Hat unsere Beziehung noch eine Chance?

    Hallo,


    ich habe mich neu hier angemeldet, weil ich mir neutrale Meinungen erhoffe. Vielleicht mache ich ja doch einiges falsch und bin mir dessen nicht bewusst.


    Ich bin seit fast acht Jahren mit meinem Freund zusammen. Letztes Jahr im Sommer wurde unser gemeinesames Kind geboren und ich war überglücklich. Unsere Beziehung hatte immer mal aufs und abs, aber momentan stehe ich kurz davor, mich zu trennen. Die Probleme sind folgende:


    Er meint, ich würde mich zu wenig um alles kümmern. Wir haben eine kleinen Betrieb (ähnlich wie Landwirtschaft). Es ist quasi sein Beruf. Ich bin noch in Elternzeit. Ich kümmere mich um den Betrieb so gut wie gar nicht momentan, er macht es alleine. Ich mache den Haushalt komplett alleine und versorge auch das Kind alleine. Er ist bislang nicht ein einziges Mal nachts aufgestanden. Dementsprechend fertig bin ich manchmal und bin dann froh, wenn das Kind schläft und ruhe mich auch mal aus. Er macht jeden Mittag (unabhängig davon, wie es im Haus aussieht, oder das Kind schläft) einen Mittagsschlaf. Ich akzeptiere das, weil er ja kein WE oder Feiertage oder Urlaub hat. Andererseits ist mir sowas sehr selten vergönnt und ich bin jede Nacht 1-2 Mal auf. Nun wirft er mir eben vor, dass ich ihm draußen auch helfen könnte, und es würde alles auf ihm lasten. Wenn er nicht genug arbeitet, kommt nicht genug Geld rein und wir könnten die Unkosten nicht zahlen. Ich bekomme derzeit ja nur Elterngeld.


    Leider sagt er mir sowas nicht mal nett in einer ruhigen Minute, sondern lässt mich spüren, dass ihm etwas nicht passt. Er ist immer liebloser zu mir, Sex findet seit der Schwangerschaft nicht statt und wir unternehmen auch nichts mehr gemeinsam. Nun habe ich ihn vor ein paar Tagen gefragt, ob er mich eigentlich noch liebt, da ich mich echt ungeliebt fühle und da meinte er, ich solle nicht so eine Scheiße fragen. Dann habe ich etwas gebohrt, was los sei und da ist er eben ausgeflippt. Alles würde an ihm hängen, ich würde keine Verantwortung übernehmen usw. Ich war ziemlich sprachlos und geschockt. Bin dann erstmal in ein anderes Zimmer gegangen und musste mich sortieren. Wir haben an dem Tag nicht mehr miteinander gesprochen. Am nächsten Tag hat er sich bei mir entschuldigt, aber nichts außer eben "Entschuldigung" zu dem Thema gesagt. Ich kann damit nichts anfangen und würde wahnsinnig gerne mal reden.


    Es ist nicht das einzige Problem. Er hat aus seiner ersten Ehe zwei Kinder, die regelmäßig (2-3 Tage die Woche) bei uns sind. Berufs und mittagsschlafbedingt kümmert er sich kaum um die zwei. Er fährt sie von A nach B. Wenn wir gemeinsam essen (ich koche), liest er Zeitung und redet nichts mit uns. Ständig bin ich mit den Kindern alleine. Sie sind nicht mehr so klein (Teenager) und zum Glück recht unkompliziert. Trotzdem nervt es mich, dass ich ständig den Unterhalter spielen muss. Ich muss aber noch sagen, dass er die Kinder (alle drei) wirklich sehr liebt und immer mal ins Haus kommt und nach ihnen guckt und ihnen eben sehr deutlich zeigt, dass sie ihm schon wichtig sind (Umarmungen usw.). Ich stehe daneben und bekomme nichts davon.


    Ich weiß einfach nicht, wie es hier weitergehen soll. Ich fühle mich ungeliebt und unverstanden. Wir wollen uns nicht trennen, da sind wir uns eigentlich einig. Aber wir finden keinen Weg aus diesem ganzen. Jeder hat das Gefühl, er macht ALLES und der andere kümmert sich um nichts. Ich weiß aber wirklich nicht, wann ich ihm noch draußen helfen sollte. Ja, und ich gestehe, ich habe auch keine Lust dazu. Es ist sein Beruf. In ein paar Wochen muss ich wieder stundenweise arbeiten (in einer Firma) und da hilft er mir ja auch nicht dabei.


    Ich habe einfach nur die Frage, ob es anderen Paaren auch so geht und wie wir das wohl lösen können? Wie können wir die Liebe wieder entdecken? Ich habe in den letzten Tagen immer wieder körperliche Annäherung gesucht (Umarmungen, Küsse usw.), von ihm kommt leider nichts. Dann habe ich überlegt, dass ich ihm sage, dass er mir bitte konkret sagen soll, was ich helfen soll. Ich habe echt mal an einen Rollentausch gedacht, aber auf sowas lässt er sich garantiert nicht ein. Einerseits ist in mir der Gedanke, dass ich mich nicht verbiegen will, aber dann denke ich wieder, ob ich nicht einfach versuchen sollte, ihm mehr zu gefallen? Aber was tut er für mich? Was denkt ihr?


    Ich hoffe, es ist nicht zu durcheinander und man versteht die Problematik. Vielen Dank schon mal!


    Eisbärine

  • 11 Antworten
    Zitat

    Leider sagt er mir sowas nicht mal nett in einer ruhigen Minute, sondern lässt mich spüren, dass ihm etwas nicht passt.

    Er ist mit dem Unternehmen offensichtlich überfordert- eigentlich bräuchte er Hilfe, die er von dir gerne erwarten würde, aber nicht erwarten kann (er hat offenbar keine Ahnung, was Kinderbetreuung bedeutet).


    Derzeit steckt ihr in einem ziemlichen Schlamassel, weil ihr offenbar auch kaum finanzielle Reserven habt (sonst könnte dein Mann auch kürzer treten oder vorübergehend einen Angestellten beschäftigen)


    Andererseits ist die besonders anstrengende Zeit ja begrenzt. Je älter euer Kind wird, umso weniger wirst du dich um dein Kind kümmern müssen, wei es selbständiger wird, durchschläft etc.- dann wirst du ihm wieder mehr helfen können. Vielleicht solltet ihr etwas nach vorne schauen- ein Blick in die Zukunft kann mitunter die aktuellen Probleme etwas gelassener erscheinen und den Frust aus eurer Beziehung wieder etwas herausnehmen.

    Ich denke ihr leistet beide viel und seid beide einfach gestresst. Vielleicht könnt ihr etwas Entlastung organisieren? Z.B. Großeltern, Babysitter oder eine Aushilfskraft im Betrieb?


    Ihr solltet auch einen Weg finden auszutauschen und anzuerkennen, was der andere leistet, statt neidisch auf den anderen zu sein. Wenn ihr es alleine nicht schafft vielleicht mithilfe einer Paarberatung. Oder schreibt doch mal jeweils auf, wie ihr einen typischen oder konkreten Tag erlebt und gebt es euch gegenseitig zum lesen.

    Wie war das denn vor eurem Kind? Hast du da immer geholfen und auch schon den haushalt alleine gemacht, dich um seine Kinder gekümmert und dazu noch gearbeitet? Und wa shattet ihr vorher abgesprochen, also war es so geplant, dass du nicht mehr hilfst oder doch? Und was habt ihr vorher für die zeit sobald du wieder arbeitest geplant und abgesprochen, dass du dann wieder hilfst? (Ich befürchte ja insgeheim, dass du antwortest, dass ihr gar nichts abgesprochen habt)


    Also ein Baby ist ja eine Zusatzbelastung, ist ihm das überhaupt klar oder denkt er da da du dich eh schon öfter um die 2 Kinder von ihm kümmerst, dass das so nebenbei geht?


    Und naja man hört ja immer das landwirtschaft enorm zeitaufwendig ist und da die Partnerin dann mit eingeplant ist in der regel, da ist die Frage ob ihr dauerhaft irgendwas ändern könnt, also wenn keine Mittel da sind um ihn zu entlasten und du mit Kind und Arbeit genug ausgelastet bist.

    eisbärine

    Ich finde es immer traurig, wenn eine glückliche Partnerschaft nach einigen Jahren nicht mehr das hergiebt, was es einstmals versprach. Mann und Frau leben sich auseinander und finden immer weniger gemeinsame Lust auf Liebe und Glück in der Beziehung.


    Gut finde ich, das du immer wieder das Gespräch und die Nähe suchst, die allein eure Partnerschaft heilen kann. Fordere von ihm auch weiterhin die Liebe ein, die du dir mit ihm wünschst.


    Aber unternehmt auch mal was ohne die Kinder. Nur ihr zwei in einem guten Restaurante bei leckerem Essen und einem guten Gespräch. Sorgt zudem auch mal in eurem Sexualleben für etwas mehr Abwechslung und seht euch doch mal gemeinsam in einem Sexshop nach neuem Spielzeug um.


    Aber geht vor allem achtsam und liebevoll miteinander mit euch um. Wie heißt es so schön: sich lieben, ehren und achten; in guten wie in schlechten Zeiten. Fordere dies in deiner Beziehung auch immer wieder ein.


    Ich wünsche dir viel Glück auf einem neuen und erfüllten Weg. :-x

    Hallo, ich war gerade mit dem Baby wach und kann nicht mehr schlafen, weil ich mir so Gedanken mache.Erstmal vielen Dank für eure Antworten, ich hab mich gefreut über die Ratschläge.


    Ich hab mich mit der Hilfe etwas schlecht ausgedrückt. Ich habe vor der Schwangerschaft Vollzeit gearbeitet und so auch keine Zeit gehabt, ihm zu helfen. Es war nie abgesprochen, dass ich es überhaupt tue! Ich habe einfach immer mal, wenn ich Zeit und Lust hatte, was gemacht, aber nur "freiwillig". Ich denke eigentlich auch, dass er es gut alleine schafft, da er einige Zeiten am Tag hat, wo mal nichts ist und er meiner Meinung nach keinen extremen Stress hat. Ich weiß auch gar nicht, ob er tatsächlich körperliche Hilfe meint, oder was anderes. Er hat von Verantwortung gesprochen, aber das verstehe ich nicht. Ich verstehe gar nichts.


    Ich bemühe mich sehr um ihn momentan und habe ihm gestern gesagt, er solle mir bitte genau sagen, was er erwartet von mir. Wir müssen irgendwie einen Weg aus diesem Tal finden. Von ihm kommt nichts. Gar nichts. Und es ist extrem deprimierend und ich komme mir fast lächerlich vor.


    Ach, es ist so schwierig.


    Ich danke euch fürs Zuhören!

    Ich kann Deine Gedanken verstehen, und auch, dass Du Dir gerade echt hilflos vorkommst. Als Außenstehende ist es jedoch nicht immer einfach einen Rat zu erteilen, weil man über einen Thread immer nur einen Abriß der Abläufe und Probleme bekommt. Wieso sind die Kids aus der ersten Ehe eigentlich so häufig bei euch? Wenn dies, wie Du schreibst Teens sind, warum können sie dann nicht beim Papa einen Teil der Zeit verbringen bzw. ihm dem Alter entsprechend mit anpacken?


    Wäre es denkbar eine 400 € Kraft mit einzuschalten oder einen Rentner, der mal dafür bereit wäre, Deinen Partner zu entlasten und ihn somit wieder für mehr Aktivitäten außerhalb von Arbeit und Heim zu motivieren? In welcher Größenordnung von Arbeit bewegt sich der Betrieb Deines Mannes?


    Das man sich gegenseitig in der Partnerschaft unterstützt, gehört für mich als Basis dazu. Aber das betrifft eben nicht nur eine Seite, sondern beide. Ein Kleinkind lässt sich nich mal so eben nebenher versorgen, wenn man noch Haushalt und Küche mit dran hat. Da hilft nur, sich ehrlich miteinander auszutauschen. Wo an welcher Stelle es machbar ist, sich zu unterstützen. Dazu gehört allerdings Ruhe und Redebereitschaft.


    So wie es momentan zwischen euch läuft, besteht die große Gefahr sich mehr und mehr im Alltagstrott zu verlieren. Um welche Art der Arbeit handelt es sich bei Deinem Partner?


    Ließe sich an der Tagesstruktur etwas verändern, sodass ihr zwei mehr Zeit miteinander verbringen könntet? Ein paar Details an dieser Stelle wären nicht schlecht. Auf jeden Fall sollten Gespräche in einer entspannten Atmosphäre geführt werden, möglichst sogar außerhalb der eigenen 4 Wände, um mal etwas abschalten zu können. Vielleicht die älteren Halbgeschwister sofern sie dafür reif genug sind, als Baby-Sitter mit einspannen. In einer Familie ist gegenseitiges Geben und Nehmen wichtig, damit sich niemand ausgenutzt und überfordert fühlt.


    Schreibe gern noch etwas mehr dazu, wenn ein paar Details mehr bekannt sind. So wäre es zu sehr Spekulation, wo es zwischen euch beiden gerade nicht rund läuft und wie man gegensteuern muss, an welcher Stelle.

    anscheinend seid ihr beide gerade so angespannt, dass ihr nicht die richtigen momente zum reden findet und dann nicht die richtigen worte?

    Zitat

    Nun habe ich ihn vor ein paar Tagen gefragt, ob er mich eigentlich noch liebt, da ich mich echt ungeliebt fühle und da meinte er, ich solle nicht so eine Scheiße fragen. Dann habe ich etwas gebohrt, was los sei und da ist er eben ausgeflippt

    Zitat

    habe ihm gestern gesagt, er solle mir bitte genau sagen, was er erwartet von mir

    versuche doch mal, dass du da ansetzt. bereite dich auf ein gespräch vor, versetze dich in seine lage hinein (ohne an deine zu denken), mach dir im kopf stichpunkte und dann schaff für euch einen moment der ruhe. am besten kannst du dann in ein gespräch einsteigen, wenn du ihm sagst, dass dich das getroffen hat, wie sehr er sich alleine gelasen fühlt und du erschrocken bist, dass du immer nur deine belastung gesehen hast und seine nicht einschätzen konntest. versuche ihm zu vermitteln, dass du ein ganz offenes und vorwurfsfreies gespräch führen möchtest, in dem ihr beide nach lösungen sucht.


    vielleicht schafft er es ja dann auch, etwas aus sich herauszugehen, wenn er nicht das gefühl hat, auch noch für deine zufriedenheit verantwortlich zu sein :)_

    Hallo,


    endlich komme ich wieder dazu mich zu melden. Vielen Dank für die weiteren Beiträge. Es ist sehr lieb, dass ihr euch so viel Mühe macht.


    Die Situation ist in der vergangenen Woche leider eskaliert. Ich habe ihm am Montag gesagt, dass ich mir ein Gespräch wünsche und ich gerne Mittwoch reden würde (vorher waren seine Kinder da). So hatte er auch Zeit, darüber nachzudenken und wurde nicht von mir überrumpelt. Ich bin ganz ruhig in das Gespräch gegangen und habe gesagt, dass ich sehr gerne möchte, dass wir es schaffen und dass ich nicht weiß, was er von mir erwartet und dass er es mir doch bitte sagen möge. Er ist wieder komplett ausgeflippt, ich wäre keine richtige Frau, er müsste sich um alles kümmern. Er hätte aufgegeben, dass ich mich ändere. Ich könnte es vergessen, dass wir jemals heiraten oder ein zweites Kind bekommen (darüber hatten wir vor einem Jahr noch gesprochen). Das hat mich sehr verletzt. Ich habe ihn dann wieder gefragt, ob er mich noch liebt, ob es Sinn macht, zu kämpfen. Er hat mir keine Antwort darauf gegeben. Für mich heißt das "nein". Ich habe dann meine Sachen gepackt und bin mit dem Kind zu meiner Schwester gefahren. Das hat ihn schockiert, das habe ich gemerkt. Aber ich MUSSTE da weg. Er hat nicht versucht, mich aufzuhalten. Ich war eine Nacht weg und bin dann wieder nach Hause gefahren, weil ich in meiner Hektik einiges vergessen hatte. Er hat dann gefragt, ob ich nicht wieder da bleiben wollte, man müsste ja jetzt nichts überstürzen. Das habe ich getan, aber vor allem aus dem Grund, weil es mit dem Kind einfacher ist. Wir haben uns einen Tag angeschwiegen. Gestern Abend habe ich gefragt, ob er denn denkt, dass nochmal ein Gespräch möglich sei. Er konnte immer noch nicht benennen, was genau sein Problem ist. Ich habe gesagt, dass ich ihn liebe und mir eine gemeinsame Zukunft vorstellen kann. Aber nur, wenn von seiner Seite noch Gefühle existieren. Er mag mich noch. Das ist alles, was er dazu sagen konnte :°( :°( :°( Und er hofft, dass die Gefühle wieder kommen. Wir sind jetzt erstmal wieder freundlich zueinander, aber ich glaube nicht, dass das gut geht. Ich habe gesagt, wenn er es möchte, dann müssen wir unsere Beziehung mehr pflegen. Mal was zu zweit unternehmen, mehr Zärtlichkeit usw. Wir warten es mal ab, wie es jetzt weiter geht. Leider weiß ich jetzt IMMER noch nicht, was ich anders machen soll. Langsam glaube ich, dass es auch nur ein Vorwand war, weil er mich eben nicht mehr liebt, aber es mir nicht so ins Gesicht sagen wollte? Naja, wir warten jetzt mal ab, wie es sich so weiter entwickelt. Aber ich sehe irgendwie schwarz. Kann Liebe wieder kommen? Was kann ich denn tun?


    Vielen Dank nochmal an euch. Bitte seid mir nicht böse, wenn ich nicht so oft schreiben kann. Ist nicht so einfach mit dem Kind und er soll es auch nicht mitkriegen.


    Liebe Grüße

    erst mal: was dein freund veranstaltet, ist einfach nur kindergarten. er ist ein erwachsener mensch, der in der lage sein sollte, probleme offen anzusprechen. und zwar ruhig und vor allem konstruktiv. aber nein, er flippt aus und haut dir sehr harte worte um die ohren. was ich auch schlimm finde ist, dass es ihm nicht bewusst ist, was es bedeutet ein kind zu versorgen und den haushalt alleine zu schmeißen. wie alt ist der typ eigentlich? 15?! sorry, ich möchte niemanden beleidigen, aber das was bei euch beiden abgeht, habe ich in letzter zeit auch öfters aus meinem bekanntenkreis mitbekommen. es macht mich jedes mal aufs neue fassungslos.


    was du nun tun kannst? keine ahnung. ich jedenfalls würde diese beziehung als gescheitert ansehen, weil das nichts mehr mit liebe zu tun hat, wie er sich verhält. du bist ja jetzt schon mehrmals auf ihn zugegangen, aber wenn einfach nichts zurückkommt, dann ist das ganze zum scheitern verurteilt.

    Hallo @ eisbärine

    Zitat

    Er ist wieder komplett ausgeflippt,

    Zitat

    ich wäre keine richtige Frau, er müsste sich um alles kümmern. *

    *Er hätte aufgegeben,** dass ich mich ändere. Ich könnte es vergessen, dass wir jemals heiraten oder ein zweites Kind bekommen (darüber hatten wir vor einem Jahr noch gesprochen).

    Das sind in meinen Augen mehr oder weniger Schutzbehauptungen. Mit einer Aussage "keine richtige Frau" zu sein, sagt Dein Mann eigentlich nicht mehr, als das er DICH, in seinen Augen als nicht passende Frau ansieht.


    Ob, sich das aus den Vorstellungen heraus entwickelt hat, dass Du Dich mehr mit seinem Beruf (eigener Hof) identifizieren sollst und da mit einsteigst, kann ich an dieser Stelle nicht beurteilen.


    Gab es dies bzgl. zwischen euch zurückliegend Wünsche oder Gespräche aus seiner Richtung? Wie war das vor der Geburt eures gemeinsames Kindes? Hast Du dann öfter mit im Betrieb angepackt?


    Wirft der Betrieb Deines Mannes finanziell nicht genügend ab, sodass er sich damit überfordert fühlt? Es kann gut möglich sein, dass er durch die 1. Scheidung sich innerlich Druck macht, meint durch eine neue Heirat und ein 2. Kind als Alleinverdiener, dem nicht mehr gewachsen zu sein.


    Schwierig ist natürlich, wenn er seine Sichtweisen in keiner Art und Weise kommuniziert. Nicht ausspricht, warum er sich von Dir unverstanden fühlt. Allerdings halte ich es durchaus für möglich, dass Gefühle sich abkühlen, wenn über längere Zeiträume Probleme nicht verbalisiert werden, Dein Mann seine Gedanken in sich "rein frisst", und beim kleinsten Fünkchen der Unzufriedenheit "ausflippt".


    Habt ihr vor der Geburt eures Kindes darüber gesprochen, wie eure Familiensituation gelebt werden soll?

    Zitat

    Leider weiß ich jetzt IMMER noch nicht, was ich anders machen soll. Langsam glaube ich, dass es auch nur ein Vorwand war, weil er mich eben nicht mehr liebt, aber es mir nicht so ins Gesicht sagen wollte?

    Leider sehe ich das außenstehend gedanklich ähnlich wie Du selbst. Halte es auch als taktisches "Ausweichverhalten", dass er es nicht verbalisiert, was genau ihn an eurer Situation stört. Wäre Dein Mann emotional tiefer involviert, kämen von seiner Seite aus, eigene Initiativvorschläge. DAS blieb bisher völlig aus. Ihm muss allerdings klar sein, dass ohne sein aktives Zutun, an der Situation kaum etwas zu ändern ist.


    Fehlende Paar-Zweisamkeit, nicht vorhandene Zuwendung und Zärtlichkeit im Alltag führt auf längere Sicht unweigerlich dazu, dass Gefühle sich deutlich abkühlen. Hast Du Dich körperlich seit der Schwangerschaft deutlich verändert, was die Anziehung von seiner Seite aus verändert haben könnte?


    Wie verbringt ihr den Abend, wenn euer Kind schläft? Spricht Dein Partner über seinen Berufsalltag, über Probleme die ihm vielleicht über den Kopf wachsen? Wie geht ihr vor den Kindern miteinander um? Gibt es außer Kind und Arbeit zwischen euch Gemeinsamkeiten, Interessen oder Hobbys als Ausgleich zum Alltag?


    Ist es überhaupt eine Alternative Deinem Partner mehr im Betrieb zu helfen? Es kann gut sein, dass er sich dahin gehend zu sehr allein gelassen fühlt, ganz unabhängig davon, ob der Arbeitsanfall phasenweise höher ist, oder nicht. Könnte mir gut vorstellen, dass er die Erwartung hat, von Dir als Partnerin ohne große Aufforderung unterstützt zu werden, aus einem Selbstverständnis heraus.

    Zitat

    ich wäre keine richtige Frau, er müsste sich um alles kümmern. *

    Gerade diese Aussage bringt mich auf diesen Gedanken. Um welche Art von Betrieb handelt es sich? (Tierzucht, Pflanzenproduktion o.ä.)?

    Zitat

    Naja, wir warten jetzt mal ab, wie es sich so weiter entwickelt.

    Ich denke, dass wird in eurer Situation nicht mehr ausreichen. Ohne, dass von beiden Seiten aktiv nach Kompromissen gesucht wird, klare Zielsetzungen für eure Paarbeziehung auf den Tisch kommen, wird alles so bleiben wie bisher.


    Du hast bisher deutlich kommuniziert, dass Du an der Beziehung festhälst und daran arbeiten möchtest. Wenn Dein Partner dies jedoch verweigert, indem ER sich aktiv mit einbringt, wird es auf Dauer schwer für Dich, weil Du auf verlorenem Posten kämpfst.

    Ich denke, es ist die Verantwortung und Existenzangst, die ihm zu schaffen macht. Viele Menschen neigen dazu, unter Druck irrational zu handeln. Wie man ihm den Druck nehmen könnte, weiß ich nicht. Vielleicht einen Mitarbeiter einstellen?