• Ich bin nicht fähig, einen Menschen zu lieben

    Ich nie geliebt, zumindest keinen anderen Menschen. Ich hatte in meinem Leben 3 Beziehungen, habe aber das Gegenüber nie geliebt. Es ist auch mehr als 20 Jahre her. Ich bin diese Beziehungen nur eingegangen, weil es mit 15 Jahren halt so in ist. Ich fand denn Austausch von Zärtlichkeiten, Küssen etc immer ekelhaft und habe es über mich ergehen lassen.…
  • 97 Antworten

    Mit den Fragen deiner Bekannten könnte ich auch nichts/wenig anfangen in deinen Beispielen, weil ich solche Fragen aus bestimmten Gründen sinnlos finde für mich (bis auf das mit der Ungeduld, das hätte man ja als Einstieg zum Mitnecken/Scherzen verstehen können) ... Mich hat überrascht, dass du trotz deiner Schwierigkeiten erkannt hast, dass die beiden:


    "ein bisschen miteinander gefrotzelt haben". Diese Beobachtung erfordert schon etwas sozial-emotionales Gespür. Das soll aber nicht bedeuten, dass du deshalb kein Asperger haben kannst; es soll lediglich als neutraler Hinweis dienen.

    Zitat

    Blöd nur, was sind es für welche? Zumal ich auch nicht der Ausgehtyp bin. Ich mag die lauten Geräusche drum herum nicht.

    Es muss ja nicht ausgehen sein. Man kann Leute auch z.B. in einem Verein kennen lernen, beim Sport, oder natürlich im Internet. Bei der Vielfalt der Dating-Seiten wüsste ich jetzt nicht, wo du am besten aufgehoben bist. Da müsstest du dich einfach ein wenig durchprobieren. Aber ich denke das Thema Partnerschaft ist jetzt auch nichts wo du höchste Eile hast.

    Zitat

    Ich bekam zur Antwort, das ich mich mal wieder nicht äussern will. Genauso wie man mir sagt, ich will mich nicht mit Problem auseinandersetzen. Aber das stimmt schlicht nicht. Ich sitze bei solchen Gesprächen immer wir der Ochse vor dem Berg.

    Das ist für dich sicher unangenehm. Aber es ist gut das auszuhalten, dich dadurch nicht schrittweise auszugrenzen. Hey, du hast Freunde, du bist nicht komplett einsam! Es gibt genügend Menschen die sind "speziell" und haben überhaupt keine Freunde obwohl sie es sich sehr wünschen. Du wirst zwar nicht unbedingt verstanden, aber bis zu einem gewissen Grad so angenommen wie du eben bist – anders. Und das ist durchaus was wert. Gut möglich dass es dich immer wurmen wird anders zu sein, nicht alles nachvollziehen zu können. Aber wenn du nun mal so bist, mach eben das Beste daraus. Lass dich davon nicht unterkriegen, versuch dich ganz langsam mit diesem Umstand anzufreunden.


    Denke nicht "Ich passe nicht in diese Welt". Denk dir "Ich passe nicht in diese Welt, aber trotzdem...". Hol aus den Umständen raus was möglich ist, anstatt deinen Fokus darauf zu legen was dir nicht möglich ist. ;-)

    Zitat

    Es ist nicht so, dass mein Innerstes das nicht will. Ich denke schon, wer will schon sein Leben ohne Liebe und Zärtlichkeiten führen.

    es klingt bei dir aber nicht wie ein inneres bedürfniss und du weißt nicht, wie du es nach aussen transportieren sollst, sondern eher danach, dass ALLE ja eben eine beziehung, sex etc. haben und du SOWAS wohl auch haben SOLLTEST...


    kann es sein, dass du einfach nur äußerlich dazugehören willst und deswegen auch eine beziehung suchst? weil, im grunde genommen willst du ja gar keine beziehung/freundschaft führen. und duschen ohne nass zu werden geht nun mal nicht...

    @ This Twilight Garden

    Kann es sein, dass Du das Bedürfnis der TE niemals akzeptieren wirst, egal was sie schreibt?

    Zitat

    es klingt bei dir aber nicht wie ein inneres bedürfniss und du weißt nicht, wie du es nach aussen transportieren sollst, sondern eher danach, dass ALLE ja eben eine beziehung, sex etc. haben und du SOWAS wohl auch haben SOLLTEST...


    kann es sein, dass du einfach nur äußerlich dazugehören willst und deswegen auch eine beziehung suchst? weil, im grunde genommen willst du ja gar keine beziehung/freundschaft führen. und duschen ohne nass zu werden geht nun mal nicht...

    Nee, da kommen wir nicht zusammen. Was gehen mich andere an? Andere sind mir doch da völlig egal.


    Mit 1415 war das etwas total anderes, ja, da war es wie du es hier schreibst. Aber in dem Alter ist alles anders, man ist noch nicht erwachsen.


    Wo bitte will ich äusserlich dazugehören? Denn gerade äusserlich grenze ich mich total von der Masse ab. Mir ist das also völlig schnurze. Es geht hier um mich, mein Inneres. Du haust mich hier gerade total um.

    Zitat

    Hi,


    keine Empathie fühlen könnte dafür sprechen, dass Du ein "psychopathisch" bist. Kannst Du ja mal googeln.

    Danke für den Hinweis. Aber ich möchte hier eigentlich nicht irgendwie diagnostiziert werden. Darum geht es hier nicht.

    ich würde Dir eine andere Therapieform empfehlen. Keine reine Gesprächstherapie mehr.


    Und noch etwas: wenn die Frage kommt: "Worüber wollen Sie heute sprechen?" dann antwortest Du: "Über meine Furcht, nicht lieben zu können." Dann kannst Du gerne Deinen vorbereiteten Text übergeben. Nur wenn Du dabei bleibst, wird das etwas.


    Ich meine, warum sollte ein Therapeut eines Deiner Probleme übergehen?

    Zitat

    Wo bitte will ich äusserlich dazugehören? Denn gerade äusserlich grenze ich mich total von der Masse ab. Mir ist das also völlig schnurze. Es geht hier um mich, mein Inneres. Du haust mich hier gerade total um.

    Du schreibst doch selbst so Dinge wie "ich gehöre nicht in diese Welt", "ich bin nicht für diese Welt gemacht" u.Ä. Das würdest du doch nicht so schreiben, wenn dir das völlig schnurz wäre. Für mich liest sich das schon auch ein bisschen wie "leider gehöre ich nicht in diese Welt", "was kann ich tun, um in diese Welt zu gehören". Es ist dir ja auch unangenehm, wenn deine Freunde dich Dinge fragen, die du schlicht nicht beantworten kannst. Also so komplett schief liegt This Twilight Garden da vielleicht gar nicht.


    Ansonsten finde ich es merkwürdig, dass deine Freunde deine Art einfach zu negieren scheinen. Ich glaube ich fände einen Freund/ eine Freundin wie dich interessant. Ich würde mit dir dann halt sachlich über (m)ein Problem diskutieren und fände es mal ganz gut, wenn ich da eine Meinung bekomme, die nicht von Emotionen mir gegenüber geprägt ist. Einen Menschen wie dich kenne ich nicht, und ich würde es spannend finden, mich mit dir zu unterhalten. (Übrigens drückst du dich in keiner Weise komisch oder unverständlich aus.) Und ich würde dir natürlich! keine Fragen stellen, von denen ich weiß, dass die nicht dein Ding sind.

    Zitat

    Ansonsten finde ich es merkwürdig, dass deine Freunde deine Art einfach zu negieren scheinen. Ich glaube ich fände einen Freund/ eine Freundin wie dich interessant. Ich würde mit dir dann halt sachlich über (m)ein Problem diskutieren und fände es mal ganz gut, wenn ich da eine Meinung bekomme, die nicht von Emotionen mir gegenüber geprägt ist. Einen Menschen wie dich kenne ich nicht, und ich würde es spannend finden, mich mit dir zu unterhalten. (Übrigens drückst du dich in keiner Weise komisch oder unverständlich aus.) Und ich würde dir natürlich! keine Fragen stellen, von denen ich weiß, dass die nicht dein Ding sind.

    Das ist eigentlich genau das, was Freunde an mir schätzen. Das ich Problematiken beleuchte, ohne diese zu werten oder mit Gefühlsduseleien zu bestücken.


    Ansonsten: Zwischen "Ich würde gerne besser in diese Welt passen (was nicht so mein Streben ist)" und "ich wünsche mir Nähe und Geborgenheit (was ja auf eine Art Beziehung hinausläuft)" liegen Welten.


    Und mit Äusserlichkeiten ist es etwas doppeldeutig bei mir. Ich grenze mich schon vom äusseren Aussehen eher von der Gesellschaft ab.

    Zitat

    ich würde Dir eine andere Therapieform empfehlen. Keine reine Gesprächstherapie mehr.


    Und noch etwas: wenn die Frage kommt: "Worüber wollen Sie heute sprechen?" dann antwortest Du: "Über meine Furcht, nicht lieben zu können." Dann kannst Du gerne Deinen vorbereiteten Text übergeben. Nur wenn Du dabei bleibst, wird das etwas.


    Ich meine, warum sollte ein Therapeut eines Deiner Probleme übergehen?

    Ist keine reine Gesprächstherapie. Aber das ist auch nicht das Problem an der Sache. das. Problem in Therapien lag einfach darin, das ich meinem Gegenüber überlegen war. Bei meiner jetzigen Ärztin ist das anders gelagert, eher eine Ebene, auf der ich bereit bin zu begegnen. Aber da geht es momentan um andere Problematiken, die ich hier nicht audbreiten möchte. Die aber auch wenig mit dieser meiner Erkenntnis zu tun haben, das ich es so empfinde nicht lieben zu können.

    Also, Ablehnung von Nähe kann viele Ursachen haben, aber dieses Nichtdeutenkönnen von menschlichen Emotionen klingt nach Asperger.


    Ich lebe ebenfalls schon ein Leben lang als Single. Ich habe mich damit gut arrangiert und genieße die Vorteile durchaus. Eine Beziehung hat ja nun nicht immer nur Vorteile. :)D

    Zitat

    [...] meiner Erkenntnis zu tun haben, das ich es so empfinde nicht lieben zu können.


    Alias 682683

    Allgemein könnte es damit zu tun haben, inwieweit man seine Emotionen & Gefühle insgesamt mitbekommt & zeigt statt abwehrt usw.. Ein insgesamt "abgeflachter Affekt" wirkt sich sicherlich auch auf das eigene "Liebesempfinden" aus. Oder man gehört schlicht zu denjenigen, die sich nur sehr schwer "verlieben" (jetzt nicht im romantischen oder gar kitschigen Sinne gemeint).

    Hallo,


    fuer mich klingt das auch nach Asperger Autismus. Ich sprech da aus Erfahrung, da ich selbst einen kleinen Aspie zu Hause habe. Vielleicht solltest du dich in dieser Richtung doch mal testen lassen. Dann haettest du eventuell Gewissheit warum du so bist wie du bist. Ich kenne einige Aspies, die erst im hoeheren Alter diagnostiziert worden sind.

    @ Sternchen52

    Zitat

    Hallo,


    fuer mich klingt das auch nach Asperger Autismus. Ich sprech da aus Erfahrung, da ich selbst einen kleinen Aspie zu Hause habe. Vielleicht solltest du dich in dieser Richtung doch mal testen lassen. Dann haettest du eventuell Gewissheit warum du so bist wie du bist. Ich kenne einige Aspies, die erst im hoeheren Alter diagnostiziert worden sind.

    Kannst du unter Umständen bitte näher beschreiben, wie sich das im konkreten Fall bemerkbar macht und aus welchem Anlass es diagnostiziert wurde? Gerade bei leichter Ausprägung scheint es extrem schwierig zu sein, eine Veranlagung wie das Asperger-Syndrom von einem erworbenen Krankheitsbild wie der schizoiden Persönlichkeitsstörung zu unterscheiden – speziell, wenn man eine rechtzeitige Diagnose verschläft. Und die übrigen Abgrenzungskriterien kann man so ziemlich vergessen, wenn man jeweils welche aus beiden Krankheitsbildern gleichzeitig erfüllt.