Also wenn es wirklich genauso war wie du schreibst, dann fehlen mir die Worte.


    Unfassbar, echt.


    Auch wenn man sich jetzt vielleicht nicht unbedingt ein Buch mit Unternehmungstipps gewünscht hat - es zählt doch einfach die Mühe und die tollen Ideen, die sich jeder einzelne gemacht hat, um dem Brautpaar eine Freude zu machen. Die Gedanken und die Zeit, die jeder - insbesondere du - da hineingesteckt hat... das ist doch mit keinem Geld zu bezahlen.


    Ganz ehrlich - auf so eine "Freundin" kann man doch sehr gut verzichten. Der würde ich garantiert nicht mehr hinterherlaufen. :|N

    Okay, also du brauchst auf keinen Fall unglücklich sein. Denen beiden würde ich mal ein paar Takte erzählen. Ist doch eine wahnsinnig süße Idee. Versteh des Problem von den beiden absolut nicht

    Puh, ich kann dir sagen, ich war schon 2-mal Trauzeugin und ich hab da nicht mal ein Drittel von dem gemacht, was du da alles gemacht hast! Hut ab!


    Also entweder es geht noch um irgendwas anderes (von dem du nicht schreibst oder von dem du selbst gar nichts weißt) oder sie haben echt einen an der Waffel. Sie wissen aber schon, dass da jetzt niemand enttäuscht oder traurig oder eingeschnappt war, von den Leuten, die nicht eingelagen waren, aber beigesteuert haben? Das wäre für mich der springende Punkt. Aber auch wenn du einen Fehler gemacht hättest, wäre der durch deine ganze andere Arbeit schon lange wieder ausgebügelt, meiner Meinung nach!


    Wenn auf einmal jedes Detail so unglaublich wichtig ist, hätten sie's echt vorher mal selbst besser organisieren sollen. Sei froh, dass es rum ist! :-p

    Bist du auch verheiratet und wenn ja, war deine Freundin auch Trauzeugin bei dir? Leider wird oft unterschätzt, wie viel Arbeit man sich als Trauzeugin macht, wenn man wirklich mit Herzblut dabei ist, weil vieles im Hintergrund abläuft, was die anderen gar nicht so mitbekommen. So wie du schreibst, hast du dir für deine Freundin den A*** aufgerissen und ich finde ihr Verhalten einfach nur undankbar. Dass sich das Brautpaar nicht entscheiden konnte, wen sie einladen wollen ist nicht deine Schuld. Tsss, Leute gibt’s. Andere wären froh, sie hätten so eine engagierte Trauzeugin.

    Kann es sein, daß deine 'Freundin' so pikiert auf bestimmte Personen reagiert, die sich in dem Buch verewigt haben? Welche die von der Hochzeit nie erfahren sollten? Meinte sie damit, daß du das hättest wissen sollen?

    Ich empfinde das Brautpaar auch als undankbar, hätte aber an deiner Stelle, wenn du die beiden als "Chaoten" gekannt hast, die Sache mit der Überraschung abgeklärt. Also als die Freundin gesagt hat, dass bitte während der Feier keine Aktionen steigen sollten, dann hätte man vielleicht fragen können, ob denn andere Dinge wie bei Hochzeit des Freundes X, wo sie sich auch beteiligt hatte, denn okay wären.


    Denn im Endeffekt hast du ja ohnehin schon extrem viel Arbeit gehabt - mehr, als man als Trauzeugin haben sollte; ich kann kaum glauben, was du alles leisten "musstest", was allein den offiziellen Teil angeht - und dir durch die Überraschungen noch mehr aufgehalst. Und bei so spontanen Leuten ist so eine Sache, die halt viele (Vielleicht-)Gäste mit einbezieht, nicht die beste Kiste gewesen. Ich gebe zu: Ich hätte das mit dem Buch auch ein bisschen gruselig gefunden. :-/ Gerade, wenn es - wie im Fall des Bräutigams - die eigenen Pläne durchkreuzt hat, was das Mitteilen über die Hochzeit angeht. Vielleicht hat er es seinen Freunden ja auch extra so spät gesagt und zwar nicht nur wegen des Überraschungseffektes, sondern damit er nicht das Gefühl haben "musste", sie einladen zu "müssen". Und nur, weil die jetzt alle mit dem Buch cool sind heißt das ja nicht unbedingt, dass sie sich jetzt nicht doch zurückgesetzt fühlen, weil sie jetzt eben wissen, dass die Hochzeit schon länger geplant war und es vielleicht auch komisch finden, dass er erst so kurz davor Bescheid gesagt hat.


    Nochmal: Du bist definitiv keine schlechte Trauzeugin! Im Gegenteil! Du hast viel, viel, viel mehr gemacht als du hättest machen müssen, bist halt nur mit dem Buch bei den beiden übers Ziel hinausgeschossen. Ich denke, dass das bei einem anderen Brautpaar, was von anfang an eine fixe Gästeliste gehabt hätte, an der du hättest orientieren können, komplett anders angekommen wäre.


    Nur wegen der einen Sache jetzt aber so einen Zirkus zu machen wie die Braut finde ich absolut unmöglich. Und wenn es für sie so schlimm ist, weil sie jetzt eben das Gefühl hat, dass andere Leute sie oder ihren Mann jetzt irgendwie unabhängig vom Buch, sondern wegen Nicht-Info/-Einladung doof finden, dann soll sie das klar kommunizieren und nicht einen auf beleidigte Leberwurst machen. Immerhin der Bräutigam hatte ja den Anstand, mit dir zu reden und seine Probleme mit der Sache mitzuteilen.


    Kurzum: Dieses eine Geschenk ist nunmal missglückt. Für diese beiden hat es nicht gepasst. Das ist bei Überraschungen nunmal leider nicht immer zu vermeiden. Da kann man eben auch mal ins Klo greifen und wenn dann noch so viel Extra-Arbeit dahintersteckt, dann ist das natürlich erst recht ärgerlich. Deshalb ist es wohl gerade bei so Chaoten, wo man nie weiß, woran man ist, am besten, vorher genauere Absprachen zu treffen.


    Klein machen lassen solltest du dich aber nicht. Es war gut gemeint. Und wenn überhaupt sollte die werte Braut zumindest die Arbeit anerkennen und zwar sowohl die, die du dir mit den Überraschungen gemacht hast als auch die von den Dingen, die sie von dir total überzogenerweise verlangt hat.


    Dass das Buch sie und ihn eventuell jetzt in (Gewissens-)Konflikte bringt ist doof. Aber das wolltest du nicht. Also lass sie schmollen, entschuldige dich nicht, du warst eine Super-Trauzeugin. Und wenn dich nochmal jemand fragt, dann kläre diese Dinge vorher ab und - noch wichtiger - lass dich nicht von der Trauzeugin zur Dienerin degradieren.

    Oh Gott, sei froh dass du die los bist!


    So wie du es hier schilderst finde ich die Reaktion der zwei ziemlich daneben. Klar, man will vielleicht den anderen selbst sagen, dass man heiratet, aber es wurde keine Info an dich weiter gegeben, dass du bitte Stillschweigen zu bewahren hast.


    Ganz ehrlich, wenn jemand an seiner Hochzeit so ein Hickhack veranstaltet und mich als Trauzeugin hat, der sollte froh sein wenn ich nicht abspringe ;-D ;-D


    Manche Leute stellen sich echt an...

    Vielleicht sollte ich nochmal konkreter anfügen, weil alle hier sagen, dass sie die Dame abschießen würden:


    Ich finde sie auch super-undankbar und ihr Verhalten daneben und dass sie die ganze Arbeit, die Alias hatte, nicht sieht sondern für selbstverständlich hält finde ich auch sowas von grenzwertig, dass ich nicht wüsste, ob ich mit so einer egozentrischen Person noch Kontakt wünschen würde.


    Aber:


    An Stelle der Braut würde mir die Sache mit dem Buch superschwer im Magen liegen. Ich würde vor schlechtem Gewissen sterben! %:| Und zwar gerade, wenn die Leute sich alle freiwillig und begeistert am Buch beteiligt haben. Ich würde nur noch denken: "Scheiße, die haben alle mitgemacht und von der Hochzeit gewusst und ich habe die am Ende nicht eingeladen!" Ich würde mir undankbar vorkommen und mich fragen, ob die Leute jetzt vielleicht schlecht über mich denken, eben weil ich sie nicht eingeladen habe. Und in diese Situation wäre ich halt trotz meiner Chaos-Planung nicht gekommen, wenn eben nur die Leute, die am Ende auch eingeladen waren, auch ein Geschenk beigesteuert hätten. Aber so sind jetzt irgendwie "Geschenke" auch von ganz vielen anderen gekommen und jetzt steht man doof da, weil es sich anfühlt, als hätte man einige Leute ungeahnt und ungewollt bevorzugt (=eingeladen). Also ganz unabhängig davon, ob das für die Leute okay war (sowohl die Buchbeteiligung als auch das Nicht-Eingeladen-Sein), so wäre es das für mich persönlich mir gegenüber nicht. Ich hätte Probleme damit, den Leuten, die was fürs Buch gemacht haben aber nicht auf der Hochzeit waren, noch in die Augen zu schauen.


    Aber das bin nur ich. Die werte Braut scheint ja doch eher um sich selbst zu kreisen, wenn man bedenkt, was sie von Alias alles erwartet hat. Von daher denkt sie vielleicht ganz anders...

    Ich finde deine Freundin, wie alle anderen auch, unfassbar zickig und extrem undankbar.


    Ich kann ja noch nachvollziehen, dass es ihnen peinlich ist, dass sie etwas von Leuten bekommen haben, die sie nicht eingeladen haben, aber wie man deswegen so einen Aufstand machen kann ist mir wirklich ein Rätsel.


    Ich würde mich, wenn dir trotzdem noch was an der Freundschaft liegt, dafür entschuldigen, dass sie das Geschenk als übergriffig empfanden, trotzdem aber deutlich machen, wie unfassbar viel Arbeit du in diese Hochzeit gesteckt hast und dass du es völig daneben findest, dass das nicht gewürdigt wird.


    Leider bist du nicht die Einzige, der so etwas passiert :)_ .


    Einer sehr guten Freundin, die auch abartig viel Aufwand in die Hochzeit einer Freundin gesteckt hatte (auch so ne Chaos-Tante), hat besagte Freundin auch nur erzählt, was sie alles doof fand und was ihr nicht gefallen hat und blabla. Unfassbar.


    Mir ist sowas auch mal passiert. Ich habe in Kooperation mit dem Brautpaar deren gesamte Hochzeitslogistik als Geschenk übernommen: Catering, Getränkebestellung, Sektempfang, Dekoration der Location, Aufräumen am nächsten Tag etc.


    Der Bräutigam war ein sehr guter Freund.


    Von der Familie der Braut wurde ich den gesamten Tag behandelt, als wäre ich die Bedienung und als ich dann bemerkt habe, ich wäre hier auch Gast und die Orga nur ein Geschenk wirde mir von der Brautmutter mitgeteilt: "Der X ist jetzt verheiratet, der braucht keine Freunde mehr!".


    Was soll ich sagen: so war es auch.


    Der Tag, an dem ich mit dem Brautpaar und einer ihrer Freundinnen die Location geputzt habe, war der letzte Kontakt, den wir je hatten. Ich wurde auch nicht zum Helferessen eingeladen wir ihre Freudinnen, die Spiele organisiert hatten.


    Tja, da lernt man die Leute richtig kennen. Und ich befürchte, das ist dir jetzt auch passiert :°_


    Du hast auf jeden Fall nichts falsch gemacht und hast keinen Grund dich schlecht zu fühlen!

    Also ich bin selbe sehr chaotisch. Habe vergessen meine Mutter zu sagen, dass ich geheiratet habe 🙄


    Ging plötzlich. Müssen schnell wegen meine Aufenthaltserlaubnis heiraten und es gab eben auf der Standesamt einen Termin kurzfristig frei. Waren nur zurzeit da.


    Hätte mir jemand so ein Geschenk gemacht, hätte ich mich total gefreut. Egal ob die Leute eingeladet waren oder nicht.


    Es ist auch nicht deinem Schuld, dass der Bräutigam nichts gesagt hat. Kannst du ja nicht riechen und ich vermute, dass auch ohne deine Idee, jemand aus seine Familie oder Freundeskreis sowieso geplaudert hätte.


    Du hast 0 Grund eine schlechtes Gewissen zu haben!

    Zitat

    Also entweder es geht noch um irgendwas anderes (von dem du nicht schreibst oder von dem du selbst gar nichts weißt) oder sie haben echt einen an der Waffel.

    Das schließe ich aus. Es war alles gut, bis zu der Situation in der sie das Buch überreicht bekamen. An ihrer Reaktion habe ich sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Die anderen Gäste zum Glück nicht, soweit ich mitbekommen habe. Anschließend haben sie auch "nur" das thematisiert, also denke ich nicht, dass ich noch einen weiteren Griff ins Klo gemacht habe.


    Als ich mich am folgenden Tag im Hotel verabschiedet habe, bedankte sich meine Freundin auch bei mir (aber es war eben so distanziert und halbherzig), aber lustigerweise für die nebensächlichsten Dinge. Zum Beispiel dass ich ihren Lippenstift während der Feier immer bereit hielt oder die Dokumente des Brautpaares sicher verwahrt hatte. Es war einfach total komisch und ist es bis jetzt.

    Zitat

    Sie wissen aber schon, dass da jetzt niemand enttäuscht oder traurig oder eingeschnappt war, von den Leuten, die nicht eingelagen waren, aber beigesteuert haben?

    Laut Bräutigam (- er schrieb mir montags seine Sichtweise) wissen sie das. Sie wollten von mir auch genau wissen, wer aller involviert wurde, um sich zu entschuldigen... :-/, haben alle kontaktiert und die haben ihnen versichert, dass alles in Ordnung ist und sie gern mitgemacht haben.

    Zitat

    Bist du auch verheiratet und wenn ja, war deine Freundin auch Trauzeugin bei dir?

    Nein, bin ich nicht. Meine Freundin war noch nie Trauzeugin.

    Zitat

    Leider wird oft unterschätzt, wie viel Arbeit man sich als Trauzeugin macht, wenn man wirklich mit Herzblut dabei ist, weil vieles im Hintergrund abläuft, was die anderen gar nicht so mitbekommen. So wie du schreibst, hast du dir für deine Freundin den A*** aufgerissen und ich finde ihr Verhalten einfach nur undankbar.

    Dass sie nicht wirklich mitbekommen hat, wie viel Energie und Zeit ich offiziell und im Hintergrund reingesteckt habe, finde ich etwas schade, aber ich habe es gerne gemacht. Dass ich sie unterstütze war für mich selbstverständlich. Natürlich hätte ich mich über ein ehrliches Danke von einer zufriedenen Braut sehr gefreut.


    Traurig macht mich, dass alles andere jetzt total nichtig ist. Auch die Beiträge der einzelnen Freunde zählen gar nicht, obwohl da viel Mühe reingesteckt wurde. Es geht nur darum, dass es gruselig und übergriffig von mir war, das zu organisieren. Alles andere zählt nicht mehr.

    Zitat

    Kann es sein, daß deine 'Freundin' so pikiert auf bestimmte Personen reagiert, die sich in dem Buch verewigt haben? Welche die von der Hochzeit nie erfahren sollten? Meinte sie damit, daß du das hättest wissen sollen?

    Nein, das glaube ich eigentlich. Das sind alles liebe und gute Freunde. Mir war nicht einmal klar, dass sie manchen erst so spät erzählen, dass sie heiraten. Wenn es das ist, was ich hätte wissen sollen, ist das ziemlich viel verlangt, vor allem weil die Informationslage sich wirklich ständig und laufend änderte.

    @ Morwena

    Danke, deine Sichtweise hilft mir grade auch weiter, auch wenn es natürlich weh tut. Ich habe es wohl wirklich falsch eingeschätzt. Das ist das letzte was ich wollte und es war einfach nicht meine Absicht, so etwas zu verursachen.

    Zitat

    Also als die Freundin gesagt hat, dass bitte während der Feier keine Aktionen steigen sollten, dann hätte man vielleicht fragen können, ob denn andere Dinge wie bei Hochzeit des Freundes X, wo sie sich auch beteiligt hatte, denn okay wären.

    Das habe ich, so gut es ging. Dass sie es cool findet, Luftballons steigen zu lassen, hatte sie sogar mal nebenbei erwähnt und ich habe mich bemüht welche zu finden, die farblich zu ihrem Brautstrauß und der Blumendeko passen.


    Bei der Photobooth wusste ich auch, dass sie es total cool finden.


    Bei dem Gemeinschaftsgeschenk nahm ich an, dass sie sich freuen, weil sie selbst schon mehrfach bei der Hochzeit von Freunden bei ähnlichen Aktionen mitgemacht haben und meine Freundin das jeweils immer als tolle Idee bezeichnete... aber wahrscheinlich hätte ich da mehr vorfühlen müssen.


    Es ist bei ihr leider generell schwierig. Sie ist ein herzensguter Mensch, aber auch so ein Typ "Schmetterling", der auch sehr wankelmütig ist bei solchen Dingen.

    Zitat

    Und nur, weil die jetzt alle mit dem Buch cool sind heißt das ja nicht unbedingt, dass sie sich jetzt nicht doch zurückgesetzt fühlen, weil sie jetzt eben wissen, dass die Hochzeit schon länger geplant war und es vielleicht auch komisch finden, dass er erst so kurz davor Bescheid gesagt hat.

    Ja, damit hast du natürlich recht. :-( Ich glaube es zwar wirklich nicht, weil die Leute mit denen ich Kontakt hatte, total aufgeschlossen, begeistert und dankbar reagiert haben (auch als feststand, dass im kleinen Kreis geheiratet wird) , aber natürlich kann ich in niemanden reinsehen.

    Zitat

    An Stelle der Braut würde mir die Sache mit dem Buch superschwer im Magen liegen. Ich würde vor schlechtem Gewissen sterben! %:| Und zwar gerade, wenn die Leute sich alle freiwillig und begeistert am Buch beteiligt haben. Ich würde nur noch denken: "Scheiße, die haben alle mitgemacht und von der Hochzeit gewusst und ich habe die am Ende nicht eingeladen!" Ich würde mir undankbar vorkommen und mich fragen, ob die Leute jetzt vielleicht schlecht über mich denken, eben weil ich sie nicht eingeladen habe. Und in diese Situation wäre ich halt trotz meiner Chaos-Planung nicht gekommen, wenn eben nur die Leute, die am Ende auch eingeladen waren, auch ein Geschenk beigesteuert hätten. Aber so sind jetzt irgendwie "Geschenke" auch von ganz vielen anderen gekommen und jetzt steht man doof da, weil es sich anfühlt, als hätte man einige Leute ungeahnt und ungewollt bevorzugt (=eingeladen). Also ganz unabhängig davon, ob das für die Leute okay war (sowohl die Buchbeteiligung als auch das Nicht-Eingeladen-Sein), so wäre es das für mich persönlich mir gegenüber nicht. Ich hätte Probleme damit, den Leuten, die was fürs Buch gemacht haben aber nicht auf der Hochzeit waren, noch in die Augen zu schauen.

    Puh, ich glaube, dass vielleicht genau das zutrifft, aber eher beim Bräutigam. %:| Ach, scheiße, das wollte ich doch nicht... Das war das letzte was ich verursachen und in den beiden auslösen wollte...


    Hinzu kommt wahrscheinlich noch der Konflikt zwischen Braut und Bräutigam, weil sie eben gegen der Absprache ihre engen Freundinnen doch dabei hatte, er aber nur den Trauzeugen.

    Zitat

    Und wenn dich nochmal jemand fragt, dann kläre diese Dinge vorher ab und - noch wichtiger - lass dich nicht von der Trauzeugin zur Dienerin degradieren.

    Ich glaube nicht, dass ich das noch einmal machen werde. Dass ich mit meinen Einschätzungen so daneben liege und so einen Griff ins Klo lande, hätte ich nie gedacht.

    Zitat

    Vielleicht denkt sie auch: Jetzt wissen alle Leute, daß wir zu doof sind unsere Freizeit sinnvoll zu gestalten.

    quatsch , das kann man nun aber auch ünerinterpretieren :=o

    Zitat

    ein Buch mit Unternehmungstipps

    ist doch wirklich eine nette Idee...und wenn es eine doofe (ev. andere) Ideegewesen wäre, kann man sich doch auf die anderen mitwirkenden verlassen. Die hätten schon gesagt: na vielleicht nicht so toll


    Nee die sind sauer wegen der Freunde... die sie nicht eingeladen haben ... da kannst du nun aber echt nichts dafür...sollen sie ihre Party für Freunde machen und gut ist.


    Und du warst eine tolle Trauzeugin ...allerdings finde ich auch , dass du dich ein bisschen hast ausnutzen lassen ... bügeln, Foto's machen , alles herumtragen.


    Nein , nein, lass dir bloß nichts einreden... du hast DAnk und Anerkennung verdient. @:)