Wenn er der Falsche ist, kannst Du Dich verrenken, bis zum Schwarzwerden. Dann wird er auch nicht richtig durch Abwarten. Musst die Dinge halt klären.


    Momentan bist Du es aber, die sich in die Panik so richtig hineinsteigert. Bei dem Gedankenbrei in Deinem Kopf auch kein Wunder. Machs einfach wie Scarlett o'Hara und sag Dir: "Morgen ist auch noch ein Tag, dann kann ich immer noch weitergrübeln." DU entscheidest!


    Es bringt überhaupt nichts, das Ganze immer weiter am Köcheln zu halten. Wenn Du ihm nachschnüffelst, ist das eine tolle Methode, Dich selbst noch weiter verrückt zu machen. Meine Güte, Du bist doch auch ohne ihn ein Mensch!!!

    Und zwingen lassen zu so einer Aussage wie: "Ich liebe dich auch" würde ich mich auch nicht. Dagegen wehrt man sich, wenn man merkt, dass man benutzt werden soll als "Beruhigungspille". Ja, Du machst Dinge nicht richtig, aber DU kannst das ändern, und nur Du! Deshalb bist Du kein schlechterer Mensch, diese Bewertung ist zu gar nicht nutze!

    Du hast recht. Und ich versinke nur im Selbstmitleid. Und sehe leider mich selbst nicht. Das ist schade. Aber ich werde es anpacken.. Könnte mein ganzes nörgeln und nerven also definitiv auch Einfluss auf unser Liebesleben haben? :/

    Ich finde es schade, dass du meine Fragen nicht beantwortest. Wärest du aktiver bei der Suche, hättest du schon längst einen Platz gefunden. Das, was es dir unmöglich macht, bist du selbst.


    Auch das wirst du in einer Verhaltenstherapie lernen: Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Du bist nicht das Opfer der bösen Therapueten, die dich einfach nicht nehmen. Deine Bestrebungen sind da eventuell etwas mager. Hast du mal nach der Kassenärztlichen Vereinigung gesucht? Dort werden dir nicht nur neue Praxen angezeigt, sondern es gibt auch ein Terminvermittlungsservice.


    Wieso nimmst du diese Hilfe nicht in Anspruch und behauptest stattdessen, du hättest also versucht und es sei unmöglich? Das ist Selbstmitleid. Du nimmst dir selbst jede Perspektive auf Hoffnung. Du entziehst dich der Verantwortung für dich selbst. Du möchtest ein Opfer sein. Deshalb gehst du auch nicht auf Lösungsvorschläge ein. Das würde dich ja auch dieser Opferrolle herausholen - aber das möchtest du gar nicht. Dieser Faden dient mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu, dich zu bemitleiden.

    Zitat

    Könnte mein ganzes nörgeln und nerven also definitiv auch Einfluss auf unser Liebesleben haben?

    Ich denke, deine gesamte negative Einstellung dem Leben, dir selbst und deiner Beziehung gegenüber haben ganz deutlich einen negativen Einfluss auf DEIN Liebensleben.


    Wieso suchst du dir Männer aus, die dich betrügen? Wenn es ein durchgäniges Muster ist, scheinst du gezielt, wenn auch unterbewusst, nach solchen Männern zu suchen.


    Möchtest du weiterhin an dieser Beziehung festhalten? Tut sie dir gut?

    Power puffi, zuerst mal sorry. Aber ich hatte dir geantwortet und geschrieben dass mir ein Psychologe heute am Telefon auch zur kassenärztlichen Versorgung geraten hat. Dieser hat mir ebenso gesagt, dass ich dann 5 anrufen soll, und wenn das nicht klappt mich nochmal an die Krankenkasse wenden soll, und dann auch recht habe auf Psychologen die nur privatpatienten nehmen. Diese Tür kannte ich noch nicht und ja du hast recht, würde und hätte ich das ganze wirklich ernsthaft gewollt, dann wäre ich schon längst auf diesen Trichter gekommen. Ich habe Tage an denen ich es durchziehen möchte und dann ganz bei mir bin, aber leider ist das schlagartig dann auch wieder anders. Mir geht's schnell wieder besser und ich denke ich brauche es nicht. Das geht schon seit mind 10 Jahren so. Ich kenne das schon garnicht anders. Ich werde am Montag bei der kassenärztlichen Vereinigung anrufen, mir diese Listen zukommen lassen und loslegen. Es reicht. Ich gehe ständig von aus mir solle jmd bei etwas behilflich sein, und dann Jammer ich nur rum anstatt die Hebel in Bewegung zu setzen. Ich sehe das, mir ist das alles klar. Trotz allem hält mich ständig etwas fest, in meinem alten Muster zu hängen. Vor Veränderungen habe ich Angst. Deshalb Jammer ich auch ständig über meinen Beruf, aber eine Änderung erziele ich nicht. Ich Jammer nur...

    Ich kann im Moment nicht anders als an der Beziehung zu hängen. Ich liebe ihn, ich fühle mich wohl mit ihm. Trotz allem kann ich leider nicht sagen dass sie mir gut tut. Meine ständigen Ängste, er könnte mich wieder hintergehen und Kontrollgänge bringen mich auch nicht wirklich zur Ruhe. Er tut aber nichts.. Ich Male mir alles mögliche in meinem Kopf aus und ich glaube dass ich das bei allen Männern so machen werde, für die ich etwas empfinde. Mein letzter Freund war Wahnsinnig lieb und hat alles für mich getan. Ich habe ihn aber nicht innig geliebt. Das habe ich nicht, das tut mir auch heute noch leid. Da das einfach nicht fair war.. Und kaum habe ich einen Freund, für den ich Gefühle habe, drehe ich am Rad. Klammer, kontrolliere, enge ein und nerve. Ich treibe die Männer dazu aggressiv zu werden. Das ist nun die 3. Beziehung in der ein Mann ausflippt in meiner Nähe. Mit dem ersten habe ich mich geprügelt, mit dem zweiten auch und bei dem jetzt muss ich aus dem Raum raus um ihm nicht aus in streiterein eine zu Schellen. Und das hört sich jetzt wirklich heftig an, aber ich bin war offen. Wie ihr merkt ich kann auch über alles reden und ich rede das ganze auch wirklich nicht schön. Ich denke ich muss an mir ansetzen um dann auch nur ansatzweise Entscheidungen zu Fällen. Im Moment bzw in meinem Zustand bin ich dazu absolut nicht in der Lage

    Er gibt mir nur leider sehr oft das Gefühl, dass er nicht zu mir steht. Wie schon erwähnt, kein Händchenhalten, keine öffentlichen Beiträge mit mir in insta und Facebook. Obwohl er da sehr aktiv ist. Er hat nichts dagegen wenn ich was poste, das wird nicht entfernt oder so. Und auch in Facebook ist der Status "in einer Beziehung" drin. Das hat er inkl Profilbild von uns beiden aber auch nur eingesetzt als die ganze Story mit dem Fremdgehen kam..

    Mensch tut mir leid, dass ich ständig neue Beiträge verfasse, aber ich tippe am Handy (deshalb auch ständige Fehler beim schreiben) und dann fällt mir beim abschicken immer wieder noch zusätzlich was ein. Es sind alles sehr zweideutige Sachen. Er schleppt mich zu seinen Eltern, ihm ist es extrem wichtig dass ich mich mit seinen Schwestern versteh, er erzählt von zusammenziehen, auch von heiraten. Und dann aber dieses teilweise so kalte verhalten. Oft passt vieles nicht zusammen und ich komm dann nicht klar ob ich jetzt wieder Spinne oder ob es alles tatsächlich so ist. Versteht ihr?

    Helena, du musst nicht mal anrufen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat sogar eine Internet-Su-Fu, wo dir neue Praxen oder Praxen mit noch nicht ausgefüllten Patientenplätzen angezeigt werden.


    Du kriegst hier zu 100% einen Platz :)^


    Erzähl am Montag unbedingt, wie die Anrufe gelaufen sind.

    Zitat

    Ich habe Tage an denen ich es durchziehen möchte und dann ganz bei mir bin, aber leider ist das schlagartig dann auch wieder anders. Mir geht's schnell wieder besser und ich denke ich brauche es nicht. Das geht schon seit mind 10 Jahren so.

    Du hast dich daran gewöhnt, zu meckern und zu jammern und anderen Menschen zu erzählen, wie schlimm dein Leben ist. Eine Änderung würde dir das wegnehmen. Deshalb vermeidest du sie. Du möchtest in deiner Komfortzone bleiben - und die Komfortzone ist die schöne, gemütliche Opferrolle. Alle bemitleiden dich und nehmen Rücksicht auf dich. Das ist doch prima, aber leider auch unheimlich anstregend und sehr berechenbar, sodass du nicht mehr glaubwürdig auf andere wirkst. Häufig sind die meisten Menschen in deinem Mitfeld unheimlich genervt von dir und wenden sich mit der Zeit ab.

    Zitat

    Ich kann im Moment nicht anders als an der Beziehung zu hängen.

    Stop. Können ist das falsche Wort. Du willst nicht.

    Zitat

    Ich liebe ihn, ich fühle mich wohl mit ihm. Trotz allem kann ich leider nicht sagen dass sie mir gut tut. Meine ständigen Ängste, er könnte mich wieder hintergehen und Kontrollgänge bringen mich auch nicht wirklich zur Ruhe. Er tut aber nichts

    Tut mir leid, aber ich sehe im Eingangsbeitrag nichts, wo du dich mit ihm "wohlfühlst". Dieser Mann hat dich betrogen, dein Vertrauen missbraucht und scheint dir häufiger falsche Versprechungen zu machen. Das führt dazu, dass du dich unwohl fühlst. Wie kommst du darauf, dass er "nichts" tut?

    Zitat

    Ich treibe die Männer dazu aggressiv zu werden. Das ist nun die 3. Beziehung in der ein Mann ausflippt in meiner Nähe.

    Nein. Aggression ist etwas, was im Menschen selbst schlummert. Du machst sie nicht aggressiv. Sie sind schon aggressiv. Du suchst dir diese Männer aus, die psychisch und physisch gewälttätig sind und dir schaden. Die Frage ist, warum und wieso du diese Situation nicht ändern möchtest.


    Mich hat noch nie ein Mann geschlagen und glaub mir, ich war in meinen tiefsten Borderline-Zeiten der Horror. Ich habe gespuckt, geschlagen, geschmissen, beleidigt - trotzdem hat mich nie einer meiner Partner körperlich angegangen. Du kannst niemanden dazu bringen, dich zu schlagen, wenn er keine Neigung zur Gewalt hat.

    Zitat

    Oft passt vieles nicht zusammen und ich komm dann nicht klar ob ich jetzt wieder Spinne oder ob es alles tatsächlich so ist. Versteht ihr?

    Ich finde auch, dass dieser Mann sehr ambivelant ist und dass du nur deswegen so misstrauisch bist, weil du jeden Grund dazu hast. Er hat dir ja schon bewiesen, dass das, was er sagt, gar nicht ernst gemeint ist.


    Meine Frage ist nur, wieso du bei diesem Mann bleibst, obwohl du doch unwohl und ungeliebt fühlst?

    Ich kenne die Antwort übrigens schon. Es ist immer dieselbe:


    1) Kennst du es nicht anders. Lieber verbleibt man in alten Mustern, die einem schaden, als sich auf eine neue, ungewohnte Situation einzulassen.


    2) Hält man von sich selbst meist so wenig, dass man gar nicht auf die Idee kommt, für sich zu kämpfen. Du liebst dich selbst nicht, deshalb ist es auch in Orndung, wenn dich andere nicht lieben.


    Ein Mensch mit einem gesunden Selbstwert hätten diesen Zustand nicht zugelassen. Dieser geht, sobald es ihm zu bunt wird. Er ist von niemandem abhänig und genügt sich selbst.


    Aber auch das wirst du lernen. Deshalb will ich das gar nicht so vorwegnehmen @:)

    Zitat

    Ich Male mir alles mögliche in meinem Kopf aus und ich glaube dass ich das bei allen Männern so machen werde, für die ich etwas empfinde.

    Glaube ich auch. Das war bei mir nämlich auch so. Ich hab an den Männern festgemacht, was bei mir selbst nicht stimmte: Ich war irgendwo in der Zeit hängengeblieben, als es um das Selbstbewusstsein ging, und wer das nicht gesund aufbauen kann, der versucht es sich später über andere zu holen.


    Du brauchst Dich deshalb nicht unfair zu fühlen, weil Du nicht lieben konnstest!!! Es hat gar nichts damit zu tun, wie sehr jemand Liebe verdient hätte. Oder auch nicht verdient. Liebe kommt aus uns selbst, und je mehr wir uns selbst akzeptieren, mit allen Schwächen und Macken, desto mehr verändern sich auch die "Objekte" unserer Liebe. Das ist eine simple Wechselwirkung.


    Du bist so wie Du zur Zeit bist, Helena. Und Du bist liebenswert, glaub mir. Musst das nur noch selbst erkennen und "anwenden". Dann klappt das auch mit dem Nachbarn - eh: Freund! ;-)

    :)D


    Ich will einfach mal still mitlesen..


    Der Text hätte zu 100% von mir stammen können.


    Habe genau das gleiche Problem.. Und ich denke auch, dass es an mangelndem Selbstbewusstsein/ mangelnder Selbstliebe liegt..


    Nur hab ich auch noch keinen Weg gefunden, damit umzugehen.. :-(

    http://www.psychotipps.com/


    Ich finde diese Seite sehr schön, die hat mich übrigens auch vom Jammern weggebracht. Rolf Merkle schreibt ganz tolle Ratgeber.


    Kurz zusammengefasst ist er der Meinung, dass Gedanken unsere Stimmung kontrollieren, wir aber unsere Gedanken selber steuern und damit Herr unserer Emotionen sind.


    Wer schlecht über sich denkt, dem geht es nicht nur schlecht, nein, der ist auch dafür verantwortlich, dass ihm all diese schlechten Dinge passieren, weil er sich unterbewusst in die Katastrophen hineinmanövriert.


    Die Lösung ist ganz simple: einfach positiv denken.

    Richtig, und da geht es nicht um das so verpönte "Sich was Positives einreden", während man das Gegenteil glaubt. Es geht darum, dass unsere gewohnheitsmäßigen Gedanken und gewohnheitsmäßig herabsetzen. Das kann man auch an den Beiträgen hier erkennen: Da wird an sich selbst kein gutes Haar gelassen. Und dass das NUR falsche Gedanken sind, wird entweder nicht wahrgenommen oder nicht angenommen.


    Es ist wirklich ganz simpel: ALLES ist zuerst in unseren Gedanken und macht von da aus unsere Gefühle, auch wie wir über die angeblichen Tatsachen denken, ist ausschlaggebend, viel weniger die Tatsachen selbst. Man kann ein und dieselbe Sache völlig anders werten. Ich kann mir sagen, ich bin unmöglich - aber ebenso, dass ich dabei bin, Wichtiges zu lernen. Beides macht eine ganz unterschiedliche Stimmung und auch ein anderes Verhältnis zu sich und den anderen.


    Hier muss es "klick" machen....