Milaila, ein Teil des Regelsatzes geht schon für die Differenz der Miete drauf, ca. 200,-. Unabhängig davon ist ja klar, wenn Sohn weg ist, wird er beim JC abgemeldet. Daher fehlt sein Regelsatz und sein Mietanteil und das Kindergeld. Ich suche ja schon länger, nicht wegen W&T, sondern da er auch mit der Schule fertig ist und dem Arbeitsmarkt dann auch zur Verfügung steht und er dann auch arbeiten MUSS vom Amt aus, logisch und weil natürlich die Wohnung zu teuer ist, viel zu teuer. Sozialberatung ist ein gutes Stichwort. Tafel war ich mehrfach, aber meine Ausbeute war nicht der Rede wert, sah wohl nicht aus wie bedürftig. Kam halt von der Arbeit und war zurecht gemacht.

    Milaila, ein Teil des Regelsatzes geht schon für die Differenz der Miete drauf, ca. 200,-. Unabhängig davon ist ja klar, wenn Sohn weg ist, wird er beim JC abgemeldet. Daher fehlt sein Regelsatz und sein Mietanteil und das Kindergeld. Ich suche ja schon länger, nicht wegen W&T, sondern da er auch mit der Schule fertig ist und dem Arbeitsmarkt dann auch zur Verfügung steht und er dann auch arbeiten MUSS vom Amt aus, logisch und weil natürlich die Wohnung zu teuer ist, viel zu teuer. Sozialberatung ist ein gutes Stichwort. Tafel war ich mehrfach, aber meine Ausbeute war nicht der Rede wert, sah wohl nicht aus wie bedürftig. Kam halt von der Arbeit und war zurecht gemacht.

    Zitat

    450,- will er nicht, da würde er ja umsonst arbeiten

    Nein, er bekommt ja noch Geld durch H4. Mir wurde auch mal vorgeworfen das ich fürs Arbeitscenter arbeite weil mir nur wenig übrig bleibt wenn ich für 450€ arbeiten gehe. Nein, das stimmt für mich nicht.


    Im übrigen ermüden mich die ständigen gleichen Fragen die hier viele stellen und deine Geduld bewundere ich ,diese immer wieder kehrenden Fragen zu beantworten.

    Also ich bin ja mit 33 noch recht jung, aber in eine WG würde ich auch nie ziehen wollen. Das würde nicht gut gehen. Manche Menschen sind für sowas einfach nicht geschaffen - egal wie jung oder alt man ist.


    Ich finde, dass für Alias immer noch die beste Lösung ist, in eine andere Region zu ziehen, wo die Mieten nicht so hoch sind und die Wohnungen nicht so knapp. Und denn Vorschlag der hier genannt wurde, den Umzug selbst zu organisieren, finde ich ganz gut. So ein Umzug muss nämlich nicht zwingend teuer sein, wenn man vieles selbst und mit Freunden und Bekannten erledigt.

    Ich habe trotz H4 ja immer versucht, dass er so wenig darunter leiden muss. Ihm hat es fast an nichts gefehlt. Manchem hier wünsche ich echt mal diese Situation, dann können wir uns gerne nochmal unterhalten.

    @ Bater

    Ich bin 33 und wohn noch in einer Wg, Single-Wohnungen gehen hier so bei 700 Euro los. Das könnte ich mir theoretisch leisten, will es aber nicht, weil es dann finanziell echt eng wird. Will heißen: in der Not frisst der Teufel Fliegen...

    Ich glaube, der Mietanteil deines Sohnes müsste zumindest übergangsweise weiter gezahlt werden.


    Wenn der bliebe, was hast du denn dann noch zum Leben übrig?

    Zitat

    Tafel war ich mehrfach, aber meine Ausbeute war nicht der Rede wert, sah wohl nicht aus wie bedürftig. Kam halt von der Arbeit und war zurecht gemacht.

    Wenn es wirklich daran lag, kann man das zur Not ja noch ändern ;-)

    Zitat

    Ich glaube, der Mietanteil deines Sohnes müsste zumindest übergangsweise weiter gezahlt werden.

    Theoretisch ja, und zwar so lange, bis Alias eine neue Wohnung gefunden hat - selbst, wenn es Jahre dauert. Aber das ist halt nur Theorie. Wenn Alias Pech hat, stellt sich das Amt quer und zahlt gar nix. Dann müsste Alias Widerspruch einlegen und, wenn das nix bringt, klagen. Und da geht dann so viel Zeit in Land, welche man auch erst mal finanziell überbrücken muss.

    @ Alias

    Darf ich fragen, inwieweit du körperlich eingeschränkt bist? Also welche Jobs könntest du ausüben und welche gar nicht? Gerade Reinigungskräfte oder Helfer in Altenheimen werden doch oft gesucht. Aber es ist halt die Frage, ob du das körperlich schaffen würdest.

    Zitat

    Wenn Alias Pech hat, stellt sich das Amt quer und zahlt gar nix. Dann müsste Alias Widerspruch einlegen und, wenn das nix bringt, klagen. Und da geht dann so viel Zeit in Land, welche man auch erst mal finanziell überbrücken muss.

    Der Vermieter könnte sie bei ausbleibender Mietzahlung kündigen und rausklagen.

    Parvati, der Umzug als solches in eine andere Stadt ist aber trotzdem finanziell nicht machbar. Bekäme kein Kautionsdarlehen und auch, wenn eine Nachzahlung der Nebenkostenabrechnung anfällt, nicht bezahlt. Deshalb ist das mal eben wegziehen auch nicht so einfach. Habe weder Bürgen, noch jemanden der mir das Darlehen leiht oder die Nachzahlung übernimmt. Das Thema habe ich schon durch mit den Wohnungsbemühungen, steht hier auch irgendwo. Für diese Wohnung hatte ich schon die Aufforderung die Miete zu senken und musste beim Vermieter nachfragen, ob er mit der Miete runtergeht etc. war schon entwürdigend genug. Meine Bemühungen sind dokumentiert und eingereicht beim Jobcenter, da kamen 6 Seiten blabla, alles nachgeäfft, was ich geschrieben habe un haben abgelehnt die Miete weiter zu zahlen ( genaueres dazu steht schon irgendwo im Faden ). Ich hatte nicht die Kraft zu klagen. Mir sagte man auch, dass die nur wenn einmalig für die gleiche Wohnung eine halbes Jahr weiterzahlen. Damals war es der Auszug beim Mann, wenn jetzt der Junge weg ist, zahlen die nicht nochmal ein halbes Jahr, zumal es eben wie gesagt, selbst dann nicht reichen würde.


    Pavarti, meine Einschränkungen habe ich hier auch schon aufgezählt. Kaputter Rücken, also Altenpflege, Putzen und stehen fallen weg. Kasse etc. das geht alles, Büro. Wie gesagt, ich bewerbe mich ja schon fremd, auch als Schulbegleiter, Hotel Frühstückservice und was es alles sonst noch gibt.


    D.oris.L, habe meinem Sohn das gerade erklärt mit den 450,-, er sieht aber nicht ein, soviel Std. für "nur" 170,- zu arbeiten. Das Kindergeld fällt ja jetzt auch noch weg ab Sommer.

    Zitat

    Theoretisch ja, und zwar so lange, bis Alias eine neue Wohnung gefunden hat - selbst, wenn es Jahre dauert. Aber das ist halt nur Theorie. Wenn Alias Pech hat, stellt sich das Amt quer und zahlt gar nix. Dann müsste Alias Widerspruch einlegen und, wenn das nix bringt, klagen. Und da geht dann so viel Zeit in Land, welche man auch erst mal finanziell überbrücken muss.

    Ich weiß. Deshalb wären das tatsächlich Schritte, die ich nur mit einer Sozialberatung zusammen gehen würde. Wir haben hier so ein Büro, die da helfen. Ich denke, sowas gibt es bestimmt auch in anderen Städten.


    In eine andere Region zu ziehen, erscheint mir tatsächlich auch sinnvoll. Wobei ich noch nie einen Umzug mit 250 € gewuppt hab und zudem 250€ schweineviel Geld sein können. Hättest du da nicht jemanden, der dir aushelfen könnte?


    Ich glaube, man darf mit ganz wenig Geld auskommen nicht mit Studienzeiten vergleichen. Ich hatte beides. Sehr wenig Geld am Anfang des Studiums und dann eine Phase in der mein Mann zu krank zum Arbeiten war und wir aufstocken mussten. Anfang des Studiums hat mir das überhaupt nichts ausgemacht. Man kriegt ja auch was dafür. Das Leben wird spannend und man wird unabhängig und weiß, dass der finanzielle Aspekt nur zeitlich begrenzt ist. Alles in allem hab ich die Situation als Fortschritt empfunden.


    Wenn man hinterher in diesen Bereich reinfällt, ist das eine ganz andere Situation. Es ist ein Rückschritt in eine doofe Abhängigkeit und zumindest meine Bedürfnisse hatten sich natürlich auch deutlich verändert. Und wenn ich jetzt in einem knappen Monat derart viel billig Bihunsuppe in mich reinschaufeln würde, würd ich wahrscheinlich kotzen ;-D . Sich davon psychisch nicht runter ziehen zu lassen ist schon schwierig.


    Wenn du körperlich angeschlagen bist, würden dir die 150€ helfen, die du bei einem 450€ dazu verdienen kannst? Das wäre dann ja was anderes als eine volle Stelle. Hier werden immer Integrationskräfte gesucht, die Schüler unterstützen. Hast du in die Richtung mal geschaut?

    Zitat

    oder er machts halt nach dem studium.

    das ist sinnvoll, wenn er denn jetzt genau weiss, was er studieren will, wohin der Weg geht. Aber vielleicht braucht er gerade die Auszeit, um sich klarzuwerden, wie es weitergehen soll. Sonst verliert er wahrscheinlich nur das erste Jahr im Studium, weil er sich mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit nach dem Jahr zu einem anderen Studium umentscheidet.


    Viele junge Menschen brauchen diese Auszeit nach dem Abi. Früher war sie durch Wehr- oder Zivildienst quasi garantiert, heute fehlt das manchen...