Halte mich grundsätzlich nur für Plan B... und nun?

    Hallo,


    was soll ich jetzt nur machen? (Ich fühle mich albern, das zu fragen, als würde jemand neben mir stehen und gehässig sagen, das müsstest du doch wissen, das weiß man doch.)


    Es fing damit an, dass ich vor über einem Jahr einem jungen Mann gegenüberstand nach einer von mehreren vorhergegangenen Gruppenveranstaltungen und ich merkte, dass ich den enorm anziehend finde, wobei er mindestens fünf Jahre jünger ist als ich (wahrscheinlich Ende Zwanzig oder so), wahrscheinlich mehr. Unter Alkoholeinfluss habe ich ihn später am Abend tatsächlich nach seinen Kontaktdaten gefragt und es gingen ein paar kurze E-Mails hin und her, ohne dass es zu einem Treffen gekommen wäre. Dann war er eine Zeitlang nicht im Lande und anschließend hat weder er noch ich wieder geschrieben. Ich dachte irgendwie, wenn einer genau weiß, wann er wieder zurück ist und Zeit hat, dann ist es er, und ich habe wohl auch ein wenig resigniert gedacht, wenn nichts kommt, wird er wohl kein Interesse haben und dann hat es eh keinen Sinn. War das jetzt dumm oder nur realistisch?


    Dieses Jahr habe ich ihn wiedergesehen auf Veranstaltungen, sympathisch wie eh und je und zwar ein paar Worte mit ihm gewechselt (da saßen wir in der Bahn und ich fand, er hatte sowas Nettes an sich, aber irgendwie auch ein Funkeln in den Augen, als würde er denken, na, findest du mich immer noch so interessant ;-) ), aber man kann nicht sagen, dass er meine Nähe gesucht hätte. Ich habe das auch nicht getan, weil ich immer sehr schnell befürchte, Leuten auf die Nerven zu gehen und bei Leuten, aus denen ich mir was mache, bin ich besonders verunsichert. Und weil ich nicht weiß, wie ich mit ihnen umgehen soll (blöd, ich weiß, wenn man sich dem nicht aussetzt, erfährt man ja nichts). Ich bin ziemlich schlecht im Eingliedern in Gruppendynamiken und das heißt, dass ich leicht am Rand herumsitze und mir vereinzelt vorkomme. Ich weiß aber noch, dass er sich einmal halb abgewendet hat, als ich zu einer kleinen Gruppe dazukam. Kein gutes Zeichen, oder.


    Ganz davon abgesehen, dass ich von der Idee, ihm mal wieder zu schreiben, schon fast Abstand genommen habe, bringt mich das Geschehene zum Nachdenken und Mich-Fragen. Nicht nur ob er sich theoretisch mit mir treffen würde und ggf. merken könnte, dass man sich ganz lustig mit mir unterhalten kann (glaube ich/hoffe ich), sondern auch, ob ich wirklich zu alt für ihn wäre. Also wie ein Jüngerer mich überhaupt empfindet (der Gedanke ist für mich ziemlich neu. Erst vor zwei Tagen bekam ich wieder zu hören, man hätte mich zehn Jahre jünger geschätzt). Er weiß, wie alt ich bin und bin ich für ihn dann schon eine alte Schachtel, die ihn angräbt? :°(


    Zweitens würde ich, und das ist typisch für mich, automatisch immer sofort sagen: Ja wenn du was Besseres findest als mich, mit dem Du glücklich wirst, dann nur zu.


    Entsprechend habe ich aber auch nie bekommen, was ich vielleicht wollte, und als doch, hat sich hinterher herausgestellt, dass es Mist ist, sozusagen (ich denke da vor allem an eine bestimmte Beziehung). Stark vereinfacht ausgedrückt natürlich...


    Irgendwie glaube ich einerseits, wenn er und ich uns aufeinander zu bewegen würden, müsste ich es stärker merken, und andererseits traue ich mir selber nicht ganz, dass ich ihn nicht vor allem körperlich anziehend finde (für mich ist er ein Mega-Schnittchen, der rote Punkt in der Dartscheibe meines Beuteschemas quasi :-o x:) ), aber wenn ich ihm direkt ins Gesicht schaue (selten genug geschehen mangels Gelegenheit), sehe ich, was für einen enorm sympathischen Eindruck er auf mich macht, nur kennen wir uns ja kaum. Mit welchem Recht sollte ich einen jungen sympathischen Mann davon abhalten dürfen, sich eine "gescheite" junge Freundin zu suchen (falls er nicht schon eine hat, sogar das weiß ich nicht sicher. Letztes Jahr wahrscheinlich noch nicht.) statt sich vielleicht mit sowas wie mir abzugeben? Ich fühle mich unzulänglich :-( dabei bin ich glaube ich gar nicht so übel.


    Und jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll, falls ich mich überhaupt trauen würde, etwas zu machen. :-( Das wollte ich mal erzählen...


    LG

  • 13 Antworten

    Ich denke, dass es verdammt schwer ist, wenn man von Haus aus jemand ist der sehr kopflastig an das Knüpfen von Kontakten geht, einen Rat zu geben.


    Nicht, dass ich ein wenig nachdenklicher Mensch wäre. Nein, bin ich auch. Aber was ich wirklich nicht mache, und das ist nicht erst heute so mit ein paar Jahrzehnten Leben im Rücken - mir darüber im Vorfeld Gedanken machen, wie es laufen soll wenn ich mit jemandem in zwischenmenschlichen Kontakt trete.


    Das passiert immer rein aus dem Bauch raus, und dieses Bauchgefühl entscheidet wie es weiter geht. Ich merke sehr schnell welches Potentential dahinter steht, eben gerade weil ich es nicht durchdenke. Es würde mich total hemmen in der Gestaltungsfreiheit des Moments, wenn ich dieses ganze Karussell von "Hintergedanken" zu bewältigen hätte, dass Dich schon zu diesem Zeitpunkt bewegt.


    Du gehst im Kopf schon Schritte, die dieser Moment eurer Begegnungen noch gar nicht her gibt. Nüchtern gesehen, gibt es ein paar zwanglose Begegnungen, die eine gewisste Sympathie erzeugt hat, aber über diese Zone seid ihr nicht hinaus gekommen.


    Ich bin der Meinung und das Leben hat mir darin Recht gegeben, dass Begegnungen bereits nach kurzer Zeit eine Art Zündmoment haben. Menschen, die mich als Menschen interessiert haben, die Neugier in mir weckten hinter die Fassade zu schauen, auf deren Seite es ebenso war - da hat es einen Weg gegeben raus zu finden, ob es für regelmäßigen Kontakt reichte. Natürlich wurde nicht aus jedem reizvollen und flirtigen Kontakt eine feste Partnerschaft. Aber solche Gedanken hatte ich im Vorfeld auch nie.


    Mir ging es erst einmal um den Moment und ob der jeweilige Mann mit der Leichtigkeit des Seins Schwingungen empfindet und beantwortet.


    Was ich mich oft Frage, warum tauschen Menschen miteinander Kontaktdaten aus, wenn danach kaum nennenswertes passiert? Gibt es dann wirklich so wenig zu sagen oder mitzuteilen, themenmäßig und auch darüber hinaus?


    Von einem Menschen, der mir die Möglichkeit gibt ihn für mich "erreichbarer" zu machen, gehe ich ohne das weiter gedanklich zu zerpflücken davon aus, der ist ebenso neugierig wie ich, sonst hätte er es unterlassen.


    Ob Du zu alt, zu ruhig oder was auch immer bist, spielt zu diesem Zeitpunkt noch keine Rolle, sondern nur, ob der rollende Ball den es zu Beginn gab in Bewegung bleibt oder irgendwann ausgerollt in der Ecke liegen bleibt.


    Diese ganzen Überlegungen bringen Dich kein Stück weiter. Du musst aus diesem Musterverhalten raus, sofort in Richtung Nähe und Beziehung zu denken, obwohl es dafür noch keine Basis gibt. Es braucht sowohl Kommunikation, als auch gegenseitiger Neugier, um zu entscheiden geht da mit dem Gegenüber etwas weiter oder nicht. Erst wenn Du auf dieser Ebene angekommen bist, gibt es die Aktivität dafür Gelegenheiten zu schaffen.


    Alle anderen Überlegungen im Vorfeld sind völlig zwecklos und kontraproduktiv. Dieses ganze Zerdenken von Momenten in Deinem Kopf die zu Gedankenschleifen führen, hemmen Dich echten Zugang zu dem Mann zu finden der Dein Interesse wecken konnte. So wird das nach meiner Meinung nichts, nicht nur in Bezug auf diesen jungen Mann, sondern generell in Sachen Liebe, Flirt und Kontaktpflege.

    Manche Leute machen es sich aber auch schwer. Das ist ja fast schon ein Sport, sich in emotional abgerissene Klamotten zu stecken, um sich dann auch noch in einem verdreckten Spiegel zu betrachten. "Spieglein, Spieglein ander Wand, wer ist die älteste und abgerissenste Frau im ganzen Land?" Mein Gott! Mach das Marmeladenglas auf! und schau nach, ob dir die Sache scheckt und taugt.

    Hallo zusammen,


    ja, ich sehe schon, dass ich für manche gewiss nervtötend zögerlich rüberkomme. Begreiflich.

    @ DieDosismachtdasGift

    Zitat

    Ich denke, dass es verdammt schwer ist, wenn man von Haus aus jemand ist der sehr kopflastig an das Knüpfen von Kontakten geht, einen Rat zu geben.

    Ja, je weniger man sich in jemanden hineinversetzen kann, desto schwerer ist es, einen Rat zu geben.

    Zitat

    Nicht, dass ich ein wenig nachdenklicher Mensch wäre. Nein, bin ich auch. Aber was ich wirklich nicht mache, und das ist nicht erst heute so mit ein paar Jahrzehnten Leben im Rücken - mir darüber im Vorfeld Gedanken machen, wie es laufen soll wenn ich mit jemandem in zwischenmenschlichen Kontakt trete.

    Ich weiß nicht, wo du das gelesen hast. Ich habe nirgendwo geschrieben, "wie es laufen soll".

    Zitat

    Du gehst im Kopf schon Schritte, die dieser Moment eurer Begegnungen noch gar nicht her gibt.

    Du definierst also Gedanken zum Thema Kontaktaufnahme als "Schritte". Interessant.

    Zitat

    dass Begegnungen bereits nach kurzer Zeit eine Art Zündmoment haben.

    Interessant, danke für diese Beobachtung.

    Zitat

    Natürlich wurde nicht aus jedem reizvollen und flirtigen Kontakt eine feste Partnerschaft. Aber solche Gedanken hatte ich im Vorfeld auch nie.

    Woher willst Du wissen, dass es mir ausschließlich um eine feste Partnerschaft geht.

    Zitat

    Was ich mich oft Frage, warum tauschen Menschen miteinander Kontaktdaten aus, wenn danach kaum nennenswertes passiert?

    Weil Menschen keine Maschinen sind und sich das Leben aus vielen verschiedenen Dingen zusammensetzt. Und was heißt überhaupt "nennenswert"? "Nennenswert" ist subjektiv.

    Zitat

    Von einem Menschen, der mir die Möglichkeit gibt ihn für mich "erreichbarer" zu machen, gehe ich ohne das weiter gedanklich zu zerpflücken davon aus, der ist ebenso neugierig wie ich, sonst hätte er es unterlassen.

    Das ist ein Ansatz für mich.

    Zitat

    Diese ganzen Überlegungen bringen Dich kein Stück weiter.

    Nein, aber vielleicht die Anregungen, die von euch hier daraus entstehen.

    Zitat

    Du musst aus diesem Musterverhalten raus, sofort in Richtung Nähe und Beziehung zu denken,

    Wenn man einen Typen anquatscht, kann es halt schon sein, dass man den als potenziellen Partner abcheckt, und der versteht das schon auch so. Ich habe ihn schließlich nicht gefragt, ob er mich nächste Woche heiratet %-| Oder willst du (vermutlich) sagen, dass man das alles möglichst zwanglos angehen sollte - verstehe ich und anders geht es sowieso nicht. Ist mir schon lang klar.

    Zitat

    So wird das nach meiner Meinung nichts, nicht nur in Bezug auf diesen jungen Mann, sondern generell in Sachen Liebe, Flirt und Kontaktpflege.

    Ja, dann danke für Dein ausgesprochen liebevolles :(v Feedback, liebe DieDosismachtdasGift. Ich habe mir, bevor ich diesen Faden eröffnet habe, vorgenommen, mir alles anzuhören und zur Kenntnis zu nehmen. Auch eisiges Feedback wie Deines, aus dem mir die Verachtung von Hemmungen wie meinen geradezu entgegenspringt (mal davon abgesehen, dass Du mich auf die Vorstellung reduzierst, die ich bei Dir mit meinem Eingangsbeitrag geweckt habe). Und genau das tue ich jetzt, um meinetwillen.

    @ parazellnuss

    Marmeladenglas ;-D Danke!

    Zitat

    Zweitens würde ich, und das ist typisch für mich, automatisch immer sofort sagen: Ja wenn du was Besseres findest als mich, mit dem Du glücklich wirst, dann nur zu.

    :|N


    Würdest du das wirklich so sagen? Klingt in meinen Ohren sehr masochistisch.

    Zitat

    Mit welchem Recht sollte ich einen jungen sympathischen Mann davon abhalten dürfen, sich eine "gescheite" junge Freundin zu suchen

    Ich muss der Dosis Recht geben. Du bist gedanklich schon viele Schritte weiter, als es die gelebte Realität zwischen euch das hergibt. Du kennst diesen jungen Mann noch nicht mal und zerbrichst dir seinen Kopf. Wie kommst du denn darauf, dass du ihn von seiner Suche nach einer Freundin abbringst oder abbringen könntest?


    Wenn er dir gefällt und du Interesse an ihm hast, kannst du doch klar kommunizieren, dass du ihn gerne näher kennenlernen würdest. Ergebnisoffen.


    Wohn das dann führt, wenn es von ihm auch ein Interesse gibt, könnt ihr gemeinsam rausfinden. Die paar Jahre Altersunterschied sind kein Grund ihn aus der Ferne anzuschmachten. Sich selber jedoch abwertend als Plan B zu titulieren schon.


    Trau dich und schreib ihm.


    Alles Gute @:) :)*

    Hallo Emotionale,


    ich kann Dich sehr gut verstehen. Denn auch ich habe in ähnlichen Situationen alles gründlich durchdacht.


    Und auch ich bin ein Mensch, der sich nur schwer in eine Gruppe integrieren kann und lieber am Rand


    sitzt.


    Aber ich bin nicht nur ein Kopfmensch, ich bin auch sehr impulsiv. Und nach langem Hin- und Herüberlegen


    habe ich dann meistens ganz spontan das Marmeladenglas aufgemacht.


    Tja, manchmal war das ein Missgriff. Manchmal wurde mein Selbstwertgefühl dabei leicht angekratzt.


    Aber manchmal hat es sich wirklich gelohnt. Ein Highlight sozusagen. Und gerade diese Highlights


    machen das Leben interessant. Dabei ist es nicht so wichtig, ob die Beziehung zu dem begehrten


    Mann ewig hält.


    Mach einfach das Marmeladenglas auf. Verlieren kannst Du nichts, aber gewinnen schon.

    @ Bambiene

    Zitat

    Würdest du das wirklich so sagen? Klingt in meinen Ohren sehr masochistisch.

    Ja und nein. Das Problem ist, dass eine Beziehung, in der du nicht ohnehin prinzipiell mal Plan A für den anderen bist, per se keinen Sinn hat (zumindest nicht für mich). So dass man im Grunde ja keine andere Wahl hat als diese Einstellung, denn ich kann den anderen schließlich nicht zwingen, mich überhaupt oder weiterhin zu mögen. So funktioniert es schließlich nun mal nicht...

    Zitat

    Du kennst diesen jungen Mann noch nicht mal und zerbrichst dir seinen Kopf.

    Diesen Gedanken hatte ich auch schon "ich zerbreche mir seinen Kopf". Sollte ich wohl lassen... bestimmt sogar. Ich weiß.


    Andererseits ist das hier ja ein Forum und ich teile meine Gedanken, und in etwa so sieht meine Gedankenwelt eben manchmal auch aus. - Es springt also auch anderen gleich ins Auge, dass ich mir jemand anderes Kopf zerbreche... Duly noted & vielen Dank für das Feedback!


    (Wobei ich finde, dass das kein Grund ist, mein gesamtes Kommunikationsverhalten zum Teufel zu schicken, wie "DieDosismachtdasGift" es tut. Was ich im Übrigen äußerst abstoßend finde.)

    @ Bambiene

    Noch danke für Deine guten Wünsche @:)

    @ Anka101

    Danke für Deine Anregung! Bestimmt ist es interessanter, wenn irgendetwas passiert, als wenn gar nichts passiert :-) Ganz sicher!


    Ich bin es einfach ganz generell leid, auf die Schnauze zu fallen....


    LG & danke!

    Zitat

    Zweitens würde ich, und das ist typisch für mich, automatisch immer sofort sagen: Ja wenn du was Besseres findest als mich, mit dem Du glücklich wirst, dann nur zu.

    Ich finde das nicht masochistisch, sondern realistisch und vernünftig. Ich will auch verlassen werden, wenn es sich mein Gegenüber ohne mich besser vorstellt als er es mit mir findet.


    Davon abgesehen mal zu Ehrenrettung von Plan B: Plan B kommt zum Zug, wenn Plan A gescheitert ist oder sich als unrealistisch herausgestellt hat. Wenn Plan B dann funktioniert (und man nicht auch noch zu Plan C, D und E wechseln muss) dann ist in meinen Augen Plan B eindeutig BESSER als Plan A. :)^ :)z


    In Beziehungsdingen würde ich es außerdem so sehen, dass nur bei denen Plan A funktioniert hat, die langfristig mit ihrem ersten Partner zusammen bleiben. Das sind aber die allerwenigsten!


    Und nach all diesen Vorbemerkungen jetzt zur konkreten Situation: Ich finde deine Assoziation mit Plan A und Plan B durchaus passend. Nur dass ich die Begriffe keinesfalls auf dich als Person beziehen würde, sondern auf die Frage der Annäherung: Plan A (= Einfach da sein und hoffen, dass er so sehr an dir interessiert ist, dass er die ersten 5 bis 10 Schritte macht.) hat nicht funktioniert. Du hast jetzt zwei Optionen: 1. Ihn abschreiben, weil er nicht spontan Feuer und Flamme für dich war. Oder eben 2. "Plan B" (= selbst aktiver sein, und einige Schritte auf ihn zu machen und jeweils sehen, was passiert.)


    Da er dir (bislang - sonderlich viel weißt du ja noch gar nicht über ihn) so gut gefällt, spricht das aus meiner Sicht eher für Plan B. ;-)

    Ich finde deine zweifelnden Gedanken nachvollziehbar, ich neige dazu, auf so etwas zu hören, weil sie meistens auch eine Grundlage außerhalb einem selbst haben. In so einem Fall würde ich persönlich die Hände in den Schoß legen, bei grundsätzlich offener Haltung und mal schauen was passiert. Passiert was, kann man weiter sehen, passiert nichts, ists auch ok. Ich verliebe mich dann allerdings auch nicht, solange da nichts passiert, das ist so eine Art Haltung "es kommt wie es kommen soll".

    Hallo Emotionale!


    Hatte vor einigen Tagen Deinen Faden gelesen und bin vorher leider noch nicht dazu gekommen, Dir zu schreiben.


    Also erstmal: gibt es was neues? :-D


    Aber was ich schreiben wollte: mir ging es mal ziemlich genauso, wie Dir. Ein junger Mann (ebenfalls schätzungsweise 5 Jahre jünger) begegnete mir in einem Rahmen, wo wir uns regelmäßig gesehen haben. Sympathien hat und hatte er defintiv für mich, so haben wir uns immer tierisch gefreut, wenn wir uns gesehen haben, er war auch immer recht flirty (wobei das schwierig zu sagen ist, weil er allgemein einen sehr offenen Umgang mit Menschen hat). Ich konnte nie wirklich einschätzen, auf welche "Weise" er mich nun mag und dachte ebenso, das müsste sich dann natürlicher aufeinander zu bewegen. Aber wer weiß, vielleicht war er ebenso gehemmt aufgrund des Alters? Aber diese Gedanken:

    Zitat

    Mit welchem Recht sollte ich einen jungen sympathischen Mann davon abhalten dürfen, sich eine "gescheite" junge Freundin zu suchen (falls er nicht schon eine hat, sogar das weiß ich nicht sicher. Letztes Jahr wahrscheinlich noch nicht.) statt sich vielleicht mit sowas wie mir abzugeben? Ich fühle mich unzulänglich :-( dabei bin ich glaube ich gar nicht so übel.

    ..kenne ich nur zu gut. Ich war durchaus verknallt in ihn und fühlte mich wahnsinnig zu ihm hingezogen, hatte aber das Gefühl, als potentielle Partnerin ggf. zu unzulänglich zu sein. Ich denke, dass das eine ganz schlechte Voraussetzung ist, deswegen hab ich das nicht weiter verfolgt.


    Aber, wie der Zufall es will, habe ich jetzt einen noch deutlich jüngeren Partner ??den ich nicht minder heiß finde, im Gegenteil?? und der viel besser zu mir passt - eben weil ich bei ihm nicht in dem Maße dieses Unzunlänglichkeitsgefühl an mir herauf kriechen spüre. Nicht, weil er weniger toll ist, als oben beschriebener Mann, aber er hat mir vom ersten Moment an immer nur ein ganz wunderbares Gefühl gegeben. Am Alter(sunterschied) liegt es also nicht zwingend.


    Oben beschriebener Mann verlieren uns gerade mehr oder weniger aus den Augen, weil die Gelegenheiten, sich zu sehen nun nicht mehr so gegeben sind. Irgendwann, in 10 Jahren oder so, werde ich ihm aber wohl mal erzählen, dass ich damals ziemlich verknallt in ihn war ;-D . Und ja, es liegt für mich sogar im Bereich des Vorstellbaren, dass er mir dann sagt, dass es ihm ähnlich ging, er sich aber für zu jung/unzulänglich gehalten hat. ;-D


    Aber das fände ich nicht schlimm, denn das Verknalltsein an sich war ja auch ganz schön. :)_

    @ LolaX5 @Monika65 @L.vanPelt

    Liebe Leute,


    vielen lieben Dank für eure lieben Beiträge! :-)


    Gleich vorweg, es hat sich in dieser Sache nichts Neues getan. Möglich, dass ich ihm demnächst nochmal begegne (aber nicht unter vier Augen). Ich hab auch keine Ahnung, ob er da sein wird, aber es ist auch nicht so schlimm :-)


    Mittlerweile glaube ich, irgendwo hat meine Intuition die Bremse reingehauen, sonst hätte ich mir zwar ein paar Gedanken gemacht und ihn dann aber kontaktiert (so wie letztes Jahr...) - könnte ich zwar, habe ich aber nicht. Irgendwo muss da ein Bauchgefühl dabei gewesen sein, glaube ich jetzt, und im Grunde ist es auch nach meiner Erfahrung so, dass es kein gutes Zeichen ist, wenn es sich von Anfang an so schwierig anfühlt. Will ja nicht ausschließen, dass sich das aus wundersamen Gründen noch ändert, dieses Gefühl, da bin ich offen dafür - aber vielleicht sollte ich eben meiner Intuition mehr vertrauen (vielleicht auch wenn es mir nicht gefällt).


    Was neu ist, ist, dass es andere Treffen gibt. Ein Bekannter hat mich unerwartet nach einer Weile wieder kontaktiert und auch ein Treffen mit jemand "Neuem" (also: noch unbekannt :-D ) steht an. Dabei war die Kommunikation hierfür geradezu erholsam effektiv :-) - innerhalb von zwei Stunden war das Date klar...


    Liebe Grüße