• Habe meinen Freund betrogen

    Ihr könnt ja schon in der Überschrift lesen, was passiert ist.. Kurz zur Vorgeschichte: Mein Freund (26) und ich (19) sind seit Herbst des letzten Jahres zusammen. Die letzten Monate hat es ziemlich gekriselt und wir haben dann auch schon beschlossen, dass wir uns trennen sollten. Nach einer Woche haben wir noch einmal darüber gesprochen, alles geklärt…
  • 375 Antworten

    Schafwolke

    Zitat

    Ich weiß nicht, was ich ihm erklären soll.

    Das was du hier erklärt hast.

    Zitat

    Meine Erklärung klingt für ihn einfach unschlüssig und wie eine Ausrede und ich kann's ihm ja auch echt nicht übel nehmen.

    Ich verstehe deine Erklärung. Ich habe deine Erklärung aber auch von dem ganzen Entschuldigungskram abgekoppelt. Eine Erklärung ist ja nur eine Erklärung und keine Entschuldigung. Meiner Meinung nach musst du es ihm auch nicht zwangsläufig erklären, nur so ein Mittelding aus Erklärung und Entschuldigung, empfinde ich nicht als sonderlich sinnvoll.

    Dumal, ich war ja vor 2 Stunden bei ihm und hab gefragt, ob wir bitte reden können. Er hat mich reingelassen und hat mir auch zugehört. Es ist einfach schlimm, weil das gerade nach dem Wochenende passiert ist, an dem wir wieder zusammengekommen sind. Er fühlt sich total verar*** und das würde ich auch. Dass ich auch etwas gekränkt war und keinen richtigen Glauben mehr an die Beziehung hatte, habe ich auch erwähnt, aber das ist natürlich trotzdem noch kein Grund, seinen Freund zu betrügen. Dass mein Kumpel so Sachen geredet hat wie "Der passt doch sowieso nicht zu dir, das hab ich schon von Anfang an bemerkt" usw. hab ich ihm natürlich nicht sagen können, noch dazu, wenn ich das meinem Kumpel eher glaube als meinem eigenen Ermessen. Ich bin da schon selbst schuld, wenn ich mich so leicht überzeugen lasse und das kann ich ihm natürlich nicht erklären, ohne dass es dumm, naiv, unreif und einfach nur falsch klingt..

    Das ganze wird noch komplizierter wenn man den Satz am Anfang liest:

    Zitat

    Trotzdem wollten wir es weiter versuchen, wobei ich nicht mehr recht viel Hoffnung hatte, weil er gleich am ersten Tag unseres Neuanfangs eine Vereinbarung gebrochen hat.

    Du hattest wenig Hoffnung und er hat eine Vereinbarung gebrochen? Wie stand den eure Beziehung da und dann kommt deine Aktion dazu. Von außen betrachtet führte das zu diesem Fehler und dann wird es natürlich noch schwieriger der Beziehung noch eine Chance zu geben. ":/

    Aber noch eine Frage an euch: Könntet ihr so etwas verzeihen? Ich weiß, dass ich Mist gebaut habe und dass ich natürlich Schuld trage, auch wenn ich noch so betrunken und schlecht drauf war. So kann man das einfach nicht rechtfertigen. Aber wenn euch euer Partner so eine Sache gesteht und ihr liebt ihn wirklich, könntet ihr euch dann vorstellen, dass ihr es nochmal versucht? Wenn ja, was muss dann geschehen, dass ihr wieder dazu bereit seid? Das Vertrauen ist natürlich weg und wenn er mir keine Chance gibt, ihm zu zeigen, dass er mir vertrauen kann, dann wirds das wohl auch gewesen sein. Ich hab so Angst davor...

    Zitat

    ... dennoch finde ich seine Reaktion insbesondere hinsichtlich deiner Offenheit für vollkommen überzogen.

    Vielleicht sieht er den Vorfall auch als eine gute Gelegenheit, um Oberwasser in der kriselnden Beziehung zu bekommen.



    Zitat

    Er hat gesagt, dass er mir nie wieder vertrauen kann und dass es immer zwischen uns stehen wird.

    Wenn das ernst gemeint ist und du es für glaubwürdig hältst, solltest du die Beziehung beenden.

    @ Capri78:

    Naja, er hat auch so seine Probleme mit dem Alkohol. Er geht einfach gerne aus und da ist es in der Vergangenheit des Öfteren passiert, dass er so betrunken war, dass er sich mir gegenüber einfach nur schlimm verhalten hat. Also da hab ich auch schon einiges mitgemacht. Teil unserer Vereinbarung war, dass er nie wieder in diesen schlimmen Zustand kommt, in dem er dann so grauslich ist. Und genau das ist an unserem ersten Abend gleich wieder passiert. Eigentlich hätte ich da ja schon sagen sollen, dass es reicht, aber ich wollte ihm eben auch noch eine Chance geben. Ich hab ihm gesagt, dass es mich echt geärgert hat und wenn es nochmal passiert, bin ich weg. Seitdem hat er sich daran gehalten und hat sich auch so sehr bemüht. Also in den letzten Wochen ist unsere Beziehung echt wieder aufgeblüht, weil wir beide daran gearbeitet haben. Nur diese dumme Geschichte hatte ich hald immer im Hinterkopf.

    Zitat

    Teil unserer Vereinbarung war, dass er nie wieder in diesen schlimmen Zustand kommt, in dem er dann so grauslich ist. Und genau das ist an unserem ersten Abend gleich wieder passiert.

    Dann sagst du ihm, dass er den Ball mal schön flach halten soll.

    Wenn es überhaupt einen Rat geben kann, dann vielleicht den, dass Du Deinen Focus mehr auf Deine Probleme richtest, die es möglich machen, dass Du unter Alkohol emotional so sehr einbrichst. Weiß Dein Freund von Deinen Verletztungen aus der Vergangenheit, die es ihm leichter machen könnten, diesen einmaligen Vorfall für sich selbst emotional besser einzuordnen?


    Von fremdgehen würde ich Deinem Fall nicht sprechen wollen. Du hast weder aktiv noch bewusst, etwas dafür getan um diese Situation entstehen zu lassen. Wie sehr Alkohol eine Unterhaltung ihre Folgen beeinflussen kann, wird jeder wissen, der ähnliches erlebt hat.


    Ich kann Dir nur den Tipp geben, Dir jetzt nicht das absolute Büßerhemd überzustreifen. Es gab eine verfängliche Szene zwische Dir und Deinem Kumpel. Du hast ihm fälschlicher Weise vertraut, er vielleicht Deine Passivität aufgrund des Alkohols missverstanden oder für sich zum Vorteil ausgereizt.


    Es gab Probleme in eurer Beziehung, die schon vor diesem Vorfall bestanden, die es u.U. sogar ermöglicht haben, dass Du an diesem Abend mit Alkohol Deine Seele beruhigen wolltest. Das dies nicht der richtige Weg war, wirst Du jetzt auf wissen.


    Sich jedoch selbstzerfleischen, unterwürfig an den Partner hängen, einseitig für Dinge Verantwortung übernehmen, die ihre Vorgeschichte hatten, NEIN!


    Ihr wollt Partner auf Augenhöhe sein, hoffe ich zumindest. Dazu gehört, dass man sich auch mit unangenehmen Wahrheiten auseinansetzen muss, um eine Beziehung konstruktiv und bindungsfähig aufzubauen. Es reicht also nicht ein Symptom zu beseitigen, wenn die eigentliche Krankheit und ihre Ursachen fortbesteht.


    Wenn euch beiden an dieser Beziehung liegt, setzt euch ohne gegenseitige Schuldzuweisungen zusammen, sprecht darüber, was bei euch beiden Konfliktpotential hat, und sucht Lösungen dafür. Schaut auf das Schöne und Gemeinsame, was euch verbindet. Bekommt ihr DAS nicht hin, wird es schwierig sein/bleiben eine Paarbeziehung zu leben. Alles Gute und Mut neue Wege zu gehen innerhalb eurer Liebe. :)z :)^ :)*

    @ Stuhlbein:

    Ich weiß nicht, ich glaube, er ist wirklich verletzt, enttäuscht und hätte soetwas nie von mir geglaubt; ich übrigens auch nicht.. Den Verlauf der Beziehung hab ich jetzt sowieso nicht mehr in der Hand. Er muss entscheiden, ob er mir verzeihen kann oder nicht.


    Das Komische: Gestern direkt nachdem ich es ihm gesagt habe, hat er gemeint "Eines ist klar. Wenn es mit uns irgendwie wieder was werden soll, dann darfst du nie wieder Kontakt zu diesem Typen haben. WENN es wirklich wieder was werden kann." Und dann haben wir eben noch telefoniert, weil er alles ganz genau wissen wollte und er hat gemeint "Ich bin einfach nur enttäuscht. Ich hasse diese Geschichte und ich hasse dich dafür. Ich mag dich ja wirklich gern und ich möchte auch, dass es mit uns länger weitergeht, aber ich weiß einfach gerade nicht.. ich kann dir grad nix dazu sagen. ich leg jetzt auf." Tja, und beim heutigen Gespräch: "Ich will ja, dass es mit uns funktioniert, aber ich kann mir im Moment gerade echt nicht vorstellen, wie ich dir das verzeihen soll. Ich werde immer daran denken müssen."


    Und er ist hald wirklich sehr enttäuscht und wütend und macht mir Vorwürfe (zurecht!) und ich weiß, dass ich in der Situation nicht viel ausrichten kann. Ich wünsche mir ja wirklich, dass er mir verzeihen kann, aber ich trau mich gar nicht zu hoffen, weil es ja fast an ein Wunder grenzen würde..

    @ DieDosismachtdasGift:

    Danke für diese Antwort. Wir haben ja schon ausführlich über unsere Probleme gesprochen und wir wissen beide, woran wir arbeiten müssen. Als es aus war, ist mir auch einiges klar geworden und in unserem 3-stündigen Gespräch hat sich vieles geklärt. Ich glaube, dass wir es schaffen können bzw. die Chance dazu hätten, wenn er mir verzeihen kann.


    Dieses Geschehnis aus meiner Vergangenheit kennt er auch und er weiß, dass ich damit große Probleme habe. Am Anfang war er auch immer für mich da, dann haben wir eine Zeit lang deswegen gestritten, weil es in dieser Zeit öfter zum Vorschein kam und ich ihn da auch irgendwie mitreingezogen habe (sprich: wir haben gestritten, weil ich meinte, er versteht mich in dieser Sache nicht und bring mir zu wenig Aufmerksamkeit entgegen), mittlerweile kann ich es ganz gut kontrollieren und wir haben auch letztens eine Situation gehabt, in der es fast wieder zum Streit gekommen ist, aber dadurch dass er davon weiß, hat er mich beruhigen können und wir haben es gut überstanden.


    Also ich weiß über meine Probleme Bescheid und arbeite auch wirklich daran. Leider gibt es immer wieder mal Rückschläge, aber damit kann er glaube ich auch umgehen. Ich bin ihm gegenüber bei seinen Fehlern auch viel toleranter geworden und das ist auch gut so.


    Ich will natürlich keine unterwürfige Freundin sein und im Normalfall sind wir auch relativ gleichgestellt, aber nach so einer Situation muss ich einfach verstehen, dass ich einen Fehler gemacht habe und nun auch seinen Ärger aushalten muss. Das ganze ist noch so frisch, er hat es gestern erfahren. Selbst der rationalste Mensch würde da seine Probleme haben, nach einem Tag die ganze Sache ohne Vorwürfe anzugehen. Ich hoffe, dass er einfach ein bisschen Zeit braucht, um sich zu beruhigen, ich wollte ihm das ja wirklich nicht antun und allein zu sehen, wie schlecht es ihm damit geht, macht mich einfach fertig. Das wollte ich wirklich nie.. Aber momentan können wir kein "vernünftiges Gespräch" führen; er ist wütend und enttäuscht und da hat keine wirkliche Erklärung eine Chance..

    Um so öfter ich alles durch lese, um so mehr sehe ich ein großes Problem. Den Alkohol! Selbst bei einem neuen Versuch zwischen euch beiden, mit Alkohol (egal von ihm oder dir) sehe ich einen ähnlichen Streit auf euch zu kommen.


    Ich würde das nicht als "Fremd gehen" bezeichnen, deshalb bin ich überzeugt ihr müsst beide was tun wenn es klappen soll!

    Also so richtig betrogen hast du ihn ja garnicht. Etwas geknutscht und gefummelt als du betrunken warst. Und so richtig mitgemacht hast du ja auch nicht. Das dein Freund jetzt enttäuscht ist, ist zwar verständlich, aber ich finde es ist jetzt nichts worüber du dir die nächsten Jahre Vorwürfe machen lassen solltest (falls er mit sowas anfängt). Ich würde ihm versprechen, dass du in Zukunft nicht mehr so viel trinkst.

    Für ihn ist einfach eine Welt zusammengebrochen und er meint, dass er mir einfach nichts mehr glauben kann. Sicher, ich hätte es ihm früher sagen sollen und es hätte auch dieses eine Mal nicht dazu kommen dürfen, aber ich bereue es ja und mehr, als dass ich ihm sage, wie sehr es mir leid tut und wie gerne ich trotzdem weiter eine Beziehung mit ihm führen will (wenn er auch dazu bereit ist), kann ich leider auch nicht machen.. Für ihn ist das einfach das schlimmste Vergehen und so wie ich ihn kenne, kann er da gar nicht damit umgehen. Ich schätze mal, er sieht mich jetzt als Verräterin oder so, und dieses Bild wird wohl immer vorhanden bleiben.. Da kann ich ihm versprechen was ich will, wenn er mir nicht glauben kann, hab ich sowieso keine Chance..

    Zitat

    Für ihn ist einfach eine Welt zusammengebrochen und er meint, dass er mir einfach nichts mehr glauben kann.

    ich spare mir jetzt mal, dein verhalten zu beurteilen... sein verhalten finde ich aber – vor allem mit den informationen aus dem anderen faden – sehr bequem! im grunde zieht er sich von anfang an aus der verantwortung für das funktionieren eurer beziehung. und jetzt sieht er schon wieder die verantwortung für das geschehene nur bei dir, anstatt dass er mal versucht, gemeinsam zu analysieren, wo ihr steht!

    @ Stuhlbein

    Zitat

    Dann sagst du ihm, dass er den Ball mal schön flach halten soll.

    Leichter gesagt als getan. Er hat mir heute eh schon vorgehalten, dass ich mich in den letzten Wochen immer wieder über sein Verhalten aufgeregt habe, aber das was ich gemacht habe, ist millionen mal schlimmer. Und ich finde das ehrlich gesagt auch. Natürlich will ich mich nicht runtermachen lassen, aber ich finde schon, dass ich mich jetzt nicht gerade in der Situation befinde, Forderungen zu stellen..