Heiraten & Kinder heutzutage ein zu großes Risiko für Männer?

    # 50% Scheidungsquote


    # große finanzielle Verluste bei und nach der Scheidung


    # räumliche Trennung von den Kindern nach einer potentiellen Scheidung


    # usw.


    Was meint ihr?


    Lohnt es sich heutzutage noch?

  • 26 Antworten

    Ich sehe gehe gerade keinen Unterschied zum Risiko bei Frauen, vor allem dann nicht, wenn dein jagdgebiet auch gut verdienende Frauen umfasst.


    Und beim Scheidungsrecht kommt es auf die Ausgestaltung der Beziehung und den Ehevertrag an.


    Aber nach deinen Beiträgen im anderen Faden habe ich eh nicht den Eindruck, dass es dir wirklich um Fakten geht, oder? ]:D

    Zitat

    Was meint ihr?

    Dass mein EX-Mann, mit seinem Fetisch Frauen zu schwängern und Kondome dazu unbemerkt abnimmt, nach der Scheidung seine Rente durch mich gut aufgebessert hat. ??(Und dass ich hoffe, dass er immer noch umfliegt bevor die Kinder volljährig sind, Halbweisenrente für seine vielen Kinder vieler Frauen lässt grüßen. Außerdem weiß ich, dass ihm keines seiner Zeugungen was bedeutet und umgekehrt auch nicht).??


    Die finanziellen Vorteile der Frau bei gleichzeitigen Nachteilen des Mannes dürften in vielen Fällen schon lange ein Relikt vergangener Zeiten sein, was so heute nicht mehr häufig regiert.

    Jetzt können sich wieder alle Männer austoben, die an die Falsche geraten sind und jetzt Unterhalt zahlen müssen, weil sie halt ein Kind mit ihnen gezeugt haben. Wer Sex hat, kann auch Kind kriegen. Egal wie gut verhütet wird und wenn man sich nicht auf die Verhütung der Frau verlässt: Kondome.


    Ansonsten finde ich die Rechte inzwischen für beide Seiten fair.


    Alles andre sind Einzelfalldiskussionen. Die bespricht man bitte besser mit seinem Scheidungsanwalt

    @ Hatschepsut_

    Zitat

    Ich sehe gehe gerade keinen Unterschied zum Risiko bei Frauen, vor allem dann nicht, wenn dein jagdgebiet auch gut verdienende Frauen umfasst.

    Da Frauen aber naturgegeben überwiegend auf statushöhere Männer stehen, ergibt es sich von selbst, dass der Mann i.d.R. mehr verdient. Der Mann hat also einen Ansporn mehr zu verdienen.


    [...]

    Zitat

    Aber nach deinen Beiträgen im anderen Faden habe ich eh nicht den Eindruck, dass es dir wirklich um Fakten geht, oder? ]:D

    Mir geht es um eine ergebnisoffene Diskussion.

    @ Xirain

    Zitat

    Jetzt können sich wieder alle Männer austoben, die an die Falsche geraten sind und jetzt Unterhalt zahlen müssen, weil sie halt ein Kind mit ihnen gezeugt haben. Wer Sex hat, kann auch Kind kriegen. Egal wie gut verhütet wird und wenn man sich nicht auf die Verhütung der Frau verlässt: Kondome.

    Wenn frau schwanger wird, dann kann sie aber auch abtreiben... :-D

    was ist zu dem Thema eine "im Ergebnis offene Diskussion"?


    Theoriegebäude stürzen mit wesentlichen Veränderungen der Rechtslage und der wirtschaftlichen Verhältnisse in sich zusammen. Vergleiche einfach die Konsequenzen vor und nach der Vereinigung in BRD und DDR.


    Reale Lebensläufe lassen sich nicht kopieren. Was bei Ehepaar A mit Erfolg über 50 Jahre hält muss bei Ehepaar B nicht gleich sein, da ist das Ende nach 5 Jahren gekommen und die Ergebnisse fallen auseinander.

    Jo, ich sehe da keine neuen Informationen beim Thema Ehevertrag? Wer natürlich hofft, damit Gesetze völlig aushebeln zu können, der sollte es mit dem Heiraten lassen. Denn das ist nicht möglich.


    Zur Abtreibung: Ja, Frau kann abtreiben. Aber auch da weiß der Mann, dass er eine Frau weder zum Sex noch zur Abtreibung zwingen kann.


    Und zum Thema Frauen daten nach oben: In meinem Umfeld verdienen Frauen gleich viel oder mehr. Auch hier wieder: Augen auf, wen du datest. Ist ja nicht so, dass du bei einer Quizshow mitmachst und das nehmen musst, es kommt.


    Kurz und gut, Augen auf, du bist ein mündiges Wesen. Diese Opferhaltung kann ich nicht nachvollziehen.

    @ Hatschepsut_

    Zitat

    Und zum Thema Frauen daten nach oben: In meinem Umfeld verdienen Frauen gleich viel oder mehr. Auch hier wieder: Augen auf, wen du datest. Ist ja nicht so, dass du bei einer Quizshow mitmachst und das nehmen musst, es kommt.

    Dann scheint dein Umfeld einzigartig zu sein:


    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/teilzeit-58-prozent-der-frauen-arbeiten-nicht-vollzeit-a-1019311.html


    http://www.zeit.de/karriere/2016-11/statistisches-bundesamt-maenner-teilzeitjob


    http://www.n-tv.de/politik/Frauen-Teilzeit-wird-zum-Standard-article14548526.html

    Alle deine drei Links haben keinen Bezug zum nach oben Daten, sondern geben an, dass Frauen statistisch vor allem wegen Familie und Pflege auf Teilzeit reduzieren.


    Übrigens auch immer wieder interessant der Widerspruch, dass auf der einen Seite viele Männer die Versorgung ihrer eigenen Person und der Familie gutheißen, auf der anderen der Scheidung dann aber das böse Erwachen kommt. Was mich wiederum verwundert.


    Und aus dem Leben einer scheinbar einzigartigen Frau wie mich: Mein Partner und ich haben Elternzeit abgestimmt, ich verdiene ansonsten sogar deutlich mehr und in Teilzeit ebenfalls mehr als mein Partner. Aber damit muss ein Mann auch klarkommen.