Nochmal etwas zum Thema "geht nicht und ist unmöglich."


    Hast du deine Eltern schon gefragt, ob sie mal am Wochenende abends auf das Kind aufpassen?


    Eigentlich freuen sich Großeltern doch, wenn das Kind mal bei ihnen übernachtet.


    Sollte das Kind weinen, dann können die Eltern anrufen und man bricht die Unternehmung ab.


    Meistens geht es aber besser als gedacht.


    Als meine Kinder klein waren, hatten wir viel Kontakt zu anderen Paaren mit kleinen Kindern.


    Gerade auf dem Land kann man im Sommer schnell mal ein kleines Fest organisieren mit Musik und Tanz.


    Jeder bringt etwas zu Essen und Trinken mit, Kinder kommen natürlich mit.


    Wir haben für die Kinder ein großes Zelt aufgebaut, wo sie alle rein konnten, wenn sie müde waren.


    Davon hat die ganze Familie etwas.


    Oder wir sind gemeinsam Schwimmen gegangen zu einem See mit einem großen Picknickkorb.


    Im Herbst sind wir mit den Kindern Laterne gelaufen und haben anschließend zusammen gegrillt.


    Außerdem haben mein Mann und ich uns gegenseitig Freiräume gegeben, in denen jeder mal seinen eigenen Interessen nachgehen konnte.


    Ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass ich groß etwas im Haushalt gemacht hätte.


    Klar, das Geschirr kommt in die Maschine und die Wäsche ebenso. Gekocht haben wir zusammen.


    Das gründliche Aufräumen mit Staubsaugen haben wir dann ab und zu gemeinsam gemacht.


    Wir hatten vor allem viel Spaß miteinander und haben die Zeit mit den kleinen Kindern sehr genossen.


    Werden die Kinder größer, haben sie ohnehin ihre eigenen Interessen.

    Bzgl Garten, der wird alle paar Wochen gemäht, ansonsten liegen dieses Jahr sämtliche Beete brach, wo sonst Erdbeeren, Gemüse und Blumen wuchsen. Auch unser Gewächshaus hat heuer noch keiner von innen gesehen. Also da bin ich mittlerweile gar nicht mehr gestresst.


    Und im Haus ist es so, dass ich täglich komplett durchsauge, da wir 2 Katzen mit Freigang und Katzenklappe haben. Und jeden Tag wird 1 Raum geputzt, d.h. 1x pro Woche Küche, Bad etc. Finde ich jetzt auch nicht übertrieben viel. Alle paar Tage einen Korb Wäsche und täglich die Spülmaschine.


    Wenn ich das so lese, frag ich mich, wo ich da zu pingelig bin. Putzen andere Leute nicht auch so???

    Ähm, bei mir sieht das anders aus... Aber das hat auch länger gebraucht, um da entspannter zu sein... (Was Putzen angeht).


    Aber mittlerweile habe ich eine Putzfrau, die kommt alle zwei Wochen putzt die Bäder und wischt einmal durch. 2,5 Stunden = 25-30 EUR.


    Ich sauge täglich das EG (auch wegen Haustieren), das sind Wohnzimmer/Küche und Flur plus winzige Gästetoilette (wobei dort kein Haustierdreck ist und ich darin nicht jeden Tag sauge).


    Wenn der Boden in irgendwo wirklich mal schmutzig ist (so geschehen gestern) wische ich dort auch mal zwischendurch. Aber da wir normalerweise die Schuhe im Flur ausziehen hält es sich in Grenzen.


    Fensterputzen und Staubwischen - früher jede Woche, später alle zwei Wochen komplett und ordentlich gemacht - jetzt nur noch, wenn die Zeit dafür da ist oder Besuch/eine Feier ansteht. Fensterputzen vielleicht 2x im Jahr, Staubwischen in Wohnzimmer/Kinderzimmer/Schlafzimmer vielleicht so alle zwei Monate.


    Ich hab mich da mittlerweile echt locker gemacht, weil ich mich nun mal nicht zerreißen kann. Und Staubwischen will ich einfach selber (mag nicht, daß die Putzfrau da rumräumt) und Fensterputzen macht sie nicht so gut, wie ich das will.


    Es lebt sich besser, wenn man da entspannter ist. Eindeutig!

    Zitat

    Hast du deine Eltern schon gefragt, ob sie mal am Wochenende abends auf das Kind aufpassen?


    Eigentlich freuen sich Großeltern doch, wenn das Kind mal bei ihnen übernachtet.

    Direkt gefragt habe ich nicht, denn meine Eltern haben mir von Anfang an gesagt, dass sie die tägliche Betreuung nach der Kita übernehmen wenn ich wieder arbeiten muss, aber nicht am Wochenende, da sie sich dann um ihren Kram kümmern müssen. Zudem arbeitet mein Stiefvater Schichten, incl. Samstags. Irgendwann will er auch mal Ruhe haben. Deshalb frage ich nicht. ??Mir wurde auch gesagt, dass in der Bekanntschaft jemand sein Kind am Wochenende regelmäßig bei dortigen Großeltern übernachten lässt und ich das gar nicht denken brauche, denn wozu hätte ich denn ein Kind bekommen, wenn ich es 7 tage abgebe??

    Wenn es überhaupt und gar nicht möglich ist, das Kind mal irgendwohin abzugeben (was ich nachvollziehen kann, bei uns war und ist das teilweise auch noch schwer), dann kann man sich aber auch daheim füreinander Zeit nehmen und "quality-time" haben. Immerhin ist das Kind ja irgendwann im Bett (und normalerweise ja auch nicht so spät).

    @ Schokoladensüchtige

    Das versuchen wir seit ein paar Wochen auch vermehrt und prinzipiell hat es auch an den Wochenenden jetzt gut geklappt.


    Unter der Woche wenn wir beide arbeiten, geht mein Mann um 20 Uhr ins Bett. Da schläft das Kind gerade mal wenn ich Glück habe. Und wenn ich dann gegen 21 Uhr ins Bett komme, schläft mein Mann oft schon. ":/

    Zitat

    Aber mittlerweile habe ich eine Putzfrau, die kommt alle zwei Wochen putzt die Bäder und wischt einmal durch. 2,5 Stunden = 25-30 EUR.

    Puh, nur alle zwei Wochen Bad putzen :=o Ein Raum, in dem sich selbst reinigt ":/


    und wie schafft man das, dass die voll wird ?

    Zitat

    und täglich die Spülmaschine.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Wochenende ist doch schon was! Unter der Woche geht bei uns auch nix. Abwechselnd geht einer aus dem Haus wenn der andere und die Kinder noch schlafen und der andere kommt dann spät nach Hause. Allerdings können wir gelegentlich auch unter der Woche mal weggehen, aber dann zu geplanten Veranstaltungen. Und auch nicht jede Woche. Aber wenn mal was ist wo wir gemeinsam hinwollen, dann kriegen wir es auch passend mit den Arbeitszeiten.


    Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Nur meist - das ist das Problem bei uns - will einer mehr als der andere.

    Zitat

    Wo ein Wille ist ist auch ein Weg. Nur meist - das ist das Problem bei uns - will einer mehr als der andere.

    So fühlt es sich für mich auch an. Mein Mann möchte wieder mehr von allem, was vor dem Kind machbar war. Mir ist das seitdem nicht mehr so wichtig, da ich gerne Mutter bin. Was jetzt nicht heißen soll, mein Mann wäre nicht gerne Vater. Er vermisst bei dem Muttertier an seiner Seite nur eben die Frau, die ich vor der Geburt war.

    Zitat

    Wenn ich das so lese, frag ich mich, wo ich da zu pingelig bin. Putzen andere Leute nicht auch so ???

    Also ich nicht, auch trotz Freigänger. Täglich? Wäre mir viel zu viel. So viel Dreck schleppen Katzen auch nicht rein, höchstens wenns regnet sind mal ein paar Tapsen vor der Tür, das wars.

    Zitat

    So fühlt es sich für mich auch an. Mein Mann möchte wieder mehr von allem, was vor dem Kind machbar war. Mir ist das seitdem nicht mehr so wichtig, da ich gerne Mutter bin. Was jetzt nicht heißen soll, mein Mann wäre nicht gerne Vater. Er vermisst bei dem Muttertier an seiner Seite nur eben die Frau, die ich vor der Geburt war.

    Bei uns ist es umgekehrt, auch wenn es sich in die (für mich) richtige Richtung entwickelt.


    Was meinst Du, was Euch als Paar noch verbinden wird, wenn das Kind eigene Wege geht? (Wenn Dein Mann das überhaupt so lange mitmacht).

    Zitat

    Was meinst Du, was Euch als Paar noch verbinden wird, wenn das Kind eigene Wege geht? (Wenn Dein Mann das überhaupt so lange mitmacht).

    Nachdem ich nicht genau weiß, welchen zeitlichen Rahmen du damit meinst, ist das denke ich schwer zu sagen.


    Ich weiß ja auch noch nicht, ob ich bzw wir in ein paar jahren noch die selben Interessen haben wie heute.

    Ja aber wenn Du selbst schon sagst, dass Du ei Muttertier bist und Dir das andere nicht mehr so wichtig ist? In meinen Augen nimmst Du seine Wünsche und Vorstellungen nicht ernst. Beziehungspflege isg auch wichtig, sonst muss msn sich nicht wundern, wenn der Partner auf einmal weg ist.


    Wie ist eigentlich die aktuelle Lage bei Euch? Hag er mal was gesagt?