• Ich bin nicht fähig, einen Menschen zu lieben

    Ich nie geliebt, zumindest keinen anderen Menschen. Ich hatte in meinem Leben 3 Beziehungen, habe aber das Gegenüber nie geliebt. Es ist auch mehr als 20 Jahre her. Ich bin diese Beziehungen nur eingegangen, weil es mit 15 Jahren halt so in ist. Ich fand denn Austausch von Zärtlichkeiten, Küssen etc immer ekelhaft und habe es über mich ergehen lassen.…
  • 97 Antworten

    Ich hab vor ein paar Wochen die Geschichte einer Frau im Radio gehört, die erst spät (mit 50 glaub ich) wirklich zu lieben gelernt hat. Sie hatte eine schwierige Kindheit, und erst der richtige, geduldige, liebevolle Partner hat ihr dann irgendwann ermöglicht sich solchen Gefühlen bzw. Empfindungen zu öffnen nach denen du dich auch sehnst. Sicher ist deine Geschichte eine ganz Andere, aber das ist ein Beispiel das Mut macht. Es ist nie zu spät, und ab dem Zeitpunkt wo sich diese Dinge dann doch noch entwickeln eröffnet sich eine neue Welt. Gut möglich dass auch du irgendwann einen glücklichen Zugang zu den Dingen findest die du dir jetzt wünschst. Dazu muss dir nicht zwangsläufig die volle Bandbreite an Gefühlen zur Verfügung stehen, die du bei Anderen als "normal" wahrnimmst.


    Vielleicht ist es auch gar nicht so wirklich wichtig, dir 100% klar zu werden was du willst oder kannst. Vielleicht solltest du es einfach probieren, dich ganz ganz langsam rantasten, mit Versuch und Irrtum. In der richtigen Beziehung musst du nicht sexuell funktionieren, sondern entscheidest selbst was du geben und empfangen kannst, und dein Partner wird sein Bestes geben darauf einzugehen. Ich denke auch mit zunehmendem Lebensalter steigt die Chance dass Partner toleranter werden, weil sie selbst viele unterschiedliche Erfahrungen gesammelt haben. Und das ist es was einen oft weiter bringt: einfach neue Erfahrungen sammeln. Ausprobieren, ins kalte Wasser springen. :-)

    @ Milchmann

    Danke für deine Einschäzung.


    Ich muss halt für mich entscheiden, ob ich den Rest des Lebens alleine bleiben kann.


    Um dann zu sterben in der Gewissheit nicht geliebt zu haben. Und gespürt zu haben geliebt worden zu sein. Das ist schon sehr elementar für mich.


    Das Problem ist halt, das ich eine grosse Unnahbarkeit ausstrahle, zumindest im ersten Moment. Und auf der anderen Seite nicht in der Lage bin, andere Menschen richtig zu lesen. Ich kann sehr gut verbal kommunizieren, aber für die nonverbale Kommunikation scheine ich blind zu sein.


    Meine Gedanke sind verschroben und ich neige dazu mich zu zerdenken.


    Ich kann meine Bedürfnisse und Empfindungen auf sprachlicher Ebene ausdrücken, allerdings bleibt es für den grössten Teil ein Rätsel, weil sie nicht hinter die Worte sehen können, noch in der Lage sind gebildete Wortkombinationen, die es eigentlich nicht gibt, zu verstehen. Manch einer ist fasziniert und findet es spannend. Zurück bleibt Unverständnis und zum Schluss der Vorwurf, ich solle mich halt normal ausdrücken.


    Oder ich habe das Gefühl, dass die Anderen mein Denken in eine Zwangshaltung bringen wollen, in der ich untergehe.


    Eigentlich habe ich immer das Empfinden, ich passe nicht in diese Welt.

    Zitat

    Ich muss halt für mich entscheiden, ob ich den Rest des Lebens alleine bleiben kann.

    warum musst du dich jetzt entscheiden? lass das leben doch laufen und wenn du eben alleine bleibst, ist das eben so und wenn nicht, dann nicht...

    Zitat

    Um dann zu sterben in der Gewissheit nicht geliebt zu haben. Und gespürt zu haben geliebt worden zu sein. Das ist schon sehr elementar für mich.

    warum? du willst unbedingt etwas, was dein innerstes scheinbar nicht will. warum zwingen?


    guck doch mal,wo du im leben spaß dran hast, was du gerne und gut machst.


    was ist noch elementar für dein leben?

    Zitat

    Ich muss halt für mich entscheiden, ob ich den Rest des Lebens alleine bleiben kann.

    Versteh ich auch nicht. Das Leben ändert sich, Umstände ändern sich. Selbst wenn du heute entscheidest lebenslang allein zu bleiben, kannst du dich irgendwann in Zukunft umentscheiden. Oder du lernst jemanden kennen und die Entscheidung wird dir abgenommen. :-) Ich seh keinen Sinn das zu entscheiden. Wünschst du dir jetzt längerfristig ganz eindeutig eine Partnerschaft, strebe eine an. Ist dieser Wunsch längerfristig weniger stark, dann strebe in dieser Zeit keine an. So etwas für die ganze Zukunft des eigenen Lebens fest zu entscheiden ist kaum möglich, geschweige denn nötig.

    Zitat

    Um dann zu sterben in der Gewissheit nicht geliebt zu haben. Und gespürt zu haben geliebt worden zu sein. Das ist schon sehr elementar für mich.

    Na dann hast du doch eine Entscheidung für die nähere Zukunft: Derzeit ist das Gefühl für dich elementar in diesem Leben Liebe zu spüren. Also strebe das doch einfach ohne Druck an. ;-)

    Zitat

    Das Problem ist halt, das ich eine grosse Unnahbarkeit ausstrahle, zumindest im ersten Moment. Und auf der anderen Seite nicht in der Lage bin, andere Menschen richtig zu lesen. Ich kann sehr gut verbal kommunizieren, aber für die nonverbale Kommunikation scheine ich blind zu sein.

    Ja, das ist sicher ein gewisses Problem. Damit bist du aber nur nicht-massenkompatibel. Aber nur weil Otto-Durchschnittsmann damit vielleicht ein Problem hätte heißt das nicht dass es nicht genügend Männer gibt die 1.) ähnlich wären oder 2.) damit zurecht kämen.

    Zitat

    Manch einer ist fasziniert und findet es spannend. Zurück bleibt Unverständnis und zum Schluss der Vorwurf, ich solle mich halt normal ausdrücken.

    Das meine ich mit nicht massenkompatibel. Bei Vielen bleibt Unverständnis. Aber nicht bei Jedem. Da draußen gibt es Leute die auch dazu passen. Als Beispiel: wärst du tatsächlich Aspie, gäbe es nicht wenige Andere. Und es gibt natürlich auch Aspies die mit nicht-Aspies lange Beziehungen führen.

    Zitat

    Eigentlich habe ich immer das Empfinden, ich passe nicht in diese Welt.

    Vielleicht wünschst du dir das, also sozusagen "normal", angepasst, durchschnittlich zu sein. Dabei ist das denke ich nur teilweise nötig. Behalte doch deine eigene etwas andere Welt, und suche jemanden der DIESE Welt mit dir teilt, statt dich krampfhaft in die "normale Durchschnittsmenschenwelt" ziehen zu wollen. Ich sag nicht dass das einfach ist oder schnell geht, aber es ist möglich. Erst mal müsstes du es aber überhaupt wollen.

    @ This Twilight Garden

    Zitat

    du willst unbedingt etwas, was dein innerstes scheinbar nicht will.

    Die Betonung liegt auf "scheinbar". Denn das ist nur der äußere Schein. Im Innern wünscht er sich etwas, neben dem alles andere zur Bedeutungslosigkeit verblasst.

    Zitat

    warum? du willst unbedingt etwas, was dein innerstes scheinbar nicht will. warum zwingen?


    guck doch mal,wo du im leben spaß dran hast, was du gerne und gut machst.


    was ist noch elementar für dein leben?

    Es ist nicht so, dass mein Innerstes das nicht will. Ich denke schon, wer will schon sein Leben ohne Liebe und Zärtlichkeiten führen.


    Ich will es auch nicht erzwingen.


    Ich weiss nur nicht, wie das abläuft. Nehmen wir an, ich gehe jetzt in eine Bar. Woher weiss ich, wer Interesse hat, bzw. wie würde ich meines bezeugen?


    Ehrlicherweise muss ich doch nach in mich hinein hören, eine beschissene Angst vor Sex habe, nicht nur Ekel. Ich liefere mich dem Anderen ja aus. Ich weiss nicht, ob ich das jeweils ablegen kann. Ich habe keine Ahnung, warum das so ist. Irgendwie, will dahingehend ein Film ablaufen in meinem Kopf, den ein anderer Teil von mir nicht sehen will.

    Zitat

    Versteh ich auch nicht. Das Leben ändert sich, Umstände ändern sich. Selbst wenn du heute entscheidest lebenslang allein zu bleiben, kannst du dich irgendwann in Zukunft umentscheiden. Oder du lernst jemanden kennen und die Entscheidung wird dir abgenommen. Ich seh keinen Sinn das zu entscheiden. Wünschst du dir jetzt längerfristig ganz eindeutig eine Partnerschaft, strebe eine an. Ist dieser Wunsch längerfristig weniger stark, dann strebe in dieser Zeit keine an. So etwas für die ganze Zukunft des eigenen Lebens fest zu entscheiden ist kaum möglich, geschweige denn nötig.

    Wie lerne ich jemanden kennen, wenn ich ihn nicht lesen kann? Das ist halt ein Problem.


    Ok, ich sehe ein, das man es jetzt nicht einfach so entscheiden kann. Das ist es auch nicht.


    Sagen wir, ich lass es auf mich zukommen. Wie funktioniert das? Wenn ich nur merke, das jemand Interesse hat, wenn er mir eindeutig sagen wir mal über die Beine streichelt? Was ja so nicht oft vorkommt? Und ich nach aussen etwas transportiere, was beim anderen so ankommt: " Lass mich bloss in Ruhe?

    Zitat

    Sagen wir, ich lass es auf mich zukommen. Wie funktioniert das?

    Ich würde sagen die Art und Weise wo du Menschen bewusst an dich heranlässt entscheidet darüber in welche Richtung es grob gehen kann. Mal ganz extrem klischeehaft: in einer Disco wird man eher weniger Menschen kennenlernen die ganz besonders Ausschau nach einer möglicherweise herausfordernden Beziehung halten. ;-D Auf einer Star Trek Convention hingegen wird man tendenziell eher auf Menschen treffen die selbst nicht ganz durchschnittlich sind. Die erste Frage ist also eher: WO funktioniert das (für dich)? Wo sind am ehesten die passenden Menschen, die passenden Situationen?


    Und was den ganzen Rest angeht, da würde ich dir von meinem Gefühl her zu Offenheit raten. Mal eben alle Signale entschlüsseln, Reaktionen lernen usw., das wird eher schwierig. Auch beim Kuscheln oder Sex: Den Sex gleich so zu praktizieren wie er vermeintlich "erwartet wird" ist vielleicht nicht gut für dich. Du kannt einem Interessierten z.B. einfach sagen dass du Interesse hast, aber dir die Erfahrung fehlt und du dir schwer mit dem Deuten von Signalen tust. Das hilft vielleicht, UND es sortiert die Menschen aus die damit nicht umgehen könnten/wollten. Und getreu dem Motto fragen kostet nichts: scheue dich nicht vor scheinbar total dämlichen Fragen. Das ist sympathischer und für dich hilfreicher als im Trüben zu fischen und möglicherweise dann total unpassend zu reagieren. "Warum streichelst du über meine Beine? Es fühlt sich jedenfalls angenehm an." Mag sein dass du mit solchen Fragen auch mal einen Lacher provozierst, ABER diese Offenheit öffnet dir glaube ich Türen.


    Ich vermute auch, dass du selbst deine Türen öffnen musst, wenn du das erfahren möchtest was du anstrebst. Stück für Stück dem dann zukünftigen Partner zeigen, welche Verwirrung in dir herrscht, welche verschrobenen Gedanken usw. Ein wichtiges Zeichen von Liebe oder auch sehr guter Freundschaft ist: Ich mag dich sehr, weil und manchmal auch obwohl ich dich gut kenne. Ich mag dich wie du wirklich bist, du musst dich nicht verstellen. Sei du selbst, so will ich dich haben. Ich denke das ist auch etwas das du anstrebst, oder?

    @ Alias 682683

    Zitat

    Da kam mal Asperger auf, aber wurde nicht weiter verfolgt, schon länger her.

    Dann verfolge es doch mal weiter. Klingt mir alles sehr danach. Aber nicht nur. Gibt ja auch Aspies, die sich sehr wohl verlieben können.


    Gab es denn schon mal jemanden, an dem Du – partnerschaftlich, oder auch freundschaftlich – Interesse hattest, aber nur nicht wusstest, wie Du es anstellen sollst, näher an den ranzukommen?

    @ milchmann

    Erst mal Danke für deine Anregungen. Das klingt logisch für mich, wäre ich selbst aber nicht darauf gekommen. Muss ich mir nur überlegen, wo ich solche Menschen treffen kann. Blöd nur, was sind es für welche? Zumal ich auch nicht der Ausgehtyp bin. Ich mag die lauten Geräusche drum herum nicht. Viele Bars haben laute Musik laufen oder der Geräuschpegel von Feierwütigen.


    Ich bin halt sehr Einzelgänger, gehe halt nicht aus. Ich denke aber noch mals drüber nach.

    @ mollienchen

    Also partnerschaftliches Interesse hatte ich nie bei einem anderen Menschen.


    Freunde, hm. Ich versuche zu erklären. Ich habe durchaus Freunde, lerne auch schnell Menschen kennen. Ich bin da sehr direkt. Also ich meine ich komme ganz gut ins Gespräch mit Leuten die mir im Alltag über den Weg laufen. Aber halt auf deren Level. Einige engere Freunde haben mir alle im Prinzip das gleiche gesagt. Am Anfang bist du komisch, wirkst sehr unnahbar, aber deine Augen sprechen anders. In deinen Augen ist etwas was dich doch sympathisch macht. Sie haben es mehr oder weniger unabhängig voneinander gesagt. Das mit den Augen waren auch nicht alle. Aber alle sagten, du bist am Anfang komisch.


    Und letztlich nerven mich Freunde auch, viele Freundschaften sind durch äussere Umstände eingeschlafen. Ich trauer keiner nach. Zu Beginn einer Freundschaft geht das alles noch irgendwie, aber mit der Zeit empfinde ich es als extrem anstrengend. Weil ich ihnen nicht folgen kann. Und sie mich auch nicht verstehen.


    Ein Beispiel von heute:


    Ich sitze mit 2 Freunden auf der Terasse. Die beiden frotzeln ein bisschen miteinander. Da sagt der eine zum Anderen:Ach du bist.... (hier weiss ich nicht mehr was es war, es war etwas banales wie ungeduldig)


    Daraufhin schaut mich der Andere an und fragt mich: Bin ich das wirklich?


    Meine Antwort: Das kann ich dir nicht sagen. Weil ich es schlicht nicht weiss. Ich kann soetwas bei anderen nicht lesen.


    Ich bekam zur Antwort, das ich mich mal wieder nicht äussern will. Genauso wie man mir sagt, ich will mich nicht mit Problem auseinandersetzen. Aber das stimmt schlicht nicht. Ich sitze bei solchen Gesprächen immer wir der Ochse vor dem Berg.


    Auch fragen wie, findest du mich hüsch? Steht mir das? Wie findest du meine neue Frisur? Es sind so banale Dinge. Aber ich weiss es einfach nicht. Versuche mich mit Floskeln herauszureden.


    Ich habe den Abend nur da gesessen und eigentlich nichts gesagt.


    Ich kann nette und gute Ratschläge geben, weil ich es logisch durchdenke. Aber ich kann die Gefühle anderer nicht spüren oder gar verstehen.


    Ich bin ein Einziges Missverständnis, so komm ich mir vor. Ich passe einfach nicht in diese Welt.


    Auch wenn ich versuche mein Empfinden auszudrücken, das ist halt so abstrakt, das es keiner versteht oder ich missverstanden werde.

    Zitat

    Darf ich mal fragen, warum Du das bisher nicht zum Thema bei Deinem Therapeuten gemacht hast?

    ich habe es versucht, bei einigen im Laufe der Jahre. Eine sagte immer, sie verstehe mich nicht, war wenigstens ehrlich. Ich halte wichtige Dinge schriftlich fest, habe es den Ärzten oder Therapeuten per Mail geschickt im Vorfeld oder zum Termin mitgebracht und lesen lassen. Es wurde immer irgendwie totgeschwiegen oder abgetan. Es wurde nichts dazu gefragt, einfach bei Seite gelegt mit der Frage: "Wie geht es Ihnen? Oder Über was möchten sie heute sprechen?"


    Ich meine ich bringe etwas mit, es wird gelesen, zur Seite gelegt und dann diese Fragen?

    Ich bin Autistin und führe momentan eine Beziehung aber auch brauche nicht unbedingt einen Freund es gibt zwar einige Autisten die sogar eine Familie mit Kinder haben aber es gibt auch viele die das nicht brauchen. Im Teenager Alter fand ich die anderen die sich ständig verliebt haben und nun plötzlich alles nur mit Freund machen konnten einfach nur dümmlich %-| Bei mir sind auch schon Freundschaften eingeschlafen weil ich nicht ständig das Bedürfnis nach Menschen habe im Gegenteil ich kann gut mit mir alleine. Mein Verhältnis zu meinen Haustieren ist teilweise viel herzlicher als das zu Menschen. Geschämt für meinen Körper habe ich nie der war und ist mir egal Hauptsache er funktioniert wie er soll.

    was für eine Therapie machst du den? Ich war als Kind auch bei einigen und keiner von denen ist auf Asperger gekommen, meine Diagnose wurde erst Anfang des Jahres von einer Psychiaterin festgestellt.