ich bin die Außenseiterin in seiner Familie

    aus sprachlichen und kulturellen Gründen. Mein Freund kommt aus einer Kollektivkultur, ist seiner Familie sehr verbunden, wohnt mit seinen Eltern etc. Wir haben zwar diesselbe Religion, aber unsere Kulturunterschiede sind trotzdem vorhanden weil ich Deutsch erzogen worden bin und aktuell stört mich folgendes:


    - bei den Familientreffen (20 Leute mindestens) große Gruppe, redet einfach niemand mit mir.. ich sitze am Rand, versuche es mir nicht anmerken zu lassen, aber es stört mich dass sich niemand mit dem Wort an mich wendet... klar gibt es Höflichkeitsfloskeln" wie beim Essen "brauchst du Salz" etc. aber das ist ja kein vollwertiges GEspräch... ahc ja, man muss sagen dass die meisten (so um 15) kein Deutsch sprechen, die anderen entweder Französisch oder Englisch, aber trotzdem reden sie nicht mit mir...


    ich komme mir da außen vor und ausgegrenzt vor...


    wenn man Freund da ist, übersetzt er, aber in letzter Zeit hat er mich immer häufiger alleine gelassen - weil er Besorgungen zu tun hatte oder sonstiges... er meint das ist nicht persönlich an mich gerichtet, aber trotzdem fühle ich mich extrem unwohl dabei..er meint ich seie kein Kind mehr und er kann nicht immer neben mir sitzen


    was sollte ich tun? was kann ich von ihm verlangen?

  • 28 Antworten

    auch ist seine Ex-Verlobte dort oft zu Besuch, was ich nicht akzeptieren kann, da sie am Anfang versucht hat, die Beziehung zu sabotieren und mich schlecht geredet hat bei all seinen Verwandten...mittlerweile habe ich zwar schon das GEfühl dass sie mich akzeptieren (sie laden mich wie gesagt häufig zu diesen Essen ein, oder nennen mich Kosenamen) aber trotzdem besteht das linguistische Problem...


    das Problem ist vor allem, dass ich durch diese Situation in eine Rolle gedrängt werde, in der ich mich nicht wiederfinden möchte... ich bin immer diejenige, die so anstrengend ist, weil sie sich nicht integrieren kann ... oder die sich dann ärgert, weil die Ex-Verlobte schon wieder zu Besuch ist...

    ich lerne seine Sprache schon, verstehe alltägliches, aber nicht wenn es schnell gesprochen wird und es dieses Pingpong an Witzen und Themen die einfach komplex sind...


    da weiß ich nicht wie ich mich da einbringen soll...


    ich finde es komisch dass es keiner am Tisch registriert und ich da einfach untergehe... am Ende sagen zwar die Englischsprachigen "Sorry dass wir kein Englisch gesprochen haben" aber davon habe ich ja auch nichts mehr... und ich finde es unfair, dass er mich so oft dort sitzen lässt...


    stelle deshalb ernsthaft die Beziehung infrage, weil es mich so belastet. Die Familie ist alles für ihn und ich muss mit denen klarkommen

    Zitat

    Die Familie ist alles für ihn und ich muss mit denen klarkommen

    , dann muss er sich eine Frau aus dem gleichen Kulturkreis und mit dem gleichen Familienverständnis suchen!


    Glücklich kannst da nur unter enormen Verbiegungen werden, wenn überhaupt jemals.

    Ich käme jetzt schlicht nicht auf die Idee, auf Familienfeiern zu gehen, wenn ich deren Sprache nicht verstehe ???


    Ich mein, mittelfristig wirst Du seine Sprache lernen und zu Hause spricht man dann die eine oder die andere Sprache, so kenn ich das von zweisprachigen Beziehungen. Familienfeiern würde ich mir erst dann antun, wenn ich die Sprache beherrsche.

    Ja, wäre interessant zu erfahren, wie oft diese Familientreffen stattfinden.


    Und in welchem Ausmaß bringst Du selbst Dich denn ein. Mag ja sein, dass Du einem kollektiven Quergeplappere über den Tisch hinweg mit mehreren Menschen nicht folgen kannst, aber es werden ja in den seltensten Fällen wirklich alle gleichzeitig reden? Wenn Du Dir mal eine Person ausguckst und von Auge zu Auge ansprichst, dann auch erwähnst, dass es Dir hilft, wenn langsam mit Dir gesprochen wird, wäre das doch ein Anfang. Vielleicht ist ihnen das nicht bewußt, dass es nur sprachliche Hindernisse sind, warum Du Dich so wenig beteilist?


    Natürlich ist es nicht besonders angenehm für Dich, wenn er Dich da nicht in alles mit einbindet, aber auch seine Situation stell ich mir schwierig vor. Immerhin will er sich ja auch unterhalten und nicht nur dein Dolmetscher sein? Kannst Du denn eine der Sprachen ein wenig besser?


    Und das mit der Ex-Verlobten, da sehe ich wenig Einflußmöglichkeiten von Deiner Seite aus. Wenn sich niemand anderes daran stört (Dein Freund auch nicht), sähe ich nichts, wie Du das verhindern kannst.


    Finden die Familientreffen denn immer bei einem der Verwandten statt, oder eher im "freien Raum", also ein Lokal oder Ähnlichem? Weißt Du denn, warum sie immer dabei ist? Also wird sie explizit dazu eingeladen? Hat Dein Freund schon einmal seiner Familie gegenüber geäußert, dass er das unangebracht findet?


    Ach ich kenne das sehr gut, ging mir so ziemlich genauso, bis ich (nach Jahren) endlich soweit war, meine erworbenen Sprachkenntnisse auch mal anzuwenden und den Mund aufzumachen *lach. Hab lange nur zugehört.

    Kannst du die verschiedenen Familienmitglieder vielleicht einzeln kennen lernen oder mal in kleineren Gruppen was unternehmen? So könntest du die Sprache üben und besseren Kontakt herstellen.


    Bei großen Familientreffen bist du halt nicht die Hauptperson. Da ist es am Anfang schon schwierig sich reinzufinden in Sprache und Gruppendynamik.

    Zitat

    wenn man Freund da ist, übersetzt er, aber in letzter Zeit hat er mich immer häufiger alleine gelassen - weil er Besorgungen zu tun hatte oder sonstiges... er meint das ist nicht persönlich an mich gerichtet, aber trotzdem fühle ich mich extrem unwohl dabei..er meint ich seie kein Kind mehr und er kann nicht immer neben mir sitzen

    Das verstehe ich aber nicht, warum sollst du bei Familientreffen rumsitzen, wenn er nicht mal da ist?

    Kartoffeli, wir sitzen (fast) im selben Boot und ich kann dich irgendwie verstehen, und irgendwie auch nicht.


    Die Familie meines Partners spricht auch keine der Sprachen die ich spreche, und ich wiederum verstehe ihre Sprache (noch) nur teilweise. Und deshalb kommt es halt auch zu Situationen wo ich nix verstehe oder auch einfach nicht einbezogen werde. Sogar bei Treffen mit ihren fliessend Englisch sprachigen Freunden, wird nicht immer auf mich Rücksicht genommen. Fand ich am Anfang auch irgendwie nervig, und manchmal hab ich mich auch bewusst außen vor gelassen gefühlt. Aber mittlerweile hat sich das gänzlich gelegt.


    Meine Einstellung dazu hab ich spätestens nach unserem gemeinsamen Urlaub geändert, wo ich bemerkt habe dass es im eigenen Familienumfeld nicht immer so leicht ist auf den neuen Rücksicht zu nehmen. Mein Eltern sind auch nicht in der Lage in Englisch ne Konversation zu führen, und ich selbst habe es als Unding empfunden die ganze Zeit nur mit meinem Partner zu sprechen. Deshalb ist es halt auch passiert, dass wir auf Deutsch gesprochen haben und mein Partner halt außen vor gelassen wurde.


    Aber so ist das nun mal. Auf Dauer kann nicht immer die ganze Familie Rücksicht nehmen. Speziell wenn man sich wissentlich mit einer anderen Familien Kultur anlegt, und nicht ein bißchen Verständnis zeigt, kann das auch nur schief gehen.


    Ich wünsche dir trotzdem viel Glück für eure weiter Beziehung und ein bißchen mehr Gelassenheit.

    Die Familienmitglieder sollten doch in der Lage sein, mal etwas Small Talk auf deutsch mit ihr zu führen.


    Eben, damit sie sich nicht ausgeschlossen fühlt.


    Das gebietet meiner Meinung nach die Höflichkeit.

    Zitat

    Die Familienmitglieder sollten doch in der Lage sein, mal etwas Small Talk auf deutsch mit ihr zu führen.

    Die TE schrieb schon im EP dazu:

    Zitat

    ahc ja, man muss sagen dass die meisten (so um 15) kein Deutsch sprechen, die anderen entweder Französisch oder Englisch....

    Irgendwie bin ich davon aus gegangen, dass die TE mit ihrem Freund nicht in Deutschland wohnt, sondern im Land des Freundes. War wahrscheinlich ein Fehler.


    Aber es wäre interessant wenn sie die Fragen noch beantworten würde.


    Darf ich mal einen Tip abgeben? Es handelt sich um einen Araber(Christen). Hab ich recht? ;-D

    alle wohnen in Deutschland, er hat eine Etage in einem haus gemietet für alle, alles läuft über ihn


    die Treffen finden immer in seiner Wohnung statt, jeden Abend treffen sie sich, dabei bin ich ca. 1 mal wöchentlich


    die Ex-Verlobte ist nicht im Fokus meines Problemes...


    heute habe ich erfahren dass seine Schwester meint, alle Deutschen seien schlecht was den Familienzusammenhalt angeht etc. und sie bezieht das auch auf mich