Hilfe - nach über 15 Jahren erfahren, dass ich betrogen wurde

    Ich brauche dringend ein paar Denkansätze!


    Ich bin mit meiner Frau über 15 Jahre verheiratet und habe gestern erfahren, dass sie mich damals betrogen hat.


    Ich versuche mich kurz zu fassen: Meine Frau war damals mit einer Freundin einen Bekannten von mir im Ausland besuchen. Der Bekannte hatte die beiden auf einem geselligen Abend im Freundeskreis eingeladen - eigentlich mehr aus Jux - aber die Freundin meiner damiligen Freundin und heutigen Frau hat sofort zugesagt. Ich dacht mir nie was dabei, warum auch. Außerdem hatten die beiden so die Gelegenheit nach Südafrika zu reisen ohne horrende Kosten aufzubringen.


    Zur Info: Wir beide waren da noch nicht verheiratet aber verlobt. Jetzt erfahre ich, dass meine Frau damals bei dieser Afrikareise etwas mit ihm hatte. Das war mehr als nur Knutschen oder Händchen halten. Es kam aus purem Zufall heraus, wie sowas immer herauskommt. Da meine Frau sehr eifersüchtig ist, unterstellt sie mir schon von Anbeginn unserer Beziehung andeauern, dass ich was mit anderen Frauen hätte, was aber nicht stimmte und bis heute nicht stimmt. So hat sie mir gestern wieder unterstellt, ich hätte was mit einer Frau, nennen wir sie "Y" gehabt und ich ging eigentlich mehr aus Neugier darauf ein. Sie hat mich angeschrien und verflucht und war am heulen und hat dann gestanden, dass sie mir damals, kurz vor unserer Hochzeit mit, nennen wir ihn "J" fremd gegangen ist.


    Zuerst musste ich ihr alles aus der Nase ziehen, dann hat sie Rotz und Wasser geheult und zugegeben, dass da mehr war, als nur bisschen rumgeknutsche. Ich war und bin total am Boden. Sie hat mir wieder was von "Y" vorgehalten, wobei wir dann sofort Y angerufen haben und das ganze aufgeklärt haben. Sie fragte mich, warum ich das getan habe. Ich sagte, aus Neugier wie du reagierst. Außerdem hatte ich in Bezug auf "J" schon immer ein blödes Bauchgefühl.


    Ich fühle mich gerade total verarscht und hintergangen. Wir hatten J auch nach der Afrikareise x Mal gesehen. Ich hab dem Typen auch noch beim Umzug geholfen, als er aus Afrika zurück kam und der Typ war sogar auf unserer Hochzeit gewesen (dafür muss man schon ein ziemlich abgebrühter Mensch sein).


    Das Problem: Wir haben 2 Kinder, beide gute Jobs und unsere Ehe hatte Höhen und Tiefen. Aber immer deutlich mehr Höhen als Tiefen. Sie hat mir nun hoch und heilig versprochen, dass sie danach keinen Kontakt mehr zu J hatte. Weiß ich nicht. Im Moment kann ich einfach nichts glauben. Ich stelle gerade über 15 Jahre Ehe in Frage, die auf einer Lüge basiert.


    Ja ja, ich weiß das ist schon ewig her: Für meine Frau. Für mich nicht. Für mich ist es eben gerade passiert. Auch die Tatsache, dass wir den Typen noch so oft gemeinsam gesehen hatten... ich fasses es nicht. Die Begründung meiner Frau war übrigens, dass es nur einmalig war und sie betrunken. Na, besser macht es das auch nicht.


    Ich kann doch nicht die ganze Ehe in die Tonne treten aber ich stelle gerade tausend Sachen in Frage. Hilfe!

  • 173 Antworten

    ich find die Tatsache, dass einerseits sie es ist, die fremdgegangen ist, andererseits sie aber auch ständig eifersüchtig ist und Dir das unterstellt, im Grunde schlimmer als den Fehltritt. Den könnte man verzeihen, aber 15 Jahre lang so ein Verhalten? puh.. wie hast Du das ausgehalten?


    Ich würd die Beziehung auch ernsthaft in Frage stellen ja.

    Da trifft halt wieder das bekannte Sprichwort: Was ich denk und tu, trau ich auch den andern zu.


    Gibts auch gebildetere Ausdrucksweisen, aber in der Bedeutung sind sie gleich.


    Ein widerlicher Kerl der deine Hilfe noch schön ausnutzt und ein Lügenbiest das mit Eifersuchtsattacken das eigene Gewissen beruhigt.

    Zitat

    Ich kann doch nicht die ganze Ehe in die Tonne treten aber ich stelle gerade tausend Sachen in Frage. Hilfe!

    Doch, kannst du! Du bist einer weiteren Ehe nicht verpflichtet. Aber lass es mal sacken, wie du schon sagst: für dich ist es -jetzt- passiert.

    Zitat

    ich find die Tatsache, dass einerseits sie es ist, die fremdgegangen ist, andererseits sie aber auch ständig eifersüchtig ist und Dir das unterstellt, im Grunde schlimmer als den Fehltritt. Den könnte man verzeihen, aber 15 Jahre lang so ein Verhalten? puh..

    Ich gebe dir Recht: das hat einen ziemlich bitteren Beigeschmack. Aber psychologisch verwunderlich ist es ganz und gar nicht. Sie hat selbst erlebt, wie leicht es passiert. Wie aufregend es sein kann und wie wenig man es vorher geahnt hätte oder später anmerkt. Umso skeptischer ist sie nun in ihrem Umfeld, vor allem bei ihrem Ehemann. Außerdem ist Angriff die beste Verteidigung, nicht wahr?


    Fällt mir schwer, dir ordentliche Tipps zu geben. Von außen betrachtet würde ich sagen: komm, ist 15 Jahre her - lass gut sein. Aber ich verstehe vollkommen, dass für dich gerade eine Welt zusammenbricht, oder sagen wir: eine Illusion wurde zerstört.


    Vielleicht ein nüchterner und neutraler Ratschlag: ihr habt beide viel gelernt. Denkt darüber nach und sprecht offen darüber, was passiert ist. An eurer Ehe hat sich nichts geändert! Sie war keine Lüge und ist nachwievor keine, es sei denn du unterstellst deiner Frau, dass sie dich nicht liebt und nie geliebt hat. Was sich geändert hat, ist natürlich das Vertrauen in sie. Aber vielleicht ist es auch eine Chance für euch beide. Auch wenn es schwer fällt, aber: überleg doch mal, wie das sein muss...15 Jahre lang mit dem schlechten Gewissen zu leben. Jetzt ist es raus, das muss sich unglaublich befreiend für sie anfühlen. Du hast es ihr ja nicht nachgewiesen, sondern sie hat es dir gesagt. Das war immer in ihr drin und jetzt in dem Moment war die Zeit gekommen es rauszulassen.


    Inzwischen hat sich viel geändert. Sie wird 1000x und öfter darüber nachgedacht haben. Es bereut haben, manchmal vielleicht auch nicht. Es hat sie geprägt und - ob du willst oder nicht - auch dich. Bevor du jetzt aus blinder Eifersucht heraus handelst, überleg dir: bist du mit dem zufrieden, was ihr gerade habt? Wenn ja, dann kann der Seitensprung keine solche Macht gehabt haben euch beide aus der Bahn zu werfen. Aber es gibt euch eine wichtige Mahnung für die Zukunft auf: nehmt nichts für selbstverständlich. Und redet miteinander.


    Ich wünsche euch viel Glück!

    Zitat

    So hat sie mir gestern wieder unterstellt, ich hätte was mit einer Frau, nennen wir sie "Y" gehabt und ich ging eigentlich mehr aus Neugier darauf ein

    du hast aus Neugier gesagt, du hättest was mit der anderen Frau gehabt?

    Mich würde schon interessieren welches Alter du und deine Frau heute habt.


    Ein junger Mensch macht oft Dinge die ein an Jahren reifer gewordener älterer Mensch niemals mehr machen würde.


    Hast du darüber vielleicht schon einmal nachgedacht, dass ein Mensch mit den Jahren " geistig wächst und reift "?


    Was deine Frau vor 15 langen Jahren leicht alkoholisiert irgendwann einmal mit einem Mann während eines One-Night-Stands fern von dir in einer wunderschönen afrikanischen Nacht gemacht haben sollte würde mich nach solch langen Ehejahren nicht mehr die Bohne interessieren, weil es so unendlich lange Jahre her ist und es vor eurer Hochzeit geschah und sofern du dir sicher bist, dass es eine einmalige Sache war und sofern du deine Frau noch liebst.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich finde, hier geht es viel mehr um das heutige Verhalten Deiner Frau (respektive das der ganzen Jahre) bezüglich ihrer eigenen Eifersucht, als um ihren damaligen Betrug.


    Sicher mag das zusammenhängen wie schon Einige hier gesagt haben: Was ich selber denk' und tu'... - vielleicht leidet sie weit mehr und weit länger unter ihrem eigenen Betrug als Du es je tun wirst.


    Sie sollte vor allem sich selbst verzeihen und erkennen, dass Du eben nicht sie bist. Dass vor allem Eure Beziehung in all' den Jahren eher gewachsen sein dürfte, Euch mehr zusammengeschweißt hat, als es damals war.

    Zitat

    weil es so unendlich lange Jahre her ist und es vor eurer Hochzeit geschah

    Ich werde nie nachvollziehen können, warum fremdgehen vor der Hochzeit ein geringer einzustufen sein sollte. Der eigentliche Verrat ist das lange Verschweigen und diese Unterstellungen, er würde fremdgehen.


    Wer selbst keine reine Weste hat, unterstellt dem Partner gerne Untreue, weiss sie ja, wie schnell sowas passieren kann und ist auf der Lauer dies frühstmöglich zu erkennen, damit ihr nicht genau das passiert, was jetzt passiert ist. Den Unwissenden traf die Wahrheit unvorbereitet, mit voll Wucht.

    @ TE

    Du hast mein volles Verständnis und Mitgefühl, es ist völlig egal wielange das her ist, für Dich ist es gestern passiert. Deine Frau muss Wiedergutmachung leisten, lass sie danach googeln was das genau bedeutet. Es gibt etliche Anleitungen im Netz zum Vertrauensaufbau.....aber DAS dauert, wenn es überhaupt gelingt.


    Sollte sie allerdings auch so Sprüche bringen wie: is doch sooo lange her...dann sehe ich schwarz, dass Du ihr das verzeihen kannst. Macht auf alle Fälle eine Paartherapie.....das verhindet Streitspiralen.

    Zitat

    du hast aus Neugier gesagt, du hättest was mit der anderen Frau gehabt?


    (Süntje)

    Der Frage schließe ich mich an.


    Vielleicht hat sie nie geglaubt, Du (TE) hättest etwas mit "Y" gehabt, es aber doch gehofft, denn dann wäre sie mit ihrer damaligen Affäre nicht allein…


    Ich verstehe Deinen obigen Kommentar so, als hättest Du sie einen Augenblick lang glauben lassen, es wäre etwas mit "Y" gelaufen. Damit hast Du etwas aus ihr heraus gekitzelt, das sie sonst vielleicht nie ausgesprochen hätte. Und das hast Du sicherlich nicht einfach so gemacht, denn:

    Zitat

    Außerdem hatte ich in Bezug auf "J" schon immer ein blödes Bauchgefühl.

    So richtig ehrlich finde ich die Beziehung daher von beiden Seiten nicht. Wenn Du das Bauchgefühl schon immer hattest, warum hast Du sie nie früher darauf angesprochen? Und sie: Wenn ihr Fehltritt sie so belastet hat, warum hat sie es Dir nicht schon früher gestanden (und Dir statt dessen etwas mit "Y" unterstellt)?


    Da Ihr 15 Jahre verheiratet seid, kann die Beziehung insgesamt ja nicht so furchtbar gewesen sein, daher würde ich der Sache an Deiner Stelle trotzdem noch eine Chance geben.

    @ Isabell

    Zitat

    Dass vor allem Eure Beziehung in all' den Jahren eher gewachsen sein dürfte, Euch mehr zusammengeschweißt hat, als es damals war.

    Die Frage ist, ob es zum "Zusammenschweissen" und zur Hochzeit überhaupt gekommen wäre, hätte sie ihm die Gelegenheit (schon vor der Hochzeit) gegeben, die Untreue selbst zu bewerten.


    Sie hat ihm die Entscheidung durch Verschweigen verweigert, hat für IHN entschieden, dass diese Ehe trotz Untreue geschlossen wird...


    Vielleicht hätte er vor 15 Jahren nicht mehr an Heirat gedacht, hätte er es gewusst...

    @ Verwirrt2016...was denkst Du,

    hättest Du sie dennoch geheiratet (ist mir klar, dass das jetzt reine Hypothese ist)

    Zitat

    Ich kann doch nicht die ganze Ehe in die Tonne treten aber ich stelle gerade tausend Sachen in Frage. Hilfe!

    Das sehe ich auch so. Andere Frauen sind nicht besser. Nur anders. Bevor Du mit einer anderen Frau andere schlechte Erfahrungen machst, würde ich es deshalb sinnvoller finden, Du verarbeitest diese Erfahrung konstruktiv.


    Was hast Du in Eurer Ehe schon immer vermisst? Was könnte Deine Frau Dir Gutes tun, damit Du eventuell bereit wärst, ihr zu verzeihen?


    Du bist jetzt in einer guten Verhandlungsposition, um Veränderungen durchzusetzen.


    :)*

    Für alles gibt es Verjährung. Nicht nur juristisch, sondern auch emotional.


    Natürlich habt ihr jetzt euer Päckchen, was ihr aufarbeiten müsst. Aber ein Fehltritt vor 15 Jahren allein wiegt keine guten 15 Jahre auf. Wie diese 15 Jahre für dich persönlich waren, das steht auf einem ganz anderen Blatt - das musst du bewerten.


    Vielleicht wird sie jetzt in punkto Eifersucht vielleicht sogar entspannter, seitdem das raus ist? Dem J würde ich allerdings noch sagen, dass ich Bescheid weiß. Nur, um einfach die Reaktion zu erleben. Der Bekannte hingegen wäre für mich gestorben.

    Zitat

    Dem J würde ich allerdings noch sagen, dass ich Bescheid weiß. Nur, um einfach die Reaktion zu erleben. Der Bekannte hingegen wäre für mich gestorben.

    Also ja, der J ist ja der Bekannte. Das ist mir schon klar. Also ich würde es ihm sagen und dann den Kontakt abbrechen.