Habe meinen Partner emotional schwer verletzt

    Ich habe immer und immer wieder das Talent, in Situationen die zu Diskussionen zwischen mir und meinem Partner führen, den selben Fehler ständig wieder zu machen.


    Ich vergleiche ihn entweder bei sensiblen Themen mit meinem Ex-Partner oder werde anderweitig sehr verletzend bzw wühle alte Geschichten auf.


    Mein Partner hat mir diesbezüglich schon oft verzeihen müssen und ich verspreche jedes Mal, dass ich an mir arbeiten werde, dass es nicht mehr soweit kommt.


    Heute war wieder die Situation, es ging um eine Kleinigkeit und ich habe wieder verglichen. Dazu kommt, dass wir vorher auf einem Fest waren, ich vom Tag genervt und gestresst war und er etwas getrunken hatte (3 oder 4 Bier). Ich bin dann noch unkontrollierter in meinen Aussagen und mein Partner noch sensibler was die Aussagen betrifft.


    So kam es, dass er erst sagte, was für einen emotionalen Tiefschlag ich ihm verpasst habe und dann natürlich nicht mehr mit mir reden wollte. Es gibt für meine Worte eigentlich keine Entschuldigung, da ich völlig überreagiert habe. Er ging dann wortlos zu Bett und meine versuche mit ihm zu reden hat er mit bösem Blick abgewehrt.


    Nun lieg ich hier und habe angst, dass es nun, da mehrfach wiederholt vorgekommen in den letzten 10 Monaten, das Fass zum überlaufen gebracht hat und er die Beziehung nicht mehr will.


    Wir sind seit 6 Jahren ein paar, seit fast 2,5 Jahren verheiratet und haben ein gemeinsames kleines Kind. Vor 8 Monaten waren wir aufgrund ähnlicher Situation schon so gut wie getrennt, aber er kam zurück.


    Auf der einen Seite könnte man meinen, er weiß dass ich oft rede bevor ich denke, und sollte es sich nicht so zu Herzen nehmen.


    Auf der anderen Seite bin ich diejenige, die endlich lernen sollte zu überlegen, was sie sagt bevor sie loswütet.


    Keine Ahnung was ich nun für antworten von euch erhoffe, aber mir geht's gerade so scheiße, ich liebe ihn so sehr und zudem hat er mir heute so viel liebes und nettes gesagt den ganzen tag, und dann raste ich wegen einer Kleinigkeit verbal so aus, bzw treff die falsche Wortwahl und mach alles kaputt.


    Ich musste mir das jetzt von der Seele schreiben.


    Danke fürs zuhören, wer bis hierher gekommen ist.

  • 143 Antworten

    Hallo,


    Du sagst es ist in den letzten 10 Monaten gehäuft vorgekommen, aber zusammen seit ihr schon 6 Jahre.


    Ist den vor 10 Monaten etwas gewesen das du seither so stark reagierst?


    Und wie sieht das dann aus...? Merkst du in dem Moment wie du Ihn verletzt? Oder merkst du es erst später wenn du wieder runter gefahren bist?


    Viele Grüsse

    Es ist auch früher schon vorgekommen, aber da hat er mir immer wieder verziehen. Und wahrscheinlich ist das die Krux an der Sache, so blöd das auch ist.


    Letztes Jahr im November haben wir aufgrund eines anderen Vorfalls, der in erster Linie nix mit unserer Beziehung zu tun hatte, gemerkt, dass ich seit der Geburt unseres Kindes nur noch Mutter war und ihn komplett als Mann links liegen ließ. Daraufhin haben wir versucht, unsere Beziehungsdefizite in Angriff zu nehmen, aber ich bin so aufs Kind fixiert, dass ich es kaum auf die reihe bekam.


    Vor kurzem hat er es wieder angesprochen und die letzten Wochen liefen gut, ich habe mich auch bemüht und es hat besser geklappt.


    Er ist es nur langsam müde, mich immer und immer wieder daran zu erinnern, da ich ihm trotzdem oft das Gefühl gab, es sei mir nicht so wichtig.


    Ich merke es in dem Moment wo ich es gesagt habe natürlich an seiner Reaktion, dass ich das was ich meine und das was ich gesagt habe, auf die falsche und verletzende Art rüber gebracht habe.


    Und meine "so war es nicht gemeint, ich habe mich falsch ausgedrückt" aussage kann er verständlicherweise langsam nicht mehr hören.


    Ich habe dieses Verhalten auch früher schon an den Tag gelegt, nicht nur meinen Partnern gegenüber, auch bei meinen Eltern hat das immer zu üblen Diskussion geführt, in denen ich nicht einsehen wollte, dass ich verletze, wo ich mich doch im Recht gefühlt habe.


    Ich hab einfach solche Angst, dass er mir nicht mehr verzeiht, da es immer und immer wieder passiert. Und er langsam einfach die Schnauze voll hat.


    Ich spreche immer nur seine (in meinen Augen) Fehler an. Und heute tut es mir um so mehr leid, was geschehen ist, da es die letzte zeit so gut lief und er mir so viele wunderbare Momente und Worte etc. geschenkt hat.


    Ich hab in der Vergangenheit mehrfach überlegt, ob mir eine Therapie helfen könnte, meine Art mich auszudrücken, wenn ich emotional reagiere. Um nicht mehr zu verletzen. Um VORHER genau zu überlegen, was meine Worte für Reaktionen hervorrufen könnten.


    Mein Kind schläft, mein Mann auch. Ich werde schier wahnsinnig vor Angst, unsere kleine Familie endgültig zerstört zu haben. Meinem Kind die Möglichkeit auf eine glückliche Kindheit in einer intakten Familie damit genommen zu haben.

    Es hört sich so an wie wenn du in einer Zwickmühle mit dir selbst bist und auch mit grossen Gefühlen nicht gut klar kommst.. also Wut, Enttäuschung usw... es hört sich so an als ob du wenn du dich verletzt fühlst, sei es aufgrund das du falsch verstanden wirst bzw du dich falsch verstanden fühlst, es in dir kocht und du genau dieses Gefühl anderen zurück geben möchtest.


    Und kurz darauf tut es dir unendlich leid. Und du machst dir Vorwürfe und wirst überrannt von der Angst des Verlustes.


    Wo deine Angst dich wieder in solche Situationen des verzweifeln bringen und du vielleicht wieder "gemein" wirst..


    Das ist ein Teufelskreis.


    Du setzt dir den Punkt dass du an dir arbeiten möchtest und immer wieder kommt es dann zum Konflikt wo Worte fallen die du dann bereust. Und wieder wirst du an dem Punkt sein und versuchen mit aller Macht deine Liebe zu beweisen und das wieder mit dir auszumachen was wieder passiert ist.


    So kommt es nach den paar Zeilen bei mir an.


    Ich weiss nicht ob es leicht ist, allein her über so starke Gefühle zu werden, sich wenn man es bislang nicht so unter Kontrolle hat, sich dann bewusst vorher zu sagen, dass man es nicht so eskalieren lassen darf.


    Ich könnte mir vorstellen man möchte es, kommt aber aus der Situation nicht raus, da man ja überzeugt ist, man muss es dem anderen klar machen was einem nicht passt und seine Wut oder Verletztheit spüren lassen.


    Vielleicht versuchst du mal, ganz bewusst, wenn du merkst es brodelt jetzt, einfach mal 15-20' min ins Schlafzimmer gehen.. was anschauen, Musik hören oder so.. weil dann kommt man meist etwas runter und es eskaliert vielleicht nicht so... :)* :)* :)*

    Im Grunde ging es vorhin um eine Kleinigkeit, wegen der ich verletzt war, und dann sag ich verletzende Dinge, die in keiner Relation zum Anlass stehen. Und merke dann erst, dass ich gleiches mit gleichem hoch zehn vergelte.


    Hätte ich doch nur gesagt, das hat mich gerade verletzt, warum hast du das gemacht/gesagt, hätten wir darüber geredet und alles wäre gut.


    Nein, mein Mund sagt verletzende Worte als Reaktion drauf und ich kanns nicht wieder gut machen. Denn gesagt habe ich es ja. Ich bin so wütend auf mich selbst, dass ich es wieder und wieder NICHT in den Griff bekomme und somit auf kurz oder lang alles aufs Spiel setze.


    Denn wenn mir verziehen wurde, falle ich zurück in mein "alles ist gut, wir machen weiter wie bisher".


    Ich habe genug erlebt um es besser zu wissen, habe bereits 2 gescheiterte Beziehungen hinter mir in denen das zwar nicht der Trennungsgrund, aber immer wieder Diskussionsgrund war.


    Ich will meinen Mann nicht verlieren und das endlich in den Griff bekommen.

    Vielleicht ist es tatsächlich gut sich eine liebe Therapeutin zu suchen, die mit dir diese Situationen bespricht... zu schauen, wie kommt man aus der Situation ohne immer wieder Sachen zu sagen, die ihn und auch dich verletzen und Ängste auslösen.


    Auch, warum das so ist, das du dich dann so reinsteigerst...


    Es kann vielleicht wirklich helfen...

    Und wenn ich versuche mich zu erklären, sagt mein Mann, aber du hast das und das GESAGT, und ich sage dann, ich hab es aber anders gemeint. Und er fragt schon gar nicht mehr, warum ich es denn anders sage wie ich meine.


    In dem Moment wo ich mich verletzt fühle, reagiere ich so impulsiv, dass ich es nicht schaffe, bis 5 zu zählen sondern den ersten verletzenden Gedanken sofort ausspreche. Der nicht wirklich immer gerechtfertigt ist.

    Bzgl. der großen Gefühle, ja, wenn ich liebe, dann bedingungslos und wenn ich wütend bin, dann auch. Und wenn ich verzweifelt bin, versinke ich in Selbsthass und Selbstmitleid. Und dann werde ich zur absoluten Drama Queen.


    Keine Ahnung was mich dazu gemacht hat.


    Ich wollte doch nur glücklich sein. Und trete es immer wieder mit Füßen.

    Ich denke dass es tatsächlich so ist, das du mit so Gefühlen die in dir aufkommen nicht umgehen kannst. Und das wie schon gesagt Verzweiflung ist, dein Handeln..weil du in dem Moment einfach nicht weiter weisst...oder hass entwickelst das er dich nicht versteht.


    Wie vertragt ihr euch den dann wieder? Wer geht auf wen zu?

    Ich renn ihm solange hinterher und versuche mich verbal ruhig zu verhalten, bis er darüber weg sieht und dann geht es irgendwie weiter. Aber selbst dabei kann ich seiner Bitte, ihn erstmal nicht permanent zu belabern, nicht wirklich nachkommen und respektiere ihn nicht. Er sagt dann oft mehrfach zu mir, lass es jetzt erstmal gut sein und dass ich ihm seine Ruhe lassen soll. So wie vorhin. Er ging zu Bett, Kind sagte ihm gute Nacht, aber mit mir wollte er heute nicht mehr reden. Und deshalb hab ich ja so angst, weil kein Zeichen der Verzeihung kam.

    Er braucht dann einen Moment bzw eine Nacht in Ruhe und ich will sofort und auf der Stelle die Situation klären. Und das macht mich dann erst recht impulsiv. Hat schon oft dazu geführt, daß kleine Diskussionen im laufe des Gesprächs erst richtig eskaliert sind, weil ich immer mehr versucht hab mich zu erklären und immer mehr verletzende Sachen dabei gesagt habe, weil ich die Kontrolle verloren hatte.

    Ok, also richten sich die Gefühle auch gegen dich in blöden Momenten :�_


    Versuche auch in guten Momenten dir bewusst zu sein, wie oft es dir schlecht geht.


    Wie oft es euch schlecht geht. Und auch was du für eine Wut, Hass und Verzweiflung in dir trägst.


    Und gerade in guten Zeiten, versuche da die Kraft zu nehmen dir Hilfe zu suchen.


    Du darfst nicht abwarten bis paar Tage vergangen sind. Ruf morgen Therapeuten an, jetzt ist es aktuell. Und wenn du den ersten Termin hast, lässt du es auch in guten Zeiten nicht schleifen.


    Sei motiviert. Mach es für dich,mach es für Euch!


    Und wenn du Termine in guten Tagen hast,sei glücklich das du wieder zum Termin gehst und versuchst dich damit in Griff zu bekommen..um noch viel mehr glückliche Tage zu haben.


    Und ich glaube, wenn dein Mann sieht dass du es angehst, dass ist mehr Zeichen als unentwegte Entschuldigungen.


    Denn wenn es DIR besser geht und du noch dazu Wege lernst mit grossen Gefühlen klar zu kommen... dann wird auch die Beziehung entspannter...