Für alle, die es interessiert...


    möchte ich ein kleines Feedback nach 1 1/4 Jahren geben und vielleicht kann ich dem ein oder anderen Paar etwas Mut machen.


    Ja, wir sind immer noch ein (Ehe)paar und nach dieser langen Zeit ist auch wirklich Ruhe eingekehrt. Für mich persönlich war es schon fast "erschreckend" festzustellen, wie lange es braucht, bis man wirklich wieder zur Tagesordnung übergehen kann. Aber es ist möglich, wenn BEIDE daran arbeiten. Die erste Zeit war wirklich eine Katastrophe. Wenn ich heute den Faden nochmal lese, so kommt mir an der einen oder anderen Stelle doch ein Lächeln oder ein Schmunzeln. Kann ich das einfach abhaken? Schließlich ist es ja schon 15 Jahre her und verjährt, wie mir geraten oder gesagt wurde. An anderer Stelle wurde mir gesagt, sei nicht so theatralisch.


    Nein, das geht leider nicht so einfach wie die eine oder der andere sich vorstellt. Man kann es nicht einfach beiseite legen und man kann auch nicht so tun, als wäre da nichts gewesen. Ich bin gewiss kein Mensch der theatralisch ist.


    Ich möchte allen Paaren Mut machen, die es wirklich und ernsthaft versuchen wollen: Derjenige der betrogen hat, muss auf den Partner zugehen. Derjenige der Betrogen wurde muss auch zuhören und dem anderen Gelegenheit geben, sich zu versöhnen. Und mit versöhnen meine ich "echtes" versöhnen. Wenn nur einer der Parteien abblockt oder sich rausredet, ist es schwer bis unmöglich. Auch wir waren an dem Punkt, wo wir uns gefragt haben, wie lange das so weiter geht und ob es weiter geht. Es liegt auch in der Natur der Sache, dass derjenige der betrogen hat, schnellst möglich wieder zur Tagesordnung übergehen möchte, während der/die Betrogene noch tausend Fragen auf dem Herzen hat.


    Ich könnte Euch nun seitenweise schreiben, worüber wir uns alles unterhalten, gestritten und wieder versöhnt haben. Letzendlich muss jeder für sich selbst wissen, wie er damit umgeht. Für manche ist der Betrug der sofortige Trennungsgrund und für andere eben nicht. Wir hatten einen Neustart der zwar holprig war aber wir sind daran gewachsen.


    In diesem Sinne, genießt das Leben - ich kanns auch wieder

    Sehr gutes Feedback und wichtige Erkenntnisse für langjährige Partnerschaften, die an Grenzen gestoßen sind aus unterschiedlichen Gründen. Sehr schön, dass ihr zwei euren Weg gefunden habt und mit den Fehlern der Vergangenheit eine positive Gegenwart und Zukunft leben könnt. Alles Gute für euren Weg. :)* @:)

    Hallo Verwirrt2016

    Danke für das Update!


    Es ist ein RIESENSTUECK Arbeit, das Deine Frau und Du geleistet haben!


    Falls Du es noch nicht getan hast: Geh mal mit den Kindern und Deiner Frau irgendwohin wo es Euch allen gut gefällt und sage Ihnen dann, wie stolz Du auf Eure Familie bist.


    Alles Gute für eine laaaaaaaaaaaaaaaaange gemeinsame Zukunft


    Evi

    Hallo, du ehemals Verwirrter,


    ich erinnere mich gut, war damals ja auch beteiligt an der Diskussion. Und ich sehe mit großer Freude….

    Zitat

    Letzendlich muss jeder für sich selbst wissen, wie er damit umgeht. Für manche ist der Betrug der sofortige Trennungsgrund und für andere eben nicht. Wir hatten einen Neustart der zwar holprig war aber wir sind daran gewachsen. In diesem Sinne, genießt das Leben - ich kanns auch wieder

    …dass der Neustart gelungen ist. Ich erlebe immer wieder, dass Paare sich zu schnell trennen. Und es liegt mir viele daran, solche Krisen als Herausforderung anzunehmen und – wenn möglich – als Paar daran zu wachsen. Dass das möglich ist, habe ich sehr oft miterlebt. Und nun sehe ich das wieder mal als eine Bestätigung dafür. Natürlich lag eine Trennung nahe und viele haben das damals ja auch als einzigen Weg gesehen. Ich sehe in solchen Fällen die schnelle Trennung als Flucht vor der Lebensrealität. Ihr aber habt euch dieser Realität gemeinsam gestellt und habt dadurch eine wertvolle Zeit als Paar für euch gewonnen.


    Schön, dass ihr das genießen könnt.

    Vielen Dank für die "Glückwünsche" und die positiven Rückmeldungen.

    @ Chiefolatu

    Das muss man etwas differenzierter betrachten. Die ersten Monate waren Chaos pur. Eine einzige emotionale Katastrophe. Wir haben uns viel gestritten, viel versöhnt und viel geredet. Es wurde aber von Monat zu Monat besser. Je mehr wir geredet haben, desto besser wurde es. Auch mir ist in dieser Zeit klar geworden, dass ich die Vergangenheit auch mal Vergangenheit sein lassen muss. Das ist aber leichter gesagt als getan. Mir persönlich hat es nachher sehr geholfen, öfter einfach mal den Mund zu halten, wenn ich mal wieder Kopfkino - oder wie es gerne für mich genannte habe - einen Gefühlflash bekommen habe. Einfach mal 10 Minuten warten bis der Ärger verraucht ist und dann erst wieder reden. Das alles erfordert viel, sehr viel Geduld und Disziplin von beiden Seiten.


    Ruhe kehrte bei uns nach ca. 1 Jahr ein. Seitdem wurde das "Ganze" auch nicht mehr thematisiert. Mein Feedback liegt halt ca. 1,5 Jahre zurück. Interessanter Weise haben wir uns in diesem ca. 1 Jahr natürlich auch viel über unsere Ehe unterhalten. Über unser Zusammensein und was wir uns irgendwann mal gewünscht haben, usw.. Heute kann ich sagen, ist unsere Ehe besser als jemals zuvor. Das klingt verrückt? Gut, vor 1,5 Jahren hätte ich das keinem Menschen geglaubt aber heute, mit viel Abstand zur Sache wissen meine Frau und ich, dass es so ist.


    Wichtig ist, dass Mann oder Frau auch irgendwann wirklich einen Strich drunter zieht WENN sie es denn wollen. Und wenn der gezogen ist, muss man sich unbedingt daran halten. Auch zum eigenen Schutz. Was ich aber versprechen kann und damit möchte ich allen Paaren Mut machen: Die Bilder verblassen. War "J" am Anfang noch jeden Tag present, ist er es heute so gut wie gar nicht mehr. Auch wenn ich diese Zeilen schreibe, bin ich nicht mehr sauer. Ich sitze hier vielmehr mit einem leichten Lächeln im Gesicht und manchmal, ganz im Geheimen, ärgere ich mich über die viele Zeit die ich mit sinnlosem Grübeln verbracht habe.


    Wie ich schon sagte: Für manche ist eine Trennung unausweichlich. Für andere eben nicht. Das muss jeder ganz persönlich für sich herausfinden und hängt auch ganz stark davon ab, wie man aufeinander zu geht. Wenn man aber nach 1,5 Jahren immer noch keine Ruhe findet, dann sollte man auch konsequent sein. Das ist nur fair - auch dem anderen gegenüber.


    Wie heißt es so schön: Man wird nur eine großartige Zukunft haben, wenn man die Vergangenheit hinter sich läßt!

    15 Jahre sind eine lange Zeit. Du schreibst, dass eure Beziehung für dich eine Lüge deshalb war. Ich bin auch verheiratet und wir haben Kinder. Wäre es meine Frau, würde ich wissen wollen, ob sie mit diesem Kerl noch eine sexuelle oder gar liebende Verbindung hat. Trifft das zu, dann stimme ich dir zu, dann wäre die Ehe eine Lüge gewesen! Ich vermute jedoch, dass deiner Frau dieser Fehler sehr zu schaffen macht. Daraus resultiert wohl ihre eigene Eifersucht. Bewerte deine Ehe am besten ohne diesen Vorfall. Dann stellst du vielleicht fest, welches Gewicht er wirklich hat.