Gütiger, dass ich mal mit sensibelman 100% einer Meinung bin, er hat genau geschrieben was ich dachte.


    Ich möchte aber noch etwas erweitern. Kennst du den Spruch, natürlich kennst du ihn, "in guten wie in schlechten Zeiten?", vielleicht ist das ein Beispiel was eine gute Ehe von der Beziehung unterscheidet.


    Trotzdem ist es nicht überraschend, ein anderer kümmerte sich um sie als es ihr schlecht ging und du es nicht konntest, gab es schon vor vielen, vielen Jahren.


    Immerhin hätte es bei dir ja auch sein können dass du sie abschießt wenn du dein Leben umkrempelst, kommt auch häufig vor. Blöderweise hast du erkannt was du schönes hattest.


    Für eine geringe Wahrscheinlichkeit halte ich es möglich dass sie den anderen abschießt, wenn er sich zufälligerweise als Depp entpuppt, ob du sie dann noch haben wollen würdest ;-)


    Ich kann übrigens sehr gut verstehen wie du leidest und mir gab das beim Lesen selbst einen Stich weil es unheimlich schmerzhaft sein muss. Nur ändern, ja ändern kannst du es halt nicht alleine. Du findest sicherlich eine neue Liebe, ganz sicher.


    Übrigens ein -positiver- Kontakt fürs Kind ist besser als keiner, es würde also nicht aufgrund der Tatsache dass du "nur" der woanders lebende andere Papa bist ein Trauma erleiden, das kommt aber auf dein Verhalten an. (Und auch ihres und seines)

    ich möchte doch nur einfach eine ehrliche Aussprache und wissen was da wirklich passiert ist und warum sie mir trotz einem gemeinsamen Kindes keine zweite Chance gegeben hat - ich habe versucht, dass Kind komplett zuu vergessen aber ich träume jede zweite nacht davon und wache tränenüberströhmt auf

    Mir kommen schon wieder die Tränen - es tut so bitterlich weh, die gedanken nicht bei den beiden sein zu können zerfressen mich innerlich - ich bin dabei meine Probleme am Wochenende in Alkohol zu ertränken aber das macht es alles nur noch schlimmer..... Ich habe einfach riesige Angst :(

    Zitat

    Sie stand total hinter mir und hat alles versucht um mir zu helfen - aber irgendwie wurde es nicht besser und der Kontakt zu ihr wurde weniger und nur noch oberflächlich - wir schrieben ab und zu oder telefonierten, wir sahen uns immer seltener - ich hatte zu der Zeit auch ein kleines Spielproblem wovon ich ihr auch erzählte - sie stand wirklich immer zu mir. Eines tages ging es mir so beschissen, dass ich einfach nicht mehr wollte - ich habe mein leben radikal geändert und meine Bausstellen angepackt, als erstes habe ich das spielen verdammt, es war sehr schwierig aber nach ein paar Wochen Abstinenz hatte ich es ganz gut im Griff und plözlich ging es mir Seelisch auch schon viel besser und die Gefühle zu meiner damaligen Freundin wurde wieder stärker und da habe ich erst gemerkt wie wichtig diese Frau mir eigentlich ist

    Wenn du dir das noch mal durchliest - musst du sie dann wirklich fragen, "was genau da passiert ist"? Das kannst du dir doch denken, oder?


    Ich denke, du willst nicht wissen, was passiert ist, du willst, dass sie ihre Meinung ändert. Das ist was ganz anderes und so etwas kann man nicht erzwingen. Wahrscheinlich wirst du - wenn überhaupt - nur abwarten können.


    Die andere Baustelle ist das Kind. Deine Beziehung zu der Mutter musst du von der Beziehung zu deinem Kind trennen. Und egal wie wenig sie dich in ihrem Leben haben wollen wird, in Deutschland hat das Kind das Recht auf beide Eltern und die Eltern die Pflicht, sich um ihr Kind zu sorgen. Warst du diesbezüglich schon beim Jugendamt? Bist du offiziell als Vater anerkannt? Weißt du, wie du da vorgehen könntest?

    Zitat

    ich kann nicht einfach mal so eben aussteigen :(

    Wenn du krank bist bist Du krank. Es geht nicht darum ob Du aussteigen kannst oder nicht. Wenn Du Dir ein Bein brichst fragst Du doch auch nicht ob Du eben aussteigen kannst im Job.


    Es geht um die Frage: Bist Du depressiv - ja nein und wenn Du wie beschrieben seit 6 Monaten die ganze Zeit heulst ist die Antwort darauf: Du bist depressiv!


    Das kann man medikamentieren und therapeutisch behandeln. Je nachdem wie schlimm es ist kannst Du damit ja nach kürzester Zeit auch wieder arbeiten - Du hast halt nur ein paar Artztermine und wirst medikamentös eingestellt.

    Hallo,


    es stimmt nicht, dass du keinen Fehler gemacht hast, da du krank warst. Der Mensch kann immer Fehler machen und es gibt für manches Verhalten zwar Entschuldigungen, aber nicht zwingend Wiedergutmachungen. Du warst in einer schwierigen Zeit und dir ging (bzw. geht) es nicht gut. Ich kann verstehen, dass du deine Ex-Freundin gern wieder zurückhaben willst und du mit ihr eine Familie gründen willst. Das sind nachvollziehbare Wünsche und Bedürfnisse.


    Das "Problem" an der Sache ist allerdings, dass deine Ex-Freundin auch Gefühle und Bedürfnisse hat. Nicht nur für dich war es eine schlimme Zeit, sondern für sie sicherlich auch. Laut deinem Text hast du ihr ja ordentlich kommuniziert, dass deine Gefühle zu ihr nicht mehr die alten sind. Generell schien dir ja erst danach aufgefallen zu sein, was du an ihr hast. Denkst du nicht, dass diese starke Ablehnung (und auch Demütigung) deine Ex-Partnerin zutiefst verletzt hat? Wie kann sie denn darüber "einfach so" hinwegschauen, denn du hast sehr wohl einen "Fehler" gemacht (den du nichtmal als einen erkennst). Die Sache ist nun so: jeder macht Fehler im Leben und jeder muss für sie gerade stehen. Ich bin da ganz bei Sensibelman, dass manches unumkehrbar ist. Aber natürlich weiß ich nicht, ob das bei deiner Ex-Freundin der Fall ist.


    Was aber auf jeden Fall akut bei dir scheint, ist dein seelischer Notstand. Ich finde es bewundernswert, dass du deine Spielsucht in den Griff bekommen hast :)^ , aber gegen deine Depressionen solltest du dringend etwas tun. Suizidgedanken sind nicht normal und du solltest dir dringend therapeutische Hilfe holen. Es gibt Menschen, die dir helfen können und wollen. @:)


    Ich denke nicht, dass das etwas mit einer Familie werden kann, wenn es dir selbst nicht gut geht. Denk dabei an dein Kind, das dich braucht.


    Ich wünsche dir viel Glück.

    Ixh weiß gar nichts mehr - komme absolut nicht mehr an sie ran - als wir dann mal ansatzweise darüber gesprochen habe überkamen mich meine Gefühle und ich konnte das Gespräch nicht weiter fortführen - das einzige was sie mir gesagt hat ist, dass sie meinen namen angeben wird. Ich möchte jeden tag zu meinem Sohn und nicht nur wenn es mir aufgelegt wird - ich möchte dieses Kind so sehr und ich habe mir immer geschworden, dass wenn ich ein Kind bekomme es bei beiden Elternteilen aufwächst und ich war mir so sicher mit dieser Frau - habe jetzt das gefühl, dass ich sie niemals richtig kennengelernt habe - da sie jetzt ein ganz anderes Gesicht an den tag legt. Das schlimme ist sie war vor ein paar Monaten noch einmal bei mir um zu reden - wir waren 5 Stunden lang spauzieren haben uns geküsst und und stundenlag in den armen gehalten sie sagte, dass sie mich über alles liebt und am ende vom Tag als ich sie fragte wofür sie sich denn jetzt entscheiden würde, sagte sie für ihren besten Freund (kennen sich seit 5 1/2 jahren

    Aber sie musste ja auch erleben, dass du "einfach" nicht mehr mit ihr gesprochen hast. Das Vertrauen von ihrer Seite her wird doch auch angeknackst sein. Kannst du das gar nicht nachvollziehen?


    Und wenn ihr euch dadrauf einigt, dann kannst du dein Kind auch jeden Tag sehen. Das müsst ihr nur miteinander absprechen, dazu braucht es kein Amt. Das Amt kommt erst ins Spiel, wenn ihr das nicht normal miteinander besprechen könnt.

    Das "Problem" an der Sache ist allerdings, dass deine Ex-Freundin auch Gefühle und Bedürfnisse hat. Nicht nur für dich war es eine schlimme Zeit, sondern für sie sicherlich auch. Laut deinem Text hast du ihr ja ordentlich kommuniziert, dass deine Gefühle zu ihr nicht mehr die alten sind. Generell schien dir ja erst danach aufgefallen zu sein, was du an ihr hast. Denkst du nicht, dass diese starke Ablehnung (und auch Demütigung) deine Ex-Partnerin zutiefst verletzt hat? Wie kann sie denn darüber "einfach so" hinwegschauen, denn du hast sehr wohl einen "Fehler" gemacht (den du nichtmal als einen erkennst). Die Sache ist nun so: jeder macht Fehler im Leben und jeder muss für sie gerade stehen


    DaS STIMMT SIE HAT SEHR GELITTEN - ABER DAS HABE ICH DOCH NICHT ABSICHTLICH GEMACHT .8

    HIkleines soch das kann ich nachvollziehen aber es hat sich bei mir ja einiges geändert nachdem ich das spielen aufgegebn habe ich habe gekämpft wie ein Löwe - ich mein hat eine Frau denn nicht das bedürfnis den realen Vater um sich zu haben im Fall einer Schwangerschaft - ich verstehe das alles nicht!

    Gut. Noch mal ne Nachfrage: Ist dieses Kind nun schon auf der Welt oder nicht?


    Wärst du auch bereit, Vater zu sein, wenn sie nie wieder mit dir sprechen wollen würde? Könntest du das?


    Wie lange bist du ohne Spielen? Wie lange bist du "übern Berg"?


    Kannst du verstehen, dass manche Sch***, die man baut, so krass ist, dass der andere einem einfach NIE wieder vertrauen kann. Selbst wenn sie es möchte?

    Ja, Dizzy, das weiß ich doch. Es ist und bleibt allerdings so im Leben: manches kann man entschuldigen, aber nicht wiedergutmachen. (Wie ich bereits geschrieben habe!) Dafür kannst weder du, noch ich was. Ehrlich gesagt gibt es hierfür keinen Grund alles groß zu schreiben, denn du hast hoffentlich meinen ganzen Beitragen gelesen und verstanden.

    Zitat

    ich mein hat eine Frau denn nicht das bedürfnis den realen Vater um sich zu haben im Fall einer Schwangerschaft

    Vor allem hat man das Bedürfnis einen zuverlässigen und anwesenden Vater für sein Kind um sich zu haben (was hat da die Genetik zu tun?!), deine Gefühle waren weg. Du hast sie fallen gelassen, ein anderer fing sie auf.


    Und du darfst nicht vergessen: Du warst/bist(?!) ein Spieler!


    Um Gottes Willen, den will keine Mutter für ihr Kind. Ob du dich wirklich daraus befreien würdest konnte sie ja auch nicht ahnen.


    Kann dein Kopf nicht verstehen dass sie lieber einen zuverlässigen Mann haben möchte der sie liebt?