warumdenn77


    Es ist für Dich ein gutes Omen, dass Du viele interne Dinge aus der Familie kennst. Das wird es Dir leichter machen mit dieser Beziehung und ihren destruktiven Anteilen abzuschließen. Das bedeutet nicht, dass Du Dir die gesamen 3,5 Jahre schlecht reden musst. Das tut auch nicht gut, weil man es sonst als Verschwendung von Lebenszeit sehen müsste.


    Wäre Deine innere Haltung eine andere gewesen, weniger ausgleichend und harmonieschaffend zwischen euch, wäre euch diese Beziehung viel schneller um die Ohren geflogen. Eine Frau, die ihm auf Augenhöhe Paroli bietet wird Dein Ex-Freund nicht lange aushalten können.


    Du hast das Dir Mögliche für ihn und diese Beziehung gegeben, aber es war ihm nicht genug. Sein Problem ist, dass er weiter an der Wurzel seines eigenen Übels lebt, in direkter Symbiose mit den Eltern. Zwischen diesen Menschen gibt es zuviel Verstrickungen und emotionale Zerwürfnisse, und so konnte nicht ausbleiben, dass dies mit in die Beziehung rein getragen wird. Das hast Du häufig genug zu spüren bekommen.


    Vielleicht wäre aus ihm ein anderer geworden, wenn er zeitig genug aus diesem Umfeld raus gegangen wäre. Aber so wiederholen sich die Musterverhalten aus frühster Kindheit an ihm wieder und wieder. Das hast Du trotz der großen Liebe zu ihm nicht ändern können. Ein Mensch wird unmittelbar von der sozialen Umgebung in der er lebt in seinem Alltag mitgeprägt. Ihm fehlt Deine eigene Reflektionsfähigkeit, sodass ihm nicht bewusst werden kann wo seine eigenen Anteile am Scheitern seiner Beziehungen (der voran gegangenen und auch eurer) liegen.


    Aber nur so kann ein Mensch sich weiter entwickeln, und das ist ihm bisher wenig gelungen. Wird vermutlich auch künftige Beziehungen schnell an die Grenzen des Aushaltbaren bringen.


    Es wäre vermutlich klüger gewesen vorher zu fotografieren, was Du nach Deinem Weggang dort zurück gelassen hast. Dann gäbe es jetzt die Möglichkeit die Herausgabe des Bett-Lattenrost und anderem persönlichen Eigentums per Anwalt einzufordern. Aber soweit denkt man zumal selbst emotional unter Druck stehend in solchen Momenten nicht.


    Du kannst ihn allenfalls schriflich per Einschreibebrief dazu auffordern. Mit Fristsetzung und Verweis auf den Rechtsweg. Möglich das ihn das zum einlenken bringt, sicher ist es aber nicht.


    Lass Dir nicht einreden, dass Du jemand ausgenutzt hast. Es gab zwischen allen Parteien Einverständnis, wie die Dinge gelaufen sind bis zu eurem großen Streit. Möglich, dass Dein Ex für sich nicht erwogen hat, dass Du plötzlich konsequent handelst. Du bislang all seine Ausbrüche hin genommen hast und bei ihm bliebst. Auch daran kann sich ein Mensch stark gewöhnen, dass das eigene Verhalten keine Konsequenzen hat.


    Die Vereinbarung zwischen seinen Eltern dient einzig dem Zweck sich vor dem Kindes-Unterhalt entweder vollständig oder teilweise zu drücken.


    das er die Kaltmiete bezahlt bekommt, bar jeden Monat von ihnen, weil er es nicht einsehe das er dort arbeitet und dann noch Miete zahlt. So haben seine Eltern ihm zum Lohn und den bar ausbezahlten Überstunden auch noch die Kaltmiete gegeben. Davon gab er mir die Hälfte und auch seinen Anteil+Nebenkosten, weil die Mietzahlung ja jeden Monat von meinem Konto erfogte.**


    Das ist ein "Geschäftsmodell" um Steuern zu sparen und seinen persönlichen Selbstbehalt zu drücken, wenn das Jugendamt nachforscht, wegen der Berechnung des Kindesunterhalts. Alles was bar ausbezahlt wird, taucht nirgendwo in Kontounterlagen auf. Deshalb ging die Miete auch von Deinem Konto runter und nicht von seinem. Sonst wäre das längst aufgeflogen.


    Du brauchst Dir also keinerlei Vorwürfe machen, außer vielleicht, dass wissentlich mitgedeckt zu haben. Sei froh, dass Du aus dem Schlamassel raus bist, und Dich nicht obendrein für etwas verantwortlich machen musst, was nicht in Deinem Ermessen gelegen hat.


    Drücke Dir die Daumen für den Neuanfang, dass es mit der Wohnung klappt und Du nach dem Einzug innerlich zur Ruhe kommst. Es wird eine Weile dauern bis Du das alles verarbeitet hast, aber Du hast nun die Kraft dafür nachdem Dich der Auszug noch einmal innerlich aufgewühlt hat. Dir bleibt nur, die Dinge so zu sehen wie sie sind, dass ein erwachsener Mann impulsiv gesteuert und wenig respektvoll mit anderen Menschen umgehen kann.


    Das dies nicht nur ausschließlich bei Dir der Fall war, macht es vielleicht leichter für Dich zu akzeptieren, dass nicht eure Beziehung selbst der Grund für sein Verhalten ist, sondern die Vergangenheit in seinem Elternhaus.

    Danke das du mir so viel Mut machst. Es ist schwer, neu anzufangen. Aber wer weiß, wozu das alles gut war. Jedenfalls wäre es so nicht weiter gegangen. Ich möchte doch glücklich sein in einer Beziehung, lachen, fröhlich sein. Ich weiß nicht, wie oft ich gelacht habe, aber oft war es nicht. Und wenn ich zurück blicke...geredet haben wir nicht wirklich über uns bzw was uns betrifft, sondern nur über die Mieter und ihre Unarten...über Börse und Aktien usw.


    Diese Trennung wollte er nicht, es wäre auf dasselbe Spiel wie schon einige Male zuvor heraus gekommen das wir uns wieder zusammengerauft hätten und erst als er sah, das ich Kartons kaufte, gab es für ihn kein Zurück mehr.


    Und da fing er dann an permanent irgendwelche Erklärungen für die Trennung zu geben. Aber sich eingestehen, das er einen riesen Fehler gemacht hat, darauf wartet man bei ihm vergebens.


    Ich sehe auch das Problem mit dem Elternhaus. Wenn ich dort zu Besuch war, haben sich die Eltern, bzw. die Mutter den Vater ständig angeschrien und gedemütigt. Ganz furchtbar. Und genauso war/ist auch mein Ex, er stichelt verbal und verletzt dabei so enorm...ich habe oft geweint. Viel zusammen unternommen haben wir auch nicht, er saß dann meistenteils m PC wenn er nicht gearbeitet hat. Er sagte gestern auch das er mich gar nicht brauche, er koche selbst, mache die Wäsche und den haushalt, und gehe noch arbeiten. er wundert sich das ich das nicht auf die Reihe bekommen habe.


    Und solange seine Eltern ihn weiter so unterstützen anstatt einfach ein Machtwort zu sprechen, wird er sich niemals ändern. Er ist 37, ich denke das es da jetzt auch viel zu spät ist. Bei seinem Bruder ist diese Abhängigkeit nicht. Er lebt sein eigenes Leben und ist ein völlig anderer Charakterzug.

    Es ist gut für Dich, dass Du eure Situation so in Ruhe für Dich reflektieren kannst, es Dir von der Seele schreibst. Das gehört zum Verarbeitungsprozess dazu. Du erkennst selbst für Dich, dass Zeitquantität (24 Stunden fast pausenlos beieinander zu sein) nicht Lebensqualität ist.


    Ich sehe das Einfordern Deiner ständigen Präsenz in seiner Nähe eher als Kontrollinstrument als jemand, der aus reiner Liebe, die Partnerin ständig um sich haben will. So konnte er unterbrinden, dass Du mit anderen Menschen Zeit verbringst, Dich mit Aktivitäten beschäftigst die Dir gut tun. Zudem war Dir die Möglichkeit genommen, Dich mit anderen Menschen persönlich auszutauschen, ihnen von Deiner komplizierten Situation zu erzählen. So warst Du in diesem "Käfig" eingesperrt und hattest nicht die Möglichkeit zu erkennen, wie schlecht eure Beziehung für Dich ist.

    Zitat

    Ich weiß nicht, wie oft ich gelacht habe, aber oft war es nicht. Und wenn ich zurück blicke...geredet haben wir nicht wirklich über uns bzw was uns betrifft, sondern nur über die Mieter und ihre Unarten...über Börse und Aktien usw.

    Er hat bei Dir Dinge abgeladen, die ihm wichtig sind, seinen Bedürfnissen entsprach. Deine Wünsche und Gedanken, dürften ihm recht egal gewesen sein.

    Zitat

    Und da fing er dann an permanent irgendwelche Erklärungen für die Trennung zu geben. Aber sich eingestehen, das er einen riesen Fehler gemacht hat, darauf wartet man bei ihm vergebens.

    Dein Ex-Freund hat keinen Fehler gemacht. Er lebte mit Dir das nach, was er von Kindesbeinen an kennt und ihm als Mensch vertraut ist.

    Zitat

    Wenn ich dort zu Besuch war, haben sich die Eltern, bzw. die Mutter den Vater ständig angeschrien und gedemütigt. Ganz furchtbar. Und genauso war/ist auch mein Ex, er stichelt verbal und verletzt dabei so enorm...ich habe oft geweint.

    Für diesen Mann ist es die Normalität so zu leben, und mit seinen Partnerin umzugehen. Er hat bisher nichts anderes erlebt, um eine positivere Prägung zu erfahren. Daran hättest Du auch in noch mehr Jahren Beziehung mit ihm nichts ändern können. Wenn Du das für Dich angenommen und verinnerlicht hast, kannst Du eure Trennung ohne Wehmut akzeptieren.

    Zitat

    Viel zusammen unternommen haben wir auch nicht, er saß dann meistenteils m PC wenn er nicht gearbeitet hat.

    Sollte das Deine vor Augen stehende Zukunft bleiben? Aus diesem Alltagsablauf hätten ihr zwei nicht mehr heraus gefunden. Zudem bist Du noch viel zu jung, um so früh aufzugeben und Dein Leben für einen Mann zu vergeuden, der Dir das nie danken wird.


    Was im Moment für Dich schwer ist, einen neuen Alltag aufzubauen. Wie sieht es mit den Freunden aus? Gibt es gemeinsame Hobbies und Interessen? Vielleicht ist es Dir möglich über Social Media Menschen kennenzulernen, die in einer ähnlichen Lebenssituation sind wie Du, früh berenntet und auch darauf hoffend Freunde mit ähnlichem Schicksal zu finden.


    Würde Dir ehrenamtliche Arbeit liegen? Deine Kenntnisse und Fähigkeiten in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen? Es gibt sicher auch in Deiner Region dafür Angebote. Vielleicht eine Chance, dass es Dir bald besser geht und Du seelisch gesundest, wenn Du anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kannst, ein erfülltes "Danke" hörst. Ich sehe darin eine gute Möglichkeit Dich von den negativen Erlebnissen der letzten Zeit abzulenken und Dir ein gutes Gefühl für Dich selbst zu schenken. Wäre das nicht einen Versuch wert?

    Zitat

    Und solange seine Eltern ihn weiter so unterstützen anstatt einfach ein Machtwort zu sprechen, wird er sich niemals ändern.

    Der Schaden für ihn als Mensch ist längst eingetreten. Worüber sollten sie ein Machtwort sprechen? Die Eltern sind viel zu sehr mit sich selbst und ihren Problemen beschäftigt, zudem die völlig falschen Ansprechpartner für diese Situation durch ihr fehlendes Vorbild.


    Was sollen sie dem Sohn vorwerfen? Er kann aus seiner Position nicht einschätzen, dass diesem Wahnsinn für andere Menschen keine Normalität voraus geht. Trotz seiner 37 Jahre kennt er keinen anderen sozialen Umgang miteinander, dazu die räumliche Nähe zum Elternhaus. Das wird auf die Art nichts.


    Auch die nächste Frau wird an dieser Aufgabe zerbrechen, aus ihm einen alltagstauglichen angenehmen Beziehungspartner zu machen.

    Die Krux an eurer Situation ist, dass die Frau in seinem Leben schnell austauschbar ist, weil sie nur eine Funktion erfüllen. Sie ermöglichen ihm das nachzuleben, was ihm vertraut vorkommt. Das ist das erworbene Musterverhalten, welches ihn auch weiterhin in der Nähe der Eltern leben lässt, neben den finanziellen Vorteilen die ihm daraus erwachsen.


    Zudem hattest Du keinen wirklichen finanziellen Vorteil in Bezug auf die Miete. Er hat Dir seinen Anteil gegeben, der Rest ging von Deinem Konto runter. An welcher Stelle sollst Du dann nach seiner Meinung ein Plus eingestrichen haben? Oder wurden ausschließlich die reinen Nebenkosten der Wohnung vom Konto abgebucht?


    Der Vorteil liegt vollständig auf seiner Seite, wenn er die komplette Kaltmiete plus Überstunden als Bargeld (Brutto gleich Netto) ausgezahlt bekommt. Wenn die Vereinbarung so war, dass ihr nur die NK an seine Eltern zahlt, hat er die Kaltmiete als zusätzliches Einkommen für sich eingestrichen. An welcher Stelle lag Dein von ihm benannten finanzieller Vorteil in seiner Rechnung?


    Wie wurden die anderen Kosten im Alltag geteilt? Einkäufe, Versicherung, Sprit für das Auto, Strom, Telefon+Internet usw. ?

    Hallo warumdenn77


    ich hab jetzt nicht alle Beiträge gelesen, halte es auch nicht für nötig. Verstehen kann ich dich sehr gut, du liebst ihn "noch", (Betonung liegt auf ""noch"").


    Ich kann dir nur raten, pack deine sieben Sachen, zieh aus und das so schnell wie möglich ... denn am Ende machst "Du" dich immer mehr kaputt. Sollte es nach der Wohnungsbesichtigung nicht klappen, macht nichts, dann hast du doch, wie gesagt, die Möglichkeit einige Zeit bei deiner Mutter zu wohnen.


    Du versuchst die Beziehung zu halten, was in meinen Augen keinen Zweck mehr hat, auch wenn dein Liebster krank ist, was ich ihm nicht vorhalten will, soll er merken das du ihn jetzt endgültig verlassen wirst. Mach keinen Rückzieher :|N , auch wenn er Morgen oder Übermorgen ankommen sollte und dich zum bleiben überreden will.


    Kümmere dich um "DEIN LEBEN"... :)^


    Schreib ne Kündigung und sieh zu das du aus dem Mietvertrag rauskommst, beteilige dich einfach noch zur Hälfte an den Nebenkosten, so lange kann die Kündigungsfrist ja nicht sein, und dann zieh einen Schlussstrich drunter.


    Ich hab einen Rosenkrieg %:| hinter mir und hab diese Zeit auch überlebt *:) ,(das war so ähnlich wie bei dir) auch ich musste einen Schlussstrich ziehen und bin heute froh das ich das gemacht habe... :p>


    Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Entscheidung :)*


    LG

    Genau, die Frau erfüllt für ihn nur eine Funktion. Er wurde so erzogen, das die Frau in die Küche gehört. Seine Eltern wohnen in einem ganz kleinen Dorf wo dies halt ja auch schon aus früheren Generationen so gelebt wurde, Frau im Haus, Mann bei der Arbeit. Nur ändern sich zum Glück ja die Zeiten. Er sagte selbst erst noch, das er es mit mir doch gut getroffen hätte...ich brauch nich arbeiten, bekomme mein Geld, gehe nicht weg, treffe mich nicht mit Freunden...eigentlich ideal meinte er.


    Er brauche keine Partnerin die arbeitet, da sie nicht da ist.


    Unsere Miete betrug im Monat warm 543,00. davon waren 120,00 Euro nebenkosten. Er ließ sich die kaltmiete von seinen eltern geben, er teilte es durch 2, so das jeder die knapp 200,00 euro kaltmiete bekam. er gab mir aber seinen anteil auch+ seine nebenkosten von 60,00 Euro. so dass ich von ihm 460,00 Euro bekam, davon zog er hälfte strom usw ab. ich bekam also jeden monat 400euro und von meinem konto ist die warmmiete von 543 Euro abgegangen. Und deshalb sagte er, das ich jeden Monat geld dafür bekäme und ich was machen muß dafür. Er wollte aber auch nicht, das ich selbst meinen gesamtanteil von ca. 270 Euro zahle.


    Einkäufe gingen durch 2. Wenn sein vbater da ist/war durch 3. Da ich nur einen Bruchteil von dem gegessen habe wie die beiden, war mein Anteil dann auch geringer. Auto sprit hab ich bezahlt, versicherung steuer auch.


    Ja du hast recht, mir hilft es sehr das ich hier schreibe. Ein Stück weit versuche ich es so zu verarbeiten.


    Ich hatte ihm gestern noch gesagt das er ein sehr einsamer Mensch sei. Er hat niemanden außer seinen Eltern. Und stößt dann auch noch der Person vor den Kopf die ihn liebt.


    Nur wird er doch dieses Verhalten auch in Zukunft nicht ändern. Er sagte mir das er keiner Frau nachlaufen wird.


    Ja ich habe große ANgst vor dem Neuanfang, aber auch freue ich mich irgendwie drauf, wieder was eigenes zu haben. Machen und lassen können was ich möchte. Aber der Schritt ist schwer, aber andere schaffen das auch. Ehrenamtlich was zu machen ist hier in der Stadt schwierig. Tierheim gibt es hier nicht, wo ich mich interessiert hätte. Er hat mich wirklich die 3,5 Jahre unter Kontrolle gehabt. Einkaufen in den Supermarkt durfte ich, aber wenn ich in die Stadt gehen wollte, dann war das unmöglich.


    Ich weiß das ich ihn zum Schluß wegen Urlaub nervte.Aber wir hatten das geplant gehabt, das wen nder Stress vorbei sei, wir wegfliegen.


    Manchmal glaube ich das das alles nur ein böser Traum sei.

    Halte dir das in schweren Momenten vor Augen:

    Zitat

    Es ist schwer, neu anzufangen. Aber wer weiß, wozu das alles gut war. Jedenfalls wäre es so nicht weiter gegangen. Ich möchte doch glücklich sein in einer Beziehung, lachen, fröhlich sein. Ich weiß nicht, wie oft ich gelacht habe, aber oft war es nicht. Und wenn ich zurück blicke...geredet haben wir nicht wirklich über uns bzw was uns betrifft, sondern nur über die Mieter und ihre Unarten...über Börse und Aktien usw.

    Du weißt was du willst: glücklich mit jemandem sein, lachen, fröhlich sein. Und du hast jedes Recht dazu.


    Mit ihm hättest du dir diesen Wunsch nie erfüllen können, egal wie du dich verhalten oder was du getan oder gesagt hättest. Du sagst ja selbst, dass dir der Stress zugesetzt hat.

    Zitat

    Meine Freundin hatte gestern bei dem Auszug mit geholfen, ich habe sie die 3,5 jahre nicht mehr gesehen. Sie sagte das ich um 10 Jahre gealtert sei. Ich weiß, mein ex sagte ja auch in letzter zeit immer, geh nicht in die sonne, du bekommst falten und flecken, das sieht nicht schön aus.... Der Stress hat mir sehr zu schaffen gemacht und damit meine ich nicht kochen oder kuchen backen.

    Setz dich nicht unter Druck, dass du ihm und dir beweisen willst, dass du dir schnell ein neues Leben aufbaust. Gehe einen Schritt nach dem anderen, verarbeite deine Erfahrung lerne erstmal wieder auf deine Bedürfnisse zu hören und dir zu überlegen, was du möchtest und was nicht und schaue dann, wie du was umsetzen kannst. Ich glaube dir, dass dir die Ungewissheit Sorgen bereitet. Aber glaub mir, es kann sehr schön und spannend sein sich selbst neu zu entdecken, neue Dinge zu probieren und einfach nur danach zu handeln, was du möchtest und nicht, was ein andere will :)z

    Zitat

    Er hat mich wirklich die 3,5 Jahre unter Kontrolle gehabt. Einkaufen in den Supermarkt durfte ich, aber wenn ich in die Stadt gehen wollte,dann war das unmöglich.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass du sehr schnell wieder auf den Geschmack kommst, rauszugehen, ohne dass jemand nölt und beleidigt.


    Wie es scheint, hast du auch noch Freunde aus der Zeit vor ihm. Immerhin haben sie dir beim Umzug geholfen, vielleicht lässt sich also an früher anknüpfen.


    Ansonsten sehe ich es wie die anderen: kein Geld an die Eltern. Und auch sonst keinen Kontakt mehr mit dem Ex, mit seinen Eltern und auch nicht mit dem Bruder. Das hält die Wunde nur offen. Dein Ex ist nicht mehr deine Baustelle, kein "hätte, könnte, sollte" hätte etwas geändert, auch wenn ich diese Gedanken verstehe. Warum dein Ex ist wie er ist: egal, nicht deine Baustelle. Was er oder seine Eltern von dir denken: egal, nicht deine Baustelle. Du bist nur dafür verantwortlich, dass es dir gutgeht und du auf dich achtest! :)z @:)

    Ich danke dir!Es tut gut soviel Zuspruch zu bekommen. Ich merke selbst wie mir das alles noch sehr zu schaffen macht. Vor allem halt eben wegen dieser dummen Sexgründe. Wieso hat er das nach allen Zusicherungen auch von den Ärzten hier nicht aus dem Kopf bekommen? Ich sehe es aber auch so, das wenn man seinen Partner wirklich liebt, dann versucht man alles daran zu setzen das Problem zu lösen. Ich denke also er hat es sich mit der Trennung sehr einfach und bequem gemacht.


    Natürlich kommen auch wieder diese Momente der Vorwürfe durch....warum habe ich bloß diese Kartons gekauft und bin nicht einfach auf ihn zugegangen. Warum musste ich da auch meinen Kopf durchsetzen. Dann hätte ich jetzt nicht diese Probleme....nicht jetzt, aber später.....


    Er wird froh sein, endlich wieder frei zu sein....


    Was mir sehr fehlt sind die gemeinsamen Unternehmen wenn man bspw mal Material gekauft hat. Da war ich ja auch immer mit bei.


    Ach man, solch Probleme hatte ich nicht bei den anderen Trennungen. Nur waren es da Fernbeziehungen. Also dann doch was anderes und die Gründe waren auch andere, so dass ich sehr schnell darüber hinweg war. Das dauerte nicht so lange.


    Wegen dem Lattenrost. Ich hab eben nachgedacht. So ein Teil kostet auch viel Geld, es reicht schon das ich eine neue Matratze benötige, da wir die alte damals entsorgt haben. Wir hatten uns letztes jahr für sein bett 2 matratzen und 2 lattenroste gekauft, die rechnung habe ich von meinem konto beglichen, bekam aber von ihm das geld. eigentlich gehören die doch dann mir. Aber sie würden eh nicht in mein Bett passen.


    Ich werde mir auf jeden Fall die Wohnung ansehen.Weil ich nicht ewig bei meiner Mama sein kann. Ich brauch meinen Rückzugsort.


    Gestern sagte er, das die neuen Mieter, ein junges Paar, das der Mann von denen sie auch ganz böse runterputzt. da wäre das bei uns noch völlig normal gewesen. Ich sagte ihm, das das sein mag, aber er stellt die Beziehung nicht infrage und trennt sich permanent. Die ergänzen sich eben auf ihre Art. Sind aber beide noch sehr sehr jung.


    Meine Freundin sagte gestern, das ich in einem Jahr drüber lachen werde.


    Wenn es keine Liebe war, was dann? Abhängigkeitsverhältnis? Ich grüble schon wieder viel zu sehr rum....Er sagte das es von anfang an ein Versuch gewesen sei, der eben nicht geklappt hat.


    Ich weiß noch als wir uns kennenlernten, Januar 2013. Im Winter...das war alles so toll romantisch. Wir waren viel unterwegs wenn er mich besucht hatte. Und dann hat er den Kontakt abgebrochen, einfach so, nach 2 Wochen. Er hat sich dann auch sofort wieder bei der Singlebörse angemeldet. Ich hatte das absolut nicht verstanden.Ich kämpfte noch eine Weile, aber dann gab ich auf. Bis er wieder ankam. Er sagte mir das ihn alles immer sehr recht schnell langweile, auch die Frauen. Dann sucht er sich die nächste.Er hatte wohl mal an einem Wochenende 3 verschiedene Frauen. Ich sagte ihm das er sich damit nicht brüsten könne.


    Es war immer wieder dieses on/off. bis ich nicht mehr reagiert habe, sondern mein leben gelebt habe. Das ging bis August/September so, dann kam eine sms, das er jetzt wieder solo sei....und ab da waren wir dann zusammen. Und zogen im November zusammen. Er sagte damals das er keine Lust habe immer an den Wochenendenhin und her zu fahren. Alle Frauen die er vor mir hatte wollten nicht mit ihm zusammenziehen. Auch seine ex mit dem sohn nicht, weder sie zu ihm, noch wollte sie das er zu ihr zog.

    und was ich gar nicht verstehe, merkt er denn nicht, das er völlig allein ist? Niemand ist da? Keine Freunde... Er steht auf dem Standpunkt, das er keine Freunde brauche, die hätten sowieso nichts erreicht.


    Ich sagte ihm auch, das solziale Kontakte sehr wichtig seien, aber davon wollte er nie was hören. Er verbringe lieber die Zeit mit seiner Partnerin als mit irgendwelchen Männern zum Bier trinken oder so.

    Nachdem was Du jetzt so nach und nach schilderst, klingt eure Beziehung bereits seit den Anfängen sehr kompliziert und zum Teil lieblos.


    Es wirkt nach Deiner Schilderung so, als ob er nach eurem ersten Kennenlernen schon wusste, dass es nicht der große Blitzschlag war, der euch verbunden hat von seiner Seite aus.


    Er hat dann noch ein paar Frauen getroffen und abgescannt, ob sie zu seinen Wünschen. Vorstellungen und Bedürfnissen passen. Dein großer Vorteil war, dass Du seinem Wunsch entsprechend nicht arbeitest und immer verfügbar warst für das was er will.


    Das wird bei den anderen Frauen anders gewesen sein oder sie mochten ihn von sich aus nicht, weiterhin treffen. Möglich, dass schon die eine oder andere Macke von ihm deutlicher hervor trat, was zum Desinteresse geführt hat.

    Zitat

    Und dann hat er den Kontakt abgebrochen, einfach so, nach 2 Wochen. Er hat sich dann auch sofort wieder bei der Singlebörse angemeldet.

    Hier hätten bei Dir schon die ersten Alarmglocken schrillen müssen. Zumindest, was seine Art angeht, mit Menschen umzugehen. Einem erwachsenen Mann kann man als Frau zumuten, dass er offen sagt, sorry Du bist recht nett, aber für mehr reicht es bei mir nicht. Dann weiß man Bescheid und kann das Ganze abschließen.


    Hätte eine der anderen Frauen vorher genug "gespurt" wäre die Beziehung zwischen euch sehr wahrscheinlich gar nicht mehr zustande gekommen. Du warst der Spatz in der Hand, den er dann doch lieber wollte als die Taube auf dem Dach. Wobei es wahrscheinlich gar nicht um eine besonders konkrete Frau bei ihm geht, sondern nur darum jemand zu haben, der ihn "betreut" und sich kümmert. Ich schließe gar nicht aus, dass er sich in den Anfängen etwas mehr Mühe gab, eurer Beziehung versuchte eine Chance zu geben.


    Aber was Du ingesamt so schreibst, klingt nicht danach, dass bei ihm die tiefsten Gefühle dabei waren. Später als Deine Operationen dazu kamen, überwog vielleicht die Angst, dass Du dann nicht mehr wie bisher anpackst und er für Dich mehr sorgen muss, statt umgekehrt. Das es einzig die Angst war, Dich beim Sex zu "verletzen" glaube ich eher nicht, sonst hätte er jede Intimität mit Dir nach den OP's vermieden. Das klingt alles nicht sehr schlüssig.

    Zitat

    Er sagte mir das ihn alles immer sehr recht schnell langweile, auch die Frauen. Dann sucht er sich die nächste.

    Diese Aussage passt schon eher zu seinem Gesamtverhalten, und mit seinen Ausbrüchen wollte er Deinen Wegzug beschleunigen. Wenn er bereits 6 Mal in diesem Jahr ein neues Profil in der Singlebörse aktiviert hat (wovon Du weißt, gibt sicher auch Aktivitäten, die Du nicht kennst), spricht viel dafür, dass es den Plan Dich los zu werden schon einige Zeit gibt.


    Du warst allerdings von allen Frauen die Einzige, die bereit war ohne große Umstände zeitnah zu ihm zu ziehen, und damit war die Entscheidung gefallen für Dich als Beziehungspartnerin. Alle anderen vorweg wollten es nicht, und die wussten sicher auch warum. ]:D

    Zitat

    und was ich gar nicht verstehe, merkt er denn nicht, das er völlig allein ist? Niemand ist da? Keine Freunde...

    Zitat

    Ich sagte ihm auch, das solziale Kontakte sehr wichtig seien, aber davon wollte er nie was hören.

    Er wird die Erfahrung für sich gemacht haben, dass andere Menschen auf ihn wenig positiv reagieren, wenn er so ambivalent und aggressiv anderen gegenüber auftritt. Siehe das Verhalten den Mietern gegenüber, die er mit Unterstützung der Eltern vergrault.


    Dir werden noch mehr Dinge so nach und nach aufgehen, die gar nicht so toll waren, wie Du sie immer empfunden hast. Solange man in der ganzen Situation drin hockt, verdrängt man vieles. Die Hoffnung, wenn man für die Liebe leiden kann, muss sie doch gut und stark sein war ein Bestandteil Deines Denkens. Auch, dass er die Beziehung nach den Off-Phasen wieder weiter führte nährte die Hoffnung, es wird besser zwischen euch.


    Er braucht keine anderen Menschen um sich, er hat am Abend den PC, die Themen die ihn interessieren. Wie Du schon selbst erkannt hast, Frauen sind in seinem Leben austauschbar, weil sie nur eine Funktion haben. Vielleicht weiß er selbst gar nicht, wie sich Liebe anfühlt, weil er es von den Eltern bis zum heutigen Tag nicht vorgelebt bekommt.


    Gib Dir die Chance ihn los zu lassen, Dir klar zu machen, dass Du egal welche Art von Kompromisse Du eingegangen wärst, er kein zufriedener Mann und Partner werden kann. Das liegt außerhalb seiner Möglichkeiten. Wie das wird in der Zukunft wird, wenn die Eltern älter/ krank sind und versterben lässt sich heute noch nicht absehen.


    Bis dahin hast Du ein besseres Leben und wirst nicht mehr viel aus den 3,5 Jahren vermissen. Möglich, dass die Angst vor dem Alleinsein vieles bei Dir möglich gemacht hat, ihm immer wieder zu vergeben z.B. Aus diesem Grund gehen viele Menschen starke Kompromisse ein, auch den sich demütigen und ausnutzen zu lassen, leider.

    Ich danke dir.


    Er hatte mir das mit den Frauen erst nach und nach erzählt...da wohnte ich schon bei ihm. Die meisten wollten ihn dann doch nicht, wo sie merkten das was nicht stimmte. Er legte es aber anders aus..das die Frauen nicht ehrlich gewesen wären usw.


    Das mit dem Kopfproblem beim Sex. Ich hatte schon gemerkt, das er immer recht schnell fertig war. vor 1,5 Wochen hatten wir 2mal sex hintereinander. da sagte er das der wie immer gewesen wäre. Aber er könne die trennung nicht rückgängig machen. Es war nach der großen OP als ich heimkam, 4 wochen kein sex. wir machten unvernünftigerweise leichtes Petting. Drei tage später bekam ich sturzblutungen und bekam eine Not op. Und ab da machte er sich riesen Vorwürfe das er daran schuld gewesen sei. Aber das stimmte nicht. Meine Hausärztin setzte mich zu schnell wieder auf marcumar um. Und da sich Hämatome von der OP in der Scheide befanden, riss eins ein und es blutete. Das haben ihm mehrere Ärzte erklärt...aber er bekommt es nicht aus dem Kopf.


    Weiterhin meinte er genau das was du geschrieben hattest, das er sich um mich kümmern müsse, und dafür keine Zeit hat. Es kamen dinge wie, das ich einen Hüftschaden hätte, das ich zur Dialyse müsse und mit 40 wohl mit Rollator unterwegs bin. Ich war völlig erstaunt welche Gedanken bei ihm im Kopf sind. Ich habe weder was mit der Hüfte, noch der NIere und meine Beine funktionieren auch. Ich muss lediglich einmal im Monat zur Quickwert bestimmung. Ich weiß wirklich nicht, um was er sich da Gedanken macht. Völlig unsinnig.


    Seine Mutter ist schon krank. Krebs und schwere Depressionen.


    Er hat sich seit dem Auszug gestern nicht mehr gemeldet.


    Stimmt, für ihn sind alle anderen Menschen "komisch" und nicht auf seiner Augenhöhe.Er redet jeden und alles schlecht, macht sich lustig.


    Er meinte auch, das wenn er seine Partnerin liebt, er über alle Fehler ihrerseits hinweg schaut.


    Vorhin schrieb mich eine Mieterin von dort an, und fragte mich wann ich wieder käme. Sie wußte davon noch nichts. Ihr freund hat sich auch von ihr getrennt und als mein ex (das war genau in der trennungsphase bei uns) das erfuhr fühlte er sich bestätigt das er das durchzieht.


    Sie fragte mich ob wir nächste woche mal einen kaffee trinken gehen könnten. Ich sagte ihr das ich das Objekt nich mehr betrete. Wir werden dann in ein Cafe fahren. SIe sucht auch eine neue Wohnung in der stadt. Darf mir mein Ex den Umgang mit ihr oder anderen Mietern verbieten. Er sagte nämlich das mir den Kontakt zu denen untersagt, ansonsten bekäme ich eine anzeige. dürfte ich auf einladung der mieterin sie dort besuchen?

    Zerbrich Dir nicht mehr all zu sehr den Kopf über seine Forderungen. Nein, er darf Dir nicht den Kontakt mit Menschen verbieten, nur weil er Verwalter des Mietobjektes seiner Eltern ist. Er darf Dir auch nicht den Zutritt verbieten. In ihrer Wohnung dürfen Mieter Besuch empfangen von wem sie wollen, da hat Dein Ex-Freund keinerlei Mitsprachebefugnis. Die Mieter sind nicht seine Leibeigenen und Du ebenso wenig.


    Er macht sich wirklich lächerlich, wenn er solche Forderungen stellt. Lass ihn drohen wie er will. Es gibt nur seine Angst, dass ein paar Dinge heraus kommen könnten, die dazu führen das sein ohnehin nicht gutes Ansehen bei anderen Menschen sinkt.


    Ich sehe sein Verhalten als rücksichtslos Dir gegenüber an. Das mit den Krankheiten ist wohl mehr vorgeschobene Ausrede, weil Du in seinen Augen an Attraktivität verloren hast, weil es gesundheitliche Probleme gab. Es gibt Menschen, die so denken und fühlen, da spielt das Geschlecht nicht die Hauptrolle. Auch diese Eigenschaft seiner Person zeigt, dass er nur jemand ist, mit dem man sehr wahrscheinlich nur die Sonnenscheinseiten einer Beziehung leben kann.


    Ebenso möglich, dass er nur kurze Zeit mit einer Person aushält und dann wieder Abwechslung braucht. Ich gehe davon aus, dass eure Beziehung nur deshalb die 3,5 Jahre "überstanden" hat, weil Du oft genug eingelenkt hast und er keine andere Zwischenlösung gefunden hat für sich. Was er sicher auch verhindern will, dass Du über die Mieter im Haus seiner Eltern Dinge erfahren könntest, die seine Person betreffen. Daran scheint Dein Ex wenig Interesse zu haben.


    Du wirst selbst nach und nach erkennen, dass diese Beziehung weit weniger schöner Momente hatte als Du es bisher gesehen hast. Ich erkenne in Deinen Ausführungen vordergründig einen Mann mit egoistischen Grundeigenschaften des Charakters. Ob dem eine Persönlichkeitsstörung zugrunde liegt, kann ich nicht beurteilen. Nicht jeder von den Eltern nicht oder zu wenig erzogene Mensch, durch fehlendes Vorbild z.B. ist deswegen ein Fall für den Facharzt. Charakterdefizite bilden sich erst nach und nach raus. Er hat in seinem Leben zu wenig Grenzsetzung erfahren und das kann zu solchem zwischenmenschlichem Umgang führen, wie es Dein Ex-Freund zeigt.


    Jene Leute, die ihm Grenzen aufzeigen werden von ihm vermutlich auch stark gemieden. Das ist auch der Grund, warum er für sein Leben nur eine funktionierende Frau braucht, und darüber hinaus keinerlei Freundschaften pflegen kann bzw. will. Die Frau es ihm gleichtun muss, damit er die Hauptperson in ihrem Leben ist. Er hat Dich unter dem Vorwand der eigenen Liebe von anderen Menschen isoliert, um zu verhindern das sich andere über ihn und euer Zusammenleben kritisch äußern konnten. So ist meine Einschätzung zu dem, was Du hier bisher über euch geschrieben hast.

    Er hat Angst das ich irgendwas den Mietern erzähle. Deshalb diese Drohung wenn ich Kontakt zu denen aufnehmen würde, würde er mich anzeigen oder Hausverbot erteilen. Da das nun alles neue Mieter sind wissen die nichts weiter von ihm. Weil die mieterin fragte mich ob ich zu ihr komme zum Kaffee trinken. Ich bin Dienstag dort in der Stadt und da sie ja nun auch eine Wohnung sucht und auch hier niemanden hat und kennt. Mein ex fand es auch so immer schlecht wenn die mieter mal miteinander geredet haben usw.seiner nachbarin hat er es untersagt kontakt zu den neuen mietern aufzunehmen, sie solle keine Unruhe hier rein bringen und es wären keine Freunde. Und wenn sie nicht macht was er sagt fliegt sie raus. Erst letztens sagte er das sie auf gepackten koffern sitze.


    Und seine eltern? Lassen ihn schalten und walten damit sie selbst ihre Ruhe haben. So war ich ja auch bei ihm...alles abnicken nur um Ruhe zu haben.


    Aber durch die op habe ich doch nicht an Attraktivität verloren. Ganz im Gegenteil. Ich konnte 8 Wochen danach nicht viel machen aber war dann wieder voll belastbar.ich habe im garten z.b. ein gut 20m x 3 m großes Stück an wild wuchernden Heckenpflanzen mit der Rosenschere auf knien abgeschnitten. Das war wirklich harte Arbeit. ..er lobte mich auch sehr, aber jetzt im nachhinein machte ich dies wohl nur widerwillig. Die frauen die er damals da hatte haben im garten gar nichts gemacht. Mussten sie auch nicht sagte er, es reichte das sie die Beine breit gemacht haben und wer das nicht oder unzureichend machte wurde abserviert.


    Die Krankheiten die er dort aufzählte hat er sich eingebildet. Ich habe keine solcher erkrankungen.


    Ich weiss bzw meine Einschätzung von ihm ist, das wenn er eine frau kennen lernt im Internet dann ist er sehr schnell auf wolke7 und meint immer sich verliebt zu haben. Ich sagte ihm das das bei ihm ja immer nur ein kurzzeitiges hochgefühl ist und ihm ja sehr schnell langweilig wäre. Ja da hab ich recht sagte er.


    Er stellt sich immer schnell viele dinge vor die nie eintreffen.


    Er fragt die frauen auch sofort ob sie bereit sind bei ihm einzuziehen.


    Ob er jetzt seine Vorgehensweise ändert wage ich zu bezweifeln.


    Bei mir hat er sich seit Freitag nicht mehr gemeldet und ich denke da es ja sexuelle Gründe waren für die Trennung hat er ja von mir nichts mehr um dann doch zu merken was ich alles noch gemacht habe was vielleicht eine andere frau so in diesem Maß nicht macht.

    Du zählst im Moment viele rationale Gründe auf, warum eure Beziehung weiterhin wenig Sinn macht. Aber zwischen den Zeilen lese ich dennoch deutlich heraus, wenn Dein Ex sich jetzt massiv ins Zeug legen würde, um Dich kämpft und seine letzten Worte als Unfug hinstellen würde, dass Du gern bereit wärst wieder zurück zu kehren, stimmt's?


    Du siehst Dich noch immer als die Frau, die für ihn mehr gemacht hat als Deine Vorgängerinnen und wohl auch die, welche Dir nun folgen könnten. Du hast geopfert für ihn, gelitten und ausgehalten. Siehst das als Deinen tiefen Liebesbeweis, den Dein Ex erkennen müsste, wenn er nur genau hinschaut.


    Ich habe mich sehr oft im Leben gefragt, warum Menschen, die von ihren Partnern so respektlos und unterwürfig behandelt werden, dennoch so eine tiefe emotionale Leidensfähigkeit für die "Liebe" in Kauf nehmen wollen.


    Ist es nur die Angst der Einsamkeit, die alles ausblenden kann was nicht gut läuft? Oder die Eigenschaft sich schnell emotional zu binden, die ermöglicht ohne große Probleme Verhaltensweisen ausblendet die sehr ungesund für das eigene Wohlbefinden sind?


    Ich stelle Dir bewusst diese Fragen, damit Du für Dich noch gründlicher reflektierst, warum Du trotz der vielen Kränkungen an die Liebe zu diesem Mann geglaubt und festgehalten hast. (und aktuell noch weiter tust ;-) )


    Es wird ihm nicht schwer fallen, wenn er ein routinierter Flirter ist sich schnell trösten zu lassen. In Partnerbörsen und Internetchatportalen gibt es viele einsame Frauherzen, die darauf stehen mit einem Mann Kontakt zu haben der schnell Nägel mit Köpfen machen will. Auf die Art verkürzt er die Zeit ihn gründlicher kennenzulernen. Einmal bei ihm eingezogen, bestimmt er die Regeln des Zusammenlebens. Weniger konsequente Frauen bleiben dann erst einmal wie Du an Dir selbst erkennst.


    Ihr zwei habt euch zu wenig gekannt bevor Du zu ihm gezogen bist. Ein paar Treffen die sich angenehm angefühlt haben, reichen nicht aus um sein Gegenüber gut einschätzen zu können. Seine reale Persönlichkeit hat sich erst zunehmend nach eurem Zusammenzug offenbart.


    Es ist wichtig, dass Du jetzt darüber nachdenkst, warum Du an vielen Punkten eurer Beziehung für Dich nachteilige Kompromisse eingegangen bist. Es verhindert vielleicht, dass Du diesen Fehler in einer späteren Beziehung wiederholst. Zu wenig auf Deine Bedürfnisse achtest und erneut in einer destruktiven Beziehung landest.


    Die vielen Details, die Du jetzt benennst klingen nach einem Mann, der gern kontrolliert und über wenig soziale Kompetenz verfügt. Von inneren Komplexten getrieben ist, weil seine schwierige Herkunftsfamilie zu wenig Anreize angeboten hat sich emotional stabiler zu entwickeln.

    Nein, es bleibt definitiv bei dieser Trennung. Ich merke selbst jetzt nach mittlerweile einer Woche das es mir langsam, ganz langsam besser geht. Es kullert noch die eine oder andere Träne und ich denke auch noch sehr viel an ihn, aber ich würde ihn nach allem was die letzten 2 Wochen war, nicht mehr zurückhaben wollen.


    Ich denke daher nicht, das es GRünde sind die ich aufzähle, was ich gemacht habe, sondern es ärgert mich einfach, das ich im Nachhinein hingestellt werde als faul usw. Sicher, ich lasse mir sehr viel gefallen, aber irgendwann hab auch ich meine Grenze und schütze mich. Ich weiß, ich habe es zu lange bei ihm ausgehalten. Sicher lag es auch daran, das ich nicht hätte gewusst wohin, bei einer Trennung. Weil ich das was alles dort von mir war, nicht hätte mitnehmen können. Das hatte er mir während der Beziehung schon gesagt, das er alles kleinhauen würde.


    Er hat mir letzte Woche dann auch noch vorgehalten das ich undankbar wäre, für das was er alles getan hatte. Er hat bspw. einen Teil zu dem Auto was wir uns letztes Jahr kauften dazu gegeben. Das hielt er mir permanent vor. Auch letzte woche noch. Ich habe es immer als unser Auto angesehen, in den Papieren stehe ich. Ich kann nichts dafür wenn er sich trennt, dann muss er mit der Konsequenz leben, kein Auto zu haben.


    Eine neue Beziehung werde ich in der nächsten Zeit auch nicht eingehen. Ich werde erstmal mein Leben ordnen und wieder ankommen. Er fehlt mir schon noch..obwohl ich jetzt mehr drüber nachdenke, was mir den genau fehlt. Klar...die zweisamkeit, die wenigen gemeinsamen Momente die man hatte. Aber bei näherer Betrachtung war es keine ausgewogene Beziehung sondern ein Bestimmen von ihm. Das was er wollte und sagte musste gemacht werden...im TV lief zu 95 % nur das was er wollte, beim Kochen und backen ließ er mir freie Hand, heftige Momente waren, wenn er seinen Willen nicht bekommen hat, da ich mich kurzzeitig gegen ihn "erhoben" hatte, aber dann auch gleich recht schnell wieder klein beigab....


    Selbst seine ex, die er heute noch liebt und sie zurückhaben will, sie sagte zu ihm, das er eine Therapie machen soll. Die frauen die er nach ihr hatte, die hat er, so seine eigenen Worte, nur benutzt. Benutzt weil er wut und hass auf seine ex hatte....


    Die beziehung war uns war weder konstant, noch konnte ich mich geborgen und sicher fühlen,weil er heute so und morgen so gedacht hat. In einer wirklich guten Partnerschaft muß man keine Angst haben, das der Freund Schluß macht oder irgendwelche Austicker hat. Es fehlte die Beständigkeit. Man konnte demzufolge auch nichts planen. Wenn ich mir vorstelle das wir noch Urlaub buchen wollten...


    Es gibt aber auch sicher Frauen die sich nicht blenden lassen von solch Sorte Mann. Freilich, er ist ein bildhübscher Mann und das weiß er. Aber auch er wird älter.aber er ist auf dem Standpunkt, wenn eine Frau ihn nicht will, nimmt er sich die nächste.Ich denke daher nicht, das er das Singleprofil gelöscht hat, sondern es nur vorübergehend pausiert. Weil es ja richtig Geld kostet.


    Und die, die ihn kennenlernen, sagen sofort das er ein ICH-Mensch ist. Denkt nur an sich, sieht nur für sich die Vorteile und rückt sich immer ins Licht....er redet und redet und redet.... Und das haben mir in den vergangenen Tagen so einige die ihn kennen bestätigt. Die hatten auch sofort gesagt, das bei ihm im Kopf was nicht stimmt.