Ich bin krank und beziehungsunfähig

    Hallo liebes Forum,


    Was ich hier heute schreibe weiß in der Art fast keiner über mich und es fällt mir extrem schwer, offen und ehrlich darüber zu reden. Niemand wird gutheißen was ich tat, niemand wird es nachvollziehen.. Aber ich muss es mir von der Seele schreiben


    Erstmal zu mir - ich komme aus Niedersachsen, bin 22 Jahre alt und - scheinbar relativ gutaussehend.


    Zu meiner Geschichte.. Mit 15 ungefähr hatte ich meine erste Freundin, nichts wildes... ich war selber extrem schüchtern und zu dem Zeitpunkt unglaublich hässlich.. Ich hab viel zu große KLamotten getragen, die haare rebellisch kurz gehabt und generell war ich seeehr dünn..


    In dieser 4 monate anhaltenden Beziehung habe ich schon extrem schwierigkeiten mit mir selber gehabt. Oft habe ich darüber nachgedacht wie das gefühl sein müsste, schluss zu machen. Wie geht es der anderen Person? Wird um einen gekämpft?


    Total perfide gedanken - was kam war jedoch eine trennung von ihr, kurz vor Silvester. Später erfuhr ich, sie hatte etwas kleines mit jemandem, den ich kenne


    Daraufhin versank ich - lächerlich in dem alter - total im alkohol... habe dann aber durch einen zufall ein bildhübsches Mädchen kennengerlernt. Überhaupt nicht meine Liga, ich habe lange gekämpft, am Ende ihr Herz aber gewinnen können.


    Sie hat mich charakterlich sowie äußerlich total verändert. Ich wurde kräftiger, hatte einen Kleidungsstil und merkte schnell, das andere (Zu dem Zeitpunkt Mädels) mich attraktiv fanden.


    Obwohl ich also ein bildhübsches Mädchen mit unglaublichem Charakter an meiner Seite hatte, habe ich relativ schnell nach anderen ausschau gehalten. So kam, was kommen musste. In den 3 Jahren, die wir zusammen waren, bin ich ihr enorm oft fremdgegangen. Teilweise hatte ich sogar Beziehungen nebenher am laufen. Ich konnte vormittags in der Berufsschule noch mit 'nem Mädel aus der Klasse in meinem Auto spaßhaben und bin danach - als wäre nichts gewesen - zu meiner Freundin. Für mich stand immer der Sex und das "Jagen" im vordergrund


    im zweiten unserer 3 Jahre fing ich an Sie wie dreck zu behandeln - bei Gott Sie hatte dies nicht verdient... aber ich hatte mich nicht mehr unter kontrolle. Am ende erfuhr sie von meinen affären - was mir zum Ende aber schon egal war.


    Auch diese beziehung endete kurz vor Silvester. Zu dem Zeitpunkt habe ich schon einige andere am Start gehabt, mit denen ich mich getroffen und verkehrt habe...


    In eine von diesen "verliebte" ich mich relativ fix - auch wenn ich heute glaube, das es in meinem Kopf keine liebe, sondern die sichtbare Chance nach einem angenehmeren Leben war. Diese Frau tat so enorm viel für mich - half mir, gab mir halt... aber auch hier fing ich nach 6 Monaten an, wieder nach Affären zu suchen. Durch den Sport und meine eigene Entwicklung habe ich ein enormes Ego aufgebaut - welches es mir oft so einfach macht das zu bekommen, was ich will.


    Auch von dieser Freundin trennte ich mich ende letzten Jahres. Sie ging fast daran zugrunde, trauert heute noch. Es ist ein Zustand zwischen trauer und hass...


    Jetzt komme ich zu meinem ganz eigenem Problem...


    Was will ich? Ich hatte zweimal die absolute Traumfrau, sexuell eigentlich perfekt - menschlich traumhaft... und trotzdem jage ich billigen affären hinterher? Ich verachte teilweise die Frauen, mit denen ich schlafe. Weil es so oft genau nach dem selben, einfachem Schritt läuft. Doch vorwerfen kann ich ihnen nichts - ich scheine auf viele den perfekten Beziehungstypen auszustrahlen. Teilweise denke ich selber "Die isses".. doch meistens ist mein interesse genau nach dem Sex gleichn null....


    Ich könnte das ganze hier noch ausschmücken, doch ich denke es ist jetzt schon krank genug zu lesen..

  • 5 Antworten

    Ich denke, Du solltest mit Dir nicht zu streng ins Gericht gehen. Du bist Teil einer sehr normalen Entwicklung, die sich Pubertät nennt. In dieser Phase werden Grenzen und Möglichkeiten versucht auszuloten.


    Im Alter von 15 plus geht es in aller Regel noch nicht um zukunftsfähige Lebensbeziehungen, auch wenn die Verliebtheitsgefühle in diesem Alter sehr heftig und anfänglich ernst gemeint sein können.


    Dennoch fehlt meist noch die Reife auf einem Level die Beziehung zu führen, die alle Klippen ins Erwachsenenalter übersteht. Allerdings gibt es durchaus auch sehr junge Paare die den Prozess gemeinsam gehen können und in eine tragende Erwachsenenbeziehung übergehen. Für das Gro von Teenagerlieben gilt das meist eher nicht. Insofern bewegst Du Dich weder auf einem krankhaften noch einem beziehungsunfähigen Niveau.


    An welcher Stelle Du jedoch aufpassen solltest ist Deine Sozialkompetenz im Umgang mit Mädels und jungen Frauen. Es könnte sich u.U. ein Musterverhalten heraus bilden, in Sachen, Jagd-Erlegen-Weitersuchen. Dieses sich erproben wollen ist in Deinem Alter völlig normal. Besser Du tust es in Deiner Jugend und Drangzeit, als wenn gar nichts passiert und Du nur abwartest. Auch Mädels in dem Alter wollen eigene Erfahrungen sammeln, heraus finden wer zu ihnen als Menschentyp passen könnte.


    Beziehungskompetenz erfahren viele junge Menschen erst ab 20 Jahren aufwärts. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Du eines Tages auf die EINE triffst bei der es so passt, sodass Dir sämtlichen Jagderlebnisse egal werden. Was in meiner Einschätzung unnötig ist, Deine (Ex-)Freundinnen (selbst bei Kurzzeitbeziehungen) zwischenmenschlich zu verletzen. Es ist für Dich besser von Anfang ehrlich zu bleiben.


    Teile ihnen vorher mit, dass Du noch in der Probierphase bist und Dich nicht genauer festlegen willst. Sie haben mit diesem Vorwissen die Wahl sich für den Spaß mit Dir zu entscheiden, oder gleich Abstand zu nehmen, und nicht Teil Deiner weiblichen Feldversuche zu werden.


    Die Entwicklung, die Du von Dir beschrieben hast ist altermäßig entsprechend, und auch Mädels lassen es in der Sturm- und Drangzeit zum Teil ganz gut krachen und probieren ihre weiblichen Stärken und Reize aus. Lassen in dieser Phase gebrochene Herzen in der Männerwelt zurück. So gesehen befindest Du Dich altermäßig in guter Gesellschaft.


    Wichtig ist, dass Du Dir zunehmend über Dein Verhalten selbstkritischer Gedanken machst und daraus die richtigen Schlüsse ziehst. Du hast Dich jetzt zum Alter passend richtig erprobt und Erfahrungen gesammelt. Bei einigen Erwachsenen die sehr früh in tragenden Beziehung gelandet sind, denen dieser Prozess zum Teil fehlt, versuchen das erst wenn sie bereits feste Verbindlichkeiten wie Ehe und/oder Kind(er), Hausbau mitten in der beruflichen Karrierephase eingegangen sind.


    Dies halte ich für den schwierigeren Weg, weil es in dieser Lebensphase viel mehr Verantwortung bei so einer Entscheidung steht und materielle Folgen haben kann, einen "jugendlichen" Ausbruch zu wagen, weil das Gefühl im Leben zuviel verpasst zu haen nicht mehr ausblendbar ist.


    Der beste Weg weiblichen Herzschmerz zu vermeiden ist offen und ehrlich zu sein. Wer sich dann als junges Mädel oder Frau, dennoch auf Deine wilde Lebensart einlässt trägt ein Teil dieses Risikos, dass es keine tragfähige Zukunftsliebe wird selbst.

    Nachdem mein Beitrag gelöscht wurde, versuche ich es noch einmal....


    Ich finde dein Verhalten nicht krank, sondern ziemlich egoistisch und unreif. Ich glaube, du musst dich erstmal austoben. Und es wäre wirklich nur fair, wenn du die treuen ehrlichen Mädels in ruhe lässt. Stell dir einfach mal vor, du würdest so behandelt und einfach weg geworfen werden, nachdem du dich extrem verliebt hättest. Ich habe in meinem vorigen Beitrag geschrieben, dass ich hoffe, dass dir mal so richtig das Herz gebrochen wird. Hoffentlich muss dieser Zustand nicht eintreffen, damit du daraus lernst.


    Du bist noch jung, tob dich aus, aber lass die Fremdgeherei und mach nicht so ein Theater draus.

    Mein Eindruck ist, dass der Wunsch nach der Richtigen bisher nur in deinem Kopf existiert, weder im Gemüt noch im ... Körper.


    Entweder ist es eine lange Durchgangsphase, und du wirst darin stecken bleiben, das kann dir leider niemand sagen, es kommt ja auch auf deine Entwicklung an. Am besten akzeptierst du, dass es gegenwärtig noch so ist wie es ist. Was sein wird, hast du zumindest zu einem Teil in der Hand. Gib auch der Fortentwicklung Raum.

    Hallo TE,


    habe zuerst auch sehr negativ gedacht, muss das aber doch etwas differenzieren. Erstmal ist es völlig ok, das man sich nach einer nicht so glücklichen Teenagerzeit erst mal ein bisschen austestet, abcheckt, wie man beim anderen Geschlecht ankommt u.s.w. Alles o.k. ich war als Frau auch nicht gerade ein Engel. Also, tob dich aus, bis du eine findest, mit der du eine festere Beziehung haben willst. Was mir aber echt sauer aufgestoßen ist, ist deine Äußerung, du würdest die Mädels fast verachten, die mit dir schlafen. Boah, das ist eine Männereinstellung, die ich absolut abstoßend finde. Willst du dich rächen, weil du als Teenie öfters zurückgewiesen wurdest oder hast du generell ein mieses Frauenbild? Ich will möglichst viele haben, aber sie sind ja alle Schl....


    Nich nur als Frau stört mich das. Ich habe schon einige Lebenserfahrung und kann sagen, dass für Männer , bei denen sich so eine Einstellung auch in die Endzwanziger, Dreißiger festsetzt, auch die Zeit kommt, in der die ständige Rummacherei nur noch Leere hinterlässt. Merken sie manchmal gar nicht, andere schon.Rennen von einer Frau zur anderen und sagen, sie sind nicht beziehungsfähig aber suchen doch immer die große Liebe. Angeblich. Wirkt irgendwann nicht mehr toll, sondern irgendwie auf mich mental armselig. Nun, du machst dir ja Gedanken darum. Versuche doch mal zu ergründen, warum du diese Fremdgeherei , mehrgleisiges Fahren brauchst.