Ja, ich denke schon, dass man es schwerer hat. Zumindest in Discos usw. ist die Aufmerksamkeit wenn man mehr "normalgewichtig" ist sprunghaft erhöht. Aber: ich fühle mich momentan selber nicht wohl, habe aber anderes zu tun als jetzt Diät zu machen, Sport zu machen, Klamotten zu kaufen oder überhaupt... ich glaub ich hätt nichtmal Zeit für nen Freund. Ich hab nämlich mein Studium ganz schön aufgeschoben und stehe jetzt vor dem Berg, u.a. wegen einem "Diätwahn" und wegen Männern... :=o


    Jetzt momentan würde ich mich bei Sex mit DEM Körper nicht wohlfühlen also ist ganz ok, dass ich sowas nicht suche oder groß finde...


    Jedenfalls... ich glaub aber es liegt an meiner Parnerunlust und an meiner Unlust, in etwas zu investieren, was mir momentan nichts nützt und wofür ich gar keine Zeit habe. Aufmerksamkeit von Männern bekommt man schon. Ich will ja nicht die Südländer (die für mich leider nicht zählen aber für andere vielleicht schon ;-)) nicht unter den Tisch kehren oder im Alltag sind Männer schon meist recht nett zu mir und wenn man etwas mehr flirten würde oder selber mehr machen würde ginge es sicherlich. Meine eine Freundin hat kein hübsches Gesicht... trotzdem hat die grade 3 Kerle gleichzeitig an der Angel, seit sie mal einfach die anspricht oder irgendwie fröhliches Zeug brabbelt, ich glaub darauf kommts mehr an. ;-)

    Zitat

    Klar hat jeder Mensch so seine vorstellungen von sich , aber ich persönlich finde, wenn man wirklich richtig dick ist macht man sich nur selbst einen vor, indem man sagt man fühlt sich wohl, denn das kann einfach nicht stimmen. Man versucht dann durch positive Charaktereigensschaften wie lustig oder gesellig sein Leute zu überzeugen aber für mich ist das Fassade. Ich bin zwar auch ein bisschen Dick aber ich hab jetzt nicht das gefühl ich MUSS ständig gut drauf sein oder gesellig sein, damit damit mein nicht perfekter Körper von einem nahezu perfekten Charakter kompensiert wird.

    ich muss mich nicht verstellen, bin sehr dick und zwar wegen einer krankheit u fühle mich damit auch nicht wohl, im gegenteil.


    ich esse auch eher wenig, weil ich nach plan essen muss.


    mein mann liebt mich wie ich bin, aber er unterstützt mich bei dem plan, weil er weiß wie wichtig das ist.


    ich bin ganz u gar nicht selbstbewußt, aber muss mich so akzeptieren . ja ich weiß auch, dass ich warscheinlich nicht sehr alt werde, aber denke da nicht immer dran und habe trotzdem meinen humor behalten.


    erst durch menschen , die mich mit ihren anmach- u auslachsprüchen daran erinnern, denke ich wieder daran und das zieht mich sehr runter. nur gut, dass mein mann mich dann wieder auffängt und daran erinnert, dass mein leben auch lebenswert und ich liebenswert bin.


    also ich versuche nicht andere zu überzeugen mit meinem humor, ich erlaube mir als dicker mensch einfach meinen spass zu haben.

    ... ohnehin ist es sowieso das erste Mal,


    dass ich durch diesen Faden in Kentniss gesetzt werde,


    dass Dicke oftmals nur lachen,


    da sie sich meinen profilieren zu müssen bzw. über ihr Gewicht hinwegtäuschen wollen ??


    Was sind denn das bitte für sch*** Vorurteile ??


    Jede Gruppe, die man nur diskriminieren könnte hat Solidarität. (bspw. Homosexuelle; Kranke; Gebrechliche; alte Menschen; etc...) aber Dicke NICHT;


    und das finde ich sehr schade!

    ... und wer ist schuld- die Dicken wieder ;-D ]:D ]:D ]:D ]:D


    ... also zurück zum Thema.


    Wie kann man eigentlich auf die absurde Idee kommen,


    die Partnerwahl bzw. die "Chancen auf dme Markt" hätten etwas mit dem Gewicht zu tun ?

    Glaube keiner mag ein Walross bumsen...gehören einfach ins meer.


    ABER, hallo:


    http://mediaoutrage.files.wordpress.com/2008/04/marilyn-monroe.jpg


    Wenn das nicht hammer schön aussieht. Ich finde die Figur normal bis ganz leicht mollig, aber traumhaft.


    Ich selbst möchte auch nie so ein Haken sein. Aber das Gesicht machts eben auch aus. Diese Army W. hat ja eine Hackfresse, dass die Lichter ausgehen. Da ist doch die Figur schon gar nicht mehr relevant.

    Also ich wollte jetzt niemanden angreifen ... abe ich meine ich WEI? dass man sich schlanker wohler wohler fühlt. Klar liegt Molligkeit im Auge des Betrachters.


    NICHTS was ich gesagt habe lässt darauf schließen , dass frauen die mollig oder dick sind nicht auch einen Partner haben können mit dem sie bis ans Lebensende (im günstigsten Fall) glücklich sind und bezüglich der Gesundheit habe ich nichts geschrieben, jeder muss selber wissen wie sie mit ihrem Körper umgeht. Schlanke Frauen trinken vielleicht zu viel , rauchen zu viel oder schaden ihrem Körper indem sie ihm nicht alles angeblich schlechte zuführen was der Körper nun mal täglich braucht (Fette, Zucker, Eiweiß, Kohlenhydrate) das kann genau so schädlich auf dauer sein wie Übergewicht, denn schlank sein ist noch lange kein Argument für dauerhafte Gesundheit.


    Ich persönlich habe nicht durch irgendwelche Diäten die Wunder versprechen abgenommen, sondern einfach mal Süßes Weg gelassen zumindest die Massen (einmal im Monat gab es dann mal Süßes oder Cola) hatte einen relativ stressigen , körperlich anstrengenden Job und kaum Zeit zu essen obwohl ich bei diesem Job andauernd von essen umgeben war. Ansonsten habe ich die alt bewährte FDH Methode angewendet , also anstatt 2 Schnitzel auf dem teller nur eines und den Teller ziemlich übersichtlich bestückt und mir die Zeit genommen wenigstens einmal am Tag bewusst zu essen und zu genießen , man kann das warme essen ruhig auf den Abend verscheiben (so zwischen 18-19h) aber man sollte es nicht in sich rein drücken.


    Irgendwelche Chrash Diäten wo man auf gewisse Dinge die man sonst täglich gegessen hat verzichten muss taugen in den meisten Fällen nichts (Die Anti Kohlenhydrate Diät oder sonstigen Mist) ein bisschen die Ernärung umstellen, Bewegung und die ersten tage FDH einfach überstehen (man hat schon Hunger ohne Ende,weil sich der Magen erst an die hälfte gewöhnen muss) aber sich nichts verbieten... bei mir lag auch fettes Fleisch , Kartoffeln und Nudeln auf dem Teller. Und auf mein Brot oder meine Brötchen konnte ich und wollte ich auf Dauer nicht verzichten.


    Inzwischen habe ich zwar wieder ein paar mehr Kilos drauf aber um sie wieder runter zu kriegen weiß ich ja wie es geht zumindest sind es nur ein paar und nicht doppelt so viel oder genau so viel wie vorher :-)

    Ich muss dieses Klischee "Es kommt nicht auf dein Gewicht an, sondern auch deine Ausstrahlung" wirklich unterstreichen. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass Männer vor allem auf das "innere Leuchten" achten, das eine Frau ausstrahlen kann. Das kann sie aber nur, wenn sie sich auch gut fühlt. Gleichzeitig denke ich aber auch, dass alle Extreme (zu dick, zu dünn), auch wenn sie subjektiv sind, doch eher schlechtere Chancen beim Flirtvorgang verursachen. Man sollte nicht unterschätzen, dass wir auch -trotz den vielen Jahrtausenden- noch immer auch "biologisch" denken und ich glaube, weder eine magersüchtige Frau noch eine extrem adipöse Frau ist sehr fruchtbar. Ich bin "leider" selbst dick, wiege fast dreistellig bei einer Größe von 1,71 m und fühle mich nicht immer wohl. Ich möchte auch abnehmen. Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, dass ich an "guten Tagen", an denen ich mich selbst gut fühle, auch von Männern positiv wahrgenommen werde. Gleichzeitig kenne ich auch Tage, an denen ich mich schrecklich fühle, und an diesen Tagen würde mich tatsächlich auch kein Mann als "Leckerbissen" bezeichnen.


    Erstaunlich war meine Erfahrung mit meinen Schülern. Ich arbeite an einer Hauptschule und diese Schüler sind bekanntlich gnadenlos: Sie bewerten, was man trägt, wie man aussieht, wie man die Haare hat, wie man sich schminkt. Einfach alles. Und wenn man besonders dick ist, kommt es nicht selten vor, dass Schüler, die sich ungerecht behandelt fühlen, genau diesen "wunden Punkt" nutzen, um sich gegen die Autorität aufzulehnen. Nicht selten ahnt / hört man dann, wie die Schüler über einen reden. Ich WEISS, dass die Schüler hinter dem Rücken wahrscheinlich in ihrer anfänglichen Wut schreckliche Dinge über mich gesagt haben, beispielsweise "fette Sau".


    Mittlerweile bin ich aber eine sehr anerkannte, respektierte Lehrkraft und es spielt für die Schüler keine Rolle mehr, ob ich dick oder dünn bin. Es zählt für sie viel eher mein Verhalten und meine Fairness.


    So haben sie beispielsweise vor kurzem eine andere, dicke Lehrkraft massiv gemobbt, weil diese "unfähig" war und vor den Schülern kapitulierte. Ihre einzige Autorität bestand darin, Strafarbeiten zu verteilen und zu schreien. Die Schüler haben sie daraufhin an die Tafel gemalt (als fette Kugel) und auch lauthals über sie gelästert. Dies habe ich mir in meinem Unterricht verbeten, indem ich sagte "Dass niemand wegen seines Gewichtes beschimpft werden dürfe" und da waren meine Schüler ganz erschrocken, weil sie wohl dachten, sie hätten auch mich dadurch verletzt. Eine Schülerin sagte sofort: "Aber wir meinen doch nicht Sie, Sie sind doch total schön, weil sie voll fair sind, jeder kriegt bei Ihnen mal was ab!" und ich habe einmal mehr gemerkt: Es geht nicht um das Dick- oder Dünnsein im Leben. Respekt von anderen muss man sich durch sein Wesen erarbeiten. Aber mein Wesen hängt maßgeblich davon ab, was ich ausstrahle und das wiederum hängt von meinem Selbstbewusstsein ab. Es ist eine Kette, die ineinander greift. Dabei zählen nicht die Kilos an sich, sondern das Auftreten, das wiederum mit den Kilos zusammenhängt.


    Fazit auch für Beziehungen: Es ist entscheidend, wie man sich fühlt. Und hochgradig adipös fühlt man sich nicht gut.


    Ich möchte gerne schlanker sein, damit ich mir selbst mehr Chancen eröffne, auf andere Menschen zuzugehen ohne Angst. Meinen Wert erhöhen weniger Kilos allerdings nicht.


    Die Menschen, die mich wirklich nur nach meinen Kilos bewerten, haben sowieso nicht mein Niveau. Das wiederum ist aber auch kein Freifahrtsschein mich gehen zu lassen.