• Ich bin nicht so wie er es will, ständig macht er Schluss

    Hallo , ich muss mir grad mal was von der Seele schreiben. Bin verwirrt und irgendwie weiß ich nicht mehr ein noch aus. Mein Freund und ich sind seit fast 7 Jahren zusammen. Man kann sagen eine Beziehung mit vielen Tiefen, aber auch Höhen aber es eskaliert eben immer wieder. Ich bin nicht so wie mein Freund mich gern hätte. Er hat ständig etwas…
  • 126 Antworten

    Ich habe mich nun seit dem wir wieder da sind nicht mehr bei Ihm gemeldet.


    Um so mehr Zeit vergeht umso mehr Sachen gehen mir durch den Kopf.


    Und ich kann mir glaube ich keine Beziehung mehr vorstellen unter solchen Umständen.


    Es ist mir aufgefallen, das er im Prinzip nichts für seine Art kann.


    Seine Eltern also mehr der Stiefvater als die Mutter, können mich ja verstehen und waren auch auf meiner Seite nach dem Vorfall.


    Was mir an diesem We besonders aufgefallen ist, ist das er von seiner Mutter völlig verhätschelt wird.


    Sie hat ihm z.B. den Alkohol weggenommen und selbst getrunken, mit den Worten: Es reicht mein Junge, trink nicht so viel.


    Dann ging es ums Wäsche waschen. ums essen kochen usw. Mich hat das sowas von angenervt.


    Leg Deine Sachen in den Keller, ich wasch und bügel Dir noch alles für die Woche. Essen stell ich Dir hin...


    Bett hab ich Dir frisch überzogen... So richtig war mir das noch nie bewusst, aber jetzt hab ich das mal so mitbekommen.


    Der Steifvater, ein wirklich cooler Typ sagte da schon, Mensch er ist doch erwachsen...


    Also brauch ich mich doch gar nicht wundern das er so ist, und das in seinem Alter, Hallooooo????


    Von daher hat diese Beziehung auf Dauer sowieso keinen Sinn mehr, denn er wird sich nie von Mama lösen können.


    Oder seh ich das zu verbissen? Ist es normal das man den Sohn mit Schatzi anredet?

    Warum soll eine Mutter ihren Sohn nicht Schatzi nennen können? Wenn sie doch eine gute Bindung zueinander haben. Sehr verhätschelt scheint er aber schon zu sein...was ja mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hat.


    Ich möchte dir jetzt wirklich nicht zu nahe treten, aber du verschwendest mit dem Typen gehörig deine Zeit und zu "ich bin wohl doch nich so schwach", kann ich nur sagen: Doch das bist du! Sonst wärst du nach solchen scheißaktionen von ihm sicherlich nicht mitgefahren, sondern hättest ihm eher einen gehörigen Arschtritt verpasst. Dieser Mann verarscht dich nach Strich und Faden - so leid es mir tut. Aber wer per sms hin und her Schluss macht, ist erstens nicht reif genug für eine Beziehung und ein totaler Vollidiot.


    Und da er immer was an dir zu meckern hat, ist er doch sowieso nicht der Richtige!! Mädel, lass dich doch nicht so mies behandeln...Frauen sind manchmal zu treudumm (sprech da aus Erfahrung)

    Mag sein, trotzdem bereue ich das Wochenende nicht. Denn erstens, kam er wieder an und beteuerte es wäre das letzte mal das er Schluss gemacht hat , es war ein Fehler... ich bin aber darauf nicht eingegangen.... ich bin nun nicht mehr die dumme, denn er hat sich genau so daneben benommen ,und er weiß nun endlich mal die Auswirkung von Alkohol , und zweitens, hab ich die Bestätigung bekommen, das er sein Leben absolut von der Mutter abhängig macht.


    Mir sind einige Dinge klar geworden, nämlich das ich mein Leben allein weiter leben werde, und das ich so eine Beziehung nicht mehr haben möchte. Habe genug Jahre verschwendet.


    Es wird sich nie , wirklich nie was ändern, zumindest bei uns.


    Mir wurde am WE gesagt, er verändert seine Handelsweise auch bei einer ander wohlmöglich nicht... vielleicht die erste Zeit, so wie es bei mir war, aber er wird immer in sein Muster zurück fallen.

    Hallo,


    Mensch, da ist ja einiges passiert, ich freue mich für Dich. Du bist mitgefahren, hast ihn Dir genau angeschaut in seiner vollen Schönheit und bist gestärkt aus dem Wochenende vorgegangen.


    (Kleiner Exkurs: Den Platz seiner Mutter, den hättest du inne, wenn ihr zusammenwohnen würdet, stell Dir das mal vor. Alles tun, und dann kritisiert werden, denn man MACHT es ja nicht wie die Mutter. *ooch*)


    Du hast ihm Paroli geboten und dafür ein grosses :)^, hast die Situation nicht vermieden (wie ich und viele andere hier es gemacht hätten, um nicht zu schwächeln), sondern Dich auseinandergesetzt, prima!


    Ich denke, dass er jetzt viele Hebelchen in Bewegung setzen wird, um Dich wiederzubekommen und das "Machtgefälle" dann eiligst wieder gradezurücken. Zu sagen, dass er nun wirklich das letzte Mal Schluss gemacht hat, war ziemlich dämlich von ihm, weil er das ja schon einige Mal gesagt hat, ich denke, er glaubt nicht wirklich, dass Schluss sein könnte und nimmt das nicht ernst. ABER - der wird das schon mitbekommen, wenn die Zeit vergeht und Benna ihre Interessen entfaltet, macht, was sie schon immer machen wollte und endlich keine Rücksicht mehr auf Befindlichkeiten nehmen muss;)


    Wer immer Dir am Wochenende gesagt hat, dass er immer so sein würde, hatte Recht, das macht der bei jeder Frau so, bei jeder. Trauer nicht um die verschwendeten Jahre, hat keinen Sinn, Du hast Deine Lektion gelernt und ein kritiksüchtiges Muttersöhnchen kommt Dir eben nicht mehr ins Haus. Der Nächste wird auch Fehler haben, aber selbständig sein, eine eigene Wohnung haben, eine zweite Zahnbürste kaufen, weil Du ja ab und an da bist und Dich ganz klasse finden.@:) Na, das ist doch was, oder?:)

    Hi Benna,


    ich lob Dich auch mal und dafür, dass Du so gut auf Dich geachtet hast. Du bist bei DIR geblieben und weißt jetzt einfach, dass es für Dich nicht mehr geht.


    Ich war auch mit jemandem zusammen, der das ewige Muttersöhnchen war (und wohl auch noch ist). Bei ihm äußerte es sich aber ganz anders. Er hätte mich niemals verlassen und er war kein "Arschloch" in dem Sinne, aber ich habe mich oft ertappt, dass ich ihm sagte, "dann geh doch zurück zu Mami!". Ich habe auch lange gebraucht, um dahinter zu kommen, was mit "mir" nicht stimmt. Mami hat ihn nach 31 (in Worten: einundreißig) Jahren nur ganz schwer aus dem Elternhaus ausziehen lassen. Halloooo

    Dann habe ich gehofft, dass er selbstständiger und verantwortungsbewußter wird. Ich konnte es einfach nicht aufhören....das Hoffen...Nun habe ich aufgegeben und mich getrennt...ist schon wieder 2 Jahre her...mannomann...so lange:-o


    Alles Gute für Deine (Beziehungs)Zukunft. Ich denke, wir sind nun wachsamer (geworden).:)**:)

    Ist zwar schon ewig her Dein Post hoffe Du bist mittlerweile raus aus der Achterbahn?/ Wenn nicht schau mal hier nach www.borderlinezone.orgo:)o:);-)

    _gwyn_


    Ich möchte Dich nicht kritisieren sondern nur ein mögliches Problem aufzeigen.


    Den Platz seiner Mutter, den hättest du inne, wenn ihr zusammenwohnen würdet, stell Dir das mal vor. Alles tun, und dann kritisiert werden, denn man MACHT es ja nicht wie die Mutter.


    Das wäre ein anderes schon oftmals "bearbeitetes" Thema, hier käme nicht nur die Arbeit seiner Mutter auf sie, sondern auch noch die "Forderungen" der Schwiegermutter. Es wäre eine Frage der Zeit da würde Benna83 im "Schwiegermutterforum" erscheinen.