Bei solchen Sachen wie Klagen musst du dir Unterstützung holen. Wenn du doofe Sachbearbeiter hast, kommt da sonst kein Land in Sicht.

    Zitat

    Für diese Wohnung hatte ich schon die Aufforderung die Miete zu senken und musste beim Vermieter nachfragen, ob er mit der Miete runtergeht etc. war schon entwürdigend genug.

    >:( :)_

    Zitat

    habe meinem Sohn das gerade erklärt mit den 450,-, er sieht aber nicht ein, soviel Std. für "nur" 170,- zu arbeiten. Das Kindergeld fällt ja jetzt auch noch weg ab Sommer.

    Na, dann wird's halt nichts mit Australien, würde ich sagen. Wenn er ein paar Monate für "nur 170€" arbeiten würde und vielleicht nebenbei noch babysitten gehen würde und Nachhilfe geben würde, könnte er sich Visum und Flugtickets vielleicht leisten.


    Wenn er gar nicht arbeiten will, weil das für "wenig" Geld unter seiner Würde ist, kann er halt keine Rücklagen bilden und nicht nach Australien. Seine Entscheidung.

    Zitat

    Parvati, der Umzug als solches in eine andere Stadt ist aber trotzdem finanziell nicht machbar. Bekäme kein Kautionsdarlehen und auch, wenn eine Nachzahlung der Nebenkostenabrechnung anfällt, nicht bezahlt.

    Wer aber zahlt die Nachzahlung und ein Umzug kostet immer auch nebenher etwas Geld. Hier ein Rollo, da eine neue Arbeitsplatte und und......Ich bräuchte ein anderes Bett, da 2 Meter kaum in eine kleine Wohnung passen, Sofa viel zu Groß, Tisch etc. alles mal ausgelegt, als wir ein Haus hatten. Ok es geht auch erstmal ohne Sofa, aber ein Bett brauche ich wegen dem Rücken, auf dem Boden mit Matratze geht nicht, da bin ich am Morgen gelähmt.

    Graograman, er war mir ja vor, wegen mir könne er nicht arbeiten, weil ihm dann ja ein Großteil vom Regelsatz abgezogen würde und ich sehe es auch so, 170,- sind doch viel Geld. Er hat doch jetzt Zeit ohne Ende. Es wären ca. 10 Stunden die Woche. Er möchte aber soviel verdienen, dass er auch noch was auf den Kopf hauen kann ( Mofa etc. ist mir völlig unverständlich, denn entweder ist mein Traum Australien, dann spare ich jeden Cent, oder aber lasse es ). Und wenn er jetzt auszieht und er würde sagen wir 1000,- verdienen hat er auch Unkosten von ca. 600,-.

    Milaila, ich fahre morgen MIT meinem Sohn zum Wohnungsamt, da sieht er auch mal, dass ich alles tue und wie die Lage realistisch ist. Er hängt ja lieber rum und hoffe, dass ich Arbeit finde und eine Wohnung und er nur noch arbeiten gehen braucht für seinen Wunsch. So läuft das auch nicht.

    Hallo,


    "Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe." Ich verfolge deinen Faden, hab jeden Beitrag gelesen.


    Ich glaube auch, dass es 2 Probleme gibt. Problem 1 ist nicht dein Problem, nämlich das dein Sohn W&T machen will. Das er sich nicht engagiert. Es regt dich auf, dass er nichts macht, während du dir den Arm ausrenkst um etwas zu machen. (Und wenns auch mehr Gedanken sind). Aber ich würde die Energie lieber darein stecken Problem 2 zu lösen.


    Problem 2: Dein Kopf.


    Klar ist im Moment alles schwer, und das man sich suhlen will. Aber ich würde in mich gehen und überlegen was man machen kann, und nicht was nicht geht. Ich habe jetzt selber nach einer Wohnung gesucht zusammen mit meinem Freund im Raum Stuttgart (soweit ich weiß 2 teuerste Stadt in Deutschland was das angeht trotz Feinstaub). Wir hatten auch uns ein Budget gesetzt mit Nebenkosten, und ich habe jeden Tag Anzeigen angeschrieben. Ich habe in der Zeitung inseriert (25€ pro Anzeige) und einige Anrufe darauf bekommen. Ich habe auf Xing geschrieben, mich auf FB in einer Gruppe angemeldet für Anzeigen. Zu Besichtigungsterminen habe ich mich gut gekleidet, mich präsentiert und auf die Leute einzugehen, und meinen Charme spielen zu lassen.


    Was einfach noch dazu kommt bei dir sind nicht die Flüchtlinge, sondern auch das eben kleine Wohnungen auch von Studenten gefragt sind. Ergo musst du dich noch härter anstrengen, überzeugender und kreativer sein.


    Und du musst aus deinem Loch rauskommen. Du bist keine Versagerin. Du bist nicht eine stigmatisierte H4 Bezieherin. Du bist Alias. Immerhin du hast ein Bundesfreiwilligen Jahr gemacht. Du schreibst Bewerbungen. Du bist unglaublich reflektiert. Du hast in allen Widrigkeiten deinen Sohn groß gezogen und wahrscheinlich schon schlimmeres durch gemacht. Anstatt daran zu denken wie das H4 dein Leben kaputt mach was für dein Selbstbewusstsein. :-) Dann geht alles wie von alleine. Und sei auch mal ruhig egoistisch und lad dir nicht seine Probleme auf deinem Rücken auf.


    Ich wünsche dir noch viel Glück bei der Suche nach Wohnung und Arbeit.

    @ :)

    N3

    Zitat

    Ich bräuchte ein anderes Bett, da 2 Meter kaum in eine kleine Wohnung passen

    Kommt auf die Raumaufteilung an und wie geschickt man die Möbel stellt. Ich habe mal mit meinem Mann zusammen ein Jahr in einer 1-Raum Wohnung auf 37m² gewohnt. Da passte durchaus so ein Bett rein. Sogar noch eine Eckcouch. War zwar alles recht beengt. Aber es ging. Bei etwas mehr m² dürfte das Bett dann echt kein Problem mehr darstellen. Wie groß darf die zukünftige Wohnung sein? 50m²?

    Zitat

    Wer aber zahlt die Nachzahlung und ein Umzug kostet immer auch nebenher etwas Geld. Hier ein Rollo, da eine neue Arbeitsplatte und und

    Bei eBay Kleinanzeigen werden solche Sachen (gerade Rollos) sehr günstig angeboten - uns auch Möbel. Ansonsten gibt es noch soziale Möbelhäuser. Da findet man eventuell auch was, wenn es gar nicht anders geht.


    Nachzahlung und Kaution sond aber tatsächlich ein Problem. Vielleicht lässt sich da eine Übereinkunft mit dem Amt finden? Ich bin auch schon mal einen Kuhhandel mit dem Jobcenter eingegangen. Würde da einfach mal was schriftlich hinschicken und die Situation erklären und die Vorteile für dich und das Amt herausheben. Vielleicht gehen sie darauf ein, zumindest Kaution und Nachzahlung zu übernehmen solange es dazu dient, eine günstige Wohnung zu erhalten.

    Danke, Ihr Lieben! Das tut auch mal gut, was N3storys schreibt.


    Mir ist leider gerade eingefallen, dass wenn mein Sohn 450,- Brutto verdienen würde wollen, dann hätte er zwar 170,- für sich, aber am Ende wird von seinem Regelsatz ja ein Betrag von 280,- reduziert. Wie man es dreht, ist echt doof. Vielleicht hilft es was, wenn ich mit meinem Sohn beim Wohnungsamt zusammen auflaufe, in der Hoffnung er geht mit. Die Studenten gab es ja schon immer ;-). Mit dem Aufruf über Radio zwecks Job und Wohnung habe ich schon geliebäugelt, traue mich aber noch nicht so ganz.

    lupus, ich weiß, aber da ER ja die 170,- behalten will für sein Auslandsjahr, wird der Rest vom Regelsatz abgezogen. ER hat dann Geld, es fehlen dann aber hier für den Haushalt 280,-. Er soll ja die 170,- behalten, aber dann fehlt es eben für den Unterhalt hier im Haushalt.