hasst mich meine Mutter ?

    Hallo ihr Lieben :)


    Ich bin 21 Jahre alt und habe ein sehr großes Problem mit meiner Mutter...ich habe das Gefühl sie hasst mich einfach nur noch...


    Ich erzähl euch einfach mal die ganze Geschichte...


    Also, meine Mutter hat sich, als ich 2 Jahre war, von meinem Vater getrennt, den sie seit jeher abgrundtief hasst.


    Mit 6 Jahren zog ich zu meinen Großeltern, da ich dort in die Schule ging, sah meine Mutter nur am WE. Aus diesem Grund hab ich ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Großeltern.


    Als ich 10 war, lernte meine Mutter einen neuen Mann kennen, wir zogen gemeinsam zu ihm und sie erwartete ein Kind von ihm.


    Mein Halbbruder war nie ein Problem für mich, doch immer mehr wurde er zum Liebling meiner Mutter. Er bekommt alles, kann alles, wird wegen jedem Sch*** gelobt... und und und


    Ich hingegen, mache sehr viel im Haushalt, werde kaum wertgeschätzt, noch interessieren sie meine guten Uninoten... sie sucht eigentlich immer nur einen Grund, um mich schlecht zu machen.


    Nun das eigentliche Dilemma: Meine Oma hat am Wochenende neben meiner Mutter verkündigt, dass ich ihr Haus erben werde...seit diese Moment ignoriert mich meine Mutter völlig. Wenn ich sie etwas frage, gibt sie mir kurze, genervte Antworten...


    Wisst ihr einen Rat ? Bzw. hat wer Erfahrungen mit so einer Situation ?


    ich freu mich schon jetzt auf eure antworten !

  • 9 Antworten

    Man kann sich Verwandte nicht aussuchen. Ich würde niemandem, der mich nicht achtet, weiter hinter die Hämorrhoiden kriechen. Du wirst einer Sache hinterherlaufen, die nie, nie, nie Erfolg hat. Also kannst Du es auch lassen.


    Sei gut zur Dir selbst, nimm Abstand und gut ist....

    ja es gäbe schon die Möglichkeit, nur denke ich dass so noch alles schlimmer wird...


    ich bin jetzt 6 Monate mit meinem freund zusammen, entweder ich ziehe mit ihm zusammen oder ich suche mir eine wg...

    Liebe antoniakatharina ,


    ich kann dich so gut verstehen da es mir mein Leben lang ähnlich ergangen ist .


    Meine Mutter hat mich abgrundtief gehasst und mir sogar ins Gesicht gesagt dass sie es bereut mich geboren zu haben .


    Ich habe viele Jahre darunter gelitten und ich konnte tun und lassen was ich wollte es war nie gut genug oder richtig .


    Sie hat mich auf das übelste beleidigt und verhöhnt und wollte trotzdem dass ich sie pflege . Was ich dann aus Pflichtgefühl auch getan habe .


    Sie blühte unter meiner Pflege auf und ich dagegen bin kurz vor einem Zusammenbruch gewesen .


    Ich bekam von außen gesagt wie gut und liebevoll ich für meine Mutter sorge doch ihr konnte ich es nie recht machen .


    Sie ist vor kurzem gestorben und ich muss sagen seither lebe ich auf und mein Leben ist um so vieles reicher, schöner und freier geworden .


    Ich gebe dir den Rat dich von deiner Mutter zu distanzieren denn ich denke nicht dass sie dich irgendwann liebevoller und besser behandeln wird.


    Du aber wirst durch ihre Abwertungen immer wieder aufs neue leiden .


    Tue dir das nicht an du hast nur dieses eine Leben und lasse es dir nicht auf Dauer so schwer machen .


    Ich wünsche dir alles Liebe und viel Glück !! :)*

    Such dir eine WG... Nimm es nicht persönlich mit deiner Mutter. Wenn eine Frau mit verkümmerten Herzen oder nicht vorhandenem ein Kind bekommt, wird es nun mal hässlig.


    Mach dich frei von dem Bild der heiligen, guten, liebenden Mutter.


    Eltern sind auch nur Menschen und Kinder kriegen macht sie nicht besser oder warmherziger als sie vorher schon waren.


    Sagt schon viel aus, dass sie das eigene Kind zu den Grosseltern weggeben hat und dann zurück holt als ein neuer Mann und neues Kind unterwegs waren. Ich bräuchte hier ein Kotzsmily denn ich kenne so Geschichten zu genüge und es ist traurig....


    Sie hat dich nur zurück geholt, weil sie ihrem neuen Mann die tolle führsorgliche Mutter vorspielen wollte wahrscheinlich.


    Das sehe ich so, aufgrund deiner restlichen Beschreibung deiner Mutter.


    Das goldene Kind und das schwarze Schaf


    ...


    Lebe dein Leben. Weine dieser Frau nicht nach. Ihre Liebe und Aufmerksamkeit willst du garnicht. Ist auch nur Gift.


    Aber auch dass deine Grosseltern an dich vererben und nicht an sie, sagt viel darüber aus, das da schon bei deinen Grosseltern etwas mit deiner Mutter falsch gemacht wurde.


    Lass dich nicht blenden davon dass sie gut zu dir waren. Auch wenn es schwer fällt. Als Eltern sind manche Menschen ganz schlechte Eltern und als Grosseltern dann ein Traum.


    Finde für dich heraus was da in eurer Familie schief gelaufen ist.


    Offensichtlich ziehen die Grosseltern dich der eigenen Tochter vor. Das ist in Grunde das selbe Spiel, dass deine Mutter mit dir und deinem Bruder spielt.


    Es gibt also ein Muster in eurer Familie.


    Willst du Antworten, dann löse dieses Rätsel auf. Warum die Dinge in eurer Familie so laufen.


    Dich mit dem Thema narzissitsche Eltern befassen, könnte dir weiter helfen ;-)

    Hallo Antoniakatharina,


    das ist eine sehr traurige Situation in der du dich befindest, aber leider eine die öfter vorkommt als man denkt.


    Als allererstes muss du dir klar werden, dass du nicht die geringste Schuld an der Situation hast, und dich deswegen auch nicht schuldig fühlen musst. Das ist meiner Meinung nach eins der schwersten Schritte, da man ja trotzdem emotionale Bindungen hat die einem Schuldbewusstsein einflößen.


    Ich weiß zwar nicht weshalb sich deine Eltern getrennt haben, aber ich vermute, dass deine Mutter insgeheim die Schuld daran dir gibt. Dadurch konnte sie die emotionale Bindung die Mütter zu ihren Kindern haben nicht weiter aufbauen und nachdem sie dich zu deinen Großeltern abgeschoben hat ist diese Verbindung komplett verloren gegangen.


    Da sie deinen Halbbruder anders behandelt zeigt, dass sie zu einer normalen Mutter-Kind-Beziehung fähig ist, insofern sie das auch will.


    Ich befürchte, dass selbst mit intensivster Therapie euer Verhältnis nicht mehr normalisiert werden kann.


    Hinzu kommt nun noch die Ankündigung deiner Oma mit dem Erbe. Ob deine Großeltern bereits früher ein schwieriges Verhältnis zu deiner Mutter hatten, oder ob sich das erst aufgrund ihres Verhaltens dir gegenüber entwickelt hat weiß ich nicht, aber das Ergebnis vertieft den graben zwischen dir und deiner Mutter nur noch. Ich vermute das sie auch hier dir die Schuld geben wird.


    Wozu ich dir eigentlich nur raten kann, ist dass du dich von ihr distanzierst und dein eigenes Leben lebst. Hier kann ein Partner der dich auffängt und emotional unterstützt sehr von vorteil sein. Ob dein aktueller Freund für sowas ein geeigneter Kandidat ist musst du entscheiden. Auch wäre eigentlich eine psychologische Therapierung sehr sinnvoll, da dass verhalten deiner Mutter sicher Spuren bei dir hinterlassen hat.


    Bezüglich des Hauses deiner Großeltern würde ich, insofern du das Erbe wirklich so annehmen willst, mit deinen Großeltern reden und sie bitten das ganze mit einem Notar bzw. Fachanwalt abzuklären. Einfach um späteren Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen, da sie in Deutschland normalerweise einen Verwandten ersten Grades nicht enterben können. Sollte also nichts anderes zu erben geben was an deine Mutter gehen kann, würde sie zumindest Anteile an diesem Haus bekommen, egal was deine


    Großeltern bestimmt haben.

    Zitat

    Da sie deinen Halbbruder anders behandelt zeigt, dass sie zu einer normalen Mutter-Kind-Beziehung fähig ist, insofern sie das auch will.

    Nein. Das ist falsch und fatal was du da schreibst.


    Selektivität bei der Vergabe von Zuwendung zu den Kindern, hat nichts mit echter Liebesfähigkeit oder gesunder Mutter-Kind-Beziehung auch zwischen Mutter und dem 'Goldkind' zu tun.


    Der Junge kriegt genau so sein Päkchen von der Mutter ab... Nur weil es in Gold verpackt ist, heisst es nicht, dass es besser ist was er da bekommt... :|N


    Und das hat die TE scheinbar schon selber erahnt, dass das übertrieben ist und nicht richtig scheint, was die Mutter beim Bruder abzieht.


    Liebe hat nichts mit Willen oder Bereitschaft zu tun und eine Mutter die ein Kind als Sündenbock benutzen, hat genau so eine Schieflage bzw die selbe, wie Mütter die ihr Kind vergöttert. Deshalb kommt es bei so Müttern nun mal vor, dass bei mehreren Kindern eines der Sündenbock ist und ein anderes als Engel herhalten muss...


    Beides nur Kehrseiten einer Medaillie und hat nichts mit den Kindern, ihren Eigenschaften oder irgendwas an sich zu tun. Die sind für die Mutter nur Mittel zum Zweck und der Zweck hat nichts mit der Rationalität eines ausgeglichenen, empathifähigen, geistig reifen Menschen zu tun... Was auch der 'Liebesentzug' durch Schweigen und Ignorieren, selbst bei Ansprechen, zeigt.


    Welcher geistig erwachsene Mensch macht sowas? Da fehlt einfach die emotionale Reife, um irgendein Kind uneigenützlich und gesund zu lieben.


    In der Familie wird scheinbar Liebe Selektiv vergeben und Familienmitglieder durch Bevorzugung gegeneinander ausgespielt und vor einander vorgehführt und entwertet. Sieh Erbgeschichte.


    Aber das muss die TE selber heraus finden, was da in ihrer Familie, da die Grosseltern ja das selbe Spiel wie die Mutter zuspielen scheinen, vor sich geht...