Zitat

    Eheprobleme hin oder her ich habe wahnsinnige Angst, dass wenn Sie hier nicht mehr beobachtet(ist vielleicht das falsche Wort) wird, fällt sie noch schlimmer in ein Loch und ich habe Angst, dass meinem Sohn dadurch etwas zustösst.

    Hier suchst du am besten mal das Gespräch mit dem Kindergarten deines Sohnes. Die können dir Infos geben zu Möglichkeiten der Erziehungshilfe (also da kommt dann mal jemand gucken, dass die Mutter mit dem Kind zuhause besser zurechtkommt). Wird sie vermutlich nicht mitmachen wollen, aber es muss da eine Lösung her. Du siehst das völlig richtig, dass das Wohl deines Sohnes gefährdet ist und da muss man was machen. Früher oder später wird eh der Kindergarten was machen, die müssen bei sowas nämlich reagieren und wenn deine Frau die Hilfen nicht freiwillig annimmt, wird das Jugendamt informiert.


    Die Sache klingt nach einer bipolaren Störung, also manisch depressiv. Depressiv halt wegen dem Selbstmordzeug und manisch in diesen "Schüben", also sie übertreibt ja alles/zeigt gesteigerte Aktivität: beim Putzen, beim Erziehen, beim Trinken, beim Einkaufen, bei Hobbys, beim Streiten etc.

    Wie schön, dass ihr hier alle Ärzte seid und Diagnosen erstellt und schon die passenden Maßen vorschlagt, bzw. erzwingen wollt.


    Solche Fäden stoßen mir immer sauer auf, wenn Angehörige aufs Hysterischste Hilfe für einen Angehörigen suchen, bzw. erzwingen wollen und der angeblich Hilfebedürftige das gar nicht will oder benötigt.


    Vermutlich geht es dem Kind gar nicht so schlecht. Das wird der KiGa dann beurteilen können.


    Ich stimme zu, wenn es dem Kind schlecht geht, dass dann was gemacht werden muß. Aber nur wegen der Frau nicht, wenn diese nicht will.

    Zitat

    allerdings is sie im auto auf dem nachhauseweg total ausgerastet. ich hab kein Wort gesagt.

    Wohl ein weiterer Beweis dafür, dass deine Frau eine tickende Zeitbombe ist. Überlege dir das gut, mit dem Alleinlassen im Mai. Wenn sie sich durch dich in die Enge gedrängt fühlt, kann sie zu unberechenbaren Reaktionen neigen und vielleicht zusammen mit deinem Sohn verschwinden.

    Zitat

    sie hat dann nur rumgeheult und gebrüllt: "dann bring ich mich um!"

    Die typische emotionale Erpressung. Darauf würde ich nicht eingehen.


    Es wird immer klarer, dass eine Ehetherapie eure Probleme nicht lösen kann. Sie gibt sich in der Therapie kooperativ und danach dreht sie durch. Weshalb du da von gut gelaufen sprechen kannst ist mir ein Rätsel. Du machst dir etwas vor, weil du Angst hast die notwendigen schmerzhaften Entscheidungen zu treffen. Deine Frau muss dringend, wahrscheinlich sogar stationär, in psychologische Behandlung. Ansonsten steuert sie und du geradewegs in die Katastrophe.

    Ist ja schön und gut das sich hier alle so auf die psychische Erkrankung einschießen, von der wir nur vermuten können, das sie sie hat, denn wir hören hier nur die Fremdanamnese ihres Mannes ;-)


    was ist wenns aber einfach "nur" die Überforderung ist mit sich selbst, weil man den Partner nicht mehr liebt? Weil man vor der Entscheidung steht eben die Ehe zu beenden, dadurch nicht nur Stabilität zu verlieren sondern eben auch finanziell evtl. schlecht da zu stehen, nicht zu wissen ob man den Sohn zugesprochen bekommt, nicht zu wissen ob man ausziehen muss usw..


    Und dann auch noch ein Partner dazu der nicht akzeptieren will das man keine Gefühle mehr hat? mit dem man es auch vl. garnicht mehr erträgt zusammen zu leben, aber zu unsicher ist einen klaren Strich zu machen aus evtl. oben genannten Gründen?


    Wir haben hier letztendlich zum Verhalten der Frau nur gehört: Putzt übermäßig viel - muss keine Psychische Erkrankung sein sondern nur ein "Mittel zum Zweck" als Kompensation whatever.. das sie schnell mal ausflippt und laut wird - muss jetzt auch nicht zwingend was psychisches sein, kann auch einfach der Stress sein mit dem sie nicht klar kommt..


    sie hat sich in den letzten Monaten verändert (Tattoo, Nasenring,...) machen manche Menschen auch ganz gerne wenn sie einen neuen Lebensabschnitt beginnen.. vl. oft nicht so drastisch sondern zb mit einem Friseurbesuch aber im Endeffekt mit dem gleichen Ziel..


    Dann würde ich mal sagen triggert vl. auch das ganze "hinter dem Rücken der Frau mit den Ärzten sprechen" ein gewisses Misstrauen..


    und sie verschweigt Monate lang die Pille zu nehmen..


    eine offene und ehrliche Gesprächsbasis fehlt da ja meiner Meinung nach auf beiden Seiten..


    Das hier die Ehetherapie so runter gemacht wird find ich nicht ganz in Ordnung, denn wie man ja sieht: es wird nicht offen gesprochen und das ist auf jeden Fall ein Punkt der egal in welche Richtung das Ganze geht essentiell ist..


    Hier wurde öfter eine bipolare Störung angesprochen und ja es gibt Rapid Cycler die sehr schnell zwischen Manie und Depression switchen... bei ihr würde es sich, wenn es denn eine bipolare Störung wäre, um einen Rapid Rapid Cycler handeln..


    bin aber da nicht wirklich überzeugt davon, das hier wirklich eine Erkrankung vorliegt..


    Was hier ja auch schon geschrieben wurde, ziemlich am Anfang, dass sie vermutlich kurz vor einem Zusammenbruch steht und es dann psychotisch werden könnte.. und das würd ich jetzt auch eher so sehen..


    Ist alles in allem eine schwierige Situation keine Frage.. aber ihr auf Teufel komm raus eine psychische Erkrankung aufschwatzen wollen obwohl sie sich vl. eben emotional nur in einer für sie Trennungsphase befindet ist auch nicht ok..

    oje...ja, es ist vollkommen richtig, wir sind alle keine Fachmänner/-frauen, wenn ums thema psychische erkrankungen geht


    aber ich für meinen Teil sehe schon ganz stark dieses Gefühlsauf und ab...und die veränderungen die sie fast täglich durchmacht...


    update heute:


    Habe heute den kleinen in die Krippe gefahren, weil sie ja gestern noch zu ner freundin ist und morgens nicht wach war....


    das ich da mal bescheid sagen sollte, ist mir noch gar nicht in den Sinn gekommen - gute Idee...die merkens am ehesten wenn ne verhaltensänderung seitens unseres Sohnes auftritt.


    Natürlich kam sie heute morgen als ich wieder zuhause war gleich wieder an und fragte mich wie ich mir das nun weiter vorstelle


    ich hab ihr das gleiche gesagt wie immer:


    "Wir bzw Ich können alle nachvollziehen, warum du so denkst und handelst, wie du's nunmal tust-aber wir sind uns alle einig, weil wir dich kennen und lieben - dass du einen riesen Fehler begehst und dein Leben kaputt machst." "DU musst auch was ändern"


    sie meinte darauf: "Ihr wollt also, dass ich in meinem Gefängnis bleibe und funktioniere wie ihr euch das Vorstellt"


    "nein", sagte ich,"wir wollen dass du endlich merkst, dass du nicht in einem Käfig sitzt. wenn du alles was du dir aufgebaut hast hinschmeisst, dann sitzt du in einem Käfig, dann bist du allein, hast kein Geld etc."


    "du hast jetzt alle Freiheiten die du willst, wir haben zusammen genug Geld, um unser Leben vernünftig leben zu können, wir haben ein Dach überm Kopf was uns gehört, und wir sind alle gesund(so weit)"


    Sie wiederum"Ich bin nicht glücklich hier und will einfach nur weg"


    Ich : " dann geh"


    Sie : "Nein, den Gefallen tu ich euch nicht" ":/


    Ich : " dann lerne mit den eintscheidungen, die du aus freien stücken getroffen hast zu leben und glücklich zu werden...Glück fliegt einem nicht zu, man kann sich dazu entscheiden glücklich zu sein, wenn man die dinge postiv sieht und man optimistisch ans leben ran geht.


    seitdem sitzt sie unten und heult rotz und wasser:"ihr habt mich gebrochen, jetzt habt ihrs geschaff, ich kann nicht meh, ich will nicht mehr, am liebsten wäre ich tod...(ohne quatsch)


    etz tut sie mir fast wieder leid, aber die braucht das jetzt.

    Eigentlich hast du mit dem Gespräch ja genau das was ich vorher gemeint habe..


    Sie ist unglücklich, und du hältst ihr aber noch vor, dass sie noch unglücklicher wird wenn sie das was sie jetzt hat (und was sie aber laut eigener aussage ja einengt) aufgibt..


    das es nicht leicht ist einfach zu gehen wird sie selbst wissen sonst hätte sie es ja schon getan.. aber ihr noch vorzuhalten "sei doch mit dem zufrieden was du hast, du hast doch alles um glücklich zu sein und wenn du das aufgibst bist du erst richtig unglücklich".. najaa..auch nicht grad toll oder?


    Ich kann zwar verstehen für dich ist es auch nicht einfach zu verstehen das sie nicht glücklich sein kann.. aber sie hats doch klar und deutlich gesagt?!


    Und nur weil ihr alle meint sie sitzt in keinem Käfig heißt das noch lange nicht, dass sie das auch so zu empfinden hat..


    davon musst du abstand nehmen.. Wenn sie klar kommuniziert dass sie unglücklich ist so wie es gerade läuft und sich eingesperrt fühlt dann wärs besser als ihr vorzuhalten was sie zu verlieren hat (aus ihrer Sicht vermutlich ja nicht mehr all zu viel) mit ihr nach Lösungen zu suchen das sie sich nicht mehr eingeengt fühlt.. das sie wieder glücklich sein kann..


    denn auch wenn du sie liebst.. du möchtest ja das sie glücklich ist oder?


    vl. heißt dass aber das es halt nicht gemeinsam geht für deine Frau..


    Frag sie doch konkret: was können wir ändern damit du dich nicht mehr eingesperrt fühlst, was denkst du würde dich jetzt glücklich machen und besprecht wie ihr das erreichen könnt..


    nur versuch ihr nicht deine Vorstellung von Glück aufzuzwingen.. denn das was sie jetzt hat ist ja offensichtlich kein Glück für sie..

    Zitat

    nur versuch ihr nicht deine Vorstellung von Glück aufzuzwingen.. denn das was sie jetzt hat ist ja offensichtlich kein Glück für sie..

    Genau so ist es. Wenn sie wirklich unglücklich mit Dir ist, Dich nicht mehr liebt, dann kann kein Geld der Welt, keine Sicherheit sie glücklich machen.


    Dann ist sie alleine mit wenig Geld besser dran.


    Der Schritt ist schwer, und sie natürlich dementsprechend verzweifelt.


    Ich denke es ist an der Zeit, dass Du auch sie respektierst. Sie äußert sich doch klar.


    Bin mittlerweile auch nicht mehr so davon überzeugt, dass sie ernsthafte psychische Probleme haben muss.


    Vielleicht ist sie auch einfach schon sehr lange innerlich unglücklich und hält ihre Situation einfach nicht mehr aus. :-(


    Findest Du nicht auch, dass es egoistisch und maniplativ ist, sie zum Bleiben zu überreden bzw. ihr Angst vor der Trennung zu machen? ":/

    Ich muss den anderen zustimmen, dass das hier einen ziemlichen Beigeschmack hat.... Ich denke ebenfalls nicht, dass sie "schon irgendwann wieder glücklich wird", wenn du sie lang genug zwingst bei dir zu bleiben....

    sie meint sie sitz in einem käfig oder gefängnis...nicht wir


    nö, ich finde das nicht egoistisch von mir...ich finde sie verhällt sich egoistisch....


    die weiss ja selber nicht was sie will


    in ein und dem selben satz sagt sie :" ich kann nicht mehr glücklich werden hier und mit dir, aber ich will es versuchen wieder mit dir glücklich zu werden...."


    Sie will sich ihr glück selber aufzwingen...die neuste idee ist nun ein eigenes Wirtshaus aufzumachen, dann wird sie glücklich(letzt woche wars noch ne eigene Band)...sie is schon voll am planen


    wenn ich immer nur die schlechten sachen sehe so wie sie das macht, dann werd sie nie glücklich werden,


    wenn ich sie frage, was sie denn glücklich machen würde, oder was wir ändern sollten, dann weiss sie keine Antwort


    Nur immer ich kann mit niemandem zusammenleben für den ich momentan keine gefühle habe


    wieso sagt sie immer momentan


    Sorry, aber ihr kennt die ganzen Umstände hier ja nicht....wenn wir uns scheiden lassen, ist alles weg.


    Haus geht drauf


    Ihre Familie lässt sie fallen


    Wir werden beide ein Leben lang schulden haben. Sie muss wahrscheinlich sogar offenbarungseid leisten...sie hat ja eh schon 10000 schulden


    Ihre wut darüber lässt sie dann wieder an unserem sohn aus


    Ein ganzes Dorf incl ihrer ganzen verwandschaft wird sie hassen (total, christlich schwarzes bayr. dorf)


    Scheidungskinder haben hier echte probleme in der Schule wegen mobbing


    ja klar, da sollte man drüber stehen, aber wenn dich jeder kennt...und vorallem hier nimmt sich keiner ein blatt vor den Mund.


    hier wirst du aus der gemeindschaft verstossen.


    klar kann sie alleine entscheiden wenn sie ihr leben kaput machen will, aber sie muss auch kapieren, dass die leute sie sie lieben nicht mit ihrer Entscheidung einverstanden sind.


    Ehetherapie könnte helfen


    grad hat sie mich noch saublöd gefragt, was der Herr den gerne zu essen hätte, da sie ja jetzt funktionieren muss.


    Was soll das...


    ich meinte nur, danke ich brauche nichts.

    ich zwinge sie zu gar nichts....sie braucht nur gehen


    soll sie ihr trennungsjahr durchziehen - kann ich nichts machen


    sie will aber nicht auf meine Zuwendungen verzichten...ich sollte dann alles weiter bezahlen, ihr das auto finanzieren, ihren hdy vertrag weiterzahlen, das Haus noch runterweissen und ihr das kind abnehmen, wenn sie ihn nicht gebrauchen kann....etc ???


    wenn sie das will, kann ich sie nicht aufhalten


    aber dann kriegt sie auch nur noch das, was ihr zusteht.

    Zitat

    Nur immer ich kann mit niemandem zusammenleben für den ich momentan keine gefühle habe


    wieso sagt sie immer momentan

    ?

    Frag' sie genau das!

    Diese Infos lassen alles hier im Faden geschriebene in einem neuen Licht erscheinen.


    Wenn man sich in deine Frau hinein versetzt, dann scheint es so als ist in einer ganz fürchterlichen Lage. :°(


    So ein großer Druck von außen, ja quasi fast ein Zwang die Ehe auf Teufel komm raus aufrecht zu erhalten.


    Das sind ja Zustände wie zu Nachkriegszeiten. %:|


    Wiexdem auch sei: Sie kann doch trotzdem nicht mit einem Mann zusammen leben, den sie nicht liebt.


    Das macht einen Menschen auf Dauer kaputt.


    Verstehst Du das nicht?


    Das erträgt man auf Dauer einfach nicht, das macht krank.


    Vor den von Dir genannten Dingen (soziale Ächtung etc.) kann man wenigstens noch flüchten - auch wenn es extrem schwer ist. Wenigstens ist dann Aussicht auf ein neues, besseres Leben und auch auf einen passenden Partner.

    Zitat

    klar kann sie alleine entscheiden wenn sie ihr leben kaput machen will, aber sie muss auch kapieren, dass die leute sie sie lieben nicht mit ihrer Entscheidung einverstanden sind.

    Was ihr Leben wirklich "kaputt" macht (Gehen oder Bleiben), entscheidet sie ganz alleine für sich.


    Klar ist: Eine Beziehung/Ehe ohne Liebe macht definitiv kaputt.


    Ob Andere mit einer Entscheidung zu einer Trennung einverstanden sind oder nicht spielt absolut keine Rolle!_.


    So eine weitreichende Lebensentscheidung muss man ganz alleine für sich selbst treffen.


    Die Meinung Anderer zählt da nicht.


    Was mich sehr interessiert: Willst Du wirklich, dass sie nur der Umstände wegen oder aus Angst bei Dir bleibt? ":/

    Zitat

    Ehetherapie könnte helfen

    Wenn die Liebe weg ist kann kein Paartherapie der Welt mehr helfen. So sehr Du Dir das auch einreden und wünschen magst.

    Zitat

    grad hat sie mich noch saublöd gefragt, was der Herr den gerne zu essen hätte, da sie ja jetzt funktionieren muss.


    Was soll das...

    Das ist wohl ihre zynische Art mit der traurigen Lage umzugehen. :-|

    @ boone

    Was du da tust geht nicht. Du treibst sie wirklich dazu sich etwas anzutun, weil du sie nicht gehen lässt. Sie ist eine erwachsene Frau und du behandelst sie wie ein Kind. Wenn du sagst, sie kann gehen ihr aber gleichzeitig alle Negativa aufzeigst, die damit verbunden sind, so hat dies doch nur einen Zweck. Du willst nicht, dass sie geht.


    Ich finde es auch verwerflich wenn ihr eigene Familie sie im Falle einer Scheidung fallen lässt. Was soll das?


    Was ist wichtiger, dass sie glücklich ist oder dass sie verheiratet ist?


    Und mit dem Mopping deines Sohnes übertreibst du bewusst, um sie aufzuhalten. Du kannst mir nicht erzählen, dass ein Kind wegen der Scheidung seiner Eltern fortwährend gemoppt wird? Wenn es so ist, muss man etwas dagegen tun. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Kindergärtnerinnen Kinder moppen, weil sie Scheidungskinder sind.


    Du kannst niemand die Freiheit nehmen, nur weil du dann eventuell durch die Scheidung auch hart finanziell getroffen wirst. Das ist nun mal so.


    Für die Phase einer Trennung bis zur Scheidung steht ihr Trennungsunterhalt von dir zu, da ich aufgrund des Kindes wahrscheinlich nicht zugemutet werden kann zu arbeiten. Da du Alleinverdiener bist wirst du wahrscheinlich die Hälfte deines Einkommens an sie abtreten müssen.


    Falls das Haus euch gemeinsam gehört, wirst außerdem im Falle einer Trennung du gehen müssen, da sie und dein Sohn dann geschützt werden müssen.


    Ich weiß ja nicht wie euer Güterstand ist. Aber falls ihr keine Gütertrennung habt und sie ihre spinnerten Ideen hinsichtlich Wirtshaus umsetzt, haftet du ebenso voll mit wie für alle Schulden die in eurer Ehezeit bisher angefallen sind. Dies gilt bis zur Einreichung des Scheidungsantrages


    Aus diesen Grund wäre es sogar ein Eigenschutz, wenn du dich trennst und dann nach einem Jahr die Scheidung einreichst.


    Für mich ist eurer Ehetherapie jetzt schon gescheitert, da sie nicht den Willen hat die Ehe wirklich fortzusetzen.

    nö, sie soll nicht aus angst bei mir bleiben, aber das sind halt leider die nachkriegsähnlichen konsequenzen hier auf dem land...diese regeln mach nicht ich


    meine frau ist zzt nicht sie selber, dass hat auch gar nichts mit unserer ehe zu tun


    ich will ihr helfen, das wollen wir alle auch ihre beste fraeundin, aber wie ihr schon richtig sagt, man kann sie nicht zwingen...


    nur mal so als bsp. du siehst, dass dein kind sich grad das ganze leben verbaut und kaput macht...wie reagierst du als mensch, der sein kind liebt


    oder auch wenn um deinen partner geht...