es freut mich, dass wieder Beiträge kommen, die wirklich mit dem Thema erfragt wurden, eingestellt werden, das ist ja auch der Sinn eines solchen Forums. Es ist schön zu lesen, dass viele Frauen positiv damit umgehen und sich nicht von der Meinung einer Gruppe von Menschen unterdrücken lassen, die jeder Gesellschaft schaden (egal, ob es dabei um eine gewisse Figur geht) - jeder Mensch, der einen anderen auf Grund seines "Andersseins" kritisiert oder wieß´s hier passiert auch noch diffamiert, sollte ins Abseits gestellt werden, was leider auf Grund von fehlender Zivilcourage selten der Fall ist.


    Marcel

    Hi


    ich gebe auch mal meinen Senf dazu .


    Das Leben besteht meines Erachtens in einer Partnerschaft aus 3 Dingen die zusammen laufen sollten.


    klar , das eine , sorry , woran als erstes gedacht wird :-)


    das zweite ist das harmonische Verständniss für den gegenüber im Alltag und das dritte sind die zeiten in dem man Freizeit erleben und gemeinsam etwas unternimmt


    aus letzterem Grund bin ich auch skeptisch , was da die gemeinsame Freizeitgestalltung anbelangt , zumindest bei mir.


    das ist nicht nur dahin geredet , sondern bezieht sich auf eine Erfahrung , ein ganze nette Dame 1,65 gross und 92 kg schwer hatte sich in mich verknallt.


    zunächst war ich zurückhaltend , dann lies ich es zu und dann gab es den Knall .


    ich bin sportlich recht aktiv , gestalte die Freizeit auch schon mal mit Fahrrad fahren , schwimmen gehen , Squash , Badminten , usw also je nach Laune mal dieses und mal jenes .


    beim Fahrradfahren war Sie nach 3 km völlig aus der Puste , Squash konnte Sie nicht , Badminten auch höchstens 5 Minuten , am liebsten sass Sie halt vor dem TV und schaute sich das Nachmittagsprogramm an.


    Sie wollte in der Freizeit die Beine hoch legen , ich wollte raus ...


    das führte zu streiterein und zum aus nach 4 Monaten .


    Also wird die Suche halt nach sportlicheren Damen fortgesetzt , also Normalgewicht oder weniger .


    aus der Sicht der Dame werde ich beschuldigt , das ich mit meinem A... nicht zu Hause bleiben konnte und nur mal gemütlich vor dem TV sitzen bleibe , also ich bin an der Trennung schuld :-))

    @ cal-toni .... Du hast eigentlich alles damit gesagt - sie hatte sich in "mich" verknallt - ich "ließ" es zu. Da fängt eigentlich die Disharmonie schon an, dass von Euch beiden, der eine von dem anderen nur "bestimmte" Dinge wollte. Auf diese Art und Weise kann man/frau natürlich so oder so (ob dück oder dünn) keine Beziehung aufbauen - vor dem Fernsehen am Nachmittag herumhängen hat nichts mit dem Körpergewicht zu tun, sondern ausschließlich mit der Psyche, wie man das Leben bestimmt, soetwas kann mit Frust auf allen möglichen Ebenen zu tun haben (Beruf, Umfeld, Interessensgebiete). Was Dich betrifft, der Du gern Sport betreibst und das auch möglichst ausdauernd, zeigt doch, wo Du Deine Freizeitakzente setzt - ich bin 1.80 groß und 76kg schwer und betreibe weder Badminton, noch Squash oder Fahrradfahren - Schwimmen geh ich mal, aber mehr zur Entspannung, würde eine Frau an meiner Seite von mir verlangen, dass ich all diese Arten von Freizeitbeschäftigungen mit ihr teilen soll, käme es schon zum ersten Streit, weil ich mir nichts aufzwingen lasse - besser ist es schon, wenn man sich einen Partner sucht, bei dem die Inetressenslage ähnlich gelagert ist oder der auch verstehen kann, dass es Dinge gibt im Leben, die man eben nicht "gemeinsam" machen "muß" - die Frage ist doch immer die, was einem im Leben wichtig ist in einer Partnerschaft - wenn man jemand immer bei sich haben muß, dann kann man sich auch einen Hund suchen, der freut sich immer, wenn er an der Seite seines Herrchens oder Frauchens etwas unternehmen kann - ich als Mann bin eher froh, wenn eine Frau an meiner Seite mir auch die Freiheit lässt, etwas, was ich gerne tue auch mal alleine zu unternehmen, wenn sie selbst kreativ ist, dann wäre sie mir bestimmt auch dankbar dafür, weil es bei gegenseitiger Anziehung noch immer genug gibt, was man gern zusammen tut.


    LG


    Marcel

    .... andere Frauen wären froh, wenn sie meine Kurven hätten!


    Die Männer stehen drauf und ich auch! ;-D


    Das Probelm daran ist, dass m.E. positv besetzte Adjektive wie "kurvig" oder "weiblich" heutzutage mit "dick" oder "fett" gleichgesetzt werden.


    Natürlich spielt da auch die böse Absicht der Verurteiler eine Rolle, die jemand UNBEDINGT als "fett" angreifen wollen;


    doch sind da auch die Medien und die ach so verlogene 'Political Correctness' größtenteil schuld.


    Ich sehe Frauen mit 200kg bei einer Größe von 1,60m im TV. Diese Frauen werden als "mollig" bezeichnet.


    Nun, ich gehe mal davon aus, das ich nicht die Einzige bin,


    die von "Begegnungen dieser Art" berichten kann.


    Ich als wohlproportionierte Frau komme mir da irgendwie hintergangen vor. J Ich fühle mich diskriminiert; doch danach kräht kein Hahn.


    Es ist ja viel wichtiger, den Leuten weiter vorzugaukeln sie seien mit 200kg und 1,60m NUR "mollig".


    Das ist auch der Grund,


    wieso hintenrum immer mehr geredet wird,


    da man den Leuten die Sachen einfach nicht mehr sagen kann und darf wie sie sind.




    Es gibt doch eben auch geistig Minderbemittele,


    die solche TV-Shows sehen (mein Bspw. mit den 200kg bei 1,60m)


    und dann immer denken,


    wenn jemand sagt er sei "mollig",


    das dann als hypermegafett verstehen.


    Wegen dieser ganzen PI-Geschichte bzw. Anlügerei und Schönfärberei


    ist es zu einer kompletten Verschiebung des Ehrlichkeits- und Werteparadigmas gekommen.


    M.E. ist das auch nicht mehr rückgängig zu machen.


    Ich kann nur eines tun... ich erkämpfe mir jeden mm Wahrheit,


    da ich mich nicht auch nur im Geringsten an diese Augenwischerei namens 'Political Corectness' halte.

    @ East-side-girl

    Naja er schrieb ja an Black Gun, über die gelöschten Posts kann ich natürlich nicht urteilen. Egal..


    Grundsätzlich würde ich sagen gibt es durchaus ein zuviel an Gewicht. Für mich gilt die Faustregel: Alles was gesund aussieht ist attraktiv. Eine Frau die 120 kg wiegt, sieht für mich nicht gesund aus. Eine Frau deren Rippen man sieht auch nicht.

    wenn zu mir jemand hypermegafett sagen würdem würde mich das ganz schön runter ziehen, solche worte tun weh und diskriminiert und begriffe wie mollig oder dick verletzen eben nicht so doll.


    ich bin nichtmall 1,60 und weit über 100kg. das hat nichts mit schönfärberei zu tun, eher mit anstand.


    nicht jeder mensch der sehr dick ist trägt selbst die schuld daran.


    ich hatte es nicht schwer einen partner zu finden ( ich hab den besten der welt ) – das ist nämlich das thema.

    Eisentuch

    das ist doch mal ein argument, was man genauso akzeptieren kann. die einen stehen auf ganz dünn, andere auf normal und wieder andere eben auf die dicken bis sehr dicken.


    das ist doch auch gut so. *:)

    ja, midnightlady, ich weiß auch was du meinst.


    Entschuldige, ich wollte dich damit nicht verletzen @:)


    Bitte beziehe dieses "hypermegafett" nicht auf dich. Du hast hier deine Geschichte erzählt und du wärst sicher die letzte, auf der ich rumhacken würde!


    Ich habe ein Wort gesucht, um die Realität auszudrücken.


    Die Wahrheit kann sehr schmerzlich sein.


    Dennoch finde ich, es hat NICHTS mit Anstand zu tun, jemand im TV, der 1,60m groß ist und 200kg wiegt als "mollig" zu bezeichnen.


    Also ich finde zu dem Aspekt, den ich oben genannt habe,


    dass es gleich so ein "Opferlicht" auf die dargestellte Person wirft.


    "Sie hat ja eh schon wenig Selbstbewusstsein, sind wir einfach mal aus Mitleid nett."


    Ich nenne das verlogen.


    (P.S. Das Adjektiv "fett" (und sämtliche Komposita davon) benutze ich -wegen der Zugehörigkeit zur Vulgärsprache- sehr ungern.


    Die deutsche Sprache kennt soviele schöne Synonyme, ohne gleich abwertend zu sein, wie zB. "beleibt", "wohlgenährt", "mollig", "pummelig", "rundlich", etc. )

    Vielleicht sollte ich auch ein anderes Bsp. wählen.


    Ich finde es nicht gut wie im TV von einer flachbrüstige Frau, die absolut KEINE Brust hat behauptet wird, sie hätte Körbchengröße D. (Das ist jetzt kein Witz!)


    Selbst wenn sie nur ein mittelbreites Kreuz hätte


    und ihr Unterbrustweite noch so groß wäre,


    käme ich niemals auf D !!! :-o

    @ Glamourmaus .... das hast Du auch mal richtig beschrieben, wie es ist, wenn man(n) und meistens sind es die Männer, "Maßvorstellungen" haben, die manchmal an Grenzen der Irrealität und auch der Geschmacklosigkeit stoßen. Hier wird auch nicht differenziert zwischen weiblicher Formen, weiblicher Figur und weiblichem Bewegungsablauf, die eine Frau ausmachen und die sich so nicht nur wohl fühlt, sondern auch so gespürt werden möchte. Natürlich gibt es Frauen und genauso Männer, die unter ihrem Gewicht nicht nur psychisch leiden, sondern auch physisch, aber was bitte hat das mit mollig oder fraulich (man darf es auch mal üppig nennen, ohne jemandem damit beleidigen zu wollen) zu tun?


    All diese Frauen, die nicht nur selbst dazu stehen, sondern sich auch in ihrem Körper wohlfühlen, sollte man nicht nur mit Respekt begegnen, sondern sie auch nach allen Kriterien beurteilen, die man bei jeder anderen Frau anlegen würden (Charakter, Ausstrahlung, Wissen etc). Das soll aber nicht heißen, dass man über sogenannte dicke Frauen herfallen darf, die selbst unter ihrem Übergewicht leiden und dadurch auch in eine Enge getrieben werden, aus deren Kreislauf sie nicht rauskommen, weil ihre Problematik eben nicht so beurteilt wird, wie jede andere Krankheit (und das ist es und nichts anderes, wenn sich jemand in seinem Körper unwohl fühlt und vor allem auch geschwächt wird). Dies hat aber nichts mit mollig zu tun, weil mollig eben nicht krank oder behindernd ist - mollig ist einfach nichts anderes als ein Typ Mensch, sowie es halt auch leptosome, große und kleine Menschen gibt.


    Letztendlich geht es nur darum, wie sich ein Mensch in seinem Körper fühlt und wenn er sich schlecht fühlt, dann sollte man darüber so dikutieren oder seinen Beitrag abgeben, damit er sich besser fühlt oder etwas tun kann, was ihn dorthinh führt, wo er/sie hin möchte.


    LG


    Marcel

    @ midnightlady

    Du musst dich nicht für dein Gewicht rechtfertigen, so oder so es wäre deine Entscheidung. Allerdings muss man auch wissen, dass ab einem gewissen Grad die Gesundheit leidet. Du hast, vielleicht keine Wahl aber bei anderen kann ich es nicht nachvollziehen... WENN es zu extrem wird.