Benita, ich weiß, dass Australien eines der teuersten Länder ist, habe ich meinem Sohn auch gesagt. Wie gesagt, da der Bruder seines Freundes dort war, wollte sein Freund unbedingt auch dahin, und der wird sich da auch nicht anders orientieren, also geht meiner dahin, wo der Freund hingeht.


    Meine Bewerbungen sind in Ordnung, eine Bekannte ist Bewerbungscoach und die hat mir da sehr geholfen.


    Zum Thema Kindesunterhalt - der Vater zahlt nicht und da mein Kind volljährig ist, müsste er selbst klagen, dass will er aber nicht, weil er an seinem Vater hängt. Momentan gibt es keine Wohnung die angemessen ist vom Preis und für einen alleine erst recht nicht. Und die 1200,- bezogen sich auf 2 Personen.Natürlich ist die Wohnungs- und Jobsituation mein Problem, denn wenn das gegeben wäre, hätte ich kein Problem mehr, zumindest in dieser Hinsicht nicht. Das Amt kümmert sich wirklich nicht. Die wollen mich nicht mal sehen, die sehen, ah die schreibt brav und motiviert ihre Bewerbungen, die kriegt das alleine hin. Wie gesagt, nicht ein Stellenangebot und nicht Weiterbildung wird abgelehnt. Leider hat man da keinen Einfluss drauf und keinen Anspruch. Da wird nicht in Ü50 infestiert, vielleicht in einen Facharbeiter/Akdademiker, der noch Chancen hat. Aber eine Bürotussi wird nicht gefördert, da gibt es 1000 von.


    Und ich weiß auch nicht, wie manche drauf kommen, dass ich meinem Sohn dafür verantwortlich mache, wenn ich hier rausfliege. Es geht lediglich darum, bis er weg ist und wir dann eine kleinere Bude haben. Er ist ja auch noch auf mich angewiesen, wo will er denn jetzt momentan hin? Macht keinen Sinn jetzt ausziehen und mit August, der fromme Wunsch der anderen Mutter wird eh nichts werden, es sei denn sie sponsert das. Allerdings wird der Sohn sicher nicht ohne meinen Sohn fliegen wollen. Wir suchen eine Wohnung, ziehen um, er spart sein Geld, wie auch immer und dann ist er weg. Es geht hier nur um die Zeit, wo er noch hier ist. Und Miete in Bar auszahlen lassen, alles gut und schön, dass wäre wohl Schwarzgeld und außerdem kann das Jobcenter rechnen. Wenn ich mehr Mietkosten habe, als Einnahmen, fragen die woher ( bezogen darauf, wenn mein Sohn weg ist ).


    Zu den Unterlagen, ich habe zumindest einen aktuellen Schufaeintrag angefordert. Diese andere Bescheinigung muss ich mir wohl dann besorgen, dann weiß meine Vermieterin, dass ich ausziehen will. Gingen nicht auch Kontoauszüge, zumindest der Teil, wo immer die Miete abgebucht wurde? Aber dazu bedarf es erstmal Wohnraum, der angemessen ist. Hier kam der Tipp mit der Wohnungsnothilfe, Caritas, da werde ich mal vorstellig...Kleiner Job........450,- da bleiben 170,- abzüglich Fahrtkosten. Zumal ich raus will aus Hartz4, mich hat das krank gemacht, ich will auf keinen Fall auch nur irgendwas in naher Zukunft mit dem Amt zu tun haben. Ein paar Tipps waren dabei und ich hoffe, es geht dann mal voran. Ich habe momentan aber auch das Pech mit Löffeln gefressen, jetzt ist auch noch das Auto kaputt, dann kriege ich nichts von meinem Hausrat verkauft - ich muss mich wohnungsmäßig halbieren und die Möbel passen halt nicht mehr in eine kleine Wohung ( vor dieser Wohnung hier, hatten wir ein Haus, also auch recht große Möbel ). Für andere Möbel braucht es aber auch ein wenig Geld, also muss ich meinen Mist loswerden, selbst das gestaltet sich als nicht machbar momentan. Irgendwie ist der Wurm drin, oder das Schicksal hat was ganz anderes mit mir vor und ich weiß es noch nicht.

    sengana und all die anderen natürlich auch, Danke für die Anregungen, Gedankengänge. Ich bin momentan ziemlich durcheinander..Sengana, wenn ich ihn doch hier abmelde bzw. vom Jobcenter abmelde, sollte es doch kein Problem sein, oder? Dazu müsste ich mich mal genau erkundigen. Er kriegt ja dann keine Leistungen mehr, dass sollte doch machbar sein!?

    @ Sengana

    Zitat

    Einem Auszug aus dem Elternhaus muss der Leistungsträger zustimmen. Dazu bedarf es schwerwiegender Gründe. Ohne die Zustimmung des Jobcenters können Hartz-4-Sanktionen drohen." (Quelle: hartz4hilfthartz4 Punkt de)


    Um es salopp zu sagen: solange dein Sohn keine Ausbildungsstelle oder Studium mit Bafög in Aussicht (also schriftlich zugesagt hat), kann er sich work&travel ohnehin erstmal abschminken (zumal das JC diesem "Urlaub" auch erstmal zustimmen müsste, sofern man nicht vorher einen Arbeitsvertrag hat – wird er ja wohl kaum haben?).

    Das trifft nur dann zu wenn der Sohn weiter Leistungen beziehen will.


    Das ist hier nicht der Fall und doch genau das Problem von Alias.

    @ Alias

    Hast du dich eigentlich schon mal unabhängig vom Amt um eine Wohnung bemüht? Es gibt genug Angebote im Internet (Imobilienscout24 zum Beispiel), von privat auch ohne Makler. Es stimmt, dass du vor Unterzeichnung des Mietvertrages das JC fragen mußt. Aber wenn die Miete, die Größe und die Heiznebenkosten stimmen, dann müssen und werden die auch zustimmen.


    Und der Punkt: H4 Leute werden nicht genommen stimmt einfach nicht. Es gibt genug Vermieter die gerade das als sicher ansehen. Meine Schwester hat 8 Jahre lang H4 bezogen und ist in der Zeit drei Mal umgezogen. Das letzte Mal auch deswegen weil ihr ältestes Kind ausgezogen ist und die Wohnung zu groß war. Innerhalb von zwei Monaten hatte sie eine Wohnung. Man muß dafür natürlich ein wenig flexibel sein.

    Ach so Sengana, das er nicht ausziehen darf unter 25 betrifft nur die "Kids", die dann auf das Jobcenter angewiesen wären. Kann er seinen Bedarf Miete und Lebenshaltungskosten selbst decken, kann er natürlich jederzeit ausziehen. Ist doch für das Jobcenter nur gut, sparen ja auch Geld, wenn er im Busch ist. Ich denke auch, dass es etwas blauäugig von den beiden Jungs ist, mal eben auf die Schnelle nach Australien, da sie noch keine Vorkehrungen getroffen haben. Sie wollten da arbeiten wo der große Bruder gearbeitet hat, aber dazu müssten die ja auch erstmal wissen, ob er gerade Bedarf hat. Und auch wenn mein Sohn erwachsen ist, macht man sich Sorgen, denn beide sind nicht so die Durchdachten.

    ElGusto, vom Jobcenter bekommt man keine Wohungen. Ich schaue JEDEN Tag auf den Internetseiten und bin bei allen Wohnungsgesellschaften eingeschrieben und ich habe leider IMMER die Erfahrung gemacht, entweder keine Rückmeldung, oder keine vom Amt, sogar teilweise schriftlich bekommen und zwar unhöflich, ohne Anrede, als wäre man Dreck. Aber wenn man die Dokus im TV sieht, dann wundert mich nicht, dass viele davor zurückschrecken welche vom Amt zu nehmen. Die können sich doch die Mieter aussuchen und die nehmen lieber Flüchtlinge, weil die da noch mehr Miete kassieren können. Flexibel bin ich alle Male...

    @ Sengana

    Zitat

    Einem Auszug aus dem Elternhaus muss der Leistungsträger zustimmen. Dazu bedarf es schwerwiegender Gründe. Ohne die Zustimmung des Jobcenters können Hartz-4-Sanktionen drohen

    da bist Du auf dem Holzweg.


    Das gilt, wenn das Kind dadurch selbst an anderer Stelle wieder zum Leistungsempfänger wird. Aber wenn das Kind selbst in Arbeit oder Ausbildung geht und deshalb umzieht und seinen Lebensunterhalt dort ohne Hartz IV bestreiten kann, wenn es ein Studium beginnt und dort von Bafög leben kann, dann sind dem selbstverständlich keine Grenzen gesetzt.


    Und ebensolches gilt auch bei Work&Travel: wenn das Kind aus der Bedarfsgemeinschaft auszieht und ins Ausland umzieht, wo es natürlich keinen Hartz IV Anspruch mehr hat, dann sind dem natürlich keine Grenzen gesetzt. Aber das Kind hat dann natürlich keine Ansprüche mehr und es wird bei der Anspruchberechnung, zB. für Größe des Wohnraums auch nicht mehr berücksichtigt. Aber wegziehen darf es natürlich jederzeit, nur eben nicht selbst an anderer Stelle dann Hartz IV beantragen...

    Lerchenzunge, das schrieb ich auch..Die Frage ist, wenn er zurückkommt und erstmal bei Muttern unterkommt? Sicher muss er dann direkt arbeiten gehen bis zu Beginn vom Studium oder Ausbildung, aber falls es nicht reicht, würde er dann aufstocken können. Die Miete wird dann die selbe bleiben, wäre ja dann ja angemessen, auch wenn statt einer dann wieder zwei Personen wohnen.

    @ Alias

    Zitat

    ElGusto, vom Jobcenter bekommt man keine Wohungen.

    Habe ich doch auch nicht gesagt?


    Ich meine mit "unabhängig vom Amt" diverse Wohnungsbaugesellschaften oder Sozialwohnungen. Sondern einfach Wohnungen von privat.

    Zitat

    Ich schaue JEDEN Tag auf den Internetseiten und bin bei allen Wohnungsgesellschaften eingeschrieben und ich habe leider IMMER die Erfahrung gemacht, entweder keine Rückmeldung, oder keine vom Amt, sogar teilweise schriftlich bekommen und zwar unhöflich, ohne Anrede, als wäre man Dreck.

    Wo wohnst du denn bloß? :-o


    Also meine Schwester hat sich immer so auf ~10 Wohnungen gemeldet, mindestens 4 davon angesehen und Eine bekommen.


    Sicher muß man da auch Abstriche machen. Die eine Wohnung hat keinen Balkon, die andere ist unglücklich geschnitten und so weiter. Doch das ist nun mal so.

    Zitat

    Aber wenn man die Dokus im TV sieht, dann wundert mich nicht, dass viele davor zurückschrecken welche vom Amt zu nehmen. Die können sich doch die Mieter aussuchen und die nehmen lieber Flüchtlinge, weil die da noch mehr Miete kassieren können. Flexibel bin ich alle Male...

    Das klingt nicht nach flexibel, sondern nach 100% Klischee.

    Ich kann mir sowieso nicht vorstellen, dass dein Sohn das Geld für Flug, Ausrüstung, Visa, erste Wochen Verpflegung usw. bis August aufbringen kann.


    Er macht ja gerad das Abitur, da braucht er ja auch Zeit zum lernen und kann nicht ständig Nebenjobs machen um sich bis zum Sommer das nötige Geld zu verdienen.


    Hast du schon mit ihm gesprochen wie er so viel Geld in kurzer Zeit aufbringen will?


    Habt ihr schon gegoogelt was Flüge nach Australien kosten usw?


    Bevor das nicht geklärt ist, braucht er nicht damit zu rechnen, dass er im Sommer schon fliegen kann. 8-(

    Zitat

    Zum Thema Kindesunterhalt - der Vater zahlt nicht und da mein Kind volljährig ist, müsste er selbst klagen, dass will er aber nicht, weil er an seinem Vater hängt.

    Noja, dass muss man sich dann eben auch leisten können. Aber im Prinzip gibt es ja genug Jobs die der Sohnemann nebenher machen kann, bis er das Geld zusammen hat. Woher er das Geld für Australien nehmen will, oder schon gespart hat, hab ich jetzt immer noch nicht herauslesen können, ist aber auch egal.


    Das Leben ist kein Wunschkonzert und jeder sollte wissen, wie hoch oder tief sein Arsch hängt. Manches muss man sich als junger Mensch eben doch abschminken, oder sich die Kohle dafür selbst verdienen, war bei mir jedenfalls nicht anders. Hab alle möglichen Nebenjobs gemacht, war immer auch interessant und eine gute Lebensschule.

    Zitat

    Die Frage ist, wenn er zurückkommt und erstmal bei Muttern unterkommt?

    Warum ist das ein Problem? Er ist jung und kann auch mal ein paar Wochen auf einem Sofa schlafen oder einer Matratze, die man aus dem Keller wieder hoch holt.


    Besprich das doch mit ihm mal ganz sachlich, sag ihm "Ich find es ambitioniert, dass du diese Australien-Reise machen willst, aber eins muss dir klar sein, ich muss dann in eine kleinere Wohnung ziehen und wenn du zurück kommst, ist dein Zimmer halt die Couch, bis du eine WG oder sonstiges gefunden hast, weil es finanziell nicht anders geht. Wenn du damit einverstanden bist, fang ich sofort mit suchen an."


    Er ist erwachsen und er ist geistig in der Lage das zu verstehen und hat dann ja ein Jahr Zeit sich zu überlegen, was er nach dem Work &Travel machen will. Er ist ja nicht mehr 5 und hat Internet und kann sich somit über Hartz 4 informieren.


    Das ganze halt aber vorwurfsfrei formulieren, denn Schuld ist er an eurer Situation eben nicht. Er ist jung und hat Träume.

    Jep, so einfach ist das: Geldbedarf ausrechnen, und überlegen, ob es überhaupt möglich ist, diese Summe zusammen zu bekommen. Damit sollte klar sein, dass, wenn man weder etwas geerbt hat, noch gut verdienende Elternteile hat, oder selbst nicht in der Lage ist, eine solche Summe zu erarbeiten, eine Reise nicht möglich ist.


    Erst Ausbildung / Studium, dann Reisen.

    ich denke, man sollte an einer Stelle das Thema mal "schneiden":


    man kann sich sicher über die Machbarkeit und Sinnhaftigkeit von Work&Travel unterhalten, aber mit dem Kernproblem der TE hat das eigentlich gar nichts zu tun:


    der Sohn macht Abitur und geht aus dem Haus! Das ist ganz normal. Ich finde, keine Mutter darf da ihre Planung so ausrichten, dass das Kind nach dem Abi nicht wegziehen darf. In meiner Generation kam da zwingend Wehr- oder Zivildienst, das gibt es heute nicht mehr, aber es ist nicht nur Work&Travel, was die Situation der Mutter "bedroht". Genausogut könnte der Sohn eine Ausbildungsstelle in einem anderen Ort finden, ein Studium in einem anderen Ort beginnen, zB. weil es nur dort den gewünschten Studiengang gibt oder weil er bei zulassungsbeschränkten Studiengängen nur dort einen Studienplatz bekommt, er könnte auch einfach zum Studium ausziehen, weil er bei Bafög mehr anrechnungsfrei hinzuverdienen darf in den Semesterferien, was ihm auf die Bedarfsgemeinschaft angerechnet würde, wenn er noch bei Mutter wohnt. Abseits davon, dass für einen Studenten allgemein das Wohnen in einem Studentenwohnheim oder einer Studi-WG auch viele andere Vorteile hat. Er könnte natürlich auch freiwillig zur Bundeswehr gehen oder ein freiwilliges soziales Jahr machen, auch dann wäre er vermutlich zumeist aus der Wohnung raus. Aber selbst wenn alles das nicht zutrifft, so wäre es in dem Alter auch nicht überraschend, wenn der Junge zB. eine Liebe findet und mit dieser zusammenzieht.


    Jedenfalls ist es der absolute Normalfall und nicht die Ausnahme, dass mit dem Abitur oder ziemlich bald danach das Kind aus der elterlichen Wohnung auszieht. Auch ist es zumeist so, dass ein Jugendlicher das nach dem Abi auch braucht. Ich habe ein sehr gutes Elternhaus gehabt, habe aber trotzdem ganz bewusst mich nach dem Abitur nur auf Zivildienststellen an anderen Orten beworben und später ganz bewusst eine Uni für das Studium ausgewählt, die zwar nicht furchtbar weit entfernt war, aber eben doch für ein tägliches Pendeln zu weit entfernt war. Diesen Abstand braucht man als junger Mensch!


    Und falls der junge Mann hier nun Work&Travel machen sollte, so kann man sich eines sicher sein, danach wird er nicht wieder dauerhaft bei Mutter einziehen, sondern ein eigenes Zimmer haben will, und sei es auch nur ein WG Zimmerchen als Studi oder Auszubildender. Jegliche Überlegungen dahingehend, dass die Mutter die Wohnung für ihren Sohn "bereithalten" will, sind unsinnig.

    Milkey, die wollten ja auch erst im Dezember fliegen und bis dahin arbeiten. Die andere Mutter möchte, dass ihr Sohn im August fliegt, wobei dieser dann auch 18 ist und sich wohl kaum zwingen lassen wird, ohne seinen Freund zu fliegen. Ich weiß, was Flüge kosten und Visa und Versicherung, dass weiß er auch. Die hätten viel eher arbeiten müssen bzw. sparen. Mein Sohn meint, ach hier ein 10er da ein 10 lohnt nicht zu sparen. Hätte er vor einem Jahr angefangen, hätte er schon das Visum.


    Evoluzzer, er will arbeiten gehen, dass stand ja schon mehrfach geschrieben. Dazu muss er aber auch erstmal was finden. Der Freund hat eine dickes Sparbuch, dem macht das finanzielle weniger Sorgen und die Vorweisbaren Mittel würde er ihm leihen zur Einreise, wobei ich auf jeden Fall möchte, dass mein Sohn selbst etwas eigenes Geld hat, damit, falls die sich mal streiten etc. nicht ganz ohne Mittel dasteht. Und, er soll unbedingt das Open-Return-Ticket buchen... Ich bin mal gespannt, ob alles so klappt..

    eben, wenn er das Kapital für die Reise sowieso nicht hat, dann ist es unnötig weiter daraufhin zu planen. 8-(


    Es sind nur mehr 3,5 Monate bis zum August.


    Er ist mitten im Abitur, also bis Juni voll ausgelastet.


    Wie will er bis dahin so viel Geld ansparen?


    Oder hat er schon lange darauf gespart und einiges zur Seite gelegt?


    Ohne genügend Startkapital wird das sowieso nix mit der Reise.