal angenommen der Mann will immer. Dann gibt es stets die für die Frau die Möglichkeit Ja oder Nein zu sagen. Wenn sie Nein sagt, zwingt sie den Mann zu etwas, das er nicht möchte, nämlich dazu keinen Sex zu haben. Also bestimmt die Frau immer und der Mann nie. Warum soll das gerecht sein ?

    Acrania ... interesanter Gedankenansatz ... also ist dann Frau die, die angibt was geht und was nicht oder? Oder anders ausgedrückt .... sie hat es in der Hand und ist auch für den Verlauf verantwortlich?

    Es darf jeder frei entscheiden, ob er keinen Sex möchte, auch Männer!


    Die Frau zwingt ihn nicht zu keinem Sex, sondern nur zu keinem Sex mit ihr.


    Ich möchte jedenfalls nicht mit jemandem schlafen, der eigentlich nicht wirklich in Stimmung ist.

    Zitat

    Also bestimmt die Frau immer und der Mann nie. Warum soll das gerecht sein ?

    Das ist nicht gerecht, sondern resultiert aus der Tatsache, daß der Mann nicht als Schwein dastehen möchte, das die Frau zu etwas drängt, was sie nicht will. Entsprechend darf der Mann nur den nächsten Schritt gehen, wenn die Frau hierzu - ausdrücklich oder verklausuliertt - ihr Einverständnis erteilt.


    Das ist trotz Emanzipation noch immer das Rollenverständnis und für den Mann die einzige Alternative, da sonst sofort der Vorwurf kommt, als s...-gesteuerter keine Rücksicht auf die Frau zu nehmen.

    Also bestimmt die Frau immer und der Mann nie. Warum soll das gerecht sein ?


    Das hört sich an, wie BWL 1. Semester. Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ist höher als das Angebot, also treibt das die Preise hoch.


    Ziel müsste es also sein, die Libido der Frauen allgemein zu erhöhen, so dass die öfter wollen als der Mann, das würde dann die Kräfteverhältnisse umdrehen.

    Es gibt auch Männer, die nicht zu jeder Zeit bereit für Sex sind :)z , da muss die Frau auch mit leben.


    Übrigens darf ein Mann jederzeit den ersten Schritt machen, aber dieser muss nicht immer Erfolg bringen.


    Habe auch schon Männer gehabt, denen ich zu schnell war.

    Bonner64 ... ;-D .... früher (laaaaaange her) haben die Männer genommen ... das war naturgerecht ... heute ist das wohl anders ... ;-D

    Also...natürlich kenne ich die Situation, in der es zwischen Mädchen und Junge knistert und dann einer die Einladung zum DVD-Abend/Kochabend etc. ausspricht. Und in der Situation gehen vielleicht auch beide davon aus, dass etwas laufen wird. Wenn mich ein heißer Typ also so etwas fragen würde, würde ich sicherlich auch solche Hintergedanken haben. Dennoch kenne ich es so, dass in der konkreten Situation dann beide sensibel ausloten, was der andere möchte und wie weit er zu gehen bereit ist. Und ob er überhaupt etwas möchte. Das ist in meinen Augen eine gute Möglichkeit, um Missverständnisse zu vermeiden. Männer, die in solch einer Situation nicht in der Lage sind, subtil gesendete Signale richtig zu deuten, finde ich ätzend. Uah, zB hatte ich neulich (Übernachtungs-) Besuch, von einem alten Freund, der im Moment im Ausland lebt. Dem hab ich sogar wörtlich und mit ernstem Blick gesagt, dass niemals etwas zwischen uns laufen wird. Und gefragt: Hast Du das verstanden? Dann bin ich mitten in der Nacht davon aufgewacht, dass er an mir rumgegrabbelt hat. Schlimm finde ich das. Er konnte dann auch im Wohnzimmer auf dem Boden weiterschlafen.


    Und hier in der speziellen Situation haben wir ein total unerfahrenes Mädchen, das Jungfrau ist. Date 1: er versucht, bei ihr zu landen, sie sagt: nein, ich will nicht, ich bin Jungfrau, ich will mir Zeit lassen. Date 2: Übernachtungsdate vor dem Hintergrund, dass er für einen Monat wegfährt. WIESO muss er dann davon ausgehen, dass sicher etwas laufen wird? Wieso? Jungfrau, ich will es langsam angehen lassen, WIESO?


    Normalerweise kann ich akzeptieren, dass ein "DVD-Abend" vorgeschoben wird, kann ich verstehen, aber auch DANN kann man sich vorsichtig an den anderen herantasten und muss nicht blind und gedankenlos anfangen zu fummeln, sobald die Tür ins Haus gefallen ist. Und wenn man bestimmte Signale vom Gegenüber nicht empfängt, lässt man meines Erachtens den Annäherungsversuch auch lieber sein, als sich in die Nesseln zu setzen. Und gerade wenn ein Junge positiv weiß, dass das Mädchen noch nie Sex hatte und beim letzten Annäherungsversuch sogar darum gebeten hat, noch zu warten, dann verstehe ich nicht, wie er so blind sein kann.