ach so, zum Thema WG:


    das ist schon ewig kein Thema nur für Junge und Studenten. Viele Menschen müssen berufsbedingt wochenend-pendeln, verbringen das Wochenende bei der Familie im Eigenheim irgendwo in der Pampa und leben unter der Woche in einer WG am Arbeitsort, wo sie sich die Miete für eine "richtige" Zweitwohnung nicht leisten wollen oder können. In den 1990ern boomte dieser Markt geradezu, viele Menschen aus dem Osten, die im Westen Arbeit fanden, aber ihr Haus im Osten nicht aufgeben wollten, haben so in WGs gelebt. Ganz unabhängig vom Alter. Ein Kollege von mir ist aus gleichen Gründen vor einigen Monaten in eine WG gezogen, und der ist fast 60 Jahre alt und steht einige Gehaltsstufen über mir, weit über der Sozialversicherungsgrenze, trotzdem lebt er unter der Woche in einer WG und nur am Wochenende bei seiner Familie einige hundert Kilometer entfernt...


    Und dann gibt es auch immer mehr WGs von Älteren, die halt nicht einsam leben wollen, sondern sich gegenseitig unterstützen wollen. Allerdings denke ich, dass das überwiegend Fälle sind, wo sich die WG Partner schon lange kennen, quasi immer schon eine Freundesclique waren und nun im Alter gemeinsam leben wollen, oder es sind Menschen, für die WG schon immer normal war, die beispielsweise als Studenten das schon gemacht haben und Spass daran haben, nun wieder so zu leben, eingefleischte Alt-68 zum Beispiel...


    Aber ein Alter gebunden ist WG definitiv nicht...

    Zum Thema Altenpflege: natürlich ist der pflegerische Bereich nichts für die TE. Es wird dort aber an allen Ecken gesucht. Zb. In den ambulanten Pflegediensten suchen sie Leute für die Betreuungsleistung. Das steht vielen bei ihrer Pflege zu und die Altenpflegerinen kommen nicht dazu. Das beinhaltet einfach, die Betreuung zu übernehmen. Spiele spielen, spazieren gehen, Puzzle machen usw. Habe das während meines Studiums gemacht. Und ich hätte weitaus mehr Stunden haben können als Zeit bei mir war. War eine schöne Arbeit. Vlt wäre das etwas für dich? Es gibt auch die Sterbehilfe. Die begleiten die Menschen auf ihren letzten Schritten. Daheim oder in Pflegeheimen. Das ist natürlich belastend aber auch sehr erfüllend für einige.


    Mal als kleine Anregung...

    Zitat

    Bewerbungen, ich denke der Norden wäre für mich interessant, da wollte ich immer leben.

    Ich nehme diese Aussage mal als neuen Ansatzpunkt für eine Lösungsstrategie. Der Norden ist wunderschön, als Landschaft und auch sonst. :)^


    Schon mal darüber nachgedacht, statt eines teuren Umzugs, Dich von nicht auseinander zu bauenden Möbeln über Ebay zu trennen, wenn sie gut erhalten sind?


    Statt eines teuren Umzugs wäre hier mehr Pragmatismus und Flexibilität gefragt. Schwerpunkt Wohnungssuche, dafür gibt es Portale oder Makler.


    Umzug über ein Sixt-Leihfahrzeug selbst organisieren, denke jemand, der das Auto fährt sollte zu finden sein. Wenn Du die Wohnung hast, mit Sohn und Kumpel z. B. in einem Sozialkaufhaus nach preiswerten Möbeln umschauen. Bei Polstermöbeln ließe sich z.B. ein Dampfreiniger über einen Baumarkt ausleihen, um das Gefühl des Gebrauchtwertes abzumildern.


    Wenn Du die Wohnung hast, nach günstigen Möbeln und wichtigen Einrichtungsgegenständen bei Ebay schauen. Das müssen alles keine Endlösungen sein, sondern würden den Übergang erleichtern von Wohnort zu Wohnort.


    Einige Freunde von mir, die längere Zeit im Ausland lebten, sind diesen Weg gegangen, statt ihr Wohnungsequipment hier nach Deutschland zu verschiffen oder über Land zu transportieren.


    Du nimmst dann nur das Nötigste mit, kümmerst Dich zeitgleich um die Jobakquise übers Internet. Ich denke schon, dass man einiges mit Elan und positiver Herangehensweise im Leben erreichen kann. Natürlich nicht alles und für jeden Zweck auf Anhieb. Aber alles ist besser als verzagen und dennoch auf das Beste hoffend.


    Sprich mit Deinem Sohn darüber, viele Köpfe ermöglichen auch mehr Lösungsansätze, ebenso mit Freunden, zu denen Du noch einen guten Draht hast. Ich drücke Dir/euch auf jeden Fall die Daumen und wünsche gutes Gelingen für Deine/eure Pläne.

    Mit der Betreuung hört sich gut an. Ich war ja in der Schule bis Februar und es war meine Passion. Leider ist der Quereinstieg nicht möglich und würde 5 Jahre dauern. Kindergärtnerin Quereinstieg auch 3 Jahre. Soviel Zeit habe ich nicht. Aber das mit der Betreuung alter Menschen ist auch eine Idee. Da schaue ich gleich mal..Danke, Lillien!

    Zitat

    Lerchenzunge: Viele Menschen müssen berufsbedingt wochenend-pendeln ...

    Ja, genau. Und dann können sie am Wochenende im schönen Eigenheim richtig entspannen. Endlich zu Hause ...


    Während der echte, 24/7-WG-Bewohner sich auch am Wochenende mit dem Lärm, dem Generve, dem skurrilen Hygiene-Verständnis, den Bremsspuren, den ausgefallenen Haaren der anderen Bewohner herumplagen muss. Pfui Teufel ...


    Die meisten MITTFÜNFZIGER leben doch mit ihren Familien.


    Und am Lebensende, da lebt man in der Tat manchmal in einer WG. Im Alten- oder Pflegeheim - womöglich noch Mehrbettzimmer - das ist doch WG pur. Und das will niemand.

    Was ich nicht so ganz verstehen kann: Du meinst, nicht genehmigter Umzug ist wegen Nebenkostennachzahlung und Kaution nicht drin, zahlst aber Monat für Monat 910 Euro Miete und dadurch 200 Euro aus eigener Tasche von irgendwoher. Ich glaube, von 200 Euro die das Amt nicht übernimmt, hast du mal geschrieben. Bleibst du noch ein Jahr hier wohnen, zahlst du also 1200 Euro extra (falls dein Sohn auszieht), wird es noch mehr. Da wäre eine Nachzahlung doch locker drin.


    Ich denke, du hast psychische Barrieren aufgebaut, die eine Veränderung verhindern. Die musst du durchbrechen, sonst kommst du aus dem Gedankenkarussell nicht raus.

    DieDosismacht das Gift. Ich bin bei Ebay mit meinem Kram schon unterwegs auch auf den Nettwerken auf FB um Kram und ein paar Möbel loszuwerden. Bisher nur 2 kleine Regale für 10,- losgeworden. Ich brauche den ganzen Kram auch nicht, aber zum verschrotten einfach zu Schade. Ok, Ikea Möbel ist jetzt nicht so wild aber hier stehen auch teure Möbel. Ich stelle jede Woche was ein, auch Klamotten vom Kind, aber da geht momentan nichts. Ich bin da schon dran. Ist mir ja auch dran gelegen, dass ich nicht alles mitschleppen muss. Habe sogar schon ein wenig ausgemistet und zur Avea gefahren, ich bereite mich schon auch vor, damit es nachher nicht alles so stressig wird und noch ist mein Sohn da, der muss halt mal mit anpacken.

    Ich kenne einige Leute in ältere " WGs" Sie haben teilweise im Erdgeschoss ihre eigene kleine Wohnung und teilen nur die Küche.


    Ich bin auch im Norden gezogen - zu pendeln und habe eine komplette Wohnung für unter 500€ eingerichtet. Einzige Neukauf war die Matratze und Bettwäsche. Sonst eBay (Bett kostete 13€).


    Umzug kostete nur 100€ Sprit. 2 Zimmer Altbauwohnung für 300€. Kaution könnte ich über 3 Monate aufteilen.


    Ich bin körperlich schwerbehindert einschl. eine Hemiparese und häufige Bewusstseinsverluste und habe neben eine Angestellte Job auch eine freiberufliche Firma. Ich fing mit ein Koffer Klamotten und einer Computer an. Mehr hatte ich nicht in Deutschland, als ich herkam. Hatte eine Matratze auf dem Boden und 1 Regal im Zimmer. Keine Arbeitserfahrung in der Branche.


    Machbar ist alles, auch wenn man krank ist. Man kann sich nicht dahinter verstecken.


    In Berlin habe ich eine Wohnungstausch gemacht als die Kinder kamen und übernahm ein alten Mietvertrag. Später eine 2. Kostet 1100€ für 7 Zimmer.

    ms92, du vergisst, dass mein Sohn dann weg ist und ich die 200,- nicht mehr leisten kann, ist ja jetzt schon nichts mehr übrig. Ich suche eine Wohnung und zum 3000 mal. Ich suche nicht alleine eine Wohnung, die die zu zweit gutes Einkommen haben suchen verzweifelt und die Dame von der Wohnungsgesellschaft sagte, Sie sucht auch schon 2 Jahre und woanders ist der Markt auch nicht besser und Hartz4 ist eben noch ein Zusatzpunkt. Ich habe genug Hilfe und Anregungen bekommen, sind notiert und ich werde denen nachgehen.

    WG ist trotzdem keine Option.


    Mit wenig auskommen kann ich sicher, dass ist nicht das Thema, nur würde ich ungern meine Möbel verschrotten..Wie gesagt, ich sitze ja nicht hier und warte und hoffe, ich tue was. Wie gesagt, an alles habe ich nicht gedacht, dafür kamen hier aber eine hilfreiche Hinweise.

    Zitat

    Sie haben teilweise im Erdgeschoss ihre eigene kleine Wohnung und teilen nur die Küche.

    Ja, eine eigene abschließbare Wohnung ...


    Unter WG stellt sich AUCH offenbar jeder etwas anderes vor.


    Ich meine das klassische WG-Zimmer.


    Haus der offenen Tür. Wer hat alles einen Wohnungsschlüssel?


    Wer steht jetzt unter der Dusche, während ein anderer dringend aufs WC muss?


    Wer kommt nachts um zwei nach Hause und bringt wen in die Wohnung mit?


    Das hat doch alles etwas mit Privatsphäre, Intimsphäre, Rückzugsmöglichkeit und Sicherheit zu tun.

    na na also ab nem bestimmten alter find ich weg auch unzumutbar. es sei denn man ist der typ dafür und will das unbedingt. ich ahb auch bis knapp über 30 in WGs gewohnt, weil ich lieder immer in städten mit richtig teuren mieten gewohnt habe, aber dann war irgendwann der punkt erreicht wo ich nicht mehr wollte und dann aufs land gezogen bin.


    dass du nichts findest kann ich nachvollziehen. ich wohn in einem 12.000 Einwohner Kuhkaff und suche auch seit zwei jahren oder so. Und es wurde nicht einfacher in den letzten Jahren. Gibt hier einer eine Wohnung frei, gibts gleich ungefähr 50 Anfragen. Finde der Wohnungsmarkt hat sich rasatn geändert, als ich hierherzog vor 10 Jahren konnte ich noch auswählen.


    Dass du Hartz4 bekommst ist ja eigentlich ein Vorteil, dann sind die Vermieter doch in Sicherheit dass sie ihre Miete bekommen.


    oder du machst den radikalen Schritt und ziehst dahin wo es Wohungen gibt. Also irgendein Kompromiss mit sich selber. Hast du denn viele BEkannte wo du wohnst? WEnn ja ist es blöd, wenn nein dann doch eh egal.


    hab jetzt nicht alles gelesen, aber warst du überhaupt schon mal auf dem Amt und hast gefragt was passiert wenn der Sohn auszieht? Vielleicht gibts ja so Übergangsfristen, keine Ahnung.


    oder vielleicht darfst du die Wohnung sogar behalten.


    hast du mal mit denen gesprochen?