Also die Möbel braucht sie für ihre Wohnung die zur Zeit noch renoviert wird in die sie dann bis im Dez. einziehen kann.


    Und an alle anderen die mich für diesen Satz so verdammen : Er kam zustande als Folge vieler Erlebnisse die ich in den letzten Wochen und Monaten also auch vor dem Unglück schon mit meiner Freundin hatte. Den Hang zum Luxus hatte sie schon immer nur hatte sie nie die Mittel dazu ihn auszuleben sehr wohl aber ihre Ansprüche . Konnten diese dann nicht umgesetzt werden musste ihr Umfeld darunter leiden. Dass sie nun etwas dankbarer sein sollte sagte ich im Zusammenhang mit der großen Hilfsbereitschaft die ihr zuteil wurde. Ich lebe seit einigen Monaten von 650 € Krankengeld im Monat habe aber sofort nachdem ich von ihrem Unglück erfahren habe im Familienkreis Geld gesammelt habe von mir auch einiges dazugeben obwohl ich wie gesagt zur Zeit wenig Einkommen habe. Bin 400km gefahren um nasse verschlammte Wäsche von ihr abzuholen habe diese erst mal mühselig in der Badewanne vorgereinigt und dann tagelang gewaschen und am Schluss ihr wieder gebracht ich habe es gern getan ohne je nur einen Gedanken an ein Danke zu verschwenden wollte einfach nur dass sie wenigstens ihre Kleider und etwas eigene Wäsche hatte damit sie sich nicht noch verlorener fühlt . Ich habe ihr Essen gebracht damit ihre Freundin nicht alles bezahlen musste usw. All diese kleinen Dinge waren für mich selbstverständlich. Und dies war wie gesagt noch lange nicht die einzige Hilfe die sie bekommen hat Alle wollten ihr einfach zeigen dass wir für sie da sind und sie nicht alleine ist. Ich danke euch allen für eure Sichtweisen auch wenn sie teilweise etwas harsch waren. Ich selber habe auch schon sehr schwere Zeiten durchlebt und habe schon deshalb versucht sehr viel Verständnis für sie aufzubringen aber wie gesagt auch ich komme mal an meine Grenzen.

    Du fragst nach Meinungen und bekommst sie, aber wenn sie die nicht passen, wirst du kiebig. Wie ich solche TEs liebe... %-| Dann mach doch einfach keinen Thread auf oder schreib drüber dass bitte nur die antworten sollen, die dir Recht geben. Dann kann man den Thread wieder zuklappen und verschwendet keine unnütze Zeit mit lesen und antworten.

    Zitat

    Wenn mir dann eine Essgruppe welche zwei Jahre alt ist und einem jungen Pärchen gehörte die sie über ebay verkaufen wollten sie ihr diese aber nun zur Verfügung stellen möchten und sie diese aber erst noch richtig prüfen muss ob sie nicht verratzt ist kommt dies halt schon etwas befremdlich bei anderen rüber.

    Das finde ich jetzt nicht befremdlich, sondern normal. Nach Rauch stinkende Möbel würde ich mir z.B. auf keinen Fall in die Wohnung stellen. Man muss schon vorher prüfen, ob die Möbel ok sind und reinpassen etc. Sonst steht man mit doofen Möbeln da und muss sehen was man damit macht.


    Sich mit anderer Leute ausrangierter Kram einzurichten und ständig dankbar sein müssen ist halt wirklich nicht schön.


    Ich kann beide Seiten verstehen. Sie hadert sehr mit ihrer Situation und du hast natürlich irgendwann genug Gejammer gehört. Wenn du die Freundschaft retten möchtest würde ich mich an deiner Stelle entschuldigen und drauf zählen, dass es wieder besser wird, wenn mehr Normalität einkehrt.

    Vom materiellen Wert mal abgesehen... Wenn man rein den Inhalt der Wohnung betrachtet... Nichts (außer der Verlust von Freunden und Familie sowie Gesundheit) könnte mir ähnlich zusetzen, wie der Verlust meiner Wohnung. Wenn morgen ein Felsbrocken auf meine Garage fällt und mein Auto und Motorrad smasht, okay. Riesiger finanzieller Verlust, könnte ich verkraften. Aber meine Wohnung? Totalschaden....


    In einer Wohnung steckt oft ein ganzes Leben drin. Und dann kommen Leute und spielen sich als die großen Gönner auf (so kommst du mir gerade vor, entschuldige!) und dann muss man noch ganz brav danke sagen...


    Scheint, als wäre deine Hilfe nicht ganz uneigennützig. Da kann ich die Reaktion der Freundin absolut verstehen.

    Zitat

    Habe ich falsch gehandelt?

    Meiner Meinung nach: Ja.


    Deine Freundin befindet sich in einer absoluten Ausnahmesituation und ich kann verstehen, wenn sie am Boden zerstört ist. Ehrlich gesagt, wenn mir jemand in einer solchen Situation mit dem Spruch kommen würde ich sollte vielleicht auch mal etwas dankbar und zufrieden sein, wäre die Person wohl die längste Zeit mein Freund gewesen.

    Okay...wieder was gelernt...es ist in der heutigen Zeit okay Ansprüche zu stellen


    (ich beziehe mich auf die Forderung, Geld statt Möbel zu spenden)


    Dass jemand traurig ist wenn er die Wohnung verloren hat, das versteht wohl jeder.


    Auf der anderen Seite: gab es keine Möglichkeit, eine Versicherung abzuschließen, wußte die Freundin nichts von der Möglichkeit oder war sie einfach zu geizig ?

    Zitat

    Okay...wieder was gelernt...es ist in der heutigen Zeit okay Ansprüche zu stellen


    (ich beziehe mich auf die Forderung, Geld statt Möbel zu spenden)

    Naja, so ganz unrecht hat sie damit nicht, auch wenn es gegenüber Verwandten und Freunden etwas unhöflich rüberkommt. Auch Hilfsorganisationen raten dazu lieber Geld als Sachen zu spenden, weil es flexibler ist. Man braucht ja nicht nur neue Möbel.


    Wir sind halt eine Gesellschaft mit hohen Ansprüchen und leben nicht mehr in der Nachkriegszeit wo man wohl um jeden alten Hocker dankbar war. Dass ein Paar gerade mal 2 Jahre alte Essmöbel wieder loswerden möchte spricht schon Bände.

    Sie wurde von ihrem Vertreter nicht darauf aufmerksam gemacht. Ja es ist sehr schlimm was ihr widerfahren ist und ich habe sie unterstützt so gut ich konnte was mich in der letzten Zeit sehr gestört hat ist ihre Anspruchshaltung die sie hat. Sie hat wirklich alle Quellen angezapft die es gibt ist ja auch richtig schließlich benötigt sie fast alles neu. Aber trotz der Hilfe die sie bis jetzt bekommen hat ist sie halt immer am mäkeln und, am lamentieren .Und anstatt sie all das sieht was sie schon bekommen hat sieht sie eben nur dass was noch fehlt. Ich finde dies halt eben einen falschen Ansatz. Aber vielleicht ist das ja generell ein Problem das unsere Gesellschaft hat : dieses Anspruchsdenken. Es ist mir auch schon länger einiges negatives an meiner Freundin aufgefallen was mir nicht gefallen hat. Aber dies gehört nicht hierher . Ich stehe heute noch viel mehr zu meiner Aussage die ich ihr gegenüber getroffen habe. Habe jetzt auch schon mit mehreren Leuten darüber geredet die sie kennen und komischerweise haben alle meine Meinung geteilt. Soviel dazu dass ich eine schlechte Freundin bin. Ich habe um eure Meinungen gebeten und danke euch allen dafür und auch wenn manche meinen ich würde nur die lesen wollen die mir zustimmen so kann ich nur sagen dies stimmt überhaupt nicht. Aber diese Menschen können von mir denken was sie möchten es tangiert mich nicht. Mir sind die Menschen in meinem privaten Umfeld wichtig und auf deren Meinung lege ich auch großen Wert. Und dann zuletzt noch etwas es kommt immer darauf an wie etwas herübergebracht wird. Ich denke ich habe mich hier immer um einen sachlichen und höflichen Schreibstil bemüht was man aber von manchen Usern welch mir hier geantwortet haben nicht behaupten kann. Aber trotzdem danke für eure Mühe!