Die Sitatuion hat sich zum Glück vor ein paar Jahren grundlegend geändert.


    Gemeinsames Sorgerecht


    Früher war es so, das die Mutter zustimmen musste. Ohne die Mutter ging nichts. Heute ist es so, das die Mutter belegen muss, das es dem Kindeswohl widerspricht dem Vater das hälftige Sorgerecht zu geben. Und dazu reichen Streiterein zwischen Mutter und Vater NICHT aus.


    Deine Ansichten sind daher veraltet, Monika65.


    Ich finde es überaus schade, das die letzten Beiträge versuche, Dizzy84 zu vermitteln er hätte keine Rechte und solle sich aus dem Leben seines Kindes heraushalten, weil ja jetzt ein neuer "Vater" da ist. Ich selbst habe schon die Vaterrolle für Kinder meiner Partnerin übernommen und diese Kinder geliebt - gar keine Frage. Da war die Situation aber so, das der leibliche Vater sich eben aus dem Leben seiner Kinder verabschiedet hatte. In meiner aktuellen Beziehung gibt es einen leiblichen Vater der Tochter meiner Freundin und der ist präsent. Und das ist genau richtig so!


    Dizzy84 kann sehr wohl die Vaterrolle auch als getrennt lebender Elternteil erfüllen. Der neue Partner ist und bleibt dann der väterliche Freund und das ist auch völlig richtig so (wenn auch unbequem für die Mutter).

    Zitat

    Sie war also 2 Jahre alt und mein Mann entwickelte sehr schnell Vatergefühle und zieht mit Freuden dieses "fremde" Kind groß und sie wird auch seine Tochter bleiben, selbst wenn wir uns trennen würden.

    Sehr romantisch. Aber nicht so "eindeutig" wie es hier dagestellt wird. Nach einer Trennung gibt es erstmal keine rechtliche Verbindung zwischen dem "fremden" Kind und dem "Vater". Hier kommt es darauf an, wie lange die Bindung bestanden hat. Hat die Mutter nämlich keinen Bock mehr auf den "Vater" sieht er sein "Kind" nicht mehr wieder. Ob er dann Umgang einklagen kann, hängt massiv vom der Dauer der Beziehung ab. Nach drei Jahren "Vater" sein, ist das nämlich oft noch nicht der Fall. Nach 11 Jahren vielleicht. Aber im Zweifel eine Entscheidung der Richter. (Ich bin selbst betroffener davon, also weiss ich wovon ich rede. Ich habe meine "fremden" Kinder, die ich geliebt habe, nie wieder gesehen. )


    Der leibliche Vater hingegen ist nicht in Gefahr, sein Kind irgendwann nicht wieder sehen zu können.

    Zitat
    Zitat

    Heute ist es so, das die Mutter belegen muss, das es dem Kindeswohl widerspricht dem Vater das hälftige Sorgerecht zu geben.

    Das könnte aber in diesem Fall durchaus erfolgreich sein.

    Womit begründest du diese Einschätzung?


    Ich hoffe nicht mit der Trennung oder der "Spielsucht" - wenn es denn eine war und auch ärztlich attestiert wurde.

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, aber ich muss Monika65 recht geben.


    In welcher Beziehung zueinander wart ihr, als das Kind gezeugt wurde? Könnte es evtl. schon vom neuen sein?


    Lass bitte einen Vaterschaftstest machen.


    Die Gründe, warum sie dich als Vater haben möchte, können unterschiedlich sein.


    Vielleicht Verdienst du mehr Geld?


    Sie glaubt das wirklich?


    Sie denkt/hofft, dass du dich danach um das Kind und sie kümmerst. Gerade wenn das mit dem andern nicht funktioniert.


    Nur mal als Beispiele.

    Warum sollte die Ex Dizzy anlügen bezüglich der Vaterschaft?


    Mit solchen Aussagen wäre ich immer ganz vorsichtig. Es ist nicht unrealisitisch, dass das Kind von ihm ist. Was hätte sie denn von der Lüge? Die Gründe von kruemel26 können alle zutreffen, aber mal ehrlich: warum sollte sie ihren aktuellen Partner anlügen und die Partnerschaft erschweren / belasten indem sie behauptet ihr gemeinsames Kind wäre von jemand anderen? ":/ Das würde nicht nur ihre Beziehung verkomplizieren, sondern auch ein potenzielles Familiebleben.


    Die Frau ist Dizzy in seinen schweren Zeiten beigestanden... warum sollte sie auf einmal zum Unmenschen mutieren, der aus finanziellen Kalkül Dizzy über den Tisch zieht?


    Das ist jedoch nur meine Meinung zu der Sache...


    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute Dizzy und dass du eine gute Bindung zu deinem Kind aufbauen kannst. :)z

    Mir würde nur einfallen, die Trennung zu akzeptieren und zu respektieren. Keine Ansprüche auf Aussprache (die bringt nichts!) bzw. sie doch noch einmal umzustimmen. Und längerfristig ein gutes, respektvolles, freundschaftliches Verhältnis zu Mutter und Partner anzustreben. Das ist die stressfreieste Variante für einen selbst und auch für das Kind.


    Der neue Partner des Ex muss nicht der Todfeind sein, wie hier jemand schrieb und dass das Kind zu ihm niemals eine Bindung aufbauen soll ist ja echt ultraharter Tobak :|N Für väterliche Liebe war es noch nie ausschlaggebend, dass man der Erzeuger des Kindes ist. Umgekehrt auch nicht! (wobei das jetzt ein anderes Thema ist).


    Über die Möglichkeiten von geteiltem Sorgerecht wurde ja schon was gesagt.


    Möglich, dass die Mutter es blockieren wird und möglich, dass du auch wegen deiner Vorgeschichte erstmal nicht die besten Chancen hast. Das nur als worst case. Trotzdem weiter versuchen, friedlichen Kontakt herzustellen.


    Die Idee mit dem Psychologen finde ich sehr gut :)^

    Ich würde den Test allerdings auch machen. Ein privater Test kostet nicht die Welt und ist einfach durchzuführen. Bei der Übernahme der Vaterschaft geht es letztendlich auch um sehr viel Geld. Und einmal anerkannt, bekommst du das kaum wieder aus der Welt.

    Zitat

    Mit solchen Aussagen wäre ich immer ganz vorsichtig. Es ist nicht unrealisitisch, dass das Kind von ihm ist. Was hätte sie denn von der Lüge?

    Ich finde solche Aussagen auch immer sehr krass. Frage mich, ob dahinter ein gewisses Frauenbild steckt, das sich so offenbart oder ob manche zu viel schlechte Filme gucken. Das entbehrt ja auch jeder Logik, denn sie wäre aufgeschmissen, wenn ein Vaterschaftstest verlangt würde.


    Beruhigend ist es für den TE jedenfalls kaum, wenn ohne Anhaltspunkt die Pferde scheu gemacht werden.

    Hallo Dizzy, ich empfehle ebenfalls einen Gentest, wenn das Kind da ist. Der kostet um die 200 Euro, und stellt die Verhältnisse klar. Wenn er deine Vaterschaft nachweist, würde ich in den Ort ziehen, in dem das Kind lebt, das macht vieles einfacher. Einen Sorgerechtsantrag kannst du imho beim Jugendamt stellen. Das regelt, wenn nötig, auch den Umgang zwischen euch. Lass dir nicht einreden, du wärst als Vater nicht geeignet, es gibt sehr viele Mütter, die viel heftigere Probleme mit sich haben, und denen nimmt deswegen niemand ein Kind weg. Eine Spielsucht ist kein Kriterium, das Kindeswohl anzuzweifeln.

    Warum ich auf diesen Gedanken komme?


    Weil sowas immer wieder passiert und mit einem Vaterschaftstest ist er auf der sicheren Seite.


    Lieber einmal das Geld für den Test ausgeben und auf der sicheren Seite sein, als womöglich 18+ Jahre für ein fremdes Kind zahlen.


    Gerade wenn sie einen neuen Freund hat, die Beziehung schon länger kaputt ist und sie keinen Kontakt zu ihm möchte, liegt der Verdacht nahe.


    Kenne selber einen Fall, wo die Frau gleich nach Bekanntwerden der SS abgehauen ist und der Mann nur zahlen soll.


    Auch da wurde ein Test gemacht, einfach zur Sicherheit.


    Wenn es dann sein Kind ist, soll er bitte um das Umgangsrecht kämpfen. Zum Glück ist das ja heute einfacher als noch vor 10 Jahren.

    Lieber Dizzy84,


    ich wurde neulich auch von meinem Ehemann für eine andere Frau verlassen (wir sind bis Dez 2016 hoffentlich offiziell geschieden) und ich möchte dir einen Rat geben: Lass deine schwangere Freundin gehen! Es gibt Dinge im Leben, die kannst du NICHT ändern od beeinflussen!


    Ich habe auch fast ein halbes Jahr für meine Ehe gekämpft: wir hatten alles: den gemeinsamen Alltag, Job im Ausland, gutes Geld, Auto,neulich ein Haus gekauft - ABER es fehlte eins: mein Mann hat sich in eine andere Frau verliebt und verlor komplett den Verstand. Was soll ich sagen: Leute sagen/sagten, dass ich blöd war weil ich um meine Ehe kämpfte - Recht haben die schon, aber zu dem Zeitpunkt sah ich viele Dinge anders und heute hätte ich das genau so gemacht, weil ich keine einfache Beziehung hatte, sond eine Ehe!


    Du kannst die Gefühle deiner schwangeren Freundin zu dem "neuen" Mann nicht ändern - es gibt Sachen im Leben, die muss man irgwann akzeptieren und versuchen weiter zu leben. Wenn jem verstirbt, ist man auch sehr traurig/wütend, und man kann den menschen nicht mehr lebendig machen - irgwann akzeptiert man es, auch wenn es sehr schlimm ist. Mit der Bezeihung ist es genau so: Du musst JETZT die Situation akzeptieren und deiner Freundin alles Gute wünschen, mehr kannst du nicht mehr tun. Du schriebst, du hättest 6Monate um sie gekämpft - jetzt ist ok, gehe deinen Weg, sei für dein Kind da als Vater und irgwann wirst du dich neu verlieben. Der Schmerz wird schon vergehen: denk dran, alles hat ein Ende, nur die Wurst hat 2.


    Alles Gute!


    Lg

    Du schreibst hier, du hättest die Konflikte deiner eigenen Herkunft noch gar nicht verarbeitet.


    Du hast mit Spielen aufgehört, aber bearbeitest deine Probleme, indem du deine Trauer in Alkohol ertränkst?


    Da ist vieles im Argen! Nimm zur Kenntnis, dass du einen ganzen Haufen Probleme hast.


    Die Frau handelt objektiv einzig richtig. Das heißt aber nicht, dass sie nicht auch Fehler macht. Selbst wenn du die Probleme nicht gehabt hättest, wäre sie dir früher oder später vielleicht ebensogut fortgelaufen.


    Durch das Tal der Tränen musst du. Ich wünsch dir, dass du es in kurzen Momenten mit Humor nehmen kannst.


    Aber eine Sache lege ich dir ans Herz. Es kann eine Zukunft für dich geben. Und es sind sehr, sehr viele Varianten denkbar.


    Trotzdem du einen dicken Sack Probleme hast, und schlimme Schmerzen erleidest, kannst du nochmal eine wunderbare Zukunft erleben.


    Pass auf dich auf, dass du jetzt keinen Scheiß baust.


    Lerne zu leben, besser als du es gerade veranstaltest. Das kann jahrelang dauern. Das lohnt sich. Triff gute Entscheidungen, wenn sich die Möglichkeiten abzeichnen.


    Ich wünsch dir Glück. Es hängt aber zum großen Teil von dir selber ab, wie du mit dir umgehst und mit den Fakten und Problemen des Lebens, und wie du konstruktive Entscheidungen triffst.


    Du kannst zerbrechen und vorschnell kaputtgehen, du kannst aber aus deiner Asche nach diesem aktuellen Flammenmeer aufstehen in der Zukunft, als Phönix.