ja, das war auch ein Idiot ;-)


    Schade nur um die Freundschaft......




    Für DEN Mann bist du die schönste Frau auf der Welt,


    weil du genau das bist, was er immer haben wollte.


    Du erkennst den Richtigen daran,


    dass du dir keine Gedanken darüber machst, ob du für ihn "zu dick" bist, ob du zu brünett bist oder ob er Frauen mit Brille mag.


    Für IHN machst du dich einfach nur schick. Das ist ein tolles Gefühl :)^

    Ich hab das schon verstanden, das es an allem Möglichen (Gewicht, zickig etc.) liegen kann, warum ich noch nie einen Freund hatte – werde bald 33 und ich schäme mich schon dafür das das so ist :-( Bin ja auch bei Familienfeiern etc. das Gespräch deswegen, man kennt ja die älteren Semester die sich das Maul zerreißen ...


    Z. Zt. habe ich auch noch beruflich ein Megatief und da merke ich schon, das mir wer fehlt, der mich mal in den Arm nimmt abends nach Feierabend, mich fragt ob ich mal reden will etc. Aber so behalte ich mein Megatief für mich und "fress" es in mich rein (jetzt nicht mit essen, sondern in mir "brodelt" es sozusagen.


    Wenn ich mich früher für wen interessiert habe (Schulzeit bzw. die Zeit ab 18 – ca. 22) dann haben sich die Typen meistens immer geschämt deswegen und hatten Angst, das deren Freunde sie wegen meiner "Schwärmerei" für sie aufziehen.


    Erst als ich dann nach der Ausbildung ne Stelle gefunden habe und der Kontakt zu meinen damaligen Freundinnen abbrach, hab ich mich gewandelt – leider habe ich kaum Freunde (2 auf der Arbeit, die man echt so bezeichnen kann, 3 Freundinnen, die ich aber kaum sehe, da wir einfach zu verschieden sind um öfter was zu unternehmen – ich habe nicht so hohe Ansprüche bei allem wie die – und eine Freundin, die ich fast vor 10 Jahren übers Internet kennengelernt habe, die aber weit weg wohnt), somit gehe ich kaum weg.

    :)_ ich nehm dich einfach mal virtuell in den arm.


    ist zwar nicht das gleiche, aber manchmal fühlt man sich dann nicht so allein.gehst du eigentlich auch mal alleine aus? singeltanz oder ü 30 party?


    wegen der arbeit das wird bestimmt auch wieder :)* :)* :)* :)* :)* @:) @:) :)_

    Zitat

    Warum wird eigentlich sofort ausgeschlossen, dass es bei teebeutel am Gewicht liegt?

    weil das hier zu einem selbstbeweihräucherungsfaden von pfundigen frauen geworden ist und nicht ins weltbild passen würde. :=o


    nichts für ungut liebe frauen, jedem tierchen sein pläsierchen, aber wenn entweder jegliche existenz von männern mit präferenz für schlanke frauen geleugnet wird oder diese männer deshalb pauschal verurteilt werden, ist der fall recht eindeutig. o:) übrigens: eine frau wegen ihrer überschüssigen pfunde für einen minderwertigen menschen zu halten ist oberflächlich, ja – aber einen mann wegen einer simplen präferenz für einen bestimmten figurtypus, dem man selbst nicht entspricht, pauschal als dumm, oberflächlich oder charakterschwach abzustempeln ist keinen deut weniger oberflächlich.


    eine präferenz für diese oder jene figur zu haben ist vollkommen in ordnung. diese oder jene figur bei einem potentiellen sexpartner abzulehnen ist ebenfalls in ordnung. von der nicht gefallenden figur auf andere, damit nicht zusammenhängende bereiche wie charakter oder intellekt zu schließen ist nicht in ordnung... oder zumindest sehr fragwürdig.

    midnightlady41

    Zitat

    es gibt sehr viele attraktive sehr dicke frauen.


    geschmäcker sind verschieden.

    Wie du richtig sagst, hat jeder seinen eigenen Geschmack. Genau deswegen kann man nicht pauschal sagen, dass es attraktive Frauen mit Übergewicht "gibt" (oder eben nicht gibt), das ist Ansichtssache. Die Ausgangsfrage war aber doch, ob mollige Frauen es schwerer haben. Das ist eine Frage, die auf die Verteilung des Geschmackes abzielt. Und ich denke, die Antwort auf diese Frage ist nur schwer als strittig zu sehen.

    Zitat

    dass es gut ist, dass es unterschiedliche geschmäcker gibt

    Man kann rein optisch auf das eine oder andere stehen. Wenn aber Amors Pfeil richtig trifft, hat das Objekt der Begierde meist nicht viel Ähnlichkeit mit dem Traumtyp.


    Wir wollen schliesslich alle Brad Pitts und Johnny Depps und schlussendlich könnten wir aus lauter Liebe lustvoll in den Bierbauch unseres etwas dicklichen Herzenmannes beissen.


    Natürlich kann man optische Vorlieben haben, aber oft kommt es halt anders.


    Schlecht ist es wenn man diese Vorlieben überbewertet und dadurch das wirklich Wertvolle in einem Menschen übersieht, denn das ist das was bleibt, das Äussere vergeht. Oft wird dann aus dünn-dick und dann zeigt sich wie oberflächlich eine Beziehung ist, oder eben war.

    @ Hudipfupf1

    Zitat

    Man kann rein optisch auf das eine oder andere stehen. Wenn aber Amors Pfeil richtig trifft, hat das Objekt der Begierde meist nicht viel Ähnlichkeit mit dem Traumtyp.

    Eine sehr übergewichtige Frau wird es aber schon schwerer haben als ihre Freundin mit guter Figur. Wenn du ein Bild von diesen zwei Frauen hundert verschiedenen Männer vorlegst, werden sich die meisten für die Frau mit guter Figur entscheiden.

    Zitat

    Schlecht ist es wenn man diese Vorlieben überbewertet und dadurch das wirklich Wertvolle in einem Menschen übersieht

    Wer nimmt sich denn heutzutage noch die Zeit einen Menschen wirklich kennenzulernen? Die meisten wollen doch nur irgendeinen Partner und dementsprechend lange halten dann die meisten Beziehungen.

    Zitat

    Oft wird dann aus dünn-dick und dann zeigt sich wie oberflächlich eine Beziehung ist, oder eben war.

    Natürlich sollte nicht nur die Oberfläche zählen, das tut sich auch für mich nicht, aber trotzdem möchte ich nicht eine Beziehung mit einer stark übergewichtigen Frau.

    Zitat

    Wenn du ein Bild von diesen zwei Frauen hundert verschiedenen Männer vorlegst, werden sich die meisten für die Frau mit guter Figur entscheiden.

    Was heißt denn "entscheiden"? Wenn Du hundert verschiedenen Frauen zwei Bilder vorlegst, auf dem ein Mann große Ohren oder eine schiefe Nase oder einen Bauch hat und der andere aussieht wie Johnny Depp, wird die Frage nach der körperlichen Attraktivität auch sehr eindeutig beantwortet werden. Und wofür haben die sich dann entschieden? Für gar nichts, die haben einfach nur gesagt, wer äußerlich attraktiver ist. Welche Situation der Realität soll das denn abbilden?


    Das sagt überhaupt nichts über die individuellen Möglichkeiten des einzelnen Menschen – mit oder ohne schiefe Nase – einen Partner zu finden aus. Man kann ja aussehen wie ein junger Gott, wenn man das Haus nicht verlässt, hat man es überwältigend schwerer einen Partner zu finden als jemand, der stark übergewichtig ist, dafür aber auf jeder Party mittanzt.


    Die individuellen Chancen, Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten hängen niemals an nur einem Faktor (außer, der Faktor ist tatsächlich so bestimmend wie völlige soziale Isolation).




    Mir kommt es bei solchen Fragestellungen immer so vor, als würde "Partnersuche" so aussehen, dass eine Reihe von möglichen Kandidaten nackig an der Wand aufgereiht wird, dann dürfen sich alle einmal um die eigene Achse drehen und die Entscheidung wird gefällt, jawoll, bitte die Dritte von links und nun noch einmal ins Maul gucken, ob auch alle Zähne da sind. Das wäre dann wohl das Equivalent zu "Zwei Bilder vorlegen und es wird entschieden."


    Man lernt Menschen doch aber immer in Situationen unter ganz vielen Einflüssen und Umständen kennen. Man steht sich nicht stumm gegenüber, sodass nur das Äußere wirken kann – wir können uns dem gar nicht entziehen, unsere Meinung über einen Menschen basierend auf unendlichen vielen Annehmen und Eidnrücken (falschen und richtigen) zu bilden.

    PS.: Und da haben wir noch nicht einmal beachtet, dass das Gefühl, die Meinung, der Eindruck den ein Mensch bei mir erweckt, auch ganz entscheidend von meinem eigenen inneren Zustand abhängt und sich somit die Außenwirkung, die man auf andere hat, zu großen Teilen auch völlig dem eigenen Einfluss entzieht. Man kann sich äußerst wohlgefällig geben, persönlich wie optisch, wenn man auf einen überzeugten Menschenfeind oder nur jemanden mit akut schlechter Laune trifft, wird man in dessen Augen nicht anziehend (= attraktiv) sein. Was eben wieder extrem situationsabhängig ist.

    a.fish

    Zitat

    Mir kommt es bei solchen Fragestellungen immer so vor, als würde "Partnersuche" so aussehen, dass eine Reihe von möglichen Kandidaten nackig an der Wand aufgereiht wird, dann dürfen sich alle einmal um die eigene Achse drehen und die Entscheidung wird gefällt, jawoll, bitte die Dritte von links

    Ist das nicht ein Teil der Wahrheit?


    "Partnersuche" oder besser, -Wahl ist doch eine Reihe abfolgender Entscheidungen, oder auch Abhaken von Ausschlußkriterien. Da stehen die Kandidaten an der Wand, und du kannst sagen, Nummer Drei, Fünf und Neun vielleicht, die anderen auf keinen Fall, egal ob sie potentielle Seelenverwandte, Einsteininen oder Mutter Theresas sind oder nicht.

    Zitat

    Und da haben wir noch nicht einmal beachtet, dass das Gefühl, die Meinung, der Eindruck den ein Mensch bei mir erweckt, auch ganz entscheidend von meinem eigenen inneren Zustand abhängt

    Das stimmt – aber man kann doch Aussehen und Ausstrahlung trennen, voneinander unterscheiden? Dunkle Augenringe und eine traurige Aura sind (für mich) keine Ausschlußkriterien, eine (für meine Augen) unförmige Figur hingegen schon, die wird auch wird der besten Austrahlung nicht attraktiver.

    Es ist definitiv so, dass es eine Frau mit "mehr" Gewicht um einiges schwerer hat einen Partner zu finden. Ich selber habe in verhältnismäßig kurzer Zeit 20 Kilo zugenommen und bin mir sehr wohl bewusst dass sich die Männer nicht mehr nach mir umdrehen.....bis auf wenige Ausnahmen vielleicht ":/ Trotz dass ich immer noch eine gutaussehende Frau bin. Für Männer hängt nunmal in den meisten Fällen gutes Aussehen mit einer schlanken Figur zusammen.


    Der erste Kontakt mit dem anderen Geschlecht geht in den meisten Situationen halt über die Augen und da fällt man als " dicke" Frau einfach durch ein Raster.


    Aaaaaaaaaaber, man kann auch sagen wir bekommen dafür die ehrlicheren Männer. Männer die gerne bereit sind hinter die Hülle zu gucken, denen der Mensch einfach wichtig ist.


    Es ist ganz bestimmt nicht unmöglich auch als dickere Frau einen Partner zu finden, es dauert halt oft etwas länger. Ganz unmöglich wird es nur wenn die Frau sich so wie sie ist überhaupt nicht annimmt und dadurch eine negative Aura bekommt. Es gibt kaum unattraktivere Frauen als welche die immer griesgrämig wo rumsitzen und nicht mal ein Lächeln über die Lippen kommt.


    Ich selber mag aber auch keine dicken Männer...kernig kernig, aber nicht fett. Und dumme oberflächliche Männer mag ich schon recht nicht, aber die sprechen mich ja auch zum Glück selten an ;-)

    @ Sinnestäter

    Zitat

    Ist das nicht ein Teil der Wahrheit?

    Ist es das? In meinem Erleben nicht, aber was heißt das schon. ;-) Vielleicht liegt es daran, dass ich es schon allein abwegig finde, einen Partner zu suchen. Man begegnet im Laufe seines Lebens Menschen und mit manchen möchte man sich emotional verbinden – in welcher Form auch immer, Freundschaft, Liebe.. so sehe und erlebe ich das.


    Ich höre immer wieder, dass manche Menschen tatsächlich mit einer Checkliste im Kopf herumlaufen und ihre Mitmenschen danach (bewusst) sortieren. "Einen Partner" suchen und nicht eine konkrete Person treffen und diese dann als Partner haben möchten. Ich halte eigentlich eher für Beschäftigungstherapie, während das o.g. oder einfach das Leben auch diesen Menschen nebenher passiert und ihre Pläne u.U. durchkreuzt. ;-) Aber vielleicht ist das nicht so, ich kann es nicht beurteilen.

    Zitat

    Das stimmt – aber man kann doch Aussehen und Ausstrahlung trennen, voneinander unterscheiden?

    Man kann das, das bestötigt mir z.B. mein Partner immer wieder. Ich kann das nicht, aber das ist hier auch gerade gar nicht so wichtig, denn:

    Zitat

    eine (für meine Augen) unförmige Figur hingegen schon, die wird auch wird der besten Austrahlung nicht attraktiver.

    Muss sie dann ja u.U. auch gar nicht mehr. Wer sagt denn, dass man einen Menschen in allen Punkten umwerfend/perfekt/100 Punkte finden muss, um ihn einfach ganz schrecklich toll zu finden und lieb zu haben. Ich glaube, dass ist ebenfalls so eine Regel der oben erwähnten Beschäftigung "Partneruche", die mit der (zumindest mit meiner) Realität wenig zu tun hat.

    a.fish

    Zitat

    Man begegnet im Laufe seines Lebens Menschen und mit manchen möchte man sich emotional verbinden

    Natürlich, ja. Die Kandidaten stehen nicht an der Wand, sie laufen in unkoordinierter zeitlicher Abfolge nacheinander an dir vorbei (:-D), aber das ändert doch am Prinzip der Selektion nichts.

    Zitat

    Ich höre immer wieder, dass manche Menschen tatsächlich mit einer Checkliste im Kopf herumlaufen und ihre Mitmenschen danach (bewusst) sortieren.

    Ist es ein Unterschied, ob man es bewußt oder unbewußt tut? Ich kann mir das "bewußt" gerade schlecht vorstellen, weil ich, ganz unabhängig von der Partnerwahl, quasi ständig alle "neuen" Menschen um mich herum bewerte, nebenbei, im Vorbeilaufen. Hundert Meter durch die Fußgängerzone laufen ergibt ein paar Dutzend unbewußter Bewertungen. Das könnte ich nicht mal abschalten, wenn ich wollte. Und unter diesen paar Dutzend schließe ich, ebenfalls ganz automatisch, nach bestimmten Kriterien aus: Ein Mann, nö. Eine Oma, nö. Ein Kind, nö. Ein Hefeteig von Frau, nö. Ah, lecker Mädchen, potentiell ja. Unterbewußtsein an [Hals: Umdrehen] [Augen: Zusätzliche Daten sammeln] [Kopfkino: Film ab].


    Und das völlig unabhängig davon, ob ich "suche" (also Single bin) oder nicht.

    Zitat

    Wer sagt denn, dass man einen Menschen in allen Punkten umwerfend/perfekt/100 Punkte finden muss, um ihn einfach ganz schrecklich toll zu finden und lieb zu haben.

    Niemand, ich rede ja auch nicht von Perfektion, sondern von Knockout-Kriterien. Dummes Beispiel, aber würde Geist, Seele, Verhalten, etc. deines Mann 1:1 kopiert in einem Frauenkörper stecken, wärst du trotzdem verheiratet?

    a.fish


    Dass das Aussehen (welches man ohnehin nicht völlig vom Charakter eines Menschen trennen kann) nur einen Teil davon darstellt, was bei der Anziehung auf das andere oder eben auch eigene Geschlecht eine Rolle spielt, bestreitet hier niemand, denke ich. Das ändert nichts an der nüchternen Feststellung, dass das Aussehen des Partners nur wenigen Menschen komplett gleichgültig sein dürfte und dass es auch eine eindeutige Geschmacksverteilung gibt – über die Gründe dieser Verteilung und über ihre Richtigkeit möchte ich mich nun nicht streiten. Ich stimme dir zu, dass es nicht nur um einen Faktor geht. Eine mollige Frau kann durchaus mehr Männer begeistern, als ich es tue. Aber wenn sich nur ein Faktor verändert, wenn ich beispielsweise plötzlich siebzig, fünfundsiebzig Kilogramm wiege: Werden mich tatsächlich noch genau so viele Menschen aus einem nicht-platonischen Blickwinkel betrachten, wie es nun der Fall ist? Ich denke nicht. Weil das schlichtweg meine Beobachtung ist. Und an das Märchen, dass das alleine an der veränderten Ausstrahlung liegt, glaube ich einfach nicht.