Hass auf Partner in Schwangerschaft

    Hallo zusammen,


    Es belastet mich (und unsere Beziehung) so, dass ich irgendwie einen Austausch dazu brauche.


    Vielleicht hat ja auch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Ich bin im dritten Monat schwanger und habe das Gefühl, dass meine Abneigung gegen meinen Partner von Tag zu Tag schlimmer wird und schon als Hass bezeichnet werden kann.


    Im ersten Jahr unserer "Beziehung" (Anführungszeichen deshalb, weil es für ihn da teilweise noch gar kein war) hat mein Partner mich sehr schlecht behandelt.


    Sich auch nie entschuldigt, sich höchstens gerechtfertigt.


    Kann gerne noch näher darauf einen eingehen, falls das relevant ist/wird.


    Das ist nun schon ca. 3,5 Jahre her. Aber es schmerzte mich oft immer noch, wenn ich dran dachte.


    Seit langer Zeit nun ist er ein guter, zuverlässiger und absolut treuer Partner.


    Jetzt allerdings - in der Schwangerschaft - kommt das alles wieder hoch...wird lebendig, und ich hasse ihn dafür. Das sieht so aus, dass ich ihn ablehne, ihm nichts gönne, ihn ausgrenze, ja sogar wünsche dass es ihm schlecht geht. :-o


    Ich mache ihm immer wieder Vorwürfe, lasse kein gutes Haar an ihm, bin arrogant und motzig.


    Wecke ihn wenn er schläft, mache (kleine) Dinge von ihm absichtlich kaputt.


    Sehne mich gar nach (Gott bewahre!) irgendeiner Form von "Rache", die ihm ähnlichen, seelischen Schmerz bringt wie er mir damals.


    Wie komme(n) ich/wir da wieder raus?


    Es ist beschissen...gerade jetzt wo ich schwanger bin sollte doch Harmonie, Vertrauen und schöne Zweisamkeit herrschen.


    :°(

  • 37 Antworten

    Hui, das ist ganz schön heftig. Aber erstmal alles Gute für die Schwangerschaft. :)


    Ist das Kind denn ein Wunschkind?


    Liebst du deinen Partner?


    Habt ihr das, was damals vorgefallen ist, wirklich geklärt und besprochen? Vielleicht könntest du ein bisschen erklären, was passiert ist.

    Zitat

    Hui, das ist ganz schön heftig. Aber erstmal alles Gute für die Schwangerschaft. :)

    Danke!

    Zitat

    Ist das Kind denn ein Wunschkind?

    Ja, absolut. Von uns beiden.


    ??Ich habe bereits erwachsene Kinder, für ihn ist es das erste Kind??

    Zitat

    Liebst du deinen Partner?

    Ich denke das habe ich getan. Aber zur Zeit ist das wohl eher keine Liebe. ":/

    Zitat

    Habt ihr das, was damals vorgefallen ist, wirklich geklärt und besprochen?

    Sind für ihn "alte Kamellen", und ich soll sehen was jetzt ist. Also: nicht wirklich. Er kann auch nicht verstehen, dass das noch schmerzt bzw. wird dann schnell schnippisch à la "Warum ich mir das dann habe gefallen lassen?" oder "Warum ich dann noch mit ihm zusammen bin?"...

    Zitat

    Vielleicht könntest du ein bisschen erklären, was passiert ist.

    Gerne, gleich! Muss jetzt mal eben was frühstücken.

    @ :)

    Dann hast du deine Gefühle nie wirklich dir angesehen und auch nicht seine, denke ich. Das ist wie ein Pulverfass, was trotz vorhandener Harmonie, irgendwann hochgehen kann. Anscheinend ist es jetzt so weit. Die Büxe der Pandora ist geöffnet. ;-) Leider ist der Zeitpunkt für dich nicht schön, aber es kann auch eine Chance für euch sein.


    Warum hat er dich so behandelt? War das Unsicherheit, dass er dich wieder verlieren könnte, Unsicherheit sich selbst gegenüber. Unsichere Menschen haben zwei Strategien, um ihre Bedürfnisse befriedigen zu können. Das eine ist Rückzug, das andere ist die, dass man mit verbaler oder gar körperlicher Gewalt von anderen einfordern will, was man selbst vom Leben erwartet, was man sich aber nicht wirklich geben kann. Jetzt machst du es im Grunde ähnlich oder genauso wie dein Partner damals, allerdings hast du kein wirkliches Motiv im Moment zur Hand, außer, ihm das wieder zu geben, was du damals gefühlt hast. ;-) Das ist schon Roche, sozusagen Auge um Auge, Zahn um Zahn.


    Es ist möglich, dass die Hormone hier einiges ans Licht zerren, was vorher verdrängt und nie ganz aufgelöst worden ist.

    Guten Appetit. ;-D


    Klingt für mich erstmal so, als ob du mit der Sache damals nie richtig abgeschlossen hast. Was natürlich auch schwer ist, wenn nie ausführlich darüber geredet wurde. Ich finde, du solltest ihm mal ganz ruhig sagen, dass dich das von früher im Moment ziemlich beschäftigt und belastet und du daran gern etwas ändern willst, indem ihr nochmal darüber redet. Das sollte natürlich möglichst ohne Vorwürfe ablaufen.

    Also, schwer das zusammenzufassen, aber ich versuche es.


    Er hat fast ein Jahr "Komm-mit-Lauf-weg" mit mir gespielt, sich nicht zu mir bekannt, mich immer wieder versetzt.


    Morgens nach einer gemeinsamen Nacht noch im Bett quasi heimgeschickt mit den Worten ("Und was hast Du heute noch so vor?")


    Mich irgendwo "zwischen rein geschoben" terminlich, dann schon nach ner Stunde wieder weggeschickt.


    Mir Hoffnungen gemacht, mich dann wieder "abgesägt".


    Mich besucht und dann nach dem Sex direkt gegangen ("habe noch was vor"). :°(


    An einem Tag mich geküsst, am anderen keine körperliche Nähe zugelassen. Ohne Erklärungen, und ich habe nie gefragt aus Angst ihn zu bedrängen und zu verlieren.


    Vor Anderen ist er nicht zu mir gestanden.


    Nur Kontakt von sich aus zugelassen...selbst oft nicht geantwortet.


    Und das alles gönnerhaft ohne sich zu erklären.


    Nach drei Monaten hat er mich zu einem gemeinsamen Urlaub eingeladen (also nicht finanziell), und mich danach, auf dem Rückweg vom Flughafen wieder in die Wüste geschickt, um sich einen Woche später dann doch wieder zu melden.


    Wie haben uns immer nur bei ihm getroffen, zu mir wollte er nicht kommen.


    Mir hat das Selbstbewusstsein gefehlt für mich einzustehen...


    Nach einem Jahr ca. änderte sich sein Verhalten schlagartig als hätte man einen Schalter umgelegt.


    Seinen Freunden stellte er mich eines Abends plötzlich mit den Worten vor: "Das ist meine Freundin Sheilagh und ich liebe sie sehr."


    Von da an war ALLES anders: er war verbindlich, zuverlässig, liebevoll, extrem verschmust, wollte ganz oft Zeit mit mir verbringen, hat in die Zukunft gedacht, wollte zusammen ziehen.


    Und er blieb auch so.


    Ich könnte diese schlimme Zeit jedoch nie wirklich ganz vergessen.


    Und jetzt ist sie wieder komplett präsent.


    Ja, ich weiß, selbst schuld wer soetwas mit sich machen lässt. Aber ich war das erste mal nach fünf Jahren und nach einer Scheidung wieder verliebt. :°(

    Und darüber hast Du nie wirklich mit ihm gesprochen? Ich kann auf jeden Fall sehr gut nachvollziehen, dass das noch an Dir nagt und nun wieder hochkommt. Klingt wirklich gar nicht schön und ehrlich gesagt auch ein wenig merkwürdig....


    Vielleicht kannst Du ihm Deine Gefühle nochmal ohne Vorwürfe in einem Brief oder eben persönlich mitteilen? Vielleicht hilft es Dir, damit abzuschließen, wenn Du das alles nochmal schwarz und weiß aufschreibst und an ihn abgibst. Ideal wäre ja, wenn er das mal anerkennen würde, dass er Dich mit seinem Verhalten verletzt hat und sich entschuldigt. Kann mir vorstellen, dass damit dann auch ein Teil Deiner Wut auf ihn weg wäre...

    Reden. Natürlich ists immer blöd, alte Geschichten wieder hervorzuholen und für ihn auch sicher nicht angenehm. Aber wie ich hersuslesen kann, weißt du bis heute nicht, warum er sich damals so verhalten hat und wodurch auf einmal der Sinneswandel zustande kam.


    Ich denke, wenn ihr darüber wie gesagt OFFEN redet und du deine Fragen stellen kannst, kann das seeehr viel dazu beitragen, dass du das für dich besser klar bekommst und vor allem würde das ne Menge Vertrauen schaffen.

    Zitat

    Und darüber hast Du nie wirklich mit ihm gesprochen? Ich kann auf jeden Fall sehr gut nachvollziehen, dass das noch an Dir nagt und nun wieder hochkommt. Klingt wirklich gar nicht schön und ehrlich gesagt auch ein wenig merkwürdig....

    Zu der Zeit nicht, nein.


    Da habe ich einfach alles so genommen wie es kam, und habe ihm nur meine gute Laune gezeigt. Geweint habe ich im Stillen.


    Es gab sogar Zeiten, da hatten wir Sex aber ich durfte ihn nicht küssen. Das tat SO weh.


    In letzter Zeit habe ich das öfters mal angesprochen.


    Er meint meist nur, dass das schon so lange her sei.


    Dass ich sehen soll wie er sich zum Guten verändert hat.


    Oder aber er sagt, ich sei ihm zu viel gewesen, hätte ihm belastet. Womit, frage ich mich da? ":/


    Wir haben immer nur über seine Probleme geredet, nie über meine.

    Zitat

    Ideal wäre ja, wenn er das mal anerkennen würde, dass er Dich mit seinem Verhalten verletzt hat und sich entschuldigt.

    Wirkliches Entschuldigen kenne ich von ihm so nicht.


    Und allein die Worte zu sagen hilft ja nicht...

    ich neige eher dazu, dass du erst einmal "gespräche mit dir selbst" führst, bevor du welche mit ihm suchst :)_


    alles was du an verletzungen schilderst, hast ja du selber dir in gewisser weise zugefügt, weil du ihm keine grenzen aufgezeigt hast (natürlich trägt er seinen anteil dran, aber ich persönlich würde beim eigenen verhalten anfangen!)


    jetzt ist doch zunächst mal wichtig, dass du in dich hineinhorchst, warum du ihm nicht verzeihen kannst, dich selber aber mit einem kurzen "ich war halt verliebt" von aller verantwortung frei sprichst.


    und so ganz nebenbei: hormone sind ganz hinterfotzige biester... die lösen nicht immer das aus, was man dachte ;-)

    Ohne zu wissen, wie er denkt, ist eine Bewertung natürlich schwierig.


    Zu einem Teil kann ich dich verstehen. Unterschätze den Hormoncocktail deiner Schwangerschaft nicht. Und in solchen Situationen können alte, unverarbeitete Dinge wieder hoch kommen - auch, wenn man eigentlich damit meinte abgeschlossen zu haben.


    Aber alles hilft nicht. Mir geht es in Stresssituationen oft so wie dir. Da kommen dann alte Gefühle wieder hoch, teilweise auch Emotionen aus Verletzungen mit einer alten Beziehung. Ich versuche es zu merken, klappt nicht immer und das führt natürlich zu Irritationen mit dem aktuellen Partner.


    Ich erzähle das alles deshalb, weil jeder in seiner Haut steckt und da auch erst einmal nur schwer raus kommt. Jeder, auch dein Partner, hat eine Vergangenheit und trägt daraus gute und schlechte Erfahrungen. Vielleicht verstehst du seine Reaktionen irgendwann.


    Deshalb halte ich es aktuell so mit meinem Partner, dass ich mit ihm rede. Dabei kritisiere ich überhaupt nicht sein Verhalten -mich bin absolut offen und ehrlich, warum ich mich über eine seiner Reaktionen geärgert habe. Das war aber meist nicht seine Reaktion - das waren meine Emotionen, die ich aus alten Beziehungen mit mir rumschleppe. Er kann mich nur verstehen, wenn er das kennt - deshalb reden.


    Umgekehrt hoffe ich, dass er sich genauso verhält - ich weiß auch mittlerweile, dass er es tut, wenn er sich mal blöd verhalten hat.


    Insofern auche erst einmal bei dir - du kannst sein Verhalten nicht ändern, nur dein Verhalten bzw. deine Reaktion auf sein Verhalten.


    Ich wünsche euch beiden viel Kraft für die kommende Aufgabe und alles gute für den kommenden Erdenbürger:)

    Er macht es sich sehr einfach...finde schon, dass er es Dir schuldig wäre, Dir zu erklären, warum er sich damals so verhalten hat und wenn "Du" ihm zu viel warst (womit auch immer), warum hat er es Dir nicht gesagt? 3 Jahre ist nicht mehr ganz frisch, aber offensichtlich nicht lang genug her, als dass Du sein Verhalten einfach so ohne Begründung und Entschuldigung seinerseits verzeihen könntest. Es nagt noch an Dir, und dass müsste er mal annehmen, da ist es egal, wie lange es schon her ist.


    Bist Du Dir sicher, dass Du damals (in der Phase, in der er Dich so merkwürdig behandelt hat) die einzige Frau für ihn warst?

    Zitat

    Wirkliches Entschuldigen kenne ich von ihm so nicht.


    Und allein die Worte zu sagen hilft ja nicht...

    Manche Männer tun sich wirklich sehr schwer mit dem Entschuldigen. Vielleicht muss man das als Partnerin dann so hinnehmen. Aber irgendwie annehmen und (an)erkennen, was sein Verhalten damals mit Dir gemacht hat und es vielleicht nachvollziehbar erklären, würden Dir ja vielleicht auch schon helfen.


    Klar, mit leeren Entschuldigungsfloskeln ist es nicht getan...

    Liebe Sheilagh,


    das klingt ja fast so als hätte er im ersten Jahr noch eine andere Freundin neben Dir gehabt?


    Wie auch immer, das erinnert mich an meine Ex-Beziehung aber das ist ein anderes Thema.


    Seid ihr nach diesem Jahr auf einem Umgang auf AUgenhöhe gekommen oder besteht das Grundproblem (er macht, was er will, Du bist abhängig) immer noch unterschwellig?


    Jedenfalls ist das eine richtig besch**** Situation im Moment und ich finds nicht gut, dass er es sich so einfach macht statt mal Antworten zu geben damit das endlich aufgearbeitet werden kann denn das ist es ja ganz deutlich NICHT und sollte auch in seinem Interesse sein - zumindest langfristig gedacht. Dass er da jetzt nach 2,5 guten Jahren keine große Lust drauf hat, ist klar, aber er trägt Verantwortung, und dessen sollte er sich mal bewusst werdne.

    Ich finde es ganz nachvollziehbar, dass das jetzt wieder hochkommt - es hat sich ja wie aus dem Nichts und aus irgendwelchen für Dich nie geklärten Gründen geändert, und dass da so eine Unsicherheit bleibt, die Dich fragen lässt: "Und wenn es sich wieder plötzlich ändert, nur wieder zum Schlechten?", liegt auf der Hand - und jetzt bekommst Du von ihm ein Kind, ihr werdet gemeinsam Eltern, das ist eine ganz neue Situation, eine ganz neue Bindung aneinander, eine neue Abhängigkeit voneinander und dazu die eines kleinen Menschen von euch - jedem für sich und von euch als Paar. Dass es jetzt wieder so aufbricht, klingt für mich danach, als hättest Du es einfach in irgendeinen Winkel gestopft, diese Frage, was da mit euch eigentlich ist, wie verlässlich er für Dich ist, und jetzt fordert sie ihren Tribut.


    Fühlst Du Dich denn ernstgenommen mit Deinen Ängsten oder eher abgebügelt?
    Du schreibst, seit dreieinhalb Jahren ist alles gut zwischen euch. Das ist eine recht lange Zeit und klingt nicht nach einer "Laune" seinerseits.
    Ich würde auch erst einmal, wie Seherin vorschlug, ganz gründlich in mich hineinlauschen und mich fragen, worauf die Angst sich begründet. Würde verschiedene Möglichkeiten durchspielen, auch die, dass er sich wieder abwendet, einfach mal durchspielen und es aushalten. Ebenso die Möglichkeit, dass er Dich nie wieder derart abweisen wird. Einfach um Dir selbst klarzumachen, dass Du alles, was da kommen mag, überleben wirst. Und ganz, ganz ehrlich in mich hineinlauschen und eine Antwort auf die Frage suchen, wie sehr eure Beziehung nach diesem ja recht ungkücklichen Start "auf Augenhöhe" gekommen ist und wo es vielleicht noch ein Echo von früher gibt - und wenn es nichts ist, was von ihm ausgeht, sondern vielleicht mangelndes Vertrauen Deinerseits in Dich selbst. Vielleicht nimmst Du es Dir selbst ja mindestens ebenso krumm, dass Du Dich so hast behandeln lassen, wie Du ihm seine Art krummgenommen hast, und verstehst es selbst noch nicht so recht, was da mit Dir los war, über das eher lapidare "Ich war eben verliebt" hinaus?


    Und: ich würde zwar Deine Gefühle an Deiner Stelle durchaus ernst nehmen, weil sie ja ein Hinweis darauf sind, dass Du Dich mit dem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis, das viele während der Schwangerschaft empfinden, nicht ganz so behaglich sicher in Deinem Leben fühlst, wie Du es gern tätest, dem würde ich auf den Grund gehen. Aber nimm, wenn irgend möglich, die Panik da raus. In der Schwangerschaft sind Gefühle um unwissenschaftlich, grob und äußerst unpräzise geschätzte 200% übersteigert. Das eigentliche Problem kann zwar durchaus da sein, aber vergleichsweise undramatisch und leicht zu lösen sein, und sich trotzdem wie ein Weltuntergang anfühlen. Da würde ich ein bisschen versuchen, den Drive rauszunehmen, und möglichst nüchtern schauen, was genau Dich da gerade für Ängste und Sorgen umtreiben und was Du dagegen tun kannst.

    Zitat

    Es ist beschissen...gerade jetzt wo ich schwanger bin sollte doch Harmonie, Vertrauen und schöne Zweisamkeit herrschen.

    Da würde ich mich übrigens nicht extra unter Druck setzen - es ist, wie es ist, und es "sollte" gar nix. Es wäre nur schön. Aber vielleicht kommt das ja noch.

    Das klingt ja alles total seltsam und vor allem was sind das für Regeln gewesen....von wegen du darfst ihn beim Sex nicht küssen. Autsch. Da liegt irgendwas im argen worüber er nicht mal mehr heute reden will. Es ist ihm sichtlich unangenehm das erkennt man daran wie er das Thema abblockt. Oder wie er das runter spielt wenn du darauf zur Sprache kommst... :|N