Hemmungen gegenüber dem alleinigen Umgang mit Männern

    Hallo zusammen,

    ich bin total gehemmt was Unternehmungen mit Männern angeht. Also nicht in Gruppe, sondern wenn es zu zweit ist.


    Kleines Beispiel: Mein Kollege wohnt nur ein paar Häuser weit entfernt und hat sich ein E-Bike gekauft. Da ich selbst auch ein E-Bike der gleichen Marke habe, hat er es mir erzählt und ich hab ihm natürlich tolle Strecken genannt, die man damit hier so fahren kann.


    Wäre das eine Kollegin gewesen hätte ich gleich gefragt, ob wir nicht miteinander fahren sollen und hätte ihr die besten Strecken gezeigt. Bei nem Mann schrecke ich zurück. Am Ende könnte er es ja als flirten interpretieren.


    Zweites Beispiel: Mein Ex-Freund wurde letzte Woche wegen ner üblen Sache vor Gericht verurteilt. Da es zwischen uns sehr böse auseinander gegangen ist, hat mich das Urteil ganz schön aufgewühlt. Ich hätte total gerne mit einem gemeinsamen Bekannten gesprochen um das gelesene zu verarbeiten und um es böse zu sagen "abzulästern". Habs dann aber doch gelassen, weil zu zweit treffen, spazieren gehen, auf nen Kaffee... das hat halt wieder so nen "Touch".


    Wie kann man klar machen, dass man nur nett ist, aber nicht flirtet? Geht das überhaupt.

    Bin schon ein paar mal in unangenehme Situationen gekommen, wenn ich ne Freundschaft mit nem Mann aufbauen wollte, so dass ich jetzt irgendwie vor Kontakten zurück schrecke...


    Andererseits kenne ich halt leider so gut wie keine Frauen, weil in meinem Umfeld (v.A. Arbeitsumfeld) einfach eine Männerquote von >90% herrscht.

  • 54 Antworten

    Gibts nicht eher einen Weg klar zu machen, dass man nur nett ist? Ich hatte inzwischen 3 gute Freundschaften die zerbrochen sind, weil ich "nur nett war" aber das irgendwie doch irgendwann anders aufgefasst wurde und ich als potentielle Paarungspartnerin wahrgenommen wurde. Was natürlich sämtliche freundschaftliche Aspekte irgendwie kaputt macht.

    Ich dachte mir davon zu erzählen "wie glücklich man in seiner Beziehung ist" wäre Wink mit dem Zaunpfahl genug? Wars bei allen dreien wohl nicht.


    Ich muss sagen, ich hab nicht sooo viele Freunde. Es ist also bei allen Freundschaften mit Männern auseinander gegangen, weil sie es irgendwann halt doch mal bei mir versucht haben... Also mach ich entweder irgendwas falsch. Sende Signale, die ich nicht senden will, oder aber Freundschaften zwischen Mann und Frau funktionieren einfach nicht und es ist nur eine Frage der Zeit wie lange es klappt.


    Ich mein das beginnt ja schon mit regelmäßigem Mittagessen mit der gleichen Person...

    Wieso kannst du es nicht direkt ansprechen? Das brauchen wir Männer einfach manchmal.


    Du machst nix falsch. Sag es einfach direkt, wenn du merkst, dass es in eine falsche Richtung geht und dann sollte das auch gegessen sein.

    sugarlove schrieb:

    Also mach ich entweder irgendwas falsch. Sende Signale, die ich nicht senden will, oder aber Freundschaften zwischen Mann und Frau funktionieren einfach nicht und es ist nur eine Frage der Zeit wie lange es klappt.

    Hier sehe ich eher die Ursache, dass Du unbewusst etwas aussenden könntest, (beurteilen hier übers Forum ist eher subjektiv und schwierig) das bei den jeweiligen Männern dann falsch interpretiert wird.


    Ich hatte immer einen guten Draht zu Männern bis in heutige Zeit rein und das klappt sehr gut, ohne das es da mal in prekäre Situationen geendet ist und ich bin da sogar bewusst ein ein Frauentyp, der verbal gern flirtet und herum blödelt. Aber dennoch immer so distanziert dabei, dass es nicht zu Missverständnissen kommt, weil ich ganz klare Ansagen mache und die roten Linien aufzeige. Das verstehen auch Männer sehr gut und fühlen sich dann nicht weiter ermutigt.


    Die Freundschaften existieren über Jahrzehnte zum Teil, sind sehr vertraut und empathisch, trotz wechselnder Partnerinnen/ Partner, die das ganze Geschehen überdauert haben, weil immer klar war, wie wichtig die gemeinsamen Werte sind. Ich denke schon, dass man das Frau konsequent vermitteln kann, wo die eigenen Grenzen sind und diese dann auch so einhält. Aber auch hier, das ist von Mensch zu Mensch sehr individuell und es lässt sich da keine absolut immer funktionierende Strategie vermitteln, dafür sind zwischenmenschliche Ebenen zu instabil und durch die Lebensphasen hinweg, zu wechselhaft. Vielleicht funktioniert es nur, wenn es Null Anziehung von beiden Seiten gibt. Ich kann nur sagen, bei mir funktioniert es gut, das sind für mich einfach Leute, mit tollen Erinnerungen und viel gemeinsamer Familienzeit hatte/ habe, man wurde dann einfach so als beste Freundin mit "übernommen".


    Da ich ein flexibler empathiefähiger Kumpeltyp bin, wurde ich nie als Konkurrenz angesehen, weil ich die jeweiligen Partnerinnen auch gut leiden konnte/ kann (bis in die Gegenwart) und es deshalb nie Spannungen zwischen uns Frauen gab/ gibt.

    Sowas wie "Hey wenn du magst können wir auch mal gemeinsam radeln, allerdings rein freundschaftlich, versteht sich"?

    Es liegt da wirklich an Dir als Frau, stell den Typen Deinen Freund vor, da sind die Fronten noch konkreter geklärt, dann nimmst Du ihnen sehr deutlich den Wind aus den Segeln. Halten sie sich dann nicht an Deine eigenen Grenzen, wird es wohl mit einer festen Freundschaft nicht auf Dauer funktionieren.

    sugarlove schrieb:

    Sowas wie "Hey wenn du magst können wir auch mal gemeinsam radeln, allerdings rein freundschaftlich, versteht sich"?

    Nein. Wieso überhaupt sowas sagen?


    Erst, wenn er loslegt, sagst du ihm, dass er das nicht braucht.

    zwei der drei ehemaligen Freunde kannten sogar meinen damaligen Freund, bei einem war ich Single. Ist ja klar, dass ich meinen Freund zu allen Arten Aktivitäten mit bringe, wenn möglich. Das waren sehr gute Freunde, der Verlust für mich durchaus schmerzlich.

    Verhueter schrieb:

    Erst, wenn er loslegt, sagst du ihm, dass er das nicht braucht.

    aber dann ist es doch schon zu spät. wenn er sexuelles Interesse an mir signalisiert kann ich ja nicht mehr freundschaftlich mit ihm unterwegs sein.

    sugarlove schrieb:

    wenn er sexuelles Interesse an mir signalisiert kann ich ja nicht mehr freundschaftlich mit ihm unterwegs sein.

    Aha. %:|???

    Vielleicht denke ich falsch, aber ich finde es tatsächlich ziemlich unangenehm zu wissen, dass mein Gegenüber sexuelles Interesse an mir hat und nur deswegen nicht mit mir schnackselt, weil ich gerade aktuell kein Interesse daran habe. Ich unterstelle somit der Person dann, dass sie unlautere Absichten hat und nur wartet "bis ich meine Meinung ändere, beziehungsweise die Freundschaft ja dann nur einseitig auf meiner Seite ist.


    Dieses "Anklopfen" ob was gehen könnte. Dieses "wir wären doch das perfekte Paar, wenn das Timing des Kennenlernen gestimmt hätte". Das schreckt mich ab. Ich will nicht dass sich da bei meinem Kumpel Gefühle entwickeln.


    Deswegen geh ich allen treffen zu zweit aktuell rigoros aus dem Weg, auch wenn ich durchaus einen Benefit daraus ziehen könnte (ich bin ja gern unter Menschen).

    sugarlove schrieb:

    Vielleicht denke ich falsch, aber ich finde es tatsächlich ziemlich unangenehm zu wissen, dass mein Gegenüber sexuelles Interesse an mir hat und nur deswegen nicht mit mir schnackselt, weil ich gerade aktuell kein Interesse daran habe.

    Dann solltest du Männer komplett meiden. Denn der Unterschied ist sonst nur, dass sie es noch nicht gesagt haben.