Hassliebe gegenüber Vater

    Hallo,


    seit unserem Umzug vom Ausland nach Deutschland vor etwa 8 Jahren läuft es nicht mehr so gut zwischen meinen Eltern. Es handelt sich um Probleme, die einfach nicht gelöst werden können und um Dinge wie, wer gat Recht etc. Wie dem auch sei, es ist ein schwieriger Kampf und es geht vorallem darum, den Alltag miteinander auszustehen, ohne in einem Streit zu enden.


    Damals war ich 15 und über die Jahre hat sich das bei mir sehr geprägt. Ich konnte meine Mutter immer besser verstehen, zumal sie offen über Gefühle redet und mein Vater bei streitereien schweigt (nachdem er provokativ seinen Dampf abgelassen hat, meistens handelt es sich dabei um Vorwürfe) und sich in sein Zimmer verzieht.


    Ich empfinde eine Art Hassliebe gegenüber meinem Vater und das Verhältnis ist sehr schwierig zu beschreiben. Es fällt mir sehr schwer in seine Augen zu gucken (und das schon seit etwa 4 Jahren) und mit ihm zu reden.


    Mir ist aufgefallen dass er sehr depressive Züge hat und nicht mehr derselbe ist. Er zeigt selten Emotionen (es sei denn wir unternehmen mal etwas gemeinsam mit meinen zwei Brüdern) und er hat meist ein toternstes/melancholisches Gesicht.


    Einerseits wünsche ich mir von ganzem Herzen, dass meine Eltern glücklich sind (ich habe gelernt dass deren Streit mich nichts angeht, zumal ich nichts beeinflussen kann) aber andererseits fühle ich eine Unmengen an Wut gegenüber meinem Vater (gelegentlich meiner Mutter) für die falschen Entscheidungen die (besonders er) getroffen hat und die dauerhaft negative Haltung gegenüber meiner Mutter und die alltägliche pessimistische Stimmung im Haus.


    Mein Vater ist eigentlich ein herzenslieber Mensch, der einem nur das beste wünscht. Andererseits ist sein Stolz zu groß, um meiner Mutter jemals Recht zu geben oder sich endlich mit ihr zu versöhnen. Er steht zu seinen Entscheidungen, die unser Leben zum Teil sehr beeinträchtigt hat (hauptsächlich geht es um den Wohnort).


    Wie kann ich das Verhältnis wieder zu meinem Vater aufbauen? Warum fällt es mir so schwer ihm in die Augen zu gucken? Ich bin sehr kalt ihm gegenüber, aber ich kann einfach nicht anders. Er sucht immer wieder meine Nähe und ist wahnsinnig aufdringlich und ich weiss nicht wie ich ihm das vermitteln soll.


    Es fällt mir manchmal einfach so schwer. Ich habe Stress in der Uni/Abeit und zuhause geht es gleich weiter.


    Ich ziehe bald aus (ich weiss das ist ein wichtiger Punkt, aber mal abgesehen davon), aber ich kann doch nicht den Rest meines Lebens bis zu seinem Tod ihn derart weiter verletzen?


    Einerseits liebe ich ihn, andererseits kann ich ihm nicht verzeihen.


    Würde mich über ein paar Meinungen/Ratschläge/ähnliche Erfahrungen sehr freuen.


    LG