Ihr ergänzt Euch eben.


    Er steckt viel Kraft und Engagement in die Firma und sichert so den Urlaub und das Haus.


    Im Gegenzug machst du den Haushalt. Teamwork, Aufgabenteilung. Jeder trägt auf seine Art zum Gelingen bei.

    Wie sind bzw waren denn die Hygiene Strukturen in seinem Elternhaus?


    ??ich frage deshalb, da mein ex-Schwiegervater mit der selben Leibesfülle wie mein ex gesegnet war und seine Frau jedesmal mit Sakrotan und Putzlappen unterwegs war, wenn ihr Gatte am WC war, da man sonst eindeutige Spuren auf der Brille finden konnte, welche es an manchen Tagen auch bei meinem ex gab. Was davon kommt wenn man zum abputzen nicht um den eigenen Hintern rum kommt??


    Ich konnte da mehrere Parallelen bei meinem Ex feststellen, was zwar nix entschuldigt aber vieles erklärt ":/

    Tjo, Fara, und damit wird alles weiterhin so bleiben, wie es ist. Du eierst rum, er sieht kein Problem, weil du dich nicht traust, mal eine deutliche Ansage zu machen. Da bleibt dir wohl nichts, als damit zu leben.


    Und dich anderweitig über ihn auszujammern.

    Ich fürchte, dass eine deutliche Ansage an den gewohnten Einstellungen ihres Mannes auch nix ändern wird. Und selber merkt man das oft gar nicht, wenn man mufft, daher wird er keine großen Ambitionen verspüren, etwas zu ändern, wenn er sich doch selber wohl fühlt so wie er ist. Sonst hätte er ja schon was geändert.

    Zitat

    Ein Selbständiger ist eben kein Beamter, der Punkt 16:00 Uhr den Kugelschreiber fallen lassen kann. Nach Dienstschluss geht es oft weiter. Wirklich frei haben Inhaber kleinerer Firmen selten bzw. nie.


    Deshalb werden sie im Normalfall von Angehörigen (Eltern, Ehefrau) entlastet, wo es geht.


    Dein Mann ist also ein ganz normaler Unternehmer. Lass Dich hier nicht verunsichern.

    Und das gibt Unternehmern das Recht seinen Partner respektlos zu behandeln? Aggressiv zu werden? Seine Körperhygiene zu vernachlässigen? Aha.....


    Bin ich froh, dass mein Vater, ebenfalls Unternehmer, dann so komplett aus diesem Unternehmerbild rausfällt.


    Der schafft es doch tatsächlich, trotz langer Arbeitszeiten, sich zu waschen, konstruktive Gespräche mit meiner Mutter und uns Kindern zu führen, sich viel Zeit am Wochenende für uns zu nehmen als wir noch klein waren und das ganz ohne Einmischen der Schwiegermutter ins Beziehungsleben.

    @ fara-1977

    Du glaubst doch nicht wirklich, dass ein neues Deo/Mittel ihn dazu bringen wird sich endlich einer normalen Körperhygiene zu unterziehen? Wenn dann wird sich nur dort waschen, wo das Mittel aufgetragen wird und ansonsten weitermüffeln.


    Die für euch getroffene Vereinbarung der Aufteilung von Haushaltarbeiten, Kinderbetreuung etc, will ich mal so stehen lassen. Das kann man so machen, wenn Beide damit einverstanden sind.


    Was mich an deiner Stelle jedoch tierisch nerven würde- und das ist meines Erachtens auch der eigentliche Grund deines Faden- ist die Mißachtung deiner Person und deiner Bedürfnisse durch deinen Mann.


    Um beim Beispiel zu bleiben. Wenn er Single wäre, wäre es egal ob und wieviel er sich wäscht, solange davon niemand negativ beeinflusst wird.


    Aber er ist dein Mann. Deine Vorstellungen von Körperhygiene halte ich für normal und da muss dich doch eigentlich jeder Körperkontakt mit ihm ekeln. Ein Partner, der seine Partnerin liebt wird doch Dinge, die seine Partnerin stören und offensichtlich beinflussen, abstellen. Das hat doch nichts mit der Dauer einer Beziehung zu tun.


    Ich frage mich wirklich, ob dieser Mann wirklich Liebe für dich empfindet.


    Du musst dich fragen, was du dir selbst wert bist. Reicht dir nach den schlimmen Erfahrungen in deinem Elternhaus, diese lieblose aber harmonische (sofern du ihn nicht nervst) Beziehung aus?


    In gewisser Weise nutzt er dein Harmoniebedürfnis aus. Er weiß, dass du echte Konflikte, gerade wegen deiner Kindheit, mit ihm nicht austragen wirst, weil du euere bezeihung nicht aus Spiel setzzen wirst. Wenn es ihm zuviel wird, zischt er kurz los und du beugst dich.


    Jeder hat sein Leben selbst in der Hand und jeder muss entscheiden wo sein Wohlfühllevel ist. Deine momentane Beziehung scheint nicht dein Wohlfühllelvel zu sein, denn sonst gäbe es diesen Faden nicht.


    Du weißt, dass dir das neue Deo dein Problem nicht lösen wird. Dieses Problem liese sich nur mit Konsequenz lösen. Wer nicht täglich duscht und frische Wäsche anzieht kommt nicht in dein Bett, sitzt nicht mit dir am Tisch, geht nicht mit dir aus etc.


    Das wäre die Lösung deines Problems. Problem ist nur, dass du weisst wie dein Mann reagieren würde.


    Stufe 1: Ignorieren


    Stufe 2: zeitweilig Einsicht zeigen


    Stufe 3: Ins alte Muster zurückfallen und dich anmaulen.


    Das hältst du aber nicht aus, weil spätestens bei Stufe 3 dein Harmoniebedüfnis ins Spiel kommt.


    Vielleicht hast du auch Angst davor, dass Konsequenz deinerseits dazu führen würde, dass er Konsequenzen zieht und die Beziehung beendet.


    Du redest dir ein, dass deine Art von Beziehung nach 20 Jahren normal ist. Sicher ist nach 20 Jahren die Leidenschaft anders als nach 2 Jahren, aber Respekt und Liebe in Form von Rücksichtnahme und Augenhöhe müssen bei einer Beziehung, egal wie alt sie ist, immer vorhanden sein.


    Ich rate dir nicht zu Trennung sondern wünsche dir, dass du die Kraft findest dich endlich einmal in deiner Beziehung dauerhaft und konsequent durchzusetzen.


    Du solltest dir selbst mehr wert sein, als Das was du gerade hast.

    Hallo temare und Co!


    Danke für eure kostruktive Anregungen.


    Natürlich ist die Beziehung nicht "ideal?"


    Aber ich sagte ja schon, welche ist das noch?


    Und bei den Beziehungen aus der Kindheit und teils aus dem aktuellen Umfeld, sehe ich das wenig "Ideal."


    Es hat gar nichts damit zu tun, dass ich ein zu großes Harmoniebedurfnis habe...und daher nicht die konsequente Ansage suche.


    Erstens hat temare es mit den 3 Stufen gut dargestellt, denn das kommt dem sehr Nacht und zweitens mit den anderen Beziehungen im Hinterkopf ( Gewalt, Alk, Terror...) kommen einem derlei Probleme kleiner/weniger arg vor.


    Klar, schlimmer geht immer....sagt man. Aber wenn man es selbst erlebt hat, dann erscheint einem vieles was drunter ist nicht sooo schlimm/ trennungsmässig.


    Jemand sagte, dass eine lange Bez/Ehe keine Leistung wäre... Das sehe ich anders.


    Viele rennen so schnell auseinander, bemühen sich gar nicht bei Schwierigkeiten, sondern wechseln die Partner fix aus....


    Da finde ich es schon eine Leistung, wenn man es über Jahrzehnte schafft und dabei gut geratene, tolle Kinder hervorgehen. :)z


    Was natürlich auch gegen Trennung spricht bzw ihm positiv zuspielt ist die Tatsache, dass er mein erster "richtiger" ;-) Partner war...Kurz, ich habe keinerlei eigene Vergleiche nach oben. |-o


    Folglich wiegt die Zeit und Routine doppelt...


    LG

    Zitat

    Natürlich ist die Beziehung nicht "ideal?"


    Aber ich sagte ja schon, welche ist das noch?

    ":/


    Du hast erschreckend geringe Ansprüche an Dein Leben und an Dein persönliches Glück - woher kommt das?

    @ Orange

    Auch Deine Mutter wird Deinem Vater den Rücken freigehalten haben, wo immer sie konnte.


    Für Deinen Vater kam sicher immer zuerst die Firma und dann der Haushalt.

    Zitat

    ..und das ganz ohne Einmischen der Schwiegermutter..

    In Familienunternehmen, wo die Firma an die nächste Generation weitergereicht wird, geht es manchmal nicht ohne die Schwiegermutter. Da halten die Familien z. T. zusammen wie Pech und Schwefel.


    Entweder man kommt als Schwiegertocher / Schwiegersohn damit klar, oder man geht.

    @ Shaleigh

    Huhu!


    Nein, ich habe nicht geringe Ansprüche an mein Leben. Aufgrund meiner eigenen Sozialisation habe ich wohl andere/ geringere ? Ansprüche an die Partner-Beziehung .


    An mich und mein Leben im Sinne von Beruf, Freundschaften, Freizeit habe sehr wohl größere Ansprüche. Ich habe z.b lange und hart für meinen Beruf geackert, habe tolle Kollegen und einen Job, den ich sehr gerne mache. Diese Woche ging die Arbeit wieder los und es war ein schönes Gefühl wieder da zu sein.


    An mich selbst habe ich auch gewisse Ansprüche...Gehe regelmäßig zum Sport, habe einen sehr individuellen und sicheren Stil.


    Habe im Lauf der Jahre intensive und gute Freundschaften aufgebaut...


    Auch an meine Kinder habe ich hohe Ansprüche und helfe ihnen dabei.


    Regelmäßige Zerstreuung im Sinne von Reisen, Literatur, Theater/Comedy ist mir sehr wichtig.


    Jetzt werden sicher einige sagen" Jaja, das lässt sie sich von dem Mann bezahlen."


    Das ist aber nicht so. Es gibt eine Reisekasse, in die beide einsparen. Theoretisch habe ich sogar eine berufliche Stellung, die mich total finanziell unabhängig macht bei voller Stundenzahl.


    Und jetzt bei reduzierter Stundenanzahl genehmige ich mir meine Annehmlichkeiten wie Haare, Nägel, Kleidung, Events etc alle selbst. :)z


    Bin also nicht so ein anspruchsloses Hascherl wie ihr gedacht. ;-)


    LG

    @ Bater

    Ja, so ist es. Es ist ein Familienunternehmen in vielfacher Generation, wo für alle anderen erst mal das Unternehmen kommt...


    Für mich natürlich so lala...ich habe einen völlig anderen Beruf und nichts damit zu tun.


    Aber das ist nichts Neues. Das Unternehmen war immer da, ich kam dazu.


    Trotzdem würde ich mir manchmal mehr Einsatz/Interesse im privaten Bereich wünschen.


    LG

    Zitat

    Auch Deine Mutter wird Deinem Vater den Rücken freigehalten haben, wo immer sie konnte.


    Für Deinen Vater kam sicher immer zuerst die Firma und dann der Haushalt.

    Natürlich hat meine Mutter ihm bis zu einem gewissen Grad den Rücken freigehalten.....sie haben aber als Team auf Augenhöhe funktioniert bzw. tun das auch heute noch ...... nach 40 Jahren Ehe.


    Bei der TE geht es aber nicht um Rücken freihalten, sondern um respektlosen Umgang und geringer Wertschätzung dem Partner gegenüber. Vollkommen anderes Thema.

    Zitat

    In Familienunternehmen, wo die Firma an die nächste Generation weitergereicht wird, geht es manchmal nicht ohne die Schwiegermutter

    Das Unternehmen betreffend, mag das sicher stimmen. Arzt- und Frisörtermine für den erwachsenen Sohn auszumachen, gehören da aber sicher nicht dazu.