@ShyBoyHardlife

    An deinem Beitrag kann man gut sehen, dass nicht die Schüchternheit dein Problem ist, das redest du dir wunderbar ein. Denn du hast ja Kontakt zu einer Frau, die Sex mit dir will, die du ganz offensichtlich auch sympathisch ist und die dich aus der Reserve lockt. Aber du fragst dich, was deine Eltern denken! Unglaublich, bist du noch 16??? Sei erwachsen und stehe zu deinen Taten, wenn du so abhängig bist von der Meinung deiner Eltern wundert es mich nicht, dass du bei den Frauen nicht gut rüberkommst. Außerdem behinderst du dich auch mit übertrieben romantischen Vorstellungen, ist aber meine Sicht der Dinge.

    es geht nicht nur um die eigene einstellung

    Manchmal denkt man monatelang nicht drüber nach. aber daraus folgt nicht, dass es dann flutscht. Hier wird oft vereinfacht: Hast du die richtige einstellung - dann klappts von alleine. Was für eine hübsche Illusion - DU kannst alles schaffen! Alles liegt in den eigenen Händen.


    Und das scheitern ist dann dein eigenes Risiko! Und Deine Fehler sind deine Fehler - deine eigenen.


    Ich habe in den letzten Wochen und Monaten etwas festgestellt, was mich unglaublich erschüttert hat. Es war mir nie so bewußt: Manchmal entscheidet jemand anderes über DEIN Leben, Deine Zukunft. dumm, wenn er sich dagegen entscheidet. Mein Weltbild ist anders seitdem. Mein Risiko ist nicht mehr. Stattdessen: Gefahr. Die Nebenfolgen von Entscheidungen, die andere treffen, betreffen plötzlich mich. Ich kann nichts mehr tun. Das ist die bitterste Erfahrung, die man machen kann.


    Wir können alles schaffen - ja! - es müssen nur die wollen, die entscheiden.

    naja

    ich bin hier sehr unkonkret. Aber es gibt dinge die entscheiden andere. da kann man nichts machen. und ich entdecke immer mehr, über das ich nicht entscheiden kann. Einfaches beispiel: Wenn entschieden wird, dass neben meiner wohung ein atomkraftwerk gebaut wird- wer trägt dann das risiko - und wer hat entschieden. Solche muster häufen sich. Nichts ist ohne risiko.Es ist natürlich auch so, dass die (unbeabsichtigten) Nebenfolgen meiner entscheidungen sich auf andere auswirken. Ich hab schon eine Menge Leute unglücklich gemacht- indem ich nur das Beste wollte. Aber ich bau keine Atomkraftwerke, wenn du verstehst was ich meine.

    dj

    ich hab schon ne menge leute unglücklich gemacht... ganz bewusst... :-)


    wenn neben deiner wohung ein atomkraftwerk gebaut wird, dann musst du dir einen neuen platz suchen, an dem du dich wohler fühlst... manchmal muss man eine zeitlang warten, noch dinge fertig erledigen... aber irgendwann kommt die gelegenheit zu gehen und neu anzufangen... ohne altlasten...


    hm.. ich bin heut ein bisschen trübsinnig...

    trübsinnig

    I'm sorry -was sagt man da? Gute Besserung?


    Das mit dem wegziehen hab ich mir auch gedacht, nachdem ich den Beitrag abgeschickt habe..... naja.


    Mit den Atomkraftwerken ist das so: Temelin steht auch noch. Wenn das hochgeht, bin ich im Arsch. dabei ist das ein paar hundert km weg...... Risikogesellschaft (Ulrich Beck) - so ist das halt. Jemand zahlt am Ende immer. Blöd, wenn es Dich trifft.


    Das führt jetzt alles weg vom eigentlichen Thema.....


    Ist Euch schonmal aufgefallen, dass Politiker die Argumente, die vor der Wahl bringen, wenn sie einen Bereich fördern wollen, hinterher zur Kürzung genau dieses Bereichs auch verwenden können. Politiker können nicht lügen! Beispiel. Stober vor der wahl: Universitätsetat erhöhen, damit sich die Unis Profile bilden können und sich auf ihre kernkompetenzen konzentrieren können. Jetzt: Uni-Etat kürzen, weil sich die Unis ihre Profile bilden müssen und sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren sollen.


    Na gut.


    Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners.

    dj

    es fällt mir leichter mich mit menschen zu unterhalten als mit philosophiestudenten... ;-)


    kann es sein, dass du lieber abhaust oder ablenkst, als jemanden nah an dich ran zu lassen? :-)


    du sollst mich nicht trösten, keine angst...


    ich verabschiede mich...

    Kann man noch Sex haben nach 30 Jahren Selbstbefriedigung?

    Mich würde da mal was interessieren. Gehen wir mal davon aus 'Mann' hatte 30 Jahre kein SEX bzw hatte noch nie SEX. Wie ist das noch nie Sex gehabt zu haben, man wird älter und gewöhnt sich doch an die Selbstbefriedigung (an die Technik)?


    Von den einen auf den anderen Tag plötzlich Sex zu haben geht doch nicht. Man hat sich doch mehr und mehr von den eigntlichen Vorstellungen und Gefühlen entfernt. Ich hoffe nur das man sich mit der Selbstbefriedigung nicht so sehr "festfährt", dass der eigentliche Sex gar nicht mehr schön ist.


    Ich frage nur deshalb da Ich Angst habe, dass mir das passiert könnte. Ich hatte noch nie Sex und bin 23 Jahre alt. Ich behaupte von mir aus selbst nicht schlecht auszusehen. Angebote von der Seite der Frauen würde es geben nur gebe ich keine Signale meinerseits. Das lässt mich kalt aussehen, was ich aber nicht will.


    Grund des ganzen ist, meine Selbstbefriedigungstechnik (spritze im unsteifen Zustand ab). Ich bin schon so sehr darin eingefahren das ich keinen Steifen bekommen würde. Und wie im Himmels willen soll ich da Sex haben können. Daher meine Minderwertigkeitskomplexe und daher keine Frauen. Ich muss dazu sagen das ich seit meinem Säuglingsalter mir auf Diese weise einen runterhole. Und wer jetzt dagegen hält, ja auch Säuglinge können sich schon einen runterholen. Nur habe ich diese Technik bis jetzt beibehalten. Ein ganzes Leben lang schon. Ich habe eben so meine Gewohnheiten eingeritten. Das prägt über die vielen Jahre. Ich steh wie vor einer Wand und weiss nicht weiter.


    Auch so bleibt man Jungfrau. Es sind nicht immer die Frauen die sich für einen Nicht Interessieren! Kann mir da einer helfen?

    @derkleinePrinz

    Das, was du da schilderst, habe ich noch nie gehört, sicher wäre da ein Mann kompetenter. Aber ich kann dir sagen, man ist selten bzw. nie allein mit einem bestimmten Problem. Hast du mal im Netz versucht, dich schlau zu machen? Es gibt doch Sexualtherapien für Frauen und Paare, warum nicht auch für Männer wie dich?

    @dj element...

    Mir gehts auch öfter so, ich fühle mich manchmal gewissermaßen ausgeliefert, weniger jetzt politisch, weil dann einfach konsequent meine Ohren auf Durchzug stelle, aber allgemein. Das Leben haben wir nicht wirklich in der Hand und klar, wir sind auch öfter direkt betroffen davon, was andere entscheiden. Wäre dem nicht so, hätte ich einen ganz anderen Beruf, z.bsp. Das ist eine bittere Erfahrung, auf jeden Fall.


    Aber was für Schlüsse ziehst du daraus?


    Ablenken finde ich nicht unbedingt schlecht, vor allem, wenn es um Dinge geht, da man einfach nicht ändern kann. Und ein Umzug ist keinesfalls immer Flucht, sondern auch ein Weg, sein Leben aktiv in die Hand zu nehmen und zumindest im begrenzten Umfang überschaubarer zu machen. Ob es nur Flucht ist oder sinnvolles Handeln spürt man in sich, wenn man ehrlich ist zu sich selber.

    @Monica

    Ich bin derzeit soviel unterwegs das ich nicht die Zeit hätte eine Sexualtherapie zu machen. Derzeit arbeite ich in New York, eine Sexualtherapie auf englisch zu machen könnte ich mir nicht vorstellbar. Nicht das ich kein englisch könnte aber das Thema ist schon sehr privat und sich dabei von der Seele reden zu können kann ich mir nicht vorstellen.


    Und im Internet habe ich nichts darüber gefunden. Die Definition von Impotenz ist der näheste Begriff der mein Problem beschreibt und ich wehre mich gegen diesen Begriff. Mein Problem ist viel mehr psychologisch als das man von Impotenz reden könnte. Er passt einfach nicht richtig.


    Derzeit habe ich mich in ein Mädchen verliebt und ich glaube sie ahnt was. Naja um was ernstes daraus werden zu lassen wird es noch ein kleinwenig dauern. Nur ein Gedanke hindert mich daran. Kann man einem Mädchen zumuten, soviel Geduld aufzuwenden bis ich endlich Sex haben kann. Sie wird mich aufbauen müssen, zeigen müssen was Sexualität ist und das wird wohl dauern. Aber sie wird bestimmt Sex haben wollen. Denn kann ich Ihr aber leider nicht bieten. Zu eine Beziehung gehört nun mal Sex dazu. Sie wird sich dann wohl aufgrunddessen dann trennen. Das macht mich traurig und das würde mich unheimlich mehr verletzen. Von Anfang an wird die Beziehung vor einem Problem stehen. Soll oder muss ich Ihr gleich zu Anfang an davon erzählen? Oder soll ich warten bis wir es mal versuchen und sie dann sieht das es nicht klappt? Wo ist die Grenze einem Mädchen soviel Geduld zumuten zu müssen? karakterlich ist meine Freund eine eins aber beim Sex eine absolute Niete, ich werde mich wohl entscheiden müssen das wird sie sich denken.

    Ode an Otto 1 - 10!

    Hey Otto!


    Was Du geschrieben hast ist genial! Ich bin auch ein klassischer Vertreter der "22/jaehrigen ungepoppten". Seit einem Jahr ca. mache ich ziemlich genau das was Du in Deinen ersten Texten erw'hnt hast, es sich gut gehen lassen ,auf sein aeusseres achten etc.... zwar erfolglos <noch>, aber was Du geschrieben hast zeigt mir dass sich der Erfolg wohl noch einstellen wird. Ich erkannte mich auch oft wieder in den Texten. Ich kann ebenfalls recht leicht Kontakt aufnehmen, gewinne auch oft ueberraschend schnell das Vertrauen der Damen, umgebe mich mit ihnen und das alles ohne auch nur jemals eine dazu zu bewegen, mich zu lieben, mit mir zusammen zu sein. Du hast recht wenn Du sagst man soll niemandem hinterherlaufen, alles zu interpretieren versuchen etc. Man macht sich nur kaputt dabei. Ich mache das regelmaessig und bin seit laengerem mal wieder total fertig. Was Du geschrieben hast gibt mir wirklich auftrieb und zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin.


    Eine Frage noch: Woher kannst Du so gut schreiben?

    Danke Otto

    Der Beitrag von Otto hat mir voll aus der Seele gesprochen, leider muss ich sagen.


    Wie oft ich schon im Leben einer Frau alles gegeben habe, was ich hatte, will ich lieber nicht zählen.


    Ich nehm die Frauen ernst, das ist wohl mein Problem, ich höre ihnen zu, ich verstehe sie, ich helfe wo ich kann. Und was bin ich dann? Nicht der Mann mit dem man eine Beziehung will, sondern der "große Bruder" den "sie" nie hatte.


    Wenn ich dann sehe, mit welchen Männern dann die Frauen etwas anfangen, bricht oft mein Frauenbild zusammen. Für mich sind das teilweise die letzten Proleten, aber es sind halt richtige Männer, die den Frauen sagen wo der Hammer hängt und darauf steht "sie" offenbar.


    Ich kann mir schon die Aufschreie vorstellen "das stimmt nicht" ..."auf die inneren Werte..." etc.


    Aber mal ehrlich verehrtes Damenvolk, warum himmelt ihr Bruce Willis, oder Mel Gibson an? Weil sie so gefühlvoll rüber kommen, wohl kaum...


    Ich weiß, der Vergleich hinkt etwas, aber alle meine Freunde, die eine Freundin haben, bestätigen mir, das man den Unnahbaren spielen muss, den Coolen, das Arschloch und schon sind die Frauen begeistert. :-(


    Das versteh ich nicht und es macht mich so traurig, denn ich habe es versucht (und es hat auch geklappt!), aber dann zeige ich wieder mein wahres Ich und dann bin ich wieder der zahme Depp.


    Ich hab darüber mal mit meinen platonischen Freundinen geredet (und davon hab ich viele, toll oder? ... ) und die haben zugegeben, das sie härtere Männer interessanter finden. Die eine meinte, das sie ihren derzeitigen Freund erst angegraben hat, nachdem dieser ihr sagte, das sie nicht zueinander passen und sie besser gehen sollte. Aha, das wirkt also bei Frauen, man muss sie auflaufen lassen, keine Sprüche ala "kennen wir uns nicht" oder "Hast du mal Feuer" .... nein viel besser ist doch "lass mich in Ruhe"


    Ich fürchte ich werde es nie begreifen, naja vielleicht habe ich ja "Glück" und finde eine Frau mit "Torschlusspanik", was man dann diplomatisch als "Frau, die nach inneren Werten sucht" umschreibt.


    Na ich hoffe ihr habt mehr Glück als ich


    Gruß Farcry