• Habe meinen Freund betrogen

    Ihr könnt ja schon in der Überschrift lesen, was passiert ist.. Kurz zur Vorgeschichte: Mein Freund (26) und ich (19) sind seit Herbst des letzten Jahres zusammen. Die letzten Monate hat es ziemlich gekriselt und wir haben dann auch schon beschlossen, dass wir uns trennen sollten. Nach einer Woche haben wir noch einmal darüber gesprochen, alles geklärt…
  • 375 Antworten
    Zitat

    Was hättest du ihm gesagt?

    Ich würde überhaupt keine Notwendigkeit sehen, mit dem Typen zu reden – warum auch? Was hat er mit der Beziehung zu tun?

    Zitat

    Wenn der Typ im Suff die Lage meiner Freundin schamlos ausnutzt und sogar noch so weit klar denken konnte das er Kondome holen ging? Also ganz bewusst wusste was er tat.

    Da gehören immer noch zwei dazu. Als Schafwolke dem Typen gesagt hat, sie wolle wegen sowas ihre Beziehung nicht riskieren, hat er sofort aufgehört. Ich sehe nicht, dass man dem Typen irgendetwas vorwerfen könnte.

    Was man zurückliegend betrachtet hätte alles tun oder lassen können/müssen- wird der TE im Moment nicht weiter helfen. Der Ist-Zustand ist der, dass der Ex-Freund diese Beziehung nicht mehr will, sich warum auch immer, virtuell ab und zu in ihre Erinnerung bringt, bei realen Zusammentreffen das Weite sucht.


    Das sind sofern man Realitätssinn hat klare Ansagen, und @ Schafwolke muss sich nun versuchen klar zu machen, dass sie vorwärts gewandt ihr Leben wieder in die eigenen Hände nimmt. An die Bewältigung ihrer Probleme geht, und irgendwann, da bin ich mir ganz sicher erkennen wird, dass dieser Mann ihr keinerlei Unterstützung gab, als es nötig war. Sie ist ein toller Mensch, muss nur einen Weg finden, ihren Selbstwert deutlicher anzukennen und in positive Bahnen lenken. :)_ :)z

    @ Zwergelf

    Zitat

    Beim Expartner der TE ist es wohl eben so, dass er damit nicht klar kommt und trotzdem nicht richtig loslassen kann. Auf den Blog schauen etc. Das ist auch völlig legitim und ganz alleine seine Sache.

    Ich kann sein Verhalten schon verstehen, denn besonders in der ersten Zeit nach der Trennung, vor allem wenn die einseitig und in dem Fall auch sehr schmerzhaft ablief, will man noch nachgucken was die Expartnerin macht.


    Aber das vergeht auch wieder, denn seine Taktik des "Aus den Augen, aus dem Sinn" ist die beste Methode um die Sache zu verarbeiten. Mag sein, dass es für die TE verwirrend ist wenn er sie quasi ignoriert, aber das ist für ihn umso hilfreicher um mit der Sache abzuschließen.


    Ich denke früher oder später wird er auch nicht mehr auf den Blog gucken, und die Sache mit ihr wird für ihn eine Episode mit doofem Ende sein.

    Quintus

    Zitat

    Wenn man einen Stich in den Rücken kassiert hat, weil die Person die man liebte, mit einem anderen Kerl was hatte, braucht es sehr lange um darüber, wenn überhaupt hinweg zukommen.

    Da hätte ich aber schon hundert Stiche im Rücken, denn er hat mein Vertrauen sozusagen auch immer wieder missbraucht. Natürlich nicht auf diese Art und Weise, aber ich finde, es gibt genügend Arten jemanden zu verletzen und er hat sich damit bei mir auch nicht unbedingt zurückgehalten. Da hätte ich mich auch schmollend zurückziehen können mit der Ansage "Wie soll ich dir nur jemals wieder vertrauen können, nachdem du mich ständig im Rausch ärgstens beschimpfst, nichts dagegen machen willst, mir Versprechungen machst und im selben Moment wieder genau das Gegenteil beweist, den Kontakt zu deiner Ex auf eine sehr seltsame Art und Weise hältst, obwohl du genau weißt, wie sehr mich das verletzt, mich nicht respektierst und mir das Gefühl gibst, ich sei nicht gut genug für dich?" Das wäre aber kontraproduktiv und ich habe ständig versucht, mit ihm GEMEINSAM daran zu arbeiten. Natürlich ist es einfacher, sich in die Schmollecke zurückzuziehen und einfach die ganze Schuld dem anderen zuzuschieben. Wenn man jemanden wirklich liebt, macht man das aber nicht. Also stell mich bitte nicht so her als wäre ich ihm kaltblütig in den Rücken gefallen. Keine Ahnung, wie weit du den Thread gelesen hast, aber die Situation weicht meiner Meinung nach eindeutig vom "üblichen Bild des Fremdgehens" ab, weil einfach ganz andere Umstände eine Rolle spielten.

    Zitat

    ich denke in seiner Situation würdest wohl ähnlich handeln.

    Wie bereits oben erwähnt, ich habe ihm schon vieles verziehen und auch wenn es schwer gewesen wäre, aber so etwas hätte ich ihm auch verzeihen können, da bin ich mir sicher!

    Zitat

    Bevor man fremd geht sollte man einfach mal nachdenken und überlegen dass man in einer Beziehung steckt und da gibts Grenzen.

    Bevor man solche Aussagen macht, sollte man sich vielleicht auch einmal in andere Menschen hineinversetzen können und nicht irgendwelche Pauschalantworten geben, die überhaupt nicht zu dieser Situation passen. Sorry, aber ich finde, du verallgemeinerst das ganze schon sehr; so wie die Leute, die nur beim Wort "Betrug" schon aufschreien "Mach Schluss!", obwohl sie die Geschichte gar nicht kennen. Schade eigentlich.


    Ach ja, und noch etwas: der Kontaktabbruch ging von mir aus, nicht von ihm.

    Zitat

    Ich denke früher oder später wird er auch nicht mehr auf den Blog gucken, und die Sache mit ihr wird für ihn eine Episode mit doofem Ende sein.

    Schön. :)=

    sensibelman

    Zitat

    Weil er ein Depp ist, der sich selbst ein Bein stellt.

    Mein Problem ist, dass ich eine ganz andere Seite von ihm auch kenne, und ich bin mir fast sicher, dass er früher oder später auch selbst feststellen wird, dass er das nicht mehr so möchte (auf eine andere Situation bezogen, die ich hier nicht erwähnt habe). Vielleicht täusche ich mich auch, aber normalerweise kann ich mich auf mein Gefühl bei Menschen schon ganz gut verlassen und ich befürchte, dass er dann bei einer anderen Frau so ist, wie ich ihn eben aus seltenen Situationen kenne. Das würde ich sehr schade finden.. Naja, vielleicht bin ich hier auch etwas naiv..

    ElafRemich0815

    So wie du es beschrieben hast, hätte ich es mir auch gewünscht, weil man in einer Beziehung einfach manchmal Sachen verkraften muss, wenn man noch daran arbeiten will – und zwar gemeinsam; aber das war ja offensichtlich unser Problem: ich habe alles versucht, aber von seiner Seite kam nichts... Komischerweise hat mich gestern dieser gute Freund von ihm gefragt, wann ich denn gekämpft habe. Denn als er sich nach 3 Tagen wieder bei mir gemeldet hat, habe ich doch geschrieben, dass ich Abstand brauche, um das ganze zu verarbeiten. Hätte ich ihm etwa noch länger nachkriechen sollen, wenn er mir doch schon eindeutig gesagt hat, dass es nie wieder etwas wird?! Ich verstehe das einfach nicht.

    Zitat

    Nicht etwa in eine Schublade verbannen, den Schlüssel weg werfen und nie wieder davon reden aber ständig daran denken.

    Ich glaube, er tut nur immer so stark, ist aber in Wirklichkeit ziemlich unsicher und diese Situation überfordert ihn so sehr, dass er einfach reagiert, indem er alles von sich wegschieben will. Und vermutlich wird ihm das auch noch gelingen. Irgendwie traurig..


    Aber danke für deine Antwort, mir haben schon viele Leute etwas ähnliches gesagt, aber das bringt ihn natürlich auch nicht zurück..

    DieDosismachtdasGift

    Zitat

    Mir scheint Deinem Ex-Freund kam der Vorfall gut zu pass, damit er sich aus einer von ihm nicht mehr bevorzugten Beziehung, verabschieden kann, ohne selbst Schuld für irgendwas zu übernehmen.

    Das würde dann aber nicht ganz zu der Aussage seines Freundes passen. Und ich glaube schon, dass der die Wahrheit sagt, sie kennen sich auch schon ziemlich lange.


    Meiner Meinung nach ist es so abgelaufen, dass sich unser "Machtverhältnis" in der Beziehung zu einem gewissen Zeitpunkt vollkommen verschoben hat, sodass ich immer unsicherer wurde. Er konnte immer mehr machen, ohne sich vor Konsequenzen fürchten zu müssen und ich habe alles mitgemacht. Vermutlich hat er dann schön langsam den Respekt verloren und gleichzeitig ist die Beziehung immer uninteressanter geworden. Als ich mich dann wieder mehr auf mich selbst konzentriert habe, wurde ihm die Beziehung aber wieder wichtiger und jetzt, wo ich eben nicht mehr selbstverständlich bin, könnte ich mir vorstellen, dass er einfach Probleme damit hat. Vielleicht tut es ihm auch weh, weil er sieht, dass ich nicht mehr so leide (zumindest nach außen hin) wie unmittelbar nach der Trennung. Aber ich denke, dass seine Gefühle die meiste Zeit aufrichtig waren, selbst wenn er eine Zeit lang vielleicht wirklich kein Interesse mehr an der Beziehung hatte. Und das macht es für mich jetzt auch nicht gerade einfacher.. :-( Das ganze hat mich jetzt leider wieder ein paar Wochen zurückgeworfen..

    Zitat

    Pass bitte auf Dich auf, und wähle einen anderen Weg für Dich, als den zurückliegenden.

    Ich brauche noch Zeit.. Und klarere Gedanken.

    Zitat

    Sie ist ein toller Mensch, muss nur einen Weg finden, ihren Selbstwert deutlicher anzukennen und in positive Bahnen lenken.

    Danke, ich werd's versuchen.. :)_

    @ Schafwolke

    In einer Beziehung darf es nie um "Macht" gehen. Zwei Menschen, die sich lieben, sollten gleichgestellt sein. Wenn einer von beiden Macht ausübt, kann man die Beziehung in aller Regel vergessen. Ich finde das ganz schlimm. Macht hat so viele Gesichter. Ich habe neulich einen Ex von mir getroffen, den ich sehr geliebt habe. Ich habe ihn damals fast auf einen Sockel gestellt, weil ich dachte, er sei ein so toller Kerl, viel besser als die anderen. Treu, zuverlässig usw. Doch heute mit Abstand und ohne Gefühle kann ich wieder klar denken. Was er in Wirklichkeit für mich ist, das behalte ich lieber für mich. Denn eines weiß ich heute: wenn jemand immer wieder und ständig betonen muss, dass er ein toller Kerl ist, weil er nicht fremdgeht und zur Partnerin steht bis zum geht nicht mehr, der hat ein gewaltiges Problem. Alle wissen es, nur er selbst nicht. Als wir uns letztens zufällig über den Weg gelaufen sind hat er sofort wieder versucht, mir ein Treffen aus den Rippen zu leiern. Was verspricht er sich davon, frage ich mich heute? Warum denkt er, dass ich noch immer Zeit mit ihm verbringen möchte? Scheinbar glaubt er, ich hätte immer noch Gefühle für ihn und er hätte noch diese Macht über mich, die er zweifelsohne wohl mal hatte. Zu seinem Pech ist es aber heute so, dass ich gar keine Lust mehr auf ein Treffen mit ihm habe. Weil er mir gegenüber seine Anziehung verloren hat. Aber so etwas braucht Zeit, Schafwolke. Viel viel Zeit und die musst du dir unbedingt geben. Du willst ihn gar nicht zurück, glaube mir. Du willst bloß diese Gefühle zurück, die Ihr zusammen hattet. Aber diese sind auch mit einem Mann möglich, glaube mir. Und hab ein wenig Vertrauen in dich. Sei weiterhin stark, nur für dich selbst. All das, was du oben aufgezählt hast, was er dir angetan hat, solltest du dir fett ausdrucken und über dein Bett hängen.

    Zitat

    "Wie soll ich dir nur jemals wieder vertrauen können, nachdem du mich ständig im Rausch ärgstens beschimpfst, nichts dagegen machen willst, mir Versprechungen machst und im selben Moment wieder genau das Gegenteil beweist, den Kontakt zu deiner Ex auf eine sehr seltsame Art und Weise hältst, obwohl du genau weißt, wie sehr mich das verletzt, mich nicht respektierst und mir das Gefühl gibst, ich sei nicht gut genug für dich?"

    @ Quintus

    Bei einem Fall von Untreue neigen wir Menschen dazu, dies zu einseitig zu betrachten. Wir sind aber Menschen und machen Fehler. Wir sind keine Maschinen. Lass deine Morakeule stecken und versuche dich in die TE zu versetzen. Keine Frage, auf den Einzelfall des fremdgehens bezogen kann ich den Expartner der TE auch verstehen. Aber der Fall war/ist zu komplex.

    Schlußendlich machts jetzt wenig Sinn, sich gegenseitige Vorwürfe zu machen, dass man die Sache einseitig sieht oder nicht.


    Fakt ist, dass die Sache zu Ende ist und beide Seiten ihr Leben weiterführen und selbst wissen sollten, was für sie am Besten ist.


    In der Richtung, dir noch viel Glück für die Zukunft, Schafswolke. :)*

    Liebe @ Schafwolke


    Auch, wenn ich Dich mit meiner Meinung mental "penetriere" ;-D , ich sehe bei bei Dir den Betrug einfach nicht. Es war eine Knutscherei, die ein Kumpel von Dir initiiert hat. Wobei man sich darüber streiten kann, wenn jemand stark alkoholisiert ist, dazu nen Depri-Anfall hat, inwieweit da noch das Bewusstsein für die Situation vorhanden war.


    Wenn das alles schon Betrug sein soll, da fehlt mir die Relation zu jahrelangen Affären, Doppelleben im Sinne von Bigamie und ähnlichem, wo es dabei um einen bewussten Vorsatz geht.


    Wobei mich eigentlich etwas ganz anderes umtreibt, nämlich DAS hier:

    Zitat

    Vielleicht täusche ich mich auch, aber normalerweise kann ich mich auf mein Gefühl bei Menschen schon ganz gut verlassen und ich befürchte, dass er dann bei einer anderen Frau so ist, wie ich ihn eben aus seltenen Situationen kenne.

    Ich erinnere nochmal an den zeitlichen Kontext. Im Juni diesen Jahres schriebst Du, wie unglücklich Du über den Umgang bist, den er mit Dir veranstaltet (siehe anderer Thread), und das bezog sich auf den Beziehungszeitraum von 6 Monaten, die ihr gerade zusammen ward. Jetzt haben wir Oktober – warum bitte reichen Dir die seltenen Situationen aus, in denen dieser Ex-Freund mal so war, wie Du es Dir gewünschst hast, und den Rest der Zeit war es ....

    Zitat

    Er konnte immer mehr machen, ohne sich vor Konsequenzen fürchten zu müssen und ich habe alles mitgemacht. Vermutlich hat er dann schön langsam den Respekt verloren und gleichzeitig ist die Beziehung immer uninteressanter geworden.

    Zitat

    Da hätte ich mich auch schmollend zurückziehen können mit der Ansage "Wie soll ich dir nur jemals wieder vertrauen können, nachdem du mich ständig im Rausch ärgstens beschimpfst, nichts dagegen machen willst, mir Versprechungen machst und im selben Moment wieder genau das Gegenteil beweist, den Kontakt zu deiner Ex auf eine sehr seltsame Art und Weise hältst, obwohl du genau weißt, wie sehr mich das verletzt, mich nicht respektierst und mir das Gefühl gibst, ich sei nicht gut genug für dich?"

    Was wogen diese kurzen Momente zwischen euch so auf, dass Du all das obige so vergessen und wegstecken kannst? Man könnte sich die Mühe machen, noch mehr Aussagen von Dir zu kopieren. Aber ich denke damit kommt man nicht weiter. Die Liebe folgt keinen logischen Argumenten, ich kenne das Thema mit einer langjährigen Freundin, die mir erst jetzt nach über 10 Jahren in vielen Punkten und Argumenten Recht gibt, zu Einsichten kommen, die ich eigentlich schon für völlig unmöglich gehalten habe.


    Jeder hat da wohl seinen eigenen Weg, wann es Klick im Kopf macht, man zulässt zu erkennen, wann ein Partner **nicht ** das Potential hat im Team eine ausgewogene und erfüllte Beziehung aufzubauen und harmonisch erfüllt zu leben. Bei euch beiden sehe ich diese Chance nicht, weil die Zeiträume in denen Du glücklich warst mit diesem Mann eindeutig zu kurz waren. Dein Gefühlschaos wird wohl noch etwas andauern, und vielleicht auch erst dann zur Ruhe kommen, wenn Du auch einen Weg der Lösung für Deine anderen Probleme gefunden hast.


    Ich wünsche Dir nach wie vor alle Gute, und gib bitte nicht auf. :)_

    zwergelf

    Zitat

    In einer Beziehung darf es nie um "Macht" gehen. Zwei Menschen, die sich lieben, sollten gleichgestellt sein.

    Das Schwierige ist, dass man es oft gar nicht so bald merkt, wenn einer von beiden Macht ausübt..

    Zitat

    wenn jemand immer wieder und ständig betonen muss, dass er ein toller Kerl ist, weil er nicht fremdgeht und zur Partnerin steht bis zum geht nicht mehr, der hat ein gewaltiges Problem.

    Lustig, solche Aussagen kenne ich von meinem Ex-Freund auch. ;-D Der musste auch immer wieder darauf hinweisen, dass er ja schon ein ziemlich cooler Freund ist..

    DieDosismachtdasGift

    Zitat

    Wenn das alles schon Betrug sein soll, da fehlt mir die Relation zu jahrelangen Affären, Doppelleben im Sinne von Bigamie und ähnlichem, wo es dabei um einen bewussten Vorsatz geht.

    Geht mir auch so und soweit ich das mitbekommen habe, denken eigentlich relativ viele Menschen in meinem Umfeld so. Der Freund meines Ex-Freundes, mit dem ich da letztes Wochenende gesprochen habe, hat selbst auch monatelang seine Freundin betrogen, nur eben in vollem Bewusstsein. Und der meinte zu mir: "Hab ich mir doch gedacht, dass du nicht so eine bist!" Ich bin jedenfalls froh, dass mir zumindest die Leute aus seinem Freundeskreis bleiben, mit denen ich mich gut verstanden habe. Die haben mir alle am Samstag gesagt, dass sie es so schade finden, dass wir uns nicht mehr sehen und sie wollen wieder etwas mit mir gemeinsam machen, wenn mein Ex nicht dabei ist. Das hat mich so gefreut. :-)

    Zitat

    Was wogen diese kurzen Momente zwischen euch so auf, dass Du all das obige so vergessen und wegstecken kannst?

    Hmm, keine Ahnung.. Ich weiß nur, dass ich einiges verzeihen kann, wenn ich es in einer gewissen Weise nachvollziehen kann. Ob das nun an mangelndem Selbstbewusstsein liegt oder daran, dass ich seeehr viel Verständnis für die Fehler anderer habe, kann ich nicht sagen. Ich verkrafte viel, wenn ich einen Grund für dieses Verhalten sehen kann. Ob das nun vielleicht manchmal zu viel Toleranz ist, darüber lässt sich streiten, aber das werde ich schon noch herausfinden. ;-)


    Fakt ist: Im Moment bin ich froh, dass es so ist wie es ist. Ich kann der Situation nun schon viel Positives abgewinnen. Ich habe in den letzten Monaten so viele nette Leute kennengelernt, interessante Gespräche geführt, Pläne geschmiedet und Erfahrungen gemacht, zu denen es sonst nie gekommen wäre. Das besagte Gespräch mit meinem Ex-Ex hätte ich wohl nicht geführt, wenn ich da noch mit meinem Ex-Freund zusammen gewesen wäre; aber das hat so gut getan und mal alles zwischen uns geklärt. In meinem Studium habe ich so viele neue Gesichter kennengelernt, die ich letztes Jahr anscheinend übersehen habe, weil ich auch einfach nicht die Zeit dazu hatte; und von den Austauschstudenten kenne ich auch schon einige. Also es ist wirklich ok so wie es ist. :-)


    Was mich noch traurig macht, ist einfach diese blöde Situation an sich. Es tut weh, dass sich zwei Menschen so voneinander entfernen können, obwohl sie sich mal geliebt haben, aber das kommt öfters im Leben vor und damit muss man wohl umgehen können. Wie du schon gesagt hast:

    Zitat

    Dein Gefühlschaos wird wohl noch etwas andauern, und vielleicht auch erst dann zur Ruhe kommen, wenn Du auch einen Weg der Lösung für Deine anderen Probleme gefunden hast.

    Wird wohl einfach noch etwas Zeit brauchen, vermute ich mal.. Aber es ist ok. :-)


    :)_

    Muss mir heute hier mal meinen Frust von der Seele schreiben, hab heut echt nen grumpy day.. :-|


    Mein Ex regt mich schon so auf. Er war doch derjenige, der beim Schlussmachen gemeint hat "Falls wir uns wo treffen, können wir uns ja grüßen und normal miteinander reden. Ich würd's schade finden, wenn du nie wieder mit mir reden würdest." Waren wohl wieder mal nur leere Worte, so wie immer. Dummerweise laufen wir uns in letzter Zeit echt oft über den Weg und manche Tage sind dann nachher für mich gelaufen. Ich würde ihn ja grüßen, aber er bringt es nicht einmal auf die Reihe, mir einfach nur ins Gesicht zu schauen und Hallo zu sagen. Da blickt er dann so richtig stur in eine Richtung, obwohl er mich vorher genau gesehen hat, und ignoriert mich beinhart. Er tut einfach so, als wäre ich gar nicht da. Der macht's sich richtig einfach, der feine Herr. Und ich ärgere mich auch noch darüber! :|N In meinen Augen ist er nur noch ein feiger Idiot, der es sich in allen Lebenslagen möglichst einfach macht, egal worum es geht. Das ist so erbärmlich. Und tut trotzdem so weh. Wollte das mal loswerden.

    Wenn Dir bisher vielleicht noch die schlüssigen Gründe gefehlt haben, warum dieser Mann es nicht in Deine Zukunft geschafft hat. So tun sich diese doch gerade in so einem Verhalten deutlich wieder.


    Es war auch zurück liegend schon so, dass Dein Ex-Freund Wort und Tat nicht in Einklang zu bringen wusste und deshalb zu mehr als einem Ärgernis bei Dir gefühlt hat. Du kennst doch sicher die Aussage, den Charakter eines Menschen erkennt man nicht bei der ersten, sondern bei der letzten Begegnung mit ihm.


    Ärger Dich bitte nicht über sein Verhalten. Es zeigt Dir eigentlich nur, dass er nicht der Mann ist, den er mit seinen Worten vorzugeben glaubte. Streich ihn von Deiner Erlebnis-Liste, mach es besser grüße ihn freundlich, wenn er nah genug vorbei schlendert und ziehe Deines Weges.


    Schließe die Tür dieses Lebenskapitels endgültig, glaube mir, Du wirst auf Dauer damit glücklicher !

    Zitat

    Er war doch derjenige, der beim Schlussmachen gemeint hat "Falls wir uns wo treffen, können wir uns ja grüßen und normal miteinander reden. Ich würd's schade finden, wenn du nie wieder mit mir reden würdest." Waren wohl wieder mal nur leere Worte, so wie immer.

    Wahrscheinlich hat er das damals sogar tatsächlich so gemeint und schafft es dann aber aus irgendwelchen Gründen doch nicht. Dafür gibt es viele mögliche Gründe. Aber jemandem nach einer Trennung vorzuwerfen, dass er es sich leicht macht, finde ich ungerecht. Eine Trennung ist ja sowieso schon eine unerfreuliche Sache. Warum, zur Hölle, solle man es sich schwerer machen als nötig?


    Aber wenn es dir hilft, mit der Vergangenheit abzuschließen, hat es ja sogar für dich sein Gutes. ;-)

    Stuhlbein

    Ich finde meinen Ärger schon begründet. Kannst du dir eigentlich vorstellen, wie sehr ich in der Beziehung schon gelitten habe, wenn es ihm immer wieder vollkommen egal war, wie es mir geht und was ich mir eigentlich wünschen würde? Er hat mich immer wieder stehen lassen und nur seine eigenen Ansprüche gestellt und am Schluss kann ich mir sogar noch vorwerfen lassen, dass ich ihn hintergangen hätte und er hätte mir so etwas Schlimmes nieee angetan. Weißt du, wie sehr es schmerzt, wenn man sich um die Beziehung zu einem Menschen so sehr bemüht, dass man selbst schon nicht mehr kann und man läuft doch immer wieder nur gegen eine Wand?! Er hat es sich immer einfach gemacht und jetzt tut er genau das gleiche! Immer schön die Schuld bei den anderen suchen und sich selbst nicht betroffen fühlen. Das ist einfach so ungerecht! Und es verletzt mich ganz einfach!

    DieDosismachtdasGift

    Ich bin einfach nur enttäuscht, wie leicht er es schafft, mich aus seinem Leben zu streichen und ich heule ihm jetzt noch immer nach... Wieso denn überhaupt? Damit er mich noch mehr demütigen kann?.. Ich versteh es ja selbst nicht, wieso ich mich so sehr über ihn ärgere, aber dazu trifft es mich doch noch zu sehr, als dass es mir egal sein könnte.. Außerdem kommt gerade einiges zusammen, was mich an allem zweifeln lässt. Durch die Trennung habe ich auch einen Freundeskreis verloren und irgendwie fehlen mir einige doch sehr.. Bei meinen Studienkollegen fühle ich mich im Moment auch fast wie eine Last, wenn es mir wegen meinem Ex mal wieder schlecht geht und irgendwie fühle ich mich nirgends so richtig zugehörig und verstanden.. Ganz komisches Gefühl.. Ob meine Studienrichtung das Richtige für mich ist, bin ich mir auch nicht mehr so ganz sicher.. Ist gerade echt ein bisschen ein verlorenes Gefühl.. Ich sag ja, mieser Tag.. :(v

    @ Schafwolke

    nur, weil wir hier so 'kluge' Ratschläge schreiben, heißt es nicht, dass es nicht Menschen gibt, die Deine Situation nicht empathisch nachempfinden können. Jeder, der durch was auch immer, in einer Beziehung phasenweise unglücklich war, sich nicht als Partner empfunden hat durch das Verhalten des anderen und somit durch seine seelische Hölle ging, wird verstehen, wie es Dir gerade geht. Und glaub mir, dass sind hier sicher einige.


    ABER, niemand würde Dir helfen, wenn er Dich verbal vertröstet, Dir Hoffnung machend, dass Dein EX-Freund sich menschlich verändert, und somit zu dem Partner wird, den Du Dir für Dich gewünscht hast.


    Eure Anfänge waren bereits schwer und häufig sehr verletzend für Dich, sowas hinterlässt in der seelischen Verfassung Spuren. Es gibt Menschen, die obwohl sie glauben, sich zu lieben, in ihren Charakteren und Lebenswerten zu verschieden sind, die immer wieder gegenseitig an Grenzen stoßen, weil die Art des Anderen für ihn selbst unverständlich bleibt.


    Man reibt sich bei geringsten Anlässen gegeneinander auf, verletzt sich mit Worten und dem Verhalten, überschreitet Grenzen und raus kommt eine Respektlosigkeit nach der anderen. Da nützen irgendwann all die Gefühle nichts mehr, die Basis für die Beziehung ist zerstört.


    Das Du nach wie vor trauerst, sein Verhalten unverständlich empfindest ist Dein gutes Recht. Wenn es nicht noch andere Bereiche in Deinem Leben gäbe, in denen Du Dich unwohl und unverstanden fühlst, wäre es im Moment sicher nicht ganz so schwer, die Trennung zu verarbeiten.


    Es gibt Studienberater, wenn Du Dir über Deine eingeschlagene Studienrichtung nicht mehr sicher bist. Gibt es spezielle Gründe, die es unmöglich machen, weiterhin Kontakt zu den Freunden zu halten, die für Dich wichtig geblieben sind? Wissen sie von Dir, dass Du sie und den Umgang mit ihnen vermisst?


    Wünsche Dir nach wie vor viel Kraft um Dein Selbstwert-Gefühl zu stärken, auch wenn Dir das im Moment noch schwer fällt. Aber das wird, versprochen. Phasen, wie Du sie gerade durchlebst kennen hier im Forum sicher einige, die heute ein paar Jahre älter und um ein paar schmerzliche Erfahrungen reicher geworden sind.