• Haben es mollige Frauen schwerer, einen Partner zu finden?

    Eine gute Freundin von mir ist 23 Jahre alt und hatte noch nie einen Partner. Sie glaubt, dass es daran liegt, dass relativ dicken Po und ein kleines Bäuchlein hat. Sie ist eigentlich sehr nett und ich mag sie sehr. Sie ist eine wirklich gute Freundin. Gibt es Frauen denen es ähnlich geht?
  • 358 Antworten

    PS.: Und da haben wir noch nicht einmal beachtet, dass das Gefühl, die Meinung, der Eindruck den ein Mensch bei mir erweckt, auch ganz entscheidend von meinem eigenen inneren Zustand abhängt und sich somit die Außenwirkung, die man auf andere hat, zu großen Teilen auch völlig dem eigenen Einfluss entzieht. Man kann sich äußerst wohlgefällig geben, persönlich wie optisch, wenn man auf einen überzeugten Menschenfeind oder nur jemanden mit akut schlechter Laune trifft, wird man in dessen Augen nicht anziehend (= attraktiv) sein. Was eben wieder extrem situationsabhängig ist.

    a.fish

    Zitat

    Mir kommt es bei solchen Fragestellungen immer so vor, als würde "Partnersuche" so aussehen, dass eine Reihe von möglichen Kandidaten nackig an der Wand aufgereiht wird, dann dürfen sich alle einmal um die eigene Achse drehen und die Entscheidung wird gefällt, jawoll, bitte die Dritte von links

    Ist das nicht ein Teil der Wahrheit?


    "Partnersuche" oder besser, -Wahl ist doch eine Reihe abfolgender Entscheidungen, oder auch Abhaken von Ausschlußkriterien. Da stehen die Kandidaten an der Wand, und du kannst sagen, Nummer Drei, Fünf und Neun vielleicht, die anderen auf keinen Fall, egal ob sie potentielle Seelenverwandte, Einsteininen oder Mutter Theresas sind oder nicht.

    Zitat

    Und da haben wir noch nicht einmal beachtet, dass das Gefühl, die Meinung, der Eindruck den ein Mensch bei mir erweckt, auch ganz entscheidend von meinem eigenen inneren Zustand abhängt

    Das stimmt – aber man kann doch Aussehen und Ausstrahlung trennen, voneinander unterscheiden? Dunkle Augenringe und eine traurige Aura sind (für mich) keine Ausschlußkriterien, eine (für meine Augen) unförmige Figur hingegen schon, die wird auch wird der besten Austrahlung nicht attraktiver.

    Es ist definitiv so, dass es eine Frau mit "mehr" Gewicht um einiges schwerer hat einen Partner zu finden. Ich selber habe in verhältnismäßig kurzer Zeit 20 Kilo zugenommen und bin mir sehr wohl bewusst dass sich die Männer nicht mehr nach mir umdrehen.....bis auf wenige Ausnahmen vielleicht ":/ Trotz dass ich immer noch eine gutaussehende Frau bin. Für Männer hängt nunmal in den meisten Fällen gutes Aussehen mit einer schlanken Figur zusammen.


    Der erste Kontakt mit dem anderen Geschlecht geht in den meisten Situationen halt über die Augen und da fällt man als " dicke" Frau einfach durch ein Raster.


    Aaaaaaaaaaber, man kann auch sagen wir bekommen dafür die ehrlicheren Männer. Männer die gerne bereit sind hinter die Hülle zu gucken, denen der Mensch einfach wichtig ist.


    Es ist ganz bestimmt nicht unmöglich auch als dickere Frau einen Partner zu finden, es dauert halt oft etwas länger. Ganz unmöglich wird es nur wenn die Frau sich so wie sie ist überhaupt nicht annimmt und dadurch eine negative Aura bekommt. Es gibt kaum unattraktivere Frauen als welche die immer griesgrämig wo rumsitzen und nicht mal ein Lächeln über die Lippen kommt.


    Ich selber mag aber auch keine dicken Männer...kernig kernig, aber nicht fett. Und dumme oberflächliche Männer mag ich schon recht nicht, aber die sprechen mich ja auch zum Glück selten an ;-)

    @ Sinnestäter

    Zitat

    Ist das nicht ein Teil der Wahrheit?

    Ist es das? In meinem Erleben nicht, aber was heißt das schon. ;-) Vielleicht liegt es daran, dass ich es schon allein abwegig finde, einen Partner zu suchen. Man begegnet im Laufe seines Lebens Menschen und mit manchen möchte man sich emotional verbinden – in welcher Form auch immer, Freundschaft, Liebe.. so sehe und erlebe ich das.


    Ich höre immer wieder, dass manche Menschen tatsächlich mit einer Checkliste im Kopf herumlaufen und ihre Mitmenschen danach (bewusst) sortieren. "Einen Partner" suchen und nicht eine konkrete Person treffen und diese dann als Partner haben möchten. Ich halte eigentlich eher für Beschäftigungstherapie, während das o.g. oder einfach das Leben auch diesen Menschen nebenher passiert und ihre Pläne u.U. durchkreuzt. ;-) Aber vielleicht ist das nicht so, ich kann es nicht beurteilen.

    Zitat

    Das stimmt – aber man kann doch Aussehen und Ausstrahlung trennen, voneinander unterscheiden?

    Man kann das, das bestötigt mir z.B. mein Partner immer wieder. Ich kann das nicht, aber das ist hier auch gerade gar nicht so wichtig, denn:

    Zitat

    eine (für meine Augen) unförmige Figur hingegen schon, die wird auch wird der besten Austrahlung nicht attraktiver.

    Muss sie dann ja u.U. auch gar nicht mehr. Wer sagt denn, dass man einen Menschen in allen Punkten umwerfend/perfekt/100 Punkte finden muss, um ihn einfach ganz schrecklich toll zu finden und lieb zu haben. Ich glaube, dass ist ebenfalls so eine Regel der oben erwähnten Beschäftigung "Partneruche", die mit der (zumindest mit meiner) Realität wenig zu tun hat.

    a.fish

    Zitat

    Man begegnet im Laufe seines Lebens Menschen und mit manchen möchte man sich emotional verbinden

    Natürlich, ja. Die Kandidaten stehen nicht an der Wand, sie laufen in unkoordinierter zeitlicher Abfolge nacheinander an dir vorbei (:-D), aber das ändert doch am Prinzip der Selektion nichts.

    Zitat

    Ich höre immer wieder, dass manche Menschen tatsächlich mit einer Checkliste im Kopf herumlaufen und ihre Mitmenschen danach (bewusst) sortieren.

    Ist es ein Unterschied, ob man es bewußt oder unbewußt tut? Ich kann mir das "bewußt" gerade schlecht vorstellen, weil ich, ganz unabhängig von der Partnerwahl, quasi ständig alle "neuen" Menschen um mich herum bewerte, nebenbei, im Vorbeilaufen. Hundert Meter durch die Fußgängerzone laufen ergibt ein paar Dutzend unbewußter Bewertungen. Das könnte ich nicht mal abschalten, wenn ich wollte. Und unter diesen paar Dutzend schließe ich, ebenfalls ganz automatisch, nach bestimmten Kriterien aus: Ein Mann, nö. Eine Oma, nö. Ein Kind, nö. Ein Hefeteig von Frau, nö. Ah, lecker Mädchen, potentiell ja. Unterbewußtsein an [Hals: Umdrehen] [Augen: Zusätzliche Daten sammeln] [Kopfkino: Film ab].


    Und das völlig unabhängig davon, ob ich "suche" (also Single bin) oder nicht.

    Zitat

    Wer sagt denn, dass man einen Menschen in allen Punkten umwerfend/perfekt/100 Punkte finden muss, um ihn einfach ganz schrecklich toll zu finden und lieb zu haben.

    Niemand, ich rede ja auch nicht von Perfektion, sondern von Knockout-Kriterien. Dummes Beispiel, aber würde Geist, Seele, Verhalten, etc. deines Mann 1:1 kopiert in einem Frauenkörper stecken, wärst du trotzdem verheiratet?

    a.fish


    Dass das Aussehen (welches man ohnehin nicht völlig vom Charakter eines Menschen trennen kann) nur einen Teil davon darstellt, was bei der Anziehung auf das andere oder eben auch eigene Geschlecht eine Rolle spielt, bestreitet hier niemand, denke ich. Das ändert nichts an der nüchternen Feststellung, dass das Aussehen des Partners nur wenigen Menschen komplett gleichgültig sein dürfte und dass es auch eine eindeutige Geschmacksverteilung gibt – über die Gründe dieser Verteilung und über ihre Richtigkeit möchte ich mich nun nicht streiten. Ich stimme dir zu, dass es nicht nur um einen Faktor geht. Eine mollige Frau kann durchaus mehr Männer begeistern, als ich es tue. Aber wenn sich nur ein Faktor verändert, wenn ich beispielsweise plötzlich siebzig, fünfundsiebzig Kilogramm wiege: Werden mich tatsächlich noch genau so viele Menschen aus einem nicht-platonischen Blickwinkel betrachten, wie es nun der Fall ist? Ich denke nicht. Weil das schlichtweg meine Beobachtung ist. Und an das Märchen, dass das alleine an der veränderten Ausstrahlung liegt, glaube ich einfach nicht.

    @ a.fish

    Du argumentierst wie es oft bei dieser Art Diskussion ist, dass der Charakter doch mehr zählt.


    Ich erinnere dich aber nur mal an die Ausgangsfrage:


    "Haben es mollige Frauen schwerer, einen Partner zu finden?"


    Das beantworte ich mit ja. Wobei mollig eben eine Definitionsfrage ist. Wenn aber eine Frau richtig übergewichtig ist, dann hat sie es sehr schwer und das sieht man überall. Während schlanke, gutaussehende Frauen sehr oft einen Freund haben, haben übergewichtige Frauen es schwer einen Freund zu finden.


    Männer sind nun mal Augentiere und wenn du ehrlich bist, du würdest doch auch nicht einen Mann nehmen, der sich kaum noch vor Übergewicht bewegen kann. Es mag zwar sein, dass Frauen toleranter sind, was das Aussehen anbetrifft, dafür legen sie auf andere Dinge mehr Wert. Und die werden ebenfalls als ein Muss ausgelegt.

    Zitat

    Die individuellen Chancen, Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten hängen niemals an nur einem Faktor (außer, der Faktor ist tatsächlich so bestimmend wie völlige soziale Isolation).

    Der Faktor Aussehen ist für eine Frau aber sehr bestimmend. Das ist doch bekannt. Selbst Frauen sagen das ja oder stellen das so fest. Eine Freundin von mir hatte mal eine dicke Brille und Zahnspange, da haben sich so gut wie keine Männer für sie interessiert. Als sie dann Kontaktlinsen hatte und die Spange weg war, wurde sie sehr oft angetanzt. Ihr Charakter ist derselbe gelieben, aber sie hat das ziemlich geärgert.

    Zitat

    Man lernt Menschen doch aber immer in Situationen unter ganz vielen Einflüssen und Umständen kennen.

    Schönen Menschen, gerade schönen Frauen, verzeihen Männer sehr viel. Die können auch mal einen schlechten Charakter haben und sind trotzdem noch attraktiv. Es gab sogar mal einen Test, wo in einer Singlebörse sich ein Mann als attraktive Frau ausgegeben hat. Dutzende Männer schrieben ihn an und er war sehr frech (sogar unverschämt), zickig und beleidigend zu den Männern. Trotzdem gaben sich einige der Männer nach wie vor Mühe, bei dieser "Frau" zu landen.

    Warum immer diese Extreme? "Komplett gleichgültig" auf der einen Seite oder "oberflächlich" auf der anderen, das geht doch an der Realität vorbei. Es gibt mit Sicherheit weit mehr Menschen, die mit einem Menschen zusammen sind, nicht "obwohl" oder "auf Grund" seines Aussehens, sondern weil das einfach keine entscheidene Rolle spielt. Soll heißen: die Zahl der Menschen, denen das Aussehen gleichgültig ist oder die explizit auf mollige (meinetwegen auch dicke) Frauen stehen, stellt sicherlich eine kleinere Gruppe dar – nur die Gruppe der Menschen, für die das Aussehen eine absolut entscheidene Rolle spielt, die ist meiner Meinung nach auch nicht größer. Das sind die Randbereiche, die breite Masse ist irgendwo dazwischen, wo vom Aussehen natürlich Notiz genommen wird und es Vorlieben gibt, das ganze aber eben nur ein Faktor unter vielen ist, der nicht entscheidungsrevelant viel wiegt. Wenn es um eine Partnerschaft geht, mind you, nicht darum, sein Kreuzchen unter einem Bild zu machen, wer attraktiver aussieht.


    Es soll hier doch um die Frage gehen, ob sie es schwerer haben, einen Partner zu finden und nicht, ob sie es schwerer haben, bei einer Umfrage besser abzuschneiden (weil ihr immer mit eurem "Wenn man hundert Männern.." usw. kommt).

    Zitat

    Werden mich tatsächlich noch genau so viele Menschen aus einem nicht-platonischen Blickwinkel betrachten, wie es nun der Fall ist?

    Das kommt doch darauf an, aus welcher Entfernung sie schauen. Vielleicht ist das ja wiederum nur meine Einbildung, aber wenn es um Themen wie Beziehung und Partnerschaft geht, ist man sich schon ziemlich nahe und auf die Distanz sieht man so vieles mehr und kleinteiliger, als die äußere Hülle, die einem von weiter entfernt so oder so ins Auge springt.

    a.fish

    Zitat

    nur die Gruppe der Menschen, für die das Aussehen eine absolut entscheidene Rolle spielt, die ist meiner Meinung nach auch nicht größer.

    Was heißt für dich "absolut entscheidend"?

    Zitat

    Das kommt doch darauf an, aus welcher Entfernung sie schauen. Vielleicht ist das ja wiederum nur meine Einbildung, aber wenn es um Themen wie Beziehung und Partnerschaft geht, ist man sich schon ziemlich nahe und auf die Distanz sieht man so vieles mehr und kleinteiliger, als die äußere Hülle, die einem von weiter entfernt so oder so ins Auge springt.

    Meiner Beobachtung nach entspricht das nicht der Realität. Natürlich hat eine mollige Frau es noch schwerer, wenn es um Dinge wie Ansprachen von fremden Männern geht. Aber auch wenn man sich näher kommt, treten zwar andere Dinge in den Vordergrund, das Aussehen spielt aber dennoch eine Rolle. Das dicke Mädchen ist der gute Kumpel, jemand, mit dem man Pferde stehlen kann und mit dem man lacht, aber nicht eine Frau, die man auch unter sexuellen Aspekten betrachtet. Natürlich nicht immer, aber überdurchschnittlich oft. Man kann nun sagen, das ist unwichtig, man möchte im Normalfall ja nur einen Menschen, und nicht gleich ein Dutzend. Das stimmt sicherlich. Aber die Chance, diesen einen Menschen zu finden, der von einem so angezogen ist, wie umgekehrt, schätze ich für eine füllige Frau einfach geringer ein, als für die schlanke Version von ihr. Auch bei engen Kontakten.

    @ a.fish

    Zitat

    das ganze aber eben nur ein Faktor unter vielen ist, der nicht entscheidungsrevelant viel wiegt.

    Zitat

    Meiner Beobachtung nach entspricht das nicht der Realität.

    Meiner Meinung nach auch nicht, keine Ahnung wie du, a.fish, auf sowas kommst. Aber schau mal in die ganzen (Frauen)Magazine rein. Um was geht es denn dort primär? Um den guten Charakter oder um das Aussehen?

    Zitat

    Es soll hier doch um die Frage gehen, ob sie es schwerer haben, einen Partner zu finden und nicht, ob sie es schwerer haben, bei einer Umfrage besser abzuschneiden (weil ihr immer mit eurem "Wenn man hundert Männern.." usw. kommt).

    Je mehr Männer die Frau attraktiv finden umso mehr Auswahl hat sie. Was ist daran so schwer zu verstehen?


    Je mehr Auswahl desto bessere Chancen den passenden Partner zu finden.

    @ Lancis

    Zitat

    Was heißt für dich "absolut entscheidend"?

    Dass es als einzig entscheidenes Kriterium für die Entwicklung partnerschaftlicher Liebe angesehen wird/fungiert, so wie es hier von Dir und anderen postuliert wird. Du wirst vielleicht darauf hinauswollen, dass es nicht widerlegt werden kann, dass es nicht doch unbewusst als Kriterium fungiert? Kann man nicht – ich gebe hier eben nur meine Beobachtungen wider.. Du hast anscheinend andere

    Zitat

    Natürlich hat eine mollige Frau es noch schwerer, wenn es um Dinge wie Ansprachen von fremden Männern geht.

    Vielleicht – ich weiß es nicht, ich bin nicht mollig und ich quatsche keine Männer an. ;-) Aber ist denn diese Art – rausgehen, Partnermaterial suchen, eins auswählen, 1. Date, 2. Date... – wirklich die Art, wie die meisten Menschen ihre Partner, vor allem die von Dauer, kennen lernen? Meine Erfahrung ist natürlich begrenzt, aber es kommt mir doch so vor, dass sich Beziehung viel häufiger aus Alltagsbekanntschaften entwickeln, die nicht von Beginn an unter de Prämisse "Wird daraus eine Partnerschaft" stehen. (Selbst wenn diese ominöse, gezielte Partnersuche nebenher trotzdem betrieben wird – da heißt es dann ganz überrascht "Die ganze Zeit sucht man und plötzlich ist der Richtige der Typ, neben dem ich drei Monate lang in der Unibib gesessen und mir Kopierkarten geteilt hab". Ich habe diese "Überraschung" so oft erlebt, dass ich sie in der Tat für die Regel und die gefühlte Überraschung für ein Resultat von verschobener Wahrnemung halte)

    Zitat

    Aber schau mal in die ganzen (Frauen)Magazine rein. Um was geht es denn dort primär? Um den guten Charakter oder um das Aussehen?

    ":/ Der Zusammenhang zum Thema erschließt sich mir nicht. Dass eine ganze Industrie und ein Großteil der Gesellschaft so tut, als wäre das Aussehen (bzw. das Trimmen auf bestimmte Schönheitsideale) unfassbar wichtig, bedeutet nicht, dass es das tatsächlich in irgendeiner Art ist.

    Zitat

    Je mehr Männer die Frau attraktiv finden umso mehr Auswahl hat sie. Was ist daran so schwer zu verstehen?

    Auf ein Bild tippen und einen Menschen kennenlernen sind zwei doch recht unterschiedliche Situationen, was ist daran so schwer zu verstehen?

    a.fish

    Zitat

    Dass es als einzig entscheidenes Kriterium für die Entwicklung partnerschaftlicher Liebe angesehen wird/fungiert, so wie es hier von Dir und anderen postuliert wird.

    Einen klitzekleinen Moment, das habe ich ganz gewiss nicht postuliert.

    Zitat

    Du wirst vielleicht darauf hinauswollen, dass es nicht widerlegt werden kann, dass es nicht doch unbewusst als Kriterium fungiert?

    Insofern ich die Frage richtig verstehe – nein. Ich mag die Unbewusstheitsschiene nicht und halte sie für mangelhafte Argumentation.

    Zitat

    Vielleicht – ich weiß es nicht, ich bin nicht mollig und ich quatsche keine Männer an.

    Ich rede davon, dass man weniger von fremden Männern angesprochen oder in sonstiger Weise beachtet wird.

    Zitat

    Aber ist denn diese Art – rausgehen, Partnermaterial suchen, eins auswählen, 1. Date, 2. Date... – wirklich die Art, wie die meisten Menschen ihre Partner, vor allem die von Dauer, kennen lernen?

    Nein, zumindest nicht in meiner Umgebung. Da ich aber anführte, dass mollige Frauen meiner Beobachtung nach auch bei engen Kontakten als weniger anziehend wahrgenommen werden, weiß ich nicht, was dein Punkt ist.

    Zitat

    Der Zusammenhang zum Thema erschließt sich mir nicht. Dass eine ganze Industrie und ein Großteil der Gesellschaft so tut, als wäre das Aussehen (bzw. das Trimmen auf bestimmte Schönheitsideale) unfassbar wichtig, bedeutet nicht, dass es das tatsächlich in irgendeiner Art ist.

    Das Aussehen für eine Frau wichtig ist, deswegen wird darauf überall rumgeritten und überall sehen wir schöne Menschen (Frauen). Von denen sind aber die meisten schlank, nicht mollig. Deswegen ist das heutige Schönheitsideal "schlanke Frau".


    Keine Ahnung wie du zu der Behauptung kommst, das Aussehen sei nicht wichtig. Probier es doch aus, wenn du mir nicht glaubst.

    Zitat

    Auf ein Bild tippen und einen Menschen kennenlernen sind zwei doch recht unterschiedliche Situationen, was ist daran so schwer zu verstehen?

    Ich weiss worauf du hinaus willst. Du meinst, auch unter hundert Männer muss nicht der "richtige" Mann sein. Das kann schon sein, aber hat jemand mit mehr Auswahl es schwerer oder leichter?

    @ malguckn

    Zitat

    Das Aussehen für eine Frau wichtig ist, deswegen wird darauf überall rumgeritten und überall sehen wir schöne Menschen (Frauen). Von denen sind aber die meisten schlank, nicht mollig. Deswegen ist das heutige Schönheitsideal "schlanke Frau".

    Ich denke, da hast Du glattweg die Kausalitäten verwechselt. Andersherum wird ein Schuh daraus.

    Zitat

    Ich weiss worauf du hinaus willst. Du meinst, auch unter hundert Männer muss nicht der "richtige" Mann sein.

    Nein, ich meine, dass in der Realität des menschlichen Miteinanders ein Mensch niemals nur durch sein Aussehen wirkt, das ist kein Wunschdenken, sondern einfach unmöglich. Anders als auf einem Photo, wo der Mensch nichts anderes ist als ein lebloses Abbild. Und auch da bedarf es sehr genauer Arbeit und detailiertem Wissen um bspweise Wahrnehmungspsychologie, um tatsächlich ein Bild zu schießen, bei dem nur ein Merkmal des Menschen (in diesem Fall: Gewicht) beurteilt wird bzw. so vorrangig heraussticht, dass man von einem fast reinen Ergebnis ausgehen kann.

    @ Lancis

    Zitat

    Einen klitzekleinen Moment, das habe ich ganz gewiss nicht postuliert.

    Wenn allein das Aussehen dazu führt, dass eine Frau für einen Mann nicht als Partnerin in Frage kommt, dann ist allein das Aussehen der entscheidene Faktor.

    Zitat

    Aber die Chance, diesen einen Menschen zu finden, der von einem so angezogen ist, wie umgekehrt, schätze ich für eine füllige Frau einfach geringer ein, als für die schlanke Version von ihr.

    Schlank kriegt sie ihn, der mollige Klon von ihr kriegt ihn nicht.

    Zitat

    Ich rede davon, dass man weniger von fremden Männern angesprochen oder in sonstiger Weise beachtet wird.

    Inwelcher Situation denn? Oder generell, im Alltag? Es gibt so viele Situationen, in denen man sich nicht als "potenzieller (Sex)Partner/in" gegenüber steht, sondern es um ganz andere soziale Rollen geht (über die es dann auch zur Annährung kommen kann) – irgendwie wird das völlig ausgeblendet, habe ich das Gefühl.

    Zitat

    Da ich aber anführte, dass mollige Frauen meiner Beobachtung nach auch bei engen Kontakten als weniger anziehend wahrgenommen werden, weiß ich nicht, was dein Punkt ist.

    Da haben wir dann einfach unterschiedliche Beobachtungen gemacht.